Claras Allerleiweltsgedanken

Jeden Tag (ein) Foto von Berlin – G

45 Kommentare

zu öffnen bei Blogspot. (Georgsdenkmal im Nikolaiviertel) und auch bei WordPress (Glasbruch)

Heute jedenfalls hier der Gendarmenmarkt. (Und nachdem ich von tonari auf die richtige Fährte gesetzt wurde, kann ich euch den Weg zu Wiki weisen, dort sind alle damals in Berlin aufgestellten Figuren gezeigt und beschrieben.)

Das Foto ist schon vor sehr langer Zeit aufgenommen, als ich meine geliebte Sony noch hatte. – Denkt bitte nicht, dass hier auf dem Gendarmenmarkt immer die Noten so rumliegen oder -stehen – das war anlässlich einer ??? – weiß ich nicht mehr, ist hier auch nicht wichtig. Die Noten stehen oder spielen jedenfalls vor dem Konzerthaus, das früher Schauspielhaus genannt wurde. – Im Hintergrund ist der Deutsche Dom, der jetzt eine Ausstellung zur deutschen Geschichte beinhaltet.

 

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

45 Kommentare zu “Jeden Tag (ein) Foto von Berlin – G

  1. Diese Noten sind auch quer durch Land gewandert und haben mal in dieser Stadt und danach in einer anderen Stadt herumgestanden oder herum-gespielt.
    LG von Clara

    Gefällt mir

  2. Danke, liebe Vivi, dass du einige dieser Minuten mir schenkst. – Der Weihnachtsmarkt dort ist etwas anders als die üblichen – er ist stärker Kunstgewerbeorientiert. – Einen ganz, ganz lieben Gruß an dich!

    Gefällt mir

  3. Ach, ich weiß genau, warum ihr die Noten in eurem Garten wollt: Damit ihr unter diesen Flächen kein Unkraut jäten müsst *grins*

    Gefällt mir

  4. Schoener Blog, gefaellt mir sehr. Auch gute Themen.

    Gefällt mir

    • Hallo Demir, tut mir leid, dass WP meinte, diese Antwort gehört in den Spam, nicht zu den erst freizuschaltenden Kommentatoren. – Ich freue mich, wenn es dir hier gefällt und bis Mitte Dezember findet hier und in den beiden Nachbarfotoblogs von mir nur Berlin statt. – Und dann sehen wir weiter!

      Gefällt mir

  5. Und du meinst, wenn du die in deinem Garten kräftig gießt, dann wachsen die? – Na, ich weiß ja nicht. – Oder brauchst du die als Schattenspender? Oder als politisches Barometer, damit du deine Fahne nach dem Wind hängen kannst? – Letzteres ganz bestimmt nicht! – Ich grüble noch, was die im Garten noch machen könnten.

    Gefällt mir

  6. Hallo Frau Höllentief,
    jetzt hab ich mal auf Ihre Seite geschaut und…. finde B E R L I N !! Ich war zwar schon ein paar Mal in Berlin, aber es gibt ja sooooo viel ! Wir sind z.B. immer nur im KADEWE rumgestrolcht. Da gibts aber ja noch das LaFayette wo wir noch nie waren und all die anderen schönen Ziele, die ich mir jetzt aber hier mal nach und nach anschauen werde.
    Kürzlich sah ich Fotos von der Zitadelle und dem Juliusturm und hätte mich gerne in die wirtschaftliche Zeit zurückgebeamt, als es noch einen „Juliusturm“ im deutschen Haushalt gab….
    In Zukunft schau ich – obwohl ich keine Bloggerin bin- hier öfter mal rein!
    Liebe Grüße
    vom platten Niederrhein wo man morgens schon sehen kann, wer nachmittags zum Kaffe kommt schickt Ihnen
    Karin v.N.

