Claras Allerleiweltsgedanken

„Hasch“ mich – ich bin der Wahnsinn!

19 Kommentare

Durch den Beitrag „Blauer Dunst“ wurde ich an eine zwar freiwillige, dennoch  sehr unangenehme  „Jugendsünde“ im zarten Alter von 51 erinnert.

Der Kalender zeigt September 1996. Clara nimmt an einer Fahrradtour mit lauter Jungvolk teil. Sie will und muss sich nach dem Tod ihres Liebsten im Mai erholen, auf andere Gedanken kommen und sich mit dem Fahrrad beweisen. Im bergigen Frankreich boten sich ihr besonders zu letzterem genügend Gelegenheiten. Viel jüngere Mitfahrer und wesentlich bessere Fahrräder bedeuteten Kampf und Selbstüberwindung vom ersten bis zum letzten Tourenkilometer – und diese Zahl war vierstellig.

Bar jeglicher Drogenerfahrung – wer verkaufte schon gegen Ostgeld Wunderdrogen? –  wundert und fragt sie sich, was da zwei junge Männer immer von einem schwarzen Stück raspeln, in ihrem Tabak verstecken und dann eindrehen. Warum diese Joints  nach vorn offener werden und nicht gleichmäßig rund wie Zigaretten sind, weiß sie bis heute noch nicht. Auf jeden Fall werden diese Tüten im Kreis herumgereicht und nach kurzer Zeit kichern alle; nicht nur die beiden jungen Männer bekommen größere Pupillen – bei allen wird der Blick ein wenig irritiert und irritierend.

Am Ende der Tour wollen alle eine „Hasch-Party“ feiern. Offensichtlich hatten sich die beiden zum Ziel gesetzt, mich an ihren pupillenvergrößernden Erfahrungen teilhaben zu lassen. – Da ich nicht rauchte, gab es im erweiterten Angebot  Hasch-Kekse und heißen Hasch-Kakao. Ich ließ mich überreden, trank einen, aß einen. Alle versicherten mir die Ungefährlichkeit dieser Substanz, nur jeder vergaß zu erwähnen, dass Hasch die allgemeine Grundstimmung verstärkt, in der sich der „Konsument“ momentan befindet. Kann diese Stimmung ca. 3 Monate nach dem Tod eines geliebten Menschen gut sein? Eher nein! Und so kam es auch. – Als ich bemerkte, wie eine Mitradlerin – wie ich auch Hasch-Neuling – aus dem Kichern gar nicht mehr rauskam, bedurfte es keiner großen Überredungskünste mehr, um mich zum Zweitkeks und zum Zweitkakao zu überreden – ich wollte auch mal wieder unbeschwert gackern, lachen, froh sein. – Und dabei sieht diese Pflanze so unschuldig und harmlos aus:

Kurz nach dem Genuss spielt das Gleichgewichtsorgan von Clara verrückt. Mit absolut klarem Kopf und unverknoteter Zunge kann sie zwar bestens diskutieren und debattieren, doch nicht „jonglieren“ – mit anderen Worten, sie könnte nicht auf einem Strich laufen. Noch viel weniger, sie kann gar nicht mehr laufen – so glaubt sie es jedenfalls. Den notwendigen Gang zur Toilette legt sie mit ausgebreiteten Armen zurück – immer in Bereitschaft, sich beim Stolpern oder Straucheln rechts oder links abzufangen.

Als sie dann weit nach Mitternacht endlich den Gang ins Bett wagt, geht der Hexentanz erst richtig los. Das Bett „verändert“ ständig seine Lage, fährt mit ihr Kettenkarussell, das Kopfende ist mal hoch oben und mal tief unten. Ständig tauchen irgendwelche Gestalten auf – na eben Halluzinationen vom feinsten.

Eklig wird es erst, als sie die anderen Truppenmitglieder vor der Tür reihern hört. Einerseits ist es ihr ein Trost, dass die anderen dieses Teufelszeug auch nicht vertragen, andererseits wird ihr von den K…geräuschen so übel, dass sie auch nach draußen gestürmt wäre, hätte das Bett nicht so gewogt und geschwankt.

Auch der strengste Drogengott hat mal mit jedem kleinen Sünderlein ein Einsehen – irgendwann deckte der Schlaf den Mantel über den Haschischrausch und die -berauschte.

Ein Blick vor, neben und hinter die Türen, an denen Clara nächtens die „Opfernden“ hörte und deren Handlungen bildlich vor sich sah, ergab: Nichts, absolut nichts. Alle hatten hervorragend geschlummert, keiner hatte seine Cannabisprodukte auf den Boden gespuckt und Clara war um eine Erfahrung reicher:

„Das brauchst du nie mehr wieder!“

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

19 Kommentare zu “„Hasch“ mich – ich bin der Wahnsinn!

  1. wir ossis hatten sozialismus und karl marx ( r.i.p. anno domino )
    die wessis hatten drogen und aids
    ich hab beizeiten gelernt
    man kann eben nich alles haben
    ehrlich gesagt
    muß ich auch nich alles haben
    derRONNYwars
    von den blinden simulanten eingewandert

    Liken

    • Aber nach kürzester Ehezeit von Ost und West hatten beide alles Schlechte und beide verloren immer mehr das Gute.
      So funktioniert Politik!

