Claras Allerleiweltsgedanken

Im Dreisprung von Nord nach Süd (12/28) Humboldthain

21 Kommentare

Diese S-Bahnstation hat ihren Namen von dem riesigen Park bekommen, der in unmittelbarer Stationsnähe beginnt und sich über eine riesige Fläche ausdehnt. Ganz bewusst werde ich jetzt nicht nach Fakten googeln oder wikipedien, sondern nur meinen Eindruck auf mich wirken lassen.

Die Schautafel vor dem Park ließ ihn jedenfalls groß erscheinen.

Gleich am Rand des Parks ist ein wunderschönes Freibad – leider ohne Besucher, weil die Temperaturen – obwohl noch August – die Leute eher zu Rollkragenpullovern als zu Bikinis animieren. Und dann wird immer so viel von der Erderwärmung gesprochen – die muss dieses Jahr neben  Deutschland stattgefunden haben.

Schön, das Besucher aufgefordert werden, nicht sinn- und planlos über die Wiesen zu latschen – unschön, dass ein großer Teil der Parkbesucher Analphabeten (oder gar Anal-Phabeten) zu sein scheinen, obwohl sie weder türkisch noch anders ausländisch aussahen. Aber ich kann ja nicht immer und überall den Weltmissionierer spielen – außerdem, vielleicht gilt das ja jetzt nicht.

Habt ihr schon mal einen zweistöckigen Baum gesehen? Hier könnte der Mieter in Parterre und der im ersten Stock Freude haben.

Der obligatorische Link zum Fotoblog darf natürlich nicht fehlen.

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Hausfrauentipps und -tricks als auch Koch- und Backrezepte müsst ihr wo anders suchen.

21 Kommentare zu “Im Dreisprung von Nord nach Süd (12/28) Humboldthain

  1. Elke, genau das meine ich ja: die Deutschen latschen besonders über die Wiesen, egal, ob dort ein Schild steht oder nicht. – Ich habe es vielleicht etwas verquer ausgedrückt, wie das so meine Art ist nach dem Motto: Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht.
    Aber wie, in Schweden latscht kaum einer über die Wiese, schmeißt nicht alles auf die Erde usw. usf., da muss ich dort sofort mal hinfahren.
    LG von Clara

    Like

    • Ach, meine liebe Elke, so direkt habe ich das nicht gemeint, freue mich aber dennoch wahnsinnig darüber. – Du ahnst zwar nicht, was ich für ein Schisser bei Auslandsreisen bin – das hängt mit meinen saumäßigen Sprachkenntnissen und dem schlechten hören zusammen. – Aber ich habe in Schweden noch andere Bekannte, zu denen ich auch hinfahren könnte. – Jetzt in der Kälte und Dunkelheit sicher nicht, aber im nächsten Frühjahr – warum nicht? – Das wäre einfach toll. Doch lasse uns erst einmal auf gesitteten Wegen durch Berlin „latschen“.

      Like

  2. Zur Krokuszeit musst du da unbedingt nochmals hinfahren. Muss wunderbar sein, wenn die ganze Wiese mit Krokussen bedeckt ist. Der zweistöckige Baum ist auch nicht schlecht. Interessant, einen solchen Park mit deinen Augen zu sehen.
    LG Ute

    Like

    • Liebe Ute, vielleicht würde ich den Park mit 30 Minuten Zeit ähnlich wie alle sehen – aber der selbst auferlegte Zeitdruck ließ bei mir im Gehirn schnellste Selektionen ablaufen. – Krokusse, da gibt es Dutzende von Wiesen, Zwischenfahrbahnflächen und Gärten, wo diese wunderschönen Frühlingsboten zu bewundern sind. – Aber stimmt, mal sehen, ob dort auf einem qum mehr als 10 Pflanzen stehen, weil alle das Schild beachtet haben.
      LG Clara

      Like

  3. Ich hab dann mal für dich wikipediert und erfahren, dass der Park zum 100. Geburtstag von Humboldt eröffnet wurde. Außerdem finden sich dort zwei Flaktürme aus den Vierzigern, die wirst du aber glaube ich von der Bahn aus nicht gesehen haben, oder?
    Interessieren würde mich auch mal was eine „Krokuswiese“ ist? Geht da ab und zu ein Gärtner durch und zuppelt alles raus was nicht wie ein Krokus aussieht?

    Like

    • danke fürs torwikipedieren. Schon wegen der zwei Flaktürme muss ich dort nochmal aussteigen. Dass Panzer Flakgeschosse abfeuern, habe ich schon mal gehört, aber dass man „denen zu Ehren“ *nichtgrins* extra Türme baut…. was es nich alles gibt!
      Wahrscheinlich sollste dort nur vorsichtig latschen oder gar nicht, damit im Frühjahr ungestört die Tausende von Kro-küssen wieder kommen können, du netter „Scherzkeks“!

      Like

  4. ach, die ecke kenne ich auch ein bißchen, da kommen gleich erinnerungen an lange tischtennisturniere im park. rasenlatscher gibts ja überall in massen. ich finds nur viel unangenehmer, daß die dann auch ihren müll immer an ort und stelle entsorgen.

    der baum ist lustig. ich würde die belletage nehmen, aber nur, wenn der baum im hinterhof stünden ;-).

    laß es dir gut gehen!

    Like

    • hast du mal längere Zeit Tischtennis spielend in Berlin gewohnt oder nur zugebracht? – Das war auch eine meiner Lieblingssportarten. – Die belle Etage musst du dir dann sicher mit anderen teilen, denn die Hundeetage ist ja wohl nicht so doll! Schönen Tag noch! Ganz, ganz liebe Grüße von mir

      Like

      • ich erzähls gern nochmal :-). elf jahre lang, und sogar bei dir in der nähe am boxhagener platz.

        Like

        • Danke für dein Verständnis mit alten, vergesslichen Damen. – Mein Gedächtnis habe ich schon immer als schlecht bezeichnet, aber in den letzten Jahren würde ich es als „superschlecht“ einstufen. – Wahrscheinlich sind mir die ganzen Informationen, die ich in Blogs und Kommentaren aufschnappe, einfach zu viel zum inneren Abspeichern. – Anders wird es dann, wenn ich jemand persönlich kenne, das ist dann wie eine andere „Schubladenkategorie“, dann habe ich die Infos sehr oft noch zusätzlich „gehört“, nicht nur gelesen, und doppelt hält eben besser, bei mir schon allemal. – Also nicht traurig sein, ist nicht persönlich gegen dich, hat was mit mir zu tun. – Du ahnst gar nicht, was ich in der Lage bin, an lebenswichtigen Infos zu vergessen, kann manchmal schon grotesk sein.

          Like

        • wat, elf jahre berlin? da kansste ja berlinern! mensch, das wusste ich gar nicht…

          Like

  5. Liebe Lucie, leider ließ mein Zeitfaktor von 3×3 Minuten keine ausführliche Badeinspektion zu. Aber was ich so durch den Zaun sah, verlockte auch nicht zum näheren Betreten.
    Wahrscheinlich hat die letzte Grundsanierung in der vorletzten Generation stattgefunden!
    Danke für die Tageswünsche – ich müsste mal langsam ins Bett!

    Like

  6. Ist in dem Baum noch eine Wohnung frei?

    Like

    • Tapps, möchtest du im Souterrain oder in der belle Etage wohnen? – Unten hättest du bessere Chancen, aber sehr oft Hundebesuch! – Sag mal, ist der Hilfsavatar eigentlich 1:1 entstanden?

      Like