    Gefällt mir

    • Na dann Gott zum Gruß für die holde Maid vom Niederrhein! Mir würde die platte Landschaft nichts nützen, da ich gar nicht sooooooo weit gucken könnte. – Wer oder was bitteschön ist ein „Juliusturm im deutschen Haushalt“? Ich bin doch ein Ost(zonen)kind und kenne das nicht. – Ich habe die ganz üble Befürchtung, dass das Zitadellchen hier auch noch aufkreuzen wird, denn die Sehenswürdigkeiten mit Z sind ja so viele nun auch wieder nicht.
      Hier sind auch Nicht-Bloggerinnen willkommen, vor allem (namens-)kreative, denen man hier und da mal begegnet, bisher mehr da als hier – aber das soll sich ja nun ändern.
      Herzliche Grüße von Clara H. (wie auch immer!)

      Gefällt mir

  7. War aber leider so. Schließlich war das ja eine sogenannte politische Mildungsreise und somit standen all die herrlichen Bauten nicht mit im Plan. Wir hatten aber eine tolle Stadtführerin, die den Bus wenigstens daran hat vorbeifahren lassen. Das einzige wo wir mal aussteigen konnten, war der Potsdamer Platz, wo gerade eine Wahlparty stattfand, wo der olle Beck redete. Und wir kommen noch mal nach Berlin. Darauf kannste dich verlassen. Dann aber privat.

    Gefällt mir

    • Hatte ich also richtig vermutet, dass es einzig und allein um Politik ging – na, als gesponserte Reise vielleicht auch zu verstehen. – Kanntest oder kennst du Berlin sonst nicht? Mir war so, als wenn es wirklich eine deiner ersten Fahrten nach Belrin war. Dann wird es aber wirklich allerhöchste Zeit, mal privat hier zu schnüffeln, zu stöbern, zu bummeln, zu fotografieren, zu klönen, zu treffen usw. usf.
      Deine „Mildungsreise“ hat natürlich wieder breitestes Schmunzeln bei mir hervorgerufen!

      Gefällt mir

      • Da haste wenigstens wieder was für deine Kartei der Verschreibungskünste. Lach. Und nein, ich kenne Berlin sonst nicht. Wir waren einmal mit den Kindern in Berlin, wo sie noch klein waren. Schon lange her. Da war Flo 3 und wir zum ersten Mal am Bahnhof Zoo. Dort war eine Bank und in der Bank stand eine junge Frau, die hat sich nackig gemacht. Links und rechts von einem Polizisten gesäumt, die sie haben erst mal gewähren lassen. Als sie nackig war, sah man ihre Brustwarzenpiecings. Flo rief laut durch die Menge: „Guck mal Mama, die hat Ohrringeln an der Brust. Willst du auch welche haben?“ Ich wurde rot, weil ich meinte, halb Berlin starrte auf meine Brust. Die junge Frau wurde dann abgeführt. Diese Geschichte ist noch heute Gegenstand von Erzählungen…

        Gefällt mir

        • Diese „Story“ ist es aber auch wert, immer und immer wieder erzählt zu werden. – Ich weiß gar nicht, wie ich reagiert hätte. – In den West-Anfangsjahren sicherlich sehr irritiert, jetzt laut lachend.

          Gefällt mir

  8. Wie anders es sich doch in einer großen Stadt lebt, das sehe ich jetzt wieder bei Deinen Bildern… kann ich mir gar nicht vorstellen da immer zu sein. Interessant, aber sehr ungewohnt.
    LG, Petra

    Gefällt mir

    • Petra, du darfst nicht vergessen, dass diese Fotos hier über Jahre hinweg gesammelt wurden, um sie hier zeigen zu können. – In echt wohne ich am Stadtrand von Berlin – und wenn ich nicht will, ist es relativ ruhig in meiner Umgebung, natürlich nicht sooooooooooo ruhig wie bei dir. Ich könnte mir hinwiederum so ein abgeschiedenes Leben kaum vorstellen. – Jeder, wie er es gewohnt ist oder es braucht.
      Herzliche Grüße an dich von
      Clara

