Claras Allerleiweltsgedanken


39 Kommentare

Frau Kunterbunts Rätselblatt XXI

Alex, das letzte Mal waren es die Karten, jetzt biete ich dir den Würfel zum Spielen an. Sicherheitshalber hat er keine Glücks- oder Pechzahlen, aber er hat Hoffnungsgrün für dich auf allen 6 Seite drauf. Ich wünsche dir, dass es hilft!

Vorschläge für Lösungen: Lasst euch nicht irritieren, dass es ein Würfel ist.

  1. Frau Himmelhoch hat ein Bilderrätsel für euch, dass ihr dieses Mal besser lösen dürft als beim Rosenblatt. *grins*
    Ich weiß, dass auch dieses hier für euch Ratefüchse unheimlich leicht ist, aber ich bekomme schwere Rätsel immer nicht gelöst – da will ich euch diese unschöne Erfahrung ebenfalls ersparen.
  2. Aber bitte seid so lieb und ratet erst, bevor ihr bei dem vor euch stehenden Kommentar abschreibt, bitttttttttte!
  3. Und kommt mir jetzt nicht mit solchen idiotischen Lösungen wie „Claraschachtel“ oder „Schachtelclara“, dann gibt’s Mecker!

(Bloß gut, dass die Aktion für mich bald zu Ende ist, das mit den römischen Ziffern wird ja langsam undurchschaubar.)



21 Kommentare

Sippenhaft im wahrsten Sinne des Wortes

Gestern erwähnte ich in meinem Post den Begriff „Sippenhaft“

Heute möchte ich diesen noch einmal aufgreifen, anhand eines im Freundes-/Bekanntenkreis selbst erlebten Beispiels.

Ein beliebiger Tag in der Woche, früh 5.00 Uhr. Die Familie – bestehend aus einer jungen Mutter, einem nichtdeutschen Vater und zwei Kindern im Alter von 1,5 und 4,5 Jahren wird durch einen ohrenbetäubenden Krach geweckt. Die Wohnungstür wird eingetreten, ca. 20 Leute von der Polizei stehen vor der Tür, weisen kurz einen Durchsuchungsbefehl vor, stürmen in die Wohnung und fangen an, wie die Vandalen zu hausen, zu zerstören, zu schnauzen. Das Ehepaar darf nicht mehr zusammen sprechen, die Mutter darf nicht das weinende Kind beruhigen. Eine unverschlossene Tür zu einem Abstellraum wird mit roher Gewalt aus den Angeln gerissen, alles in den Regalen auf die Erde geschmissen. Den Endzustand der Wohnung nur als Schlachtfeld zu bezeichnen, wäre freundlich.

Grund dieser Razzia: Der Mann wird verdächtigt, an irgendwelchen Schmuggelaktionen beteiligt zu sein, eventuell auch Drogen. Das ganze ist Anfang Dezember passiert. Alles, was die Frau zur Betreuung ihrer beiden Kinder und zum Kontakt mit der Umwelt benötigt, wurde bechlagnahmt und bis jetzt auch noch nicht zurückgegeben. Dazu zählen Computer, Handy und ihr Auto, womit sie den Jungen in die KITA bringt und die Kleine dabei mitnehmen muss.

Der Mann wurde mitgenommen und sitzt seither in Untersuchungshaft. Es ist für die Mutter noch nicht einen Schritt in positiver Hinsicht weitergegangen. Ihre Konten sind gesperrt, ihr Auto immer noch konfisziert.

Jetzt stellt sich heraus, dass seit ca. 6 Monaten detaillierte Telefongesprächmitschnitte angefertigt wurden und die jetzt in ausgedruckter Form dem Mann vorgelegt wurden. Er erfährt auf diese Weise alles, was seine Frau mit einer Freundin besprochen hat. Ob das dem Erhalt der Ehe guttut, ist fraglich. – Es wird ja so oft über die Methoden der Stasi geschimpft, gelästert oder geklagt – ich kann keine wesentlichen Unterschiede zu jetzt feststellen – Gott sei Dank kenne ich allerdings beide nur  vom Hörensagen.

Angenommen, er ist wirklich schuldig – haftet dann die Ehefrau immer automatisch für ihn mit?  Auch wenn sie absolut unwissend war und unschuldig ist? Sie tut mir so leid, ich hatte ihr schon tageweise mein Auto angeboten, aber das wollte sie nicht annehmen. „Großzügig“ hat man ihr wenigstens die Kindersitze rausgegeben, so dass sie zeitweise mit dem Auto ihrer Mutter fahren kann.

Wie Bigi es schon mal sagte, manchmal habe ich auch so meine Probleme mit diesem Rechtsstaat.


30 Kommentare

Zwei Zeitungsmeldungen

Heute haben mich zwei Zeitungsmeldungen ins Nachdenken gebracht.

