Claras Allerleiweltsgedanken

Dreisprung (23/28) Lankwitz u. Bloggertreffen

39 Kommentare

Jetzt nähern wir uns langsam dem Ende der Reise, meiner Wohnung sind sind wir schon sehr, sehr nahe und im Süden Berlins sind wir schon lange.

Auf dem Bahnhofsvorplatz ist mittwochs und samstags Markt mit leckeren Sachen, doch leider auch mit leckeren Preisen. Zur „Marktsituation“ komme ich morgen, doch heute zeige ich euch einiges um diesen Platz herum mit freier Sicht, also ohne Marktstände.

im Fotoblog könnt ihr „Menschen hinter Gittern“ sehen., allerdings hinter sehr schönen Gittern.

Hier gleich nochmal in ausführlicher.

Dort habe ich meine Steuererklärungen abgeben müssen - jetzt sitzen die Geldeintreiber wo anders

Gleich in der Nähe der S-Bahn ist ein schöner Park mit einem Kinderspielplatz. Da es mein Einzugsgebiet ist, ist es auch mein Terrain (für meine Enkel, nicht für mich!)

Holz als Spielelement finde ich immer wieder schön

Auch eine „beschmierte“ Sonnenuhr zeigt uns weiterhin, was die Stunde „gesonnt bzw. geschattet“ hat.

Und das auf dem letzten Foto gezeigte Haus hat viele schon aus allerhöchster Not errettet, eine Not, die ich jetzt nicht näher beschreiben muss, da sie jeder von uns kennt.

Also nicht "Gott sei Dank" - sondern "Wall" sei Dank!

Jetzt mache ich einen nachträglichen Einschub. Ich bin seit kurzem von dem sehr schönen Bloggertreffen zurück. Wer mich kennt, weiß, dass ich nicht gern schleime, ich bin auch mit Lob etwas zurückhaltender als andere, das Wort „genial“ kommt mir so gut wie nie über die Lippen bis auf jetzt:

Die Vorbereitung und die Betreuung durch die Tonaris war wirklich genial.

Ich sage bewusst: Tonari-s, denn Britta scheute sich nicht, (fast) ihre ganze Familie vor den Bloggerkarren zu spannen.
Nicht nur, dass wir vorab schon mit einem handdesignten Lageplan per Post beglückt wurden, nein, vor Ort wurden wir mit farbigen Leuchttrillerpfeifen in Signalfarben ausgestattet, um das Wiederauffinden versprengter Truppenteile zu erleichtern. – Als wir uns bis zum Gendarmenmarkt durchgestanden hatten, bekam jeder einen Becher in die Hand gedrückt und konnte trinken à la Karte: Glühwein oder (Glüh-)Tee. Ratet mal, was stärker gefragt war. (Da sah man wieder mal, bis auf die Autofahrer wollten alle ihre kalte Seele mit heißem Glühwein erwärmen.  Dieser war vom Töchterlein in einem Schnellkochtopf herangekarrt worden und wurde auch von zarter Jung-Frauenhand ausgeschenkt.

Britta behauptet übrigens, ihre Tochter sei bereits 23 – das hat sie nur gesagt, damit das Kind nicht unters Jugendschutzgesetz fällt und die Eltern wegen Kinderarbeit belangt werden.

Ich möchte nicht für die anderen vorlaut sprechen und danken, aber für mich allein kann ich das von ganzem Herzen tun. Gut, dass ich ohne Auto da war und deswegen zwei Becher trinken konnte! Es wäre sogar noch ein dritter Becher voll geworden, aber das „Zeux dröhnts ja im Kopp!“

Und jetzt zurück mit Kurve zu meinem Blog. Wer uns blasen-schwache Weibsen erlebt hat, wie wir in Restaurants, Kinos und sonstwas Einlass erbettelten, um auf die Toilette zu dürfen, kann verstehen, dass ich das Häuschen von Herrn Wall so schätze. Er hat wohl damit schon Millionen verdient. Meinetwegen kann er noch eine Million hinzuverdienen – Hauptsache er stellt ausreichend von diesen Blasentröstern in die Welt, aber erst einmal in Berlin auf.
Und zum Schluss haben wir noch so einen Glücksbringer-Onni geschenkt bekommen, wie er zu sehen ist, wenn man den Link anklickt.

