Claras Allerleiweltsgedanken


Fernsehen bildet …

behauptet das Fernsehen. Ab und an gibt es mal eine Sendung, die tatsächlich einige interessante Informationen bringt.
Neulich ging es um psychisch Kranke. Ein Neurologie-Psychiatrie-Professor hatte über die verschiedenartigsten Erkrankungen ein Buch geschrieben. Er meint, dass ein Drittel der Bevölkerung irgendwann einmal psychisch krank war oder ist und der Rest als Angehöriger, Befreundeter oder einfach nur Arbeitskollege etc. mit diesen Menschen zu tun hat. Er vertrat die Auffassung, dass gerade manisch Kranke eine Abwechslung zu den ständig angepassten Normalos seien und das Leben bunter und aufregender machten.

Also bitte, liebe „Normalos“, die ihr diesen Block lest, werft mir doch nicht immer meine Überdrehtheit, meine Verrücktheit und mein Anderssein vor – ich will doch nur eine „Bereicherung“ sein. Mal ohne Ironie – es hilft psychisch Erkrankten sicher, wenn sie sein dürfen, wie sie sind – und sich nicht immer zusammenreißen müssen. Mein Temperament geht eben auch mal ein wenig mit mir durch – und wenn es als Freude auf einer Entbindungsstation ist.