Claras Allerleiweltsgedanken


28 Kommentare

Zickenkrieg

Zickenkrieg

Dieses Wort haben wir alle schon mal gehört. Es kommt im Sport vor, es wird in den Medien angewendet, tja, und auch hier scheint es schon Anwandlungen dieser Art gegeben zu haben.

Im Sport wurde diese Bezeichnung u.a. auf die beiden Eisschnellläuferinnen A. Friesinger und C. Pechstein angewendet – beide waren unerbittliche Konkurrentinnen und wollten beide am Ende die Goldmedaille um ihre schönen Hälse gehängt bekommen.

In den Medien habe ich es zuletzt bei DSDS gehört. Zwei „Rotz“gören (entschuldigt bitte den Ausdruck, aber als ich den beiden einmal knappe 5 Minuten zugehört habe, fiel mir kein passenderes Wort ein) bekriegten sich bis aufs Messer –  eine blickte dabei relativ unberührt in die Kamera , die andere fiel dagegen ständig vor laufender Kamera in Ohnmacht. Sie musste zur Verkündigung des Entscheids auf die Bühne getragen werden. – Ich weiß nicht, wer den segensreichen, rettenden Einfall hatte: Sie flogen beide raus. Nach dem Motto: „Wenn zwei sich streiten, freut sich die Dritte“ – eine Teilnehmerin, die trotz guter Stimme schon rausgeflogen / abgewählt worden war, kehrte ins Team zurück.

Tja, aber um was geht es eigentlich hier im Blog bei diesem Begriff? Gegen wen wird hier gekämpft? Was wollen wir erreichen, wenn wir uns gegenseitig „angreifen“- Geht es um Anerkennung? Geht es um möglichst viele Kommentare? Geht es um Freundschaften? Um Zuspruch? – Ich weiß es manchmal nicht.

Teilweise war ich ebenfalls Ziel oder Beteiligte solcher Aktionen. Als ich vor langer Zeit den Artikel „So nicht, liebe Clara“ veröffentlichte, bekam ich nicht etwa einen mutigen Widerspruchskommentar, nein, kurz darauf wurde am gleichen oder nächsten Tag ein Post veröffentlicht, der sich inhaltlich auf mich bezog, nur der Blog wurde nicht genannt.  – Eine offene Diskussion hätte mir mehr geholfen – denn ich habe meinen Artikel weder als Witz noch als Verunglimpfung oder  Überheblichkeit gemeint. – Sicherlich hat jede von uns das Recht, zu schreiben wie gewollt – doch dann sollte man nicht nach dem Splitter im Augen der anderen suchen, bevor man nicht den eigenen Balken entfernt hat – denn sonst könnte man blind schießen.

Doch das ist jetzt alles über 7 Monate her und im Grunde genommen gar nicht mehr der Rede wert.  Andere Beispiele sind jedoch jüngeren Datums. Warum können wir als Blogger nicht fair und offen miteinander umgehen – auf Kommentar- oder Mailebene? Warum müssen so oft Gehässigkeiten eingemischt werden, wenn uns die Meinung anderer nicht passt? Wenn Blogverbotsbesuche  ausgesprochen werden – sind sie sinnvoll? Sind sie kontrollierbar? Wenn ja, dann nur, wenn ich einen geschützten Blog mit Passwort schreibe – ansonsten kann jeder kommen und lesen, wer will – dafür ist es eben Offen-Net, das Internet. Sicher kann ich ungewollte Leute von Kommentaren ausschließen, doch warum?- Natürlich war ich selbst auch beteiligt an solchen „Zickenkriegen“. Leute, die länger bei mir lesen, erinnern sich an mein ein wenig zu sehr ins Kraut schießende Reagieren beim Bloggermarathon! Warum? Ist es wirklich die Sache wert? – Leute sind von mir weggeblieben, weil sie sich angegriffen fühlten oder weil ich im echten Leben nicht wie im Blog schien – na und, c’est la vie.

Doch wenn eine aus Bloggershausen als Mediatorin Frieden zwischen zerstrittenen Parteien stiften will, macht sie sich unglaubwürdig, wenn sie die „Anwältin“ der einen Partei lächerlich macht, indem sie sich über den Stil des Artikels amüsiert und der Schreiberin unlautere Absichten unterstellt.  – Leider konnte ich diese für mich dringend angebrachte Frage/Kritik nicht zeitgleich und vor Ort anbringen, weil die Kommentare abgeschaltet waren.

Inzwischen sehe ich es wie im echten Leben: „Jede/r gewinnt mal  LeserInnen – mal verliert man LeserInnen – vielleicht ist das Bloggerleben doch eine Widerspiegelung des realen Lebens – da gibt es eben auch nicht immer nur Spaß. – Stellung beziehen und Meinung klar äußern ist Claraklar- doch nicht immer müssen alle Leute gleicher oder ähnlicher Meinung sein = Fazit der Woche.

Ich sage immer: „Lesen ist keine Pflicht – und kommentieren offenbar kein Recht“ – doch letzteres sehe ich ein wenig anders. Wir wollen doch ein Beispiel für Demokratie und freie Meinungsäußerung sein – wenigstens in unserer kleinen Welt.

Das waren alles Gedanken, wie sie mir in letzter Zeit gekommen sind. – Und morgen zeige ich euch dann Zickenclara, wie sie leibt und lebt.

Intelligenz wird nur von Alzheimer gekillt – Schönheit dagegen von Alter und anderen (ge)wichtigen Tatsachen.
(von Clara H., vollkommen unpassend und deplatziert, aber manchmal ist mir so)

Und hier noch drei andere Weisheiten, die ich kreiert habe:

„Raubvögel bekommen selten Friedenstauben als Kinder“

„Wer Sturm sät – wird nicht im lauen Lüftchen einschlafen können.

und ganz drastisch

„Wer einen Furz Pups lässt, muss sich nicht wundern, wenn es nachher stinkt!