Und morgen lade ich euch virtuell zu meiner schon sehr nahen Umgebung ein- bei „mir“ sind wir dann übermorgen.

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

39 Kommentare zu “Dreisprung (23/28) Lankwitz u. Bloggertreffen

  1. Pingback: Tonari kann´s nicht lassen

  2. herrje….eigentlich kann man gar nicht alles lesen und irgendwie wirds ja immer mehr!
    Ich fand es wunderbar und die lustige Mischung war auch toll…sogar und vielleicht auch wegen, der tollen Altersmischung!? Für jeden was dabei und jeder hatte etwas da beizutragen.
    Genossen…den ganzen Abend!!!

    Gefällt mir

    • Hallo Mohrle, einen schönen Gruß hier bei mir. Du hast recht – auf der einen Seite freue ich mich auch schon wieder auf ruhigere Blogtage – aber die Fotozeigerei hat sich bald erschöpft, bis auf solche Experten wie Frau Doktor und Renee, die mit ihren Fotos noch zaubern. Ich kann zaubern so viel ich will, mehr und schöner wird es halt nicht, die drei Collagen (eine von 2008 geborgt) haben alles ausgereizt, was mein Repertoire hergab.
      Aber shön war es ohne Zweifel.

      Gefällt mir

  3. Elke, ich hatte dich beim Verabschieden irgendwie aus den Augen verloren. Dabei hatte ich dir doch angeboten, ein Stück Berlin zu zeigen. Wenn du das noch willst und noch ein paar Tage hier bist, dann rufe einfach die 0177 1538725 an, mein Handy habe ich fast immer dabei.
    Lieben Gruß von CC

    Gefällt mir

  4. Toll, dass ihr beiden von so weit her gekommen seid, na gut, Elke kam von noch weiter und Kiel ist nicht um die Ecke. – Ich fand es auch toll, dich kennengelernt zu haben. – Dass mit der weiblichen ADLON-Aktion habe ich nicht mitbekommen, ich dachte, nur die MÄnner hätten Einlass begehrt. – Ich bin gespannt, ob deine Fotos was geworden sind!

    Gefällt mir

  5. Wieder zwei Superberichte! Und die Kommentare sind auch sehr interessant – ich komme mit dem Lesen nicht mehr hinterher… Spielplätze aus Holz mag ich auch sehr. – Ich hätte, statt mit meinem Chor einen mittelmäßigen Auftritt zu haben, doch ein WE in Berlin verbringen sollen.

    Gefällt mir

  6. Ich schwöre, ich habe deinen Kommentar hier erst nach meinem Kommentar bei dir geschrieben von wegen „Seit-an-Seit“. Süß, dass du das hier auch grade erwähnst.- Ging es zurückzu eben so staulos?

    Gefällt mir

  7. Marianne, ins ADLON wollten ja auch nur die Männer hinein, wir Frauen haben uns immer standesgemäße Keramikuntersätze gesucht.
    Ja, komisch, obwohl ich keinen Wein trinke, aber Glühwein mag ich, wahrscheinlich, weil der süß und meist mit Tee verdünnt ist. Hätte jetzt echt Appetit auf ein Gläschen!

    Gefällt mir

  8. Wenn du auch noch dabei gewesen wärest, wäre der Lachfaktor explodiert und wir hätten uns gegenseitig hochgeschaukelt bis auf die Spitze des Berliner Domes. Und dort oben wäre es uns dann a…kalt geworden.
    Da mir Frau tonari schriftlich den Auftrag erteilt hat (O-Ton: … Himmelhoch, kannst du deinen Draht zum Wettergott mal bitte zum Glühen bringen?), mich um das Wetter zu kümmern, könnte ich ja kühn und keck behaupten, dass das mein Verdienst wäre. – War es nicht, und in der letzten Stunde hat es dann ein wenig genieselt – aber ansonsten keine Klagen!

    Gefällt mir

  9. Der Glühwein war eine tolle Überraschung bei dem ganzen Lichtermarsch 🙂
    Britta und Familie haben das wirklich toll gemacht und es war echt klasse, euch alle mal live und in Farbe zu erleben.