      Liken

  2. Pingback: „Wanted“ gefunden, beendet, vollbracht « Claras Allerleiweltsgedanken

  3. Liebe Clara, amüsiert habe ich deinen Beitrag gelesen.
    Mensch, Du hast ja wirklich nichts, aber auch gar nichts ausgelassen 🙂 🙂 :-).

    Da kann ich nicht mithalten, sowohl bei -50 oder auch +50.
    Ich warte mit Curd Jürgens bis 66 damit ;-).

    Liken

    • Schön, dass ich dich in deiner Korrektur-Abstinenz ein wenig aufheitern konnte. – Wir armen Ostkinder hatten ja schließlich 40 Jahre Nachholebedarf. Quatsch, die haben mir alle glaubhaft versichert, das wäre überhaupt nichts – war es auch, nämlich nichts Gutes!
      Lieben Gruß noch von mir

      Liken

  4. Interessant zu lesen..

    Ich brauch und will Drogen nicht, egal welche.
    Habe nicht mal in meiner Jugendzeit irgendeine
    getestet.

    Ein mir sehr nahestehender Mensch hat sich
    das Leben genommen.

    Herzlichen Gruss
    Elke

    Liken

    • Hallo Elke, ich habe doch wohl mit meinem Artikel nicht den Eindruck gemacht, als wollte ich die Drogen schönreden oder irgendjemand dazu überreden, sie doch mal zu probieren. – Die jüngere Generation haben wohl alle mal Joints probiert, es dann aber wieder gelassen.
      Schönen Abend wünscht dir Clara

      Liken

  5. Gute, dass du die Verjährungsfrist abgewartet hast… Aber wie lang sind deine Haare? Nicht dass es klingelt und wer ne Haarprobe will…

    Liken

    • Da sollte unsere liebe Clara Wirbelwind kein Problem haben 😉

      Liken

    • Du hast recht, genau aus dem Grund halte ich sie plus/minus Streichholzlänge, damit die mir nichts mehr am Zeug flicken können. – Ich habe heute meinen Sohn nach seinen Hasch-Erfahrungen befragt, der ist immer gleich besinnungslos umgefallen. Unsere Familie scheint nicht Hasch-resistent zu sein.

      Liken

  6. bin selbst der meinung, man muss nicht jede erfahrung gemacht haben. beileibe nicht. ein paar joints haben mir gelangt, für immer…

    Liken

  7. Interessant, liebe Clara. Gut dass du dir nicht eingebildet hast, du seist ein Flugzeug 🙂 Selbst habe ich diese Dinge gottseidank nie probiert. In meiner Jugend war das auch noch nicht „in“ 🙂

    Liken

    • … und deswegen habe ich mit dieser überflüssigen Erfahrung ja auch bis 50+ gewartet. „Flugzeug“ wäre mir nicht in den Sinn gekommen, da ich ja wie festgekettet auf der Bank saß, weil die Gleichgewichtsstörungen noch nicht erst mal vernünftiges Gehen erlaubten – auch das nur eingebildet. Wie mir die anderen sagten, sei ich völlig gerade gegangen.
      So war das, liebe Ute

      Liken

      • Ich bin mir da grad nicht so sicher. Vielleicht hätten sie dich schwanken gesehen, wärst du gerade gelaufen. Aber durch das Schwanken hast du das wieder ausgeglichen und sahst aus, als würdest du gerade laufen… 😉

        Liken

  8. Holla, da biste aber mächtig angetschickert gewesen!
    Was du höchstwahrscheinlich nicht wissen konntest: Nach oder bei körperlichen Anstrengungen und seelischer Schieflage sollte man tunlichst auf „Tütchen“ und „Glückskekse“ bzw. -kakao“ verzichten… 😉
    Im Bett „Karrussell“ gefahren bin ich stets, wenn ich zu viel an alkoholischen Getränken intus hatte, nach einem Joint habe ich ausnahmslos tief und fest geschlafen wie ein Murmeltier. Da ich ansonsten sehr leicht, unruhig und mit Unterbrechungen schlafe und sehr lebhafte Träume habe, ist mir diese Wirkung äußerst willkommen gewesen… 😉
    Liebe Grüße! Margot

    Liken

    • Und wenn es nur dafür gut gewesen ist, dass ich ehrlichen Herzens sagen kann: „Geld für solche Dinge brauche ich nicht!“
      Schönen Tag für dich, liebe Margot, wünscht dir ClaraCh.

      Liken

  9. Ohoh, jetzt kommen allerorten die Beichten… Kannst der freidenkerin die Hand geben 😉
    Ich bin bisher noch nicht in Versuchung gekommen und ich denke, es wird auch so bleiben…

    Liken