      Gefällt mir

  9. Hallo liebe Clara,
    die Noten gefallen mir super gut! Schade, dass die nicht immer da stehen, das hätte was 🙂
    Allerdings waren auch einige der anderen Ideen gut, der riesige Schuh zum Beispiel.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Katinka

    Gefällt mir

  10. Ich finde die Noten cool und man könnte ja ein paar entsprechende Linien als Notenblätter aufmalen…würde sich doch vor dem Konzerthaus gut machen.
    Ich find`s toll!

    Liebe Grüsse und ein schmerzfreies Wochenende 🙂

    Mal testen…

    Gefällt mir

    • Danke, danke – im Moment geht es, allerdings laufe ich auch nur mäßig umher. –
      Die ganzen Sachen, die zu dieser Ausstellung zählen und bei Wiki aufgezählt sind, waren ja so etwas wie eine „Wanderausstellung“, die von Stadt zu Stadt zogen.
      Lieben Gruß an dich von Clara

      Gefällt mir

  11. danke dass du mich so nett bei dir willkommen geheissen hast. ich werde jetzt gleich noch ein bisschen bei dir stoebern gehen.

    weisst du, es waere ja mal mein traum Berlin kennenzulernen. ich werde noch oft bei dir vorbeischauen und sage schon mal jetzt im voraus recht lieben dank fuer deine schoenen berlin fotos.

    liebe gruesse ueber’n teich
    Sammy

    Gefällt mir

    • Sammy, du schreibst doch bei dir im „About me“, dass du Deutschland sehr liebst. Und wenn du schon hier warst, dann kennst du Berlin nicht? Oder ist deine Liebe bisher mehr platonisch abgelaufen?
      Ich verspreche dir, von H bis Z geht noch so einiges über den Bildschirm – über meinen und deinen und über einige andere!
      Deine Mama hat gute Arbeit geleistet mit deinem Deutsch!!!!!

      Gefällt mir

  12. Aber Bärbel, da sie alle auf einer Ebene, also mehr oder weniger auf der gleichen Notenlinie stehen, ist es doch immer der gleiche Ton. Das kann doch für so eine trainierte Chorstimme wie die deine keine Herausforderung sein – das könnte ja sogar ich singen.

    Gefällt mir

  13. wunderschoene bilder von Berlin, die stadt die ich so gerne mal besuchen wuerde, wenn ich nicht so unendlich weit entfernt leben wuerde…

    danke fuer’s zeigen liebe Clara.

    lg
    Sammy

    Gefällt mir

    • Hallo Sammy, welcome to my blog!
      Ich weiß, dass du in den Staaten lebst – und da ist Berlin wirklich nicht gerade um die Ecke. Aber wenn du dir hier bei mir diesen und die beiden verlinkten Nachbarblogs ansiehst, dann kennst du schon eine ganze Menge von bekannten und unbekannten Ecken von Berlin, wie sie eine Fast-Berlinerin sieht (ich lebe seit 1970 in dieser Stadt) .
      Wenn ich auf deinen Blog gucke – nur der erste Eindruck – dann denke ich, ich bin bei Sunny, da sieht es auch so aus.
      Einen lieben Gruß schicke ich jetzt nach Übersee
      Clara

      Gefällt mir

  14. Die Räuber sind in den Noten mit den Fahnen, damit die manchmal geistig nicht so doll bestückten Gendarmen (in den Noten ohne Fahne fahrend, damit sie nicht so auffallen) die Räuber auch gut finden können!
    Zufrieden mit dieser Antwort?
    Oder was meintest du mit „Räuber-und-Gendarm-Spielen“?
    Ach, weil der Platz jetzt endlich wieder „Gendarmenmarkt“ heißt – zu DDR-Zeiten hieß er ja „Platz der Akademie“ – warum auch immer.