    Gefällt mir

    • „Herr Wortmann“, dein Avatar ist hübsch, aber du bist in echt und ehrlich noch hübscher, vor allem so viel „lebendiger“. Ich habe mir die Fotos bei Mohrle angesehen – da bist du ja einmal in voller Größe und Schönheit zu sehen. – Meine „bunten“ Fotos kann ich alle in die Tonne treten und nicht eines davon wird das Licht der Öffentlichkeit erblicken. Dafür war ich mit enem Kurzbericht mit die schnellste – ist ja aber auch leicht, wenn man eine Stunde vom Geschehen weg wohnt. – Ich fand es toll von allen, die von so weit weg angereist kamen, weder Kosten noch Mühen scheuten und – vor allem bei einem Teilnehmer war das besonders der Fall: der musste gefesselt seine Flugangst überwinden – so wunderschöne bunte Stunden mit allen verbrachten.

      Gefällt mir

  10. Pingback: Tonari kann´s nicht lassen

  11. Wie schön, dass es Dir gefallen hat. Und das große Lob macht mich/uns ja ein bisschen verlegen 😳 Hat Spaß gemacht, die lustige Runde zu organisieren. Und schön, dass auch alles gut geklappt hat.

    Gefällt mir

    • Britta, mein gelber (ich begreife immer noch heulend nicht, warum nicht der pinkfarbene seinen Weg zu mir fand) Leuchtstick lässt sogar jetzt nach so vielen Stunden immer noch ein Restleuchten erkennen. Er erleuchtete heute nacht diese Bloggerzeilen und wurde jetzt vor kurzem durch Cl-Onni (oder C-Onni, bin mir über den endgültigen Namen noch nicht im klaren) abgelöst.
      Also bleibt mir nur zu wünschen: Wunderschönen Urlaub beim Wandern über Gomera!
      Britta, weißt du, warum ich es ganz persönlich so toll fand (damit will ich überhaupt nicht eure Leistung schmälern): aber meine Ersatz-Ohren sind besser als die mir rechtmäßig zugeordneten Elektronikohren, obwohl sie vom Preis her 2,5 T weniger kosten. Ich habe trotz Stimmengewirrs und Gemeinschaftsgebrabbel, lauten Lachens und ab und an noch lauteren Kreischens keine Kopfschmerzen bekommen, ca. 90 – 95 % gehört und sogar verstanden – so kann hören wieder Spaß machen.

      Gefällt mir

  12. Pingback: Bloggertreffen & Festival of Light in Berlin | Frau Doktor, Tom & Jamie

  13. Danke für den Kurzbericht vom Bloggertreffen. Ich habe oft an euch gedacht 🙂
    Zum Finanzamt, du weißt schon, wenn die Feuerwehr nicht mit Wasser sondern mit Benzin löscht, dann wurde sie zu einem Brand im Finanzamt gerufen 🙂 (irgendwo auf twitter gelesen). Du schreibst, wir kommen deiner Wohnung näher. Da wohnst du aber wirklich ein einer sehr schönen Gegend. (Jetzt auf den Park und nicht auf das Toilettenhäuschen bezogen 🙂
    LG Ute

    Gefällt mir

    • Ute, als ich dorthin zog, waren viele entsetzt und am „A… der Welt“ waren noch harmlose Bezeichnungen. Ich habe mich aber nach Ruhe gesehnt, da ich vorher mitten im dicksten Getümmel gewohnt habe. 35 Minuten bis zum Ostzentrum Friedrichstraße und genau so lange bis zum Zoo, aber nur 2 km bis nach Brandenburg, das kann ich akzeptieren.

      Gefällt mir

  14. Ach Clara, es war so schön und Du warst trotz der 4 Stunden Stehen und Laufen nicht müde weiter zu schreiben 🙂
    Ich musste noch schnelle nach den gemachten Fotos schauen und dann bin ich umgefallen ins Bett und erst heute morgen wieder unter den Lebenden, nachdem mich das Katerchen weckte. Ihr seid also auch alle gut nach Hause gekommen und Tonaris sei Dank war alles wunderschön. Aber mehr dann bei mir im Blog 🙂
    Liebe Sonntagsgrüße von Frau Doktor & Co.

