Claras Allerleiweltsgedanken

Claras leicht boshaftes Gesundheitslexikon = das G

22 Kommentare

Gutmensch-Erkrankung

manche nennen diese (heilbare) Krankheit auch „Helfersyndrom“ – aber das H war schon besetzt.
Um mich hat diese Erkrankung weitestgehend einen Bogen gemacht, aber frau kann ja auch nicht alles haben. Offensichtlich liegen mir auch Eigenschaften mit „g“ nicht so sehr: Geduldig??? Wer? Ich??? — Gutwillig oder (gut)gläubig ?? – Selten bis nie! – Gut situiert? – Was ist das denn? – Gütig oder gar grundgütig? – Käme in einer Beschreibung über mich nicht vor! – Und wenn jemand über mich sagt „gutherzig“ – dann kann nur der Befund des Kardiologen gemeint sein. — Anders herum, ein paar mit „g“ passen schon, wie zum Beispiel genervt, gründlich, großschnäuzig oder gspaßig, wie die Österreicher lustige Leute nennen. – Und müsste ich mir eine „politische Farbe“ wählen, tendierte die auch eher zu „grün“ als zu braun, schwarz, rot oder blaugelb. – Doch genug mit der Selbstcharakterisierung, jetzt geht es wieder um Krankheiten.

In vielen Fällen mögen Menschen mit dieser Erkrankung  willkommen geheißen werden, so dass  ihre Anwesenheit angebracht ist, doch gibt es auch genügend Fälle, in denen Menschen Ratschläge und Weisheiten (von konkreten ungebrauchten Geschenken und Hilfen mal ganz abgesehen) von sich geben, die niemand braucht oder haben will.
Beispielsweise, wenn ein relatives Fotografen-Greenhorn einem Altmeister der Fotografenkunst Ratschläge gibt, wie der doch seine Bilder aufnehmen sollte. – Das ist für mich ein typisches Beispiel für diese Erkrankung.

Wenn einer, der mit Mühe kaum,
geklettert ist auf einen Baum, 
schon glaubt, dass er ein Vogel wär‘,
so irrt sich der.“
( Wilhelm Busch)

Aber apropos Vogel – dieses Tier hier zeigt hochwillkommene Anzeichen eines Helfersysndroms – da ich in diesem Fall schlecht von „Gutmenschentum“ sprechen kann – und „GutVögeltum “ könnte einfach missverstanden werden.

Die Menschlein unter der Brause freuen sich über die Abkühlung, die ihnen aus der vom Vogel gehaltenen Traube zukommt.
Dieser Brunnen steht übrigens im Britzer Garten in Berlin, konkret im Rosarium oder Rosengarten.

Kommt alle, die ihr erhitzt und ermüdet seid ...

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Hausfrauentipps und -tricks als auch Koch- und Backrezepte müsst ihr wo anders suchen.

22 Kommentare zu “Claras leicht boshaftes Gesundheitslexikon = das G

  1. Ist es nicht lustig:
    In dem Moment, wo man von sich gibt, gar nicht am Dauer-Gutsein interessiert zu sein, eilt alles herbei um einem zu widersprechen.

    Ich kenne das.
    Ich bin nicht bloß nicht dauergut, ich bin sogar stolz auf meine Arschloch-Qualitäten.

    Gefällt mir

    • Was sagt doch olle Busch über die Selbstkritik:
      Die Selbstkritik hat viel für sich. Gesetzt den Fall, ich tadle mich, so hab‘ ich erstens den Gewinn, dass ich so hübsch bescheiden bin. Zum zweiten denken sich die Leut, der Mann die Frau ist lauter Redlichkeit. Auch schnapp‘ ich drittens diesen Bissen, vorweg den andern Kritiküssen. Und viertens hoff‘ ich außerdem auf Widerspruch, der mir genehm. (Habe ich nicht!!!! Ich schwöre!) So kommt es denn zuletzt heraus: Ich bin ein ganz famoses Haus.
      (So in etwa muss das Gedicht lauten, das eines der wenigen ist, das meinem Gedächtnis nicht entfleuchte)
      Sollten Sie mir in dieser Beziehung wirklich so weit voraus sein mit ihrem Stolz???

