Claras Allerleiweltsgedanken

Paradies à la Clara (16)

5 Kommentare

Eine große Freude am Horizont tauchte auf, als das älteste Kind den Auftrag „… und mehret euch …in die Tat umgesetzt hatte. Ein strammer Bub bevölkerte das Nach-Paradies und machte alle um sich herum glücklich. Eva konnte leider den so von ihr gewünschten Omarechten und -pflichten kaum nachkommen, weil die „Entfernung“ so groß war.

So wuchs der Bub ein wenig fern von ihrer Anwesenheit auf. Bei Treffen schätzte er jedoch die Faxen und Späßchen, die Oma Eva mit ihm machte, sehr und bewahrte sie erstaunlich lange in seinem Gedächtnis auf.

Auf dem Foto seht ihr Oma Eva mit ihren beiden Enkelkindern. Der Bub ist ein sehr kluger Junge und freut sich über alles, was es zu entdecken und neu zu erfinden gibt.

Das einige Zeit später hinzugekommene Töchterlein hat mit seiner fröhlichen, unbeschwerten Art das unbedingte Potential dazu, die Oma um den Finger zu wickeln oder ihr sogar ein wenig auf der Nase rumzutanzen, was sie aber lächelnd passieren lässt.

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Hausfrauentipps und -tricks als auch Koch- und Backrezepte müsst ihr wo anders suchen.

5 Kommentare zu “Paradies à la Clara (16)

  1. Bärbel, es geht immer weiter, dazu ist die Menschheit viel zu vermehrungssüchtig, was aber auch gut so ist.
    Nach wie vor sehe ich meine echten Enkel nur 1 bis 2mal im Jahr, dafür die Wunschenkel um so mehr.

    Like

  2. ??????????????? Aber zu „befürchten“ gibt es nichts, hier wird nur berichtet, nichts „inszeniert“

    Like

  3. Bei all der Mühsal, die Eva außerhalb des Paradieses hatte, ist das doch ein wunderbarer Lichtblick 🙂
    LG Ute

    Like

    • Und damit hast du so was von recht, liebe Ute, nur dichter dran und öfter sehen – dann wäre alles okay. Die Kleine, obwohl sie mich so wenig kennt, war beim letzten mal so zutraulich, dass es richtig herzerwärmend ist. Der Bruder durfte bei mir schlafen, sie nicht. Den Protest hättest du hören sollen. Das nächste Mal darf sie auch oder als Ausgleich eine Nacht sie allein, die andere beide.

      Like

  4. So christkatholisch, wie ich mal war, habe ich keine Religionsstunde versäumt und einiges ist eben doch hängen geblieben.
    Guten Morgen!

    Like