    Gefällt mir

    • Es macht doch gleich noch mal so viel Spaß, jetzt zu wissen, dass das Avatarbild zwar nicht ganz, aber so ziemlich (von der Farbe abgesehen) der Realität entspricht. – Nach meinen Fotos habe ich noch gar nicht geguckt, da erwarte ich nicht viel.
      Liebe Sonntags-Mittags-Grüße von Clara to back

      Gefällt mir

  15. Schön, dass du auch was vom Bloggertreffen schreibst. Und das mit dem ‚aufs Klöchen müsen‘ scheint ja ein typisch weibliches Phänomen/Problem zu sein 😉

    Gefällt mir

    • Nicht nur, nicht immer, nicht ausschließlich ist es ein „Damenproblem“. Unsere wenigen Herren („Rundumkiel“, „Greifswald-Wolfgang“ und „Wortmann“ als Blogger, Herr tonari als Mit-Cheforganisator, zwei Stativträgerherren und ein das alles nicht-Seiender , netter Begleitehemann) = also 7 männliche WC-Sucher hatten dieses Problem auch, versuchten es im ADLON und wurden nicht gnädig erhört, sondern schnöde zu einem Donuts-Café verwiesen, von wo sie gleich wieder mit einem heißen Kaffee zum Nachfüllen und Aufwärmen wiederkamen.

      Gefällt mir

  16. das freut mich alles sehr. dein bericht über lankwitz und das bloggertreffen. den besuch öffentlicher wc’s versuche ich mir nach wie vor zu verkneifen. ich hab ja keine pionierblase ;-). bin gespannt aud weitere eindrücke vom bloggertreffen.

    Gefällt mir

    • Ich dachte auch immer, dass meine Blase schon „FDJ-Format“ erreicht hätte. Aber Kälte, langes Stehen, vorher einen Kaffee und 0,5 l Alsterwasser eingeschüttet – das fordert Tribut.Aber wie will frau den Besuch öffentlicher „Entsorgungsanstalten“ vermeiden bei einer so langen Zeit weg vom heimischen.

      Gefällt mir

  17. Ich stelle es mir gerade bildlich vor: Ich vornweg und du, mächtig gebückt -(da ja einiges größer durch Körperhöhe und vor allem Schuhe) – mit deinem Kinn auf meiner Schulter hinterhertrottend, immer darum bemüht, mir nicht auf die Füße zu latschtreten. Und dann wieder ein Ausfallschritt nach links – Kinn abgerutscht – wieder auflegen … usw.
    Lass uns mal lustig lachend nebeneinander her laufen, ich immer mit einem ausgestreckten Finger, um dir alles zu zeigen. Ich will dich in jeder, wirklich jeder Hinsicht ungebrochen.

    Gefällt mir

  18. Gerade vom schönen Bloggertreffen zurück. Ich ergänze den Post noch ein wenig.

    Gefällt mir

    • Du meinst, dass ich jetzt schon zurück bin? Nein, um 0.00 Uhr werden in Berlin die Lichter ausgeschaltet – zumindest die vom Festival of Lights – und wenn du 4 Stunden dich durch die Stadt „stehst“, dann geht das über das Kreuz. Viele wollten heute nacht noch nach Haus, Greifswald und Kiel zum Beispiel.
      Weißt du, was das Allerallerschönste war? Mit den Leih-Ohren habe ich so gut gehört wie in den letzten 5 Jaharen nicht in einer solchen Situation. Nichts war zu grell, ich habe ca. 90 % verstanden – einfach super. Und die Dinger wären ca. 2000 Öcken billiger als meine, haben allerdings weniger Komfort. – Es ist eine andere Akustikerin, vielleicht kann sie ja die meinigen nach der Reparatur auch besser einstellen. – Ich habe nicht gelitten durch den Krach – schon das war himmelhochjauchzend!

      Gefällt mir

      • Leiser stellen schon, aber nicht abstellen. Sogar rausnehmen nutzt manchmal nichts, da meine Ohren auf manche Frequenzen überempfindlich reagieren.
        Ich werde jetzt diese anderen noch ein wenig testen und dann mal sehen, was ich mache.

        Gefällt mir