Claras Allerleiweltsgedanken

Geschichte in Arbeit

8 Kommentare

Psssst, seid mal ganz still!

Dann könnt ihr hören, wie Claras Gehirnwindungen knarren – da muss doch gleich mal was mit einem Alsterwasser (für die Nordländer) oder mit einem Radler (für die Südländer) geschmiert und gekühlt werden.

Clara ist schwanger!

Die Eltern-Familie besteht aus einer Grundmutter (Clara) und neun Leihmüttern, die ihr genetischen Beistand geleistet haben.

Zum Glück haben Ultraschalluntersuchungen ergeben, dass es nur eine Geschichte ist, die sie – nicht in ihrem Uterus – sondern in ihrem Gehirn umherträgt. Schließlich wollen all die guten Ratschläge der Mütter

Martha, Sunny, Rosenruthie, Seelenbalsam, Eva Felicity…,  Anna-Lena, Freidenkerin, Sabina Farbenreich und Andrea Katzenchaos

beachtet werden. Na, wenn das nicht eine echte Regenbogenfamilie ist, dann weiß ich nicht, welche sonst.

Die Geburtsanzeige wird lauten: Kommentargeschichte

Aber dann hat sich Clara ja noch ein Eigentor geschossen, in dem sie eine zweite Geschichte angeboten hat. Die Gewinnerin Seelenbalsam hat Stichworte geliefert, die aussprechbar, nachvollziehbar und irgendwie kompatibel gemacht werden können. Bei chinomso hätte ich es mir gleich denken können, denn sie hat ja schließlich „Nüsse“ und keine Stichworte angekündigt. – Ich gebe euch nur eine Kostprobe: „Lederhosenpflegemittel“ – das kann man ja gar nicht in einem Atemzug aussprechen.

Wenn also hier irgendwann mal wochenlang „Blogpause“ steht, wisst ihr, ich knabbere an chinomsos Nüssen.

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

8 Kommentare zu “Geschichte in Arbeit

  1. **schelmisch lach**
    Na ja, wenn man dir so leichte Stichwörter gibt dann ist die Geschichte doch zu kurz.

    Aus den Wörtern —Ohnmacht / Priester / Tumult / Sekt / Fußballweltmeisterschaft würdest du dann eine Geschichte aus vier Sätzen machen. Und das wär uns eindeutig zu wenig.

    °°°°°°°°°°°°°
    Der Priester ging am Pfingstmontag in die Kirche und begrüßte seine Gemeinde. Er verteilte Sekt, Kaviar und Zigarren und jeder Gläubige bekam eine Freikarten für das Endspiel der Fußballweltmeisterschaft. Einige Männer fielen in Ohnmacht, ihre Frauen begannen mit Mund-zu-Mundbeatmung. Und die Kinder nutzten den Tumult, um zwischen den Kirchenbänken fangen zu spielen.
    °°°°°°°°°°°°°

    Also freuen wir uns auf deine Geschichte aus möglichst vielen schwierigen Stichwörtern. Und wir üben uns in Geduld. Auch wenn es schwer fällt.

    Gefällt mir

    • Danke für Geduld. Die erste kommt ja schon morgen, zumindest der Teil 1 davon, weil ich mich wirklich nicht kurz gefasst habe. – Beim Karneval der Kulturen habe ich viele Fotos für deine/Seelenbalsams Geschichte schießen können. Ich musste zwar den „Handlungsverlauf“ im Kopf noch ein wenig korrigieren, aber das klappte gerade noch. Ich denke, sie wird dir gefallen!

      Gefällt mir

  2. ….ich bin eine flitzebogenintressierte Seelenbalsam.

    Gefällt mir

  3. An alle: Danke für eure Aufmunterung. Versprochen, am 25. steht die Geschichte im Netz. Morgen kommt eine, die schon seit Ewigkeiten fertig ist und auch am Pfingstmontag erscheinen sollte – deswegen habe ich den Tag danach gewählt.
    Jetzt geht’s zum Karneval der Kulturen, in das bunte Berlin.
    Liebe Grüße an euch alle von Clara

    Gefällt mir

  4. Liebe Clara,

    nicht enttäuscht sein, wenn ich gerade keine Muße habe, auf Dein Spiel mit den Stichwörtern einzugehen … oder hier viel zu lesen. Ich wollte mich einfach nur mal melden, um Dir auch ein schönes Pfingsten mit viel Sonne zu wünschen!

    Herzlich Sabina

    Gefällt mir

    • Sabina, irgendwie habe ich so etwas schon geahnt – und „sich erholen“ hat auf jeden Fall Vorrang vor „sich anstrengen“. Ich hoffe, in deinem Sinne gehandelt zu haben und selbst ein Wort zu der Liste hinzugefügt zu haben, nämlich „Unterwasserkamera“. Da du ja die große Fotografin vor dem Herrn bist, erschien mir Fotoapparat geeignet, was ich dann noch verschärft habe.
      Viel Erholung, wenig Stress wünscht dir Clara

      Gefällt mir

  5. ach und ich bin sowas von gespannt, ja so wie ein Geigenbogen *lach*

    bisous und en güete Sunntag, Martha

    Gefällt mir

  6. Lass Dir Zeit (wenn’s sein muss). Wir gucken schon wieder rein 😉

    Gefällt mir