Claras Allerleiweltsgedanken

Heute entlohnte mich meine … (update)

32 Kommentare

Waschmaschine

für meine saubere Arbeit mit 20 ???, na?

Euro?

Nein Cent!

Und ich war glücklich!

(Mit Gruß an Eva!)

Ich gab ihr meine Hand
und bedankte mich dafür!

Urbi et orbi! – Ora et labora!

Da ich meine Sachen ja fast immer vorposte, ist mir ganz entgangen, dass es heute in Berlin fromm zugeht. Daraufhin habe ich die Hand gleich mal umfunktioniert.

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

32 Kommentare zu “Heute entlohnte mich meine … (update)

  1. „Manus anum lavat!“ fenchelte der Wind… 🙂

    Besten Gruß zum WE … Eva

    Gefällt mir

  2. Meine Liebe, das mit dem Klunkerring – nein, der heißt Petriring – würde ich noch einigermaßen hinbekommen – aber wie ich aus der linkshändigen Fenchelhand eine rechtshändige Volkessegnerhand machen soll, weiß ich nicht – und Clara muss ja auch nicht wie immer übertreiben. Nun ist Schluss mit der Benedikt-Feierei, im Olympiastadion wurde er genug gefeiert, das reicht.

    Gefällt mir

  3. Was du alles siehst, liebe Clara. Ja, wenn man die Augen aufmacht, dann findet man auch eine Fenchelhand oder sogar Geld in der Waschmaschine. Ich geh gleich mal nachschauen, vielleicht kimpert es bei mir ja auch in der Trommel 🙂

    Gefällt mir

  4. Ach Gesa, Klammern und so finde ich natürlich auch – aber mit so etwas Profanem wollte ich euch nicht die Zeit stehlen – etwas Pekuniäres ist doch da schon anders. *grinsgrins*

    Gefällt mir

  5. Wo nimmst du bloss immer die Ideen her, toll!
    Fenchel kenne ich aus meiner Kindheit,
    bekamen wir wenn eine Schnupfen in Anmarsch war.
    Seither hab ich es nie wieder gegessen, ausser in Hustenbonbons *lol*

    Hab einen schönen Donnerstag!

    Gefällt mir

  6. Es blinkte mich wie ein GlitzerGoldÄuglein aus dem Ritzchen (Gummidichtung an der Tür) an.

    Gefällt mir

  7. Du hast dich noch nieeeeeeeeeeee so doll darüber gefreut, dass du ein Waschmaschinen-Geld-finde-Gedicht gemacht hättest. Nicht nur über das Wetter kann man dichten!! *grins*
    Ich könnte mir vorstellen, nicht nur den „Mädelsalat à la Skryptoria/Emily“ zu probieren, sondern auch Evas heiße Variante.
    Und ob ich ihn dann mag, werde ich nachher entscheiden, wenn ich hoffentlich alles richtig gemacht habe.

    Gefällt mir

  8. Marianne, ich habe schon bei anderen gekochten Fenchel vorgesetzt bekommen, der durchaus essbar war. Ich selbst mit meiner Wahnsinnskochbegeisterung habe ihn noch nie in der Hand gehabt. Aber als Salat kann ich es mir vorstellen.
    Mein „Ekelgemüse“ war lange Zeit Sellerie – aber den ganz fein geraspelt habe ich auch schon genussvoll verzehrt.

    Gefällt mir

  9. Tina, das hört sich wirklich lecker an und mit Emilys Verfeinerung noch leckerer. – Was doch so eine „Fenchelhand“ alles hervorrufen kann. Manche hat einen grünen Daumen und ich eben meine Fenchelhand.

    Gefällt mir

  10. Manchmal gibt mir unsere Waschmaschine auch ein wenig Geld, das meine Söhne in den Hosentaschen gelassen haben. Leider lassen noch mehr Papiertaschentücher ind den Jeans und über die bin ich nicht wirklich erfreut. LG

    Gefällt mir

  11. hihi, manchmal krieg ich auch was von der waschmaschine, mitunter sogar scheine 😉

    fenchel liebe ich!

    fenchel mit creme fraiche, pfeffer, salz und käse überbacken, super!

    Gefällt mir

    • Eva, ich wollte euch ja nicht neidisch machen und sagen: „Ich habe einen 500er Schein in der Maschine gefunden!“ – außerdem wäre es unglaubhaft. Aber ein 5er hat es auch schon überlebt – Geld ist ja ziemlich unkaputtbar.
      Muss ich die Knollen aufschneiden zum Überbacken oder so, wie sie sind? – Hört sich lecker an. Mal sehen, ob oder wann ich das probiere.

      Gefällt mir

  12. Brrr. Von dir lass ich keine Wäsche waschen. Fenchel noch mal. ich schüttel mich gleich weg. Fenchel erinnert mich an den häßlichsten Fencheltee, welchen wir unseren Kindern einverleiben sollten. Schon alleine der Geruch. Bäääh! Ich kann dich voll und ganz verstehen, dass du den erst mal gewaschen und hoffentlich auch ordentlich weichgespült hast? Und wenn die 20 Cent für den nächsten Waschgang nicht ausreichen, sag Bescheid. Ich greif dir gerne unter deine Lauchstangen.

    Gefällt mir

    • Vor meinem Post hätte ich über Fenchel ähnlich gesprochen wie du, weil auch ich den Fencheltee hätte nieeeeeeeeee trinken wollen oder können.
      Du meinst, ein guter Weichspülgang verkürzt danach die Zubereitungszeit und den Energieverbrauch – gute Idee *grins*
      Danke für das Angebot, mir unter die Arme, ach nee, Lauchstangen greifen zu wollen!

      Gefällt mir

  13. Wie jetzt? Du hast Fenchel in der Waschmaschine gewaschen? 😉

    Gefällt mir

    • Na klar – und ich habe ihm zwischen die Finger ein 20-Cent-Stück geklemmt als Entschädigung, dass diesmal der Bakterienreinigungsprozess unangenehm für ihn werden wird. *grins* Es war während der Angst vor EHEC 😉

      Gefällt mir

  14. Da hätte ich noch eine Variante mit Orangen. Die Orange filetieren und zum fein gehobelten Fenchel geben. Etwas salzen & pfeffern, den Orangensaft aus dem Rest dazu quetschen und etwas Fenchelgrün darüber streuen.

    Gefällt mir

  15. nein, nein – bloß ich muss immer auf das Glitzern in den Augen meines Gegenübers achten. Es gibt ausgesprochene Fenchelfreaks, den gebe ich dann natürlich keine Hand – sonst reißen die sie mir noch ab. – Als wir uns sahtrafen, war das noch nicht, die habe ich mir neu zugelegt. 😉

    Gefällt mir