      Gefällt mir

      • Auf Frage nach dem Befinden pflege ich ein „Schlechten Leuten geht es doch immer gut!“ zu entgegnen.
        Und die Supermarktkassenfrage „Sammeln Sie die Herzen?“:
        „Nö, danke, ich bin und bleibe herzlos!“, oder „Ich war schon immer herzlos, da helfen die Dinger jetzt auch nicht mehr!“

        Gefällt mir

  2. „Versuch macht klug“ – ich denke sehr oft, dass jede Generation ihre Fehler selber machen muss und wir Älteren uns deswegen vielleicht doch oft zurückhalten sollten, auch wenn wir es besser wissen.

    Gefällt mir

  3. ich leide nicht mehr sooo doll an der krankheit wie früher. aber gutmütig bin ich doch, mich kann man gut um den finger wickeln 😉

    viele, liebe grüße, katerwolf

    Gefällt mir

    • Wenn dieses „um den Finger wickeln“ nicht in schamloses Ausnützen mündet, dann ist ja da wirklich nichts dagegen einzuwenden.
      Ich überspitze hier natürlich immer ein wenig – ich bin kein „Unmensch“, aber ständig vom „Gutmensch-Virus“ bin ich auch nicht geplagt.

      Gefällt mir

  4. Das Gegenteil von „gut“ ist „gut gemeint“ , sagt mein Kind immer zu mir.

    Und ich sach ma: „Göttlich“ 😉

    Gefällt mir

  5. Hallo! Ich habe mir auch grade mal deinen Blog angesehen und er gefällt mir wirklich sehr gut! Du machst sehr schöne Foto und ich denke ich werde dich mal in meinem Feedreaderplatzieren ;-)! Ich komme öfter mal vorbei

    Gefällt mir

    • Hallo Yvonne, das ist aber ein netter Einstandstext von dir, ich freue mich über die „schönen Fotos“. – Da komme ich doch gleich mal schauen, was „Voennchen“ so zu zeigen hat.
      Lieben Gruß von Clara

      Gefällt mir

  6. Gibt es in deiner Praxis auch die Krankheit „gutdumm“? Wenn ja, dann nehme ich diese für mich in Anspruch.

    Ein dreifaches Hoch auf deine Ideengenialität.

    Gefällt mir

    • „Gutmütig“ oder gar „grundgütig“ – das reicht dir noch nicht? Du meinst mehr dieses gutsein, was eher einem Schaf auf das Fell als einem Menschen in den Charakter geschrieben wird? – Mal sehen, ob sich der Krankheitsbezeichnungsindex erweitern lässt.

      Gefällt mir

  7. Das ist eine Spitzenantwort – ich bin „gutmütig“, wenn ich anderen Leuten deren wundervollen Kuchen wegesse. – Julchen, wir spielen hier in verschiedenen Ligen, du und ich.

    Gefällt mir

  8. So unterschiedlich ist es – der eine könnte ein wenig mehr, der andere ein wenig weniger „G“ gebrauchen.
    Gesa, heute hatte ich das erste Mal Krankengymnastik für den Arm. Ich hoffe nicht, dass diese Kneterei im Nervverlauf die Sache verschlimmert und Schmerzen aktiviert, denn dann würde ich die OP vorziehen und meine Nordlandreisepläne zurückstellen. – Vom Prinzip steht das Datum, aber mit Fahrkartenkauf warte ich noch ein wenig.
    Hier ist jetzt auch Sommer!

    Gefällt mir

  9. Also nein, liebe Clara. Ein paar positive Gs hat dein Charakter ganz bestimmt, wobei Gründlich ja auch ein Positivum ist. Gutherzig bist du sicher auch, das kannst du selbst nicht beurteilen, das sehen deine Mitmenschen dann schon eher 🙂

    Gefällt mir

    • Ute, ich bin wahrscheinlich „neutralherzig“, denn „bösherzig“ bin ich auch nicht.
      Gute Charakter-Gs: gescheit, gastfreundlich, gehaltvoll – was immer das auch bedeuten mag.
      Schönen oder besser „guten“ Tag für dich!

      Gefällt mir

  10. Ich habe eher so einen Saulus-Paulus-Touch und bringe – wie in der Werbung – gerne jemand auf die andere Straßenseite, der gar nicht dort rüber möchte.
    Die „Theresa“ habe ich an meine Tochter vererbt, die mit dem zweiten Namen so ähnlich heißt.

    Gefällt mir

  11. Ich amüsiere mich immer wieder über deine Ideen, der Gutvogel ist klasse.
    Tschüssi Brigitte

    Gefällt mir