Beim Arztbesuch lagen nur bunte Zeitschriften aus. Die Meldung

Jetzt hat sich auch das zweite Kind des ehemaligen Schahs von Persien und seiner Frau das Leben genommen.

hat mich aufgerüttelt. Vor einigen Jahren war es die Tochter, die trotz allen Reichtums mit dem Leben und seinen Umständen nicht fertig geworen ist, jetzt hat sich der ca. 50jährige Sohn erschossen. Sie sind offensichtlich mit der Vertreibung des Vaters und seiner Familie aus Persien und mit der nie mehr möglichen Rückkehr in ihre Heimat nicht fertig geworden. Ihr Leben hat sich in den letzten Jahren in tiefer Depression abgespielt. – In Kriegszeiten haben viele solch ein Schicksal erleiden müssen. Einer unter vielen zu sein macht einem dieses Schicksal vielleicht erträglicher als es das für Schahkinder ist, die vorhr mehr als elitär gelebt haben und dann plötzlich so hart in der Wirklichkeit angekommen sind.

Doch die zweite Meldung erschüttert mich noch mehr

Mörder von Mirco ist ein Familienvater mit drei Kindern, der nur mächtig von seiner Arbeit gestresst war.

Seit wann ist Arbeitsfrust ein Grund für Kinderquälerei? Sind Choleriker berechtigt, Kinder zu misshandeln, weil sie ja so ein überschäumendes Temperament haben?

Ich möchte jetzt nicht um das junge Leben von Mirco trauern, ich möchte mir keine Gedanken über die Motive des absoluten Machtmissbrauchs des Mörders machen: Nein, meine Gedanken und mein wirklich tiefempfundenes Mitleid gehört seinen Kindern. Zwei von ihnen sind in der Pubertät, wohnen in einem kleineren Ort. Könnt ihr euch dieses Spießrutenlaufen für sie vorstellen als Kinder eines Kindesmörders? Wenn man sie nur bespuckt oder verhöhnt, ist das bestimmt noch harmlos. Die Deutschen haben schon immer ein wenig zu Lynchjustiz und Sippenhaft geneigt. Diese Kinder können nichts, aber auch gar nichts für ihren Vater – aber das wird ihnen nicht viel nützen. Ich würde dieser Familie einen Umzug, einen Namenswechsel  und einen Neuanfang an einer ganz weit entfernten Gegend wünschen. Doch wie lange würde es dauern, bis sie irgend ein sensationslüsterner Reporter der fragwürdigsten Zeitungen wieder aufgespürt hat und die Hetzjagd geht von vorn los. – Vielleicht muss man so etwas wirklich nur von der Zeit vergessen machen und nicht so unter die Haut gehen lassen, dass man dann später auch Depressionen bekommt und Suizid begeht.


26 Kommentare

Computer unter Wasser?

Who is who?

Manches mal habe ich schon gedacht: Wenn ich einen Mann hätte, der wäre vielleicht auf die Bloggerei und die Community hier ein wenig neidisch oder gar eifersüchtig, weil ich so viel Zeit mit und für und bei euch verbringe.

Und deswegen habe ich für ihn noch eine zweite Clara „erschaffen“, die sich ganz und gar um ihn kümmert.

Blödsinn, ist ja eh alles hypothetisch! „Mich gibts nur einmal ! Ich komm‘ oft wieder …“


34 Kommentare

Original und Fälschung beim Synchron-Eislecken

(Auf Wunsch einer einzelnen Dame Quizzy zeige ich jetzt das Löwenfoto in groß).

Die siamesische Clara (hier gerade 50 Jahre jung) be“sitzt“ mehrer Tiere – im wahrsten (oder geflunkertsten) Sinne des Wortes. Und sie will soeben verreisen.
„Bitte einmal vom Löwen zum Drachen und zurück.“
„Wann möchten sie reiten oder fliegen?“
„Gleich heute. Was kostet das bitte?“
„blablabla und träträträ“
„So teuer?“
(Da bleibt mir ja gar kein Geld mehr für ein neues Eis. *grummel* Also lasse ich es und bleibe lieber zu Haus!)

 

(Boshaft könnte man das Bild auch nennen: „Der nächste Herr, dieselbe (gleiche?) Dame“)



74 Kommentare

Claras Alphabet-Tier „L“

1000 zu 1 wette ich, dass alle Bloggerinnen, die mich kennen, hier einen Löwen in der Hauptrolle  erwartet haben – denn Clara ist Löwin und das auch noch mit ziemlicher Überzeugung, falls man von seinem Tierkreiszeichen überzeugt sein kann.

Falsch: Es gibt einen Leoparden, aber der arme Kerl, hat es auch nicht gerade leicht bei Clara.

Wollen wir das Tier umbenennen in Löwenleopard oder Leopardenlöwe? Irgendwas in der Art!

Und die Dompteuse sitzt in aller Ruhe und Gemütlichkeit auf ihrem Lieblingslöwen und – und – isst ein Eis! Das ist ja wirklich allerhand!


30 Kommentare

Claras Allerleiweltsweisheiten

  • Die schwärzesten Autos fahren in der Dämmerung am längsten ohne Licht
  • Bloggen und kommentieren liefern im Bedarfsfall das perfekte Alibi
  • Wer ständig die schönen Blumen auf dem Bildschirm bewundert, dem entgehen die zarten Spinnweben an der Zimmerdecke