    Gefällt mir

  15. Wenn ich irgendwann nach Berlin fahre, zum Gendarmenmarkt muss ich unbedingt. Das habe ich mir vorgenommen.

    Liebe Grüße von der Gudrun

    Gefällt mir

    • Gudrun, den kann man kaum umgehen und übersehen bei einer Besichtigung im historischen Zentrum von Berlin. Vom Brandenburger Tor in Richtung Fernsehturm lustwandeln und den Linden, dann hinter der Friedrichstraße einen Schlenker nach rechts vornehmen und schon wird es hochhistorischschön!
      Lieben Gruß an dich!

      Gefällt mir

  16. Du lasest es vielleicht, liebe Gesa: 2006, als Berlin zur Fußballweltmeisterschaft positiv und negativ Kopf stand – da standen auch die Noten bäuchlings auf dem Platz umher.
    Ich bin auf mich ein wenig stolz, dass ich dieses Foto in den vielen, vielen Schubfächern meines Archivs gefunden habe.

    Gefällt mir

  17. Ach so, riesige Noten sind das. Hätte erst an unüberdachte Autoscooterdinger gedacht….
    Gruß von Sonja

    Gefällt mir

  18. Auch ich bin begeistert von der Idee mit den Noten. Sieht einfach gut aus.

    Gefällt mir

    • Ute, hattest du Zeit, mal bei Wiki nach den anderen guten Ideen zu schauen? Eine davon kommt noch hier im Blog, die Bücher und die Schuhe habe ich auch fotografiert, aber die Tablette und das Auto sind irgendwie an mir vorbei gegangen.

      Gefällt mir

  19. G wie ganz toll oder sagte Ihr janz :-)? Liebe Grüße

    Gefällt mir

    • Nein, liebe Sucherin – vielleicht manche Berliner sagen das oder det – aber ich bin und bleibe eben „Zugereiste“ und sage „ganz“ und „das“ und überhaupt, mir liegen alle Dialekte nicht ganz so sehr – obwohl richtiges Hochdeutsch rede ich wohl auch nicht.
      Du hattest also „Badezimmererfolge“ *grins*!
      Liebe Grüße nach Übersee!

      Gefällt mir

  20. auf dem zweiten Blick bin ich beruhigt, ich hatte zuerst die Sense der Henker zu sehen glauben ! aber klar, vor dem Konzerthaus sind das Noten. Reine

    Gefällt mir

    • Liebe Reine, bei „Sensen“ stimme ich dir ja noch zu, wenn man die wertebestimmenden „Fahnen“ an den Noten so wertet – aber warum willst du gleich so viele Henker starten? Du meinst, Weihnachtsmänner muss es auch unendlich viele geben – dann Leute mit diesem „Job“ auch, weil einer allein es nicht schaffen würde.
      Dann bis heute Abend!

      Gefällt mir

  21. Hm, ja, die stammen aus dem «Land der Ideen» zur Fussball-WM 2006. Tolle Idee finde ich. Schade, dass es so temporäre Kunst war.

    Gefällt mir

    • Britta, egal, wo du dich gerade aufhältst – auf dich ist so etwas von Verlass. Ich kann mich an alle Skulpturen erinnern (Relativität im Lustgarten, Bücher vor der Kommode, Fußballschuhe beim Kanzleramt usw.), notfalls hätte ich das Jahr anhand meiner Fotos identifizieren können – aber die genaue Bezeichnung wusste ich nicht mehr. – Danke, du Traumurlaubsfotoschießerin – es ist schon eine andere Welt, die du uns von dort in ganz kleinen Ausschnitten rüberbringst. Danke!

      Gefällt mir

  22. Das war auch eine sehr schöne Aktion damals – überall in der Stadt war etwas verstreut: Riesenturnschuhe, ein Bücherstapel, die Relativitätsformel und anderes. Leider war es nicht sehr lange zu sehen.

    Gefällt mir