Claras Allerleiweltsgedanken

„Frühvergreisung“ oder doch „Einsteinpotential“?

27 Kommentare

Ausgangssituation:

Bevor ich die Wohnung verlasse, schmiere ich mir noch schnell ein Wurstbrot (Stulle in Berlin, Schnitte in Sachsen) auf die Hand, greife den Brief für das „Finanzamt“ (ersetzbar durch jede andere wichtige Institution)  und hänge mir an den linken  Mittelfinger die Mülltüte, um sie unterwegs zu entsorgen.

Situationsbeschreibung:

Als ich vor dem Briefkasten gerade im Begriff bin,  den Rest meiner Stulle in den Schlitz zu stecken, fällt mein Blick auf die linke Hand???? Mülltüte noch vorhanden!!! Das heißt, Sprint zurück zur Papiertonne, um den fälschlich dort deponierten Brief vor der nächsten Nachladung zu bergen. Ich kann nur hoffen, dass ich ihn tatsächlich bei „Papier und Pappe“ eingeworfen habe  und nicht bei „Hier nur Müll und Restabfälle“ – bitte, bitte, Herr Einstein, hoffentlich haben Sie wenigstens in diesem Moment mit ihrer genialen Zerstreutheit positiv auf mich eingewirkt, wo ich Ihnen doch schon mit einem Foto gehuldigt habe, da ich auf jeden Fall die sprichwörtliche Zerstreutheit eines Professors nachweisen kann.

Natürlich sind auch andere Kombinationen möglich, nur Brief oder Mülltüte im Mund sind unangenehm allein bei der Vorstellung und die Mülltüte passt auch bei größter Anstrengung nicht in einen Briefkastenschlitz.

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Hausfrauentipps und -tricks als auch Koch- und Backrezepte müsst ihr wo anders suchen.

27 Kommentare zu “„Frühvergreisung“ oder doch „Einsteinpotential“?

  1. Gesa, wenn du es nicht weiter sagst, ich hätte einen ähnlichen Post auch schon vo r20 und mehr Jahren schreiben können – ein „Einstein-Ersatz“ ist eben immer zerstreut, wahrscheinlich schon als Kind, wie ich von so manchen Eltern berichtet bekomme.

    Gefällt mir

  2. Das ist doch DER Beweis…
    Frauen sind multitaskingfähig… wenn auch ein wenig …öhm zerstreut.
    Fällt aber bei dem Pulverschnee derzeit wenig auf.
    Nur möchte ich lieber nicht die Stulle als Weihnachtskarte bekommen…*augenklimper*
    Du schaffst das schon!

    Hab ein tolles Wochenende!
    Liebe Grüsse CoolPic

    Gefällt mir

    • Meine liebe, liebe Coolpic, darf ich dir mal so hinter vorgehaltener Hand einen Tipp geben? Du machst einen Fehler, wenn du meine Stulle nicht als Weihnachtskarte möchtest. Der Maler Beuys ist auch durch seine Margarinewürfel bekannt geworden, warum ich nicht durch meine Stullen – natürlich alles post mortem, posthum, danach, wenn ich schon lange Humus bin.
      Überlege es dir noch mal!
      Lieben Gruß von Clara

      Gefällt mir

  3. Babsi, meine Geschichten enthalten vielleicht ähnlich viel Wahrheitsgehalt wie die Gleichnisse und Geschichten in der Bibel – sie sind in etwa so passiert – aber du kannst doch dann nicht schnöde nach einem Brief fragen!

    Gefällt mir

  4. „Wart’s nur ab, Elke- GedankenKrümel, wart’s nur ab, deine Schusseln werden kommen, nicht zu knapp! Du wirst suchen, ich werd finden … wart’s nur ab…“
    Liebe Grüße von Clara

    Gefällt mir

  5. Der gestrige Sturz auf die rechte Hüfte blieb folgenlos – also kannst du die weißen Männer zu Haus lassen. – „Und im Kopp nich blöder als wie sonst!“ *grins*
    Du kannst kommen, aber ohne WeißGreise“!

    Gefällt mir

  6. Clara, du hast etwas vergessen. Man legt den Geldbeutel in den Kühlschrank und packt die Butter in die Handtasche. So ähnlich ist es mir mal ergangen 🙂

    Gefällt mir

    • Ute, ich wollte euch nicht mit fünf Kombinationsmöglichkeiten verwirren, Du weißt, bei 5 Sachen gibt es 5x4x3x2x1 = 120 verschiedene Kombinationsmöglichkeiten, wo was ist. Und das wäre dann nicht mehr lustig, aber das Stück Butter an der Supermarktkasse zu zücken, lässt meine Mundwinkel zeitweilig die Ohren besuchen!
      Danke für den Grinser!

      Gefällt mir

  7. Das kommt vom Multitasking 😉

    Gefällt mir

  8. Oh, solch Potential hab ich auch (schon).
    Sag nur: Blumen ins Waschbecken legen und das Wasser aus der Vase ganz bedächtig in den Mülleimer gießen 😉

    Gefällt mir

    • Genau – Tonari – du bist ein exzellentes Nachwuchstalent! Ich wusste doch, das Großes in dir schlummert!
      Mir passiert das immer dann, wenn ich mit meinen Gedanken rund um die Uhr mit einem anderen Thema beschäftigt bin.
      Wer sich immer auf die Sache konzentrieren kann, hat zu wenig um die Ohren oder so (irgendwie müssen wir ja unsere Schusseligkeit schönreden)

      Gefällt mir

  9. Tina, du liebkleingroßes Biest, und solche Tage sollen auch noch 48 Stunden dauern? Ich dachte, Frauen aus Hannover könnten echte Freundinnen sein, schnief und R… von der Nase wisch!
    Zum Glück habe ich diesen Tag – sollte er immer noch anhalten wollen – durch einen knapp 10stündigen Schlaf unterbrochen und:::::::: Ausgeschlafen passiert mir das nicht, da bin ich pleech!
    Ich herze dich dennoch!

