Bahnhof Bad Wilsnack – Klappe die letzte

Als der Oberförster – in diesem Falle war sein Name vielleicht nicht “Hugo” – die Heilerde entdeckte, nahm Bad Wilsnack einen kometenhaften Aufstieg (oder fast zumindest) zum Kurbad. Die Tragweite seines Fundes muss ihn gleich und sofort – wahrscheinlich noch vor Ort – so berührt haben, dass er auf dem Gemälde ein ganz ergriffenes Gesicht zieht.

0911 1906 Förster Zimmermann Heilerde

Ich zeige euch noch ein paar Bilder aus der vornehmen und fröhlichen Kur-erei (nicht den Anfangsbuchstaben vertauschen!!!) der früheren und heutigeren Zeiten und dann fahre ich auch schon weiter, denn ich habe nur für eine Stunde meinen Aufenthalt in Bad Wilsnack unterbrochen.

0911 1925 Kurpark 07

Ihr seht, so ein kleines Schoßhündchen ist dabei und behütet die Dame – oder macht neue Kontakte für sie.0911 2000 Badeszene

Dieses Bild muss noch aus Zeiten stammen, als die Zeitungen noch nicht so großformatig wie heute waren, dafür aber mehr lesenswerten Inhalt hatten.0911 2000 Kurbadszenen

Yoga, Massagen und Sauna – was will man mehr für seine Gesundheit tun.

Und das sind die Hinterlassenschaften der unmittelbaren Neuzeit – im wahrsten Sinne des Wortes: Schweinereien.

0911 2013 Graffitti 02

Aus dieser hübschen Tür (oder Tor) verlasse ich jetzt das Städtchen, steige wieder in den Regionalzug und fahre an mein eigentliche Ziel: Ein Kaffeetrinken in Perleberg. Bretter bedeuten nicht immer, dass die Welt damit vernagelt ist.

1511 BW Tor aus Brettern 05

Eberswalde-ein lohnenswerter Ausflug 15

Zum Abschluss des Eberswalde-Projektes kommen Schildkröten dran. Ich hatte zwar noch nie eine – auch noch keine enge Beziehung zu ihnen, dennoch mag ich sie. Um Ihren Panzer beneide ich sie öfter. Ihre Geschwindigkeit, die deutlich über der einer Schnecke liegt, dennoch weit unter der eines Löwen, könnte mir Beispiel sein, denn bei mir muss immer alles ganz schnell gehen – Geduld ist in vielen Situationen ein Fremdwort für mich. – Aber das lerne ich auch noch, ich bin ja noch jung.

2810 Collage Schildkröten 2

Wie es hier weitergeht, weiß ich noch nicht. “Fruscht ischt Luschtverluscht” – und so weit wollen wir es doch nicht kommen lassen.

Das Abschiedsfoto zu dieser Serie ist auf dem Fotoblog hier zu finden.

Eberswalde-ein lohnenswerter Ausflug 14

Das ist die zweite Collage vom Familiengarten, ich konnte mich nicht sattfotografieren daran. Ich fand, es war alles mit viel Phantasie, viel Holz und mit viel Liebe gemacht – und auch noch recht gut in Ordnung. Ich glaube, nirgendwo leben so viele Vandalen wie in Berlin.

2610 Collage Spielplatz

Eberswalde-ein lohnenswerter Ausflug 11

An dem schönen 2×11=22-Tag kommt Post Nr. 11 – das habe ich wirklich gut hinbekommen. :-) Heute haben der Löwe und die anderen Skulpturen-Tiere wie Adler und Phantasietier aus Eberswalde  ihren Tag – oder auch nicht.

0410 AW Collage Skulpturen

Die Kunst und besonders die Kunsttiere sind aus Eberswalde gar nicht wegzudenken. Da hockt ein goldener Adler vor der Apotheke und passt auf, dass ihn keiner klaut. – Der Ratskeller wartet mit einem besonders schönen immergrünen Baum auf und auf der Wiese vor einem sympathisch wirkenden  Altersheim steht eine Figur, die ich nicht deuten kann. – Und auf der Wiese im Stadtpark stand ein Riesenvogel, dem dumme Jungen eine Zigarettenschachtel in den Schnabel gesteckt hatten. Kunst und Dummheit oder Unverschämtheit sind also manchmal ziemlich dicht beieinander.

Was ich aber sehr gut deuten konnte, sind die vielen Löwen, die mir überall in der Stadt begegneten. Bei dem einen konnte ich nur denken “Der kotzt reihert im Strahl” – wer weiß, vielleicht hatte er einen guten Grund. 2210 AW Löwencollage 2

Den mit den Lockenwicklern vor dem Friseur fand ich besonders lustig.

Und dann kam mir noch ein Schild vor die Linse und ich dachte: “Genau! Das ist es!” Genau für den heutigen Tag – als Geburtstagsfoto für diese Bloggerin, die sich heute rumtreibt, hoffentlich viele gute Erlebnisse hat, die sich dann im restlichen Jahr(hundert) fortsetzen mögen.

