Claras Allerleiweltsgedanken


30 Kommentare

Hurra, ich habe einen Job, …

… leider unbezahlt, aber immerhin voller Spaß!

  • Ich sitze täglich länger am Computer als mich je ein Bildschirm im Büro hat davor sitzen sehen
  • Ich produziere täglich mehr Buchstaben und Ideen(unsinn) als es je ein Chef von mir zu sehen oder zu lesen bekam

und, vor allem

  • ich trinke täglich mehr Kaffee als je in eine Angestellte in einem Bürojob hineinfließen konnte!

Wie das mit dem täglichen Kaffeekonsum so ausschaut, könnt ihr hier sehen!

Aber wie das manchmal beim Arbeiten auch geht, erzähle ich euch noch schnell:

Eine Blogbekannte bat mich um unterstützende Mithilfe bei einer kleinen Rede, die sie halten muss. Ich dachte „Kein Problem“ und sagte zu, erfreut über meine angenommene stilistische Kompetenz.

Dass mir dann aber der fertig bearbeitete Text in der Tasche von meiner auslaufenden Wasserflasche eingeweicht und unkenntlich gemacht wird und danach – auf dem Balkon zum Trocknen ausgelegt – vom Wind in den Garten geweht wird – das sind alles die Imponderabilien des Bürojobs zu Haus. Bei dieser Hitze musste ich zwei Etagen runter und vor allem zwei Etagen wieder rauf. Wer bedauert mich?

(Seit ich im Jahr 2000 dieses unmögliche Wort versucht habe, meinem damaligen Chef auszureden, seit dieser Zeit verwende ich es selbst mit Vorliebe – es sind die Unwägbarkeiten des Lebens – als Erklärung für diejenigen, die jetzt zum Fremdwörterbuch greifen müssten.

Es gibt Leute in der Bloggerwelt, die sagen dann „Oh Sch…“ oder einfach nur „oh nein