    Gefällt mir

    • Sag das nicht, meine Mutter fällt an solchen Tagen aus dem Bett – zum Glück in den letzten 2 Jahren nur einmal passiert. – Und kommt dann weder zurück ins Bett noch an die Notklingel – warum auch – sonst wäre es ja nicht „So ein Tag“, nicht wahr.

      Gefällt mir

  10. Ich schmeiss mich nun endgültig unter den Tisch vor lauter Lachen 😉
    Ach Clara, sind wir nicht manchmal alle ein wenig zerstreut und schusselig… Mir sind auch schon Dinge passiert da dachte ich selber “ jetzt ist es soweit und die kleinen grünen Männchen kommen gleich und holen mich ab “ :mrgreen:

    Gefällt mir

    • Tja, liebe Alex, der Unterschied zwischen dir und mir ist offensichtlich der, dass ich mich schriftlich dazu bekenne, du dich deswegen unter den Tisch kugelst und jetzt nicht mehr über diese Dinge berichten kannst, die dir so passieren in dieser Art, damit auch ich das „Fluchtquartier“ unter dem Tisch aufsuchen könnte!
      Und außerdem wirst du wohl kaum auf Anhieb ein Foto vorweisen können, wo du die berühmte „Einsteinsche Zunge“ zeigst!! Ätsch!
      Liebdrück von ???? – habe ich vergessen oder verwechselt oder ??

      Gefällt mir

  11. Vielleicht hätte es die Rückzahlung ja bissl angekurbelt, wenn die Stulle im Briefkasten gelandet wäre? *g*.
    Es gibt auch bei mir Tage, an denen es mit der Multitaskfähigkeit bissl hapert. 🙂
    Tschüssi Brigitte

    Gefällt mir

    • Das einzige Problem, liebe Brigitte, dabei ist, dass ich meine Stullen selten mit einer Steuernummer und einer Adresse versehe!
      Junge Frau, und mit dieser „Multitaskingfähigkeit“ hapert es von Jahrzehnt zu Jahrzehnt immer mehr – wird in der einschlägigen Literatur berichtet!
      Tschüss sagt Clara

      Gefällt mir

  12. Lucie, wer oder was hat miteinander Ähnlichkeit:
    1. Du und ich, weil es dir auch immer so geht?
    2. Clara mit einer Früh-Greisin (untersteh dich!!!)?
    3. Einstein und Clara ?- Ich tippe mal, du meintest natürlich Nummer drei – obwohl, du gehörst nicht zu den Schmeichlertypen, also dann eben Nummer 1.
    Du wirst es nicht glauben, ich habe 9,5 Stunden bestens geschlafen – von 0.30 (deswegen heute nacht noch nichts gesehen) bis kurz vor 10.00 Uhr.
    Augen auf – alles weißer noch als gestern. Alternative: „Augen wieder zu“ wurde bekämpft und du siehst mich hier mit einem Kaffeepott fröhlich grinsend schreiben.
    Wache gut, meine liebe Lucie

    Gefällt mir

  13. Klasse Beitrag!

    Meine mittelalterlichen Endorphine sorgen grad dafür, dass ich ganz viel gleichzeitig in kurzer Zeit erledige – mit sehr wenig Fehlern. Das freut mich außerordentlich – ich hab die Anregung (und Bestätigung) einer neuen Arbeit anscheinend gebraucht. (Keine Ahnung aber, wie lange das anhält 😉 )

    Gefällt mir

    • Erstens: Congratulations, liebe Ruth, ich glaube dir bedingungslos, dass eine neue Aufgabe wirklich Flügel verleihen kann, nicht nur Red Bull.
      Ich sehe schon, wenn ich mitten aus meinem Leben berichte, so findet das deine unvoreingenommene Be?????klatschung? Be…freuung? Be…Sympathiesierung. Ach weiß ich, was jetzt hier für ein Wort herpasste – als Frühgreisin kann man sich schon mal ab und an eine Wortfindungsstörung leisten. (Zustimmung, ich habe es)
      Allerdings habe ich in meiner Verwandtschaft vor einiger Zeit die traurige Tatsache mitgeteilt bekommen, dass der eine Krebs hat und der andere einen mittelschweren Schlaganfall überstanden hat. – Dann würde ich nicht mehr über das Wort „Wortfindungsstörungen“ „Witze“ machen, aber weiter oben, das sollte auch kein Witz sein.

      Gefällt mir

  14. Könnte mir auch passieren 😉
    Ich suche auch regelmäßig meine Brille, die zu dem Zeitpunkt schon auf meiner Nase sitzt.

    LG,

    Heike

    Gefällt mir

  15. Also dann das nächste Mal: zum Essen brav an den Tisch setzen, den wichtigen Brief in die Handtasche oder den Rucksack stecken (und natürlich darin vergessen *gg*), bleibt die Mülltüte, die für den Briefkasten ja zu groß und für den Mund zu eklig ist – Problem gelöst . . . bis auf den Brief 😉
    Lieben Gruß
    Elke

    Gefällt mir

    • Ach Elke, wenn ich immer so pragmatisch rational an alle meine Aufgaben heranginge – was hättet ihr dann noch zu lachen?
      Vielleicht gab es auch hier ein wenig „Dichtung und Wahrheit“ gemischt, wie das bei Clara desöfteren, bei Christine allerdings seltener ist. Letztere versucht sich schon etwas strenger an die Wahrheitsfindung zu halten.
      Lieben Gruß an dich von
      ClaraClara, der bekannten CC

      Gefällt mir