2210 we can do it

Eberswalde – ein lohnenswerter Ausflug 10

Ihr seht, der Zoo Eberswalde hat mich beeindruckt. – Wer gut besucht werden will, der muss auch Werbung machen. – Hier eine Collage von Plakaten, die ich beim Rundgang fotografiert habe.

Die Affen spielen in diesem Zoo eine besondere Rolle, denn zum Teil dürfen sie frei herumlaufen.

2010 Collage Plakate Zoo

Und hier noch ein Spruch, den wir uns immer und immer wieder vor Augen halten sollten:

2010 EW Zoo Tierschutz 12

Eberswalde – ein lohnenswerter Ausflug 9

Es bleibt tierisch hier auf diesem Blog. Hatte ich letztens das Federvieh, zeige ich heute – oder zeige ich eher nicht – den Tiger, der von diesem Futter lebt. Für den Tiger war es einfach zu heiß – er rührte sich aus dem Schatten im hohen Gras nicht heraus – ihr müsst euch einfach mit dem Kreis zufrieden geben oder mit dem kleinen Holztigerchen.

1810 Collage Tiger

Eberswalde-ein lohnenswerter Ausflug 8

Ihr müsst euch damit abfinden, dass ich hier in Eberswalde hin- und herspringe, so, wie ich das im echten Leben nicht könnte, denn die Entfernungen zwischen Stadt, Familiengarten und Zoo kann ich nicht so ohne weiteres zu Fuß überbrücken – da muss schon der Eberswalder öffentliche Personennahverkehr herhalten, der für 65+-Ticketleute im Preis  enthalten ist.

Jetzt bin ich also mal wieder im Zoo (real war ich nur einmal dort, nur Fotos habe ich viele) und amüsiere mich über das aufgeplusterte Federvieh.

1610 Collage Tauben

Eberswalde-ein lohnenswerter Ausflug 7

Weil es so schön ist, bin ich noch ein wenig im Familiengarten geblieben. Es gibt nicht nur wunderschöne Spielplätze dort, es gibt nicht nur einen Aussichtsplattform-Kran dort, es gibt nicht nur Pflanzen und Themengärten dort – nein, es gibt auch Künstler dort, die ihre Werkstatt vor Ort haben. Mir ist dieser “Metallkünstler” besonders aufgefallen, dessen Namen ich mir – wie immer – wieder nicht notiert habe. Doch seht euch einfach seine Werke an. Und ich schwöre und gelobe, oben rechts das ist nicht der kirchliche Adlige aus Limburg, auch wenn er ihm ähnelt. Vielleicht ist er es dennoch – es könnte ja sein, dass er in jungen Jahren Modell gestanden hat, um sein Studium zu finanzieren. – Dieser hier schmeißt nicht das Geld, das ihm gar nicht selbst gehört und das er auch nicht selbst erarbeitet hat, mit vollen Händen in … in die Badewanne, in den Garten, auf das Dach, um seinen eigenen Luxus zu erhöhen, sondern er guckt einfach nur skeptisch im Atelier herum.

UPDATE: Dank der fleißigen Recherchearbeit von Frau tonari (ganz, ganz lieben Dank, Britta, dass du trotz Reisevorbereitungen noch meine “Hausaufgaben” machst, ich habe mich jetzt auf der Künstler-Webseite ausgiebig umgesehen) kann ich jetzt ergänzen, dass der Metallkünstler Eckhard Herrmann heißt und 1949 in Finowfurt geboren wurde. Und da nicht alle immer alle Kommentare lesen, schreibe ich hier die von frau Tonari gemachten Ergänzungen extra in den Beitrag hinein.

Die erste Plastik heißt “Windsbraut“, ist 3,50 m hoch und hat einen eingebauten Grill, was ich besonders lustig finde.

Der Kopf mit Brille heißt schlicht und ergreifend nur “Herr Dr.“, was also meiner These über den promovierten Herrn Dr. aus Limburg nicht zwangsläufig widersprechen muss. :-)

Frau tonari sagt, dass “Die Ameise” auch aus der Werkstatt von Eckhard Herrmann im Familiengarten stammt, obwohl ich sie so auf die Schnelle nicht bei ihm rumkrabbeln sah.

Wohingegen das “süße” Wildschwein auf den Namen Borstel hört, so es hört, doch nicht in der Herrmannschen Kunstwerkstatt das Licht der Welt erblickte, sondern von Peter Fritzsche so rund und gesund in die Kunstwelt gesetzt wurde. Dennoch ward ihm ein “bewegtes” Leben beschert. Trotz seines Lebendgewichtes von über 50 kg wurde es wegen seines wertvollen Rohstoffs Bronze von Dieben aus seinem Sockel gerissen und verschleppt – aber zum Glück blieb ihm das Einschmelzen erspart, denn den Dieben wurde ihre Beute zu heiß. So konnte Borstel auf seinen Platz im Familiengarten zurückkehren und wurde jetzt an vier seiner Füße fest im Boden verankert.

Jetzt kann ich auch ergänzen, dass der im ersten Beitrag über Eberswalde gezeigte halbe Stier “Europa und der Stier” heißt und ebenfalls von diesem Künstler ist.

1410 Collage Metallkunst