Claras Allerleiweltsgedanken

Verkündigung (der Freiheit?)

20 Kommentare

… nicht die erste, denn die soll ja wohl bei einer Jungfrau stattgefunden und ihr glaubhaft versichert haben, dass sie bald einen weltbekannten Jungen gebären wird, was jedoch ihrer Jungfrauenschaft  keinen Abbruch tun soll. (Wer’s glaubt, …)

Sicherlich haben in den eintausendneunhundertundneunundachtzig Jahren (1989) danach noch viele, viele andere bedeutsame Verkündigungen stattgefunden, die mir aber weder bekannt sind und wenn sie das sind, ich sie hier nicht erörtern möchte.

Was fällt euch zu diesem Gesicht ein:

Für mich ist das eindeutig D. Genscher, als er vom Balkon der Prager Botschaft den dort schon lange Ausharrenden die Meldung überbrachte: „Ihr dürft ausreisen!“  oder doch besser „ausreißen“? Was er ihnen offensichtlich nicht mit auf den Weg gegeben hat: „Und von jetzt an wird euch ein schärferer Wind um die Nase wehen, den nicht alle unbeschadet überstehen werden!

Die großen Ohren, der Mund – das kann nur D.G. sein! Im nachhinein betrachtet war er wohl einer der sympathischsten FDP-Politiker und vor allem Außenminister.

Manchmal denke ich, dass wirklich für Ost und West die Probleme begonnen haben, als die einen so heftig „zogen“ und die anderen so heftig „sanken“, wenn man dem Sprichwort glaubt:

Halb zog er sie, halb sank sie hin!

Und als dann noch „das“ kam, war aller Tage Abend, obwohl es für den Zusammenhalt Europas sicherlich gut ist.

Falls jemand einen Tipp sucht, was er mit seinem wenigen oder seinem vielen Geld machen soll, der kann ja mal auf die Seite von Clemens gucken – früher konnte der ja gut mit Geld. Manche kennen ja diese Geldgeschichte von und über ihn .

Ab morgen geht es hier weiter mit dem „Sommerfest“ – vierte Folge. Ich lade euch alle ein zu kommen, denn das ist entspannender und lustiger als solche politischen Themen!

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

20 Kommentare zu “Verkündigung (der Freiheit?)

  1. Genscher – OK 😀

    Gefällt mir

  2. Das deutsche Ost/West-Thema ist ein heisses Eisen.

    Wer soll denn deiner Meinung nach gezogen haben und wer gesunken sein?

    Wie sog. Wessis haben nicht an den sog. Ossis gezerrt auf dass die rübermachen sollen. Und genausowenig hat man im Osten an den Wessis gezerrt und gezogen, dass sie kommen und investieren mögen.

    Du siehst, ich kann deiner Theorie nicht so ganz folgen.

    Der Genschman ist gut zu erkennen. Das ist wohl wahr. 🙂

    Gefällt mir

  3. Dazu kann ich eigentlich nur sehr realistisch sagen
    „Alles Holzköpfe“ 🙂
    Den Grabstein für die DM finde ich allerdings gut. Da könnte ich auch mal ein paar Blümchen ablegen.
    Soweit zur Politik 🙂
    LG Ute

    Gefällt mir

  4. Das IST ganz eindeutig „Genschman“, wie er leibt und lebt! 😀
    Der Gute hatte viele Jahre lang ein Sommerhaus inmitten meines Heimatortes, dort verbrachte er regelmäßig mit seiner Frau die Ferien, schuftete mit einem großen Strohhut und Gärtnerschürze angetan in seinem Garten, wanderte viel und ließ sich des Öfteren in einer unserer alteingesessenen Wirtschaften völligst unkompliziert am Stammtisch nieder, um dort a Halbe Bier zu trinken und Brotzeit zu machen, und redete ohne jegliche Allüren frank und frei mit uns Einheimischen, ohne von Leibwächtern, Pressefritzen und Speichelleckern aller Art umgeben zu sein.

    Gefällt mir

  5. Diese Köpfe sind einfach klasse. Ich sehe das hier alles nur mit dem Künstlerauge. Nach meinem langen Artikel über Gelb, den ich gerade in meinen Blog gesetzt habe, ist mir nicht mehr nach politischem Mit-teilen … 😉

    Kommunikativ müde Grüße und somit gerade blassgelb, weil ich schon soooo fleißig war und mich mit Gelb verausgabt habe … 😉
    Bina

    Gefällt mir

  6. Hoffentlich werden wir nicht auch den Euro begraben müssen :-(. Sehr mutig scheint mir der nicht mehr zu sein.

    Liebe Grüße an dich in deinem Bettchen, denn du schläfst sicher noch :-).

    Gefällt mir

    • Ich „schliefte“ wirklich noch, aber ich träumte trauernd von einer DM- oder Euro-Beerdigung. – Ich bin gespannt, wie weit nach unten es noch gehen kann. Gar nicht mehr richtig *grins*

      Gefällt mir

  7. Mein erster Gedanke galt Fred Feuerstein (der Schopf). Danach dachte ich an Stoiber, wie er nach seiner Muschi brüllt. Aber Deine Argumentation ist schlüssiger. Darf ich mich schnell noch anschließen? 😉

    Genscher habe ich einmal persönlich erlebt. Das war wirklich ein Erlebnis! Er ist ein unglaublich charismatischer Mensch. Das ist jetzt ca. 15 Jahre her aber ich bin nach wie vor schwer beeindruckt. Noch heute muss ich schlucken, wenn ich daran zurück denke. Ein wirklich toller Typ!

    Gefällt mir