Claras Allerleiweltsgedanken

Sprichwort-Bilder im Februar – 6

28 Kommentare

Glück gehabt – das hätte ins Auge gehen können und dann wäre die Luft raus!

oder: Da hilft nur beten!

Ein Beinah-Zusammenstoß ist noch kein Zusammenstoß – und heute zeigt der Ballon und seine Pilotin, wie man um Hindernisse herumschifft.

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

28 Kommentare zu “Sprichwort-Bilder im Februar – 6

  1. Tolle Aufnahme!
    (jetzt steige ich sowieso nie mehr in einen Ballon!)
    GLG

    Gefällt mir

    • War es schön in einem Ballon? In gewisser WEise möchte ich das auch gern mal mitmachen – in der anderen Weise aber auch wieder nicht, ich bin ein ziemlicher „Erdenmensch“.
      Viele liebe Grüße, Vallartina, von Clara

      Gefällt mir

      • Ich war da mal vor vielen Jahren zu einer Ballonfahrt eingeladen. Anfangs hatte ich gewaltiges Nervenflattern, dann war ich überwältigt von der Landschaft unter uns, aber dann zogen dunkle Wolken auf und Wind und ich wollte nur noch festen Boden unter den Füssen haben.

        Gefällt mir

  2. Du sagst es: „es liegt halt im Auge des Betrachters, wie es bewertet wird 😉 !“ – und genau so habe ich es gesehen. Vielleicht habe ich es für heute gefährlicher aussehen lassen wollen als es war.

    Gefällt mir

  3. Oder HItze rein :-). Genialer Blickwinkel.
    Tschüssi Brigitte

    Gefällt mir

  4. So wie Du es aufgenommen hast sieht es richtig gefährlich aus. Aber von nem anderen Standpunkt aus sind sicherlich noch viele Meter dazwischen.
    Aber, tolle uns sooo bunte Aufnahme!
    LG, Thea

    Gefällt mir

    • Hallo, ich grüße dich hier und ich war auch schon bei dir kommentierend gucken!
      Hätte es nicht gefährlich ausgesehen, wäre es zwar fotografiert, aber vielleicht nicht hier und heute gezeigt worden.
      Mit Gruß von Clara

      Gefällt mir

  5. Wie immer kommt es auf den Blickwinkel an – wahrscheinlich liegen etliche Meter zwischen der Ballonhülle und der Spitze …
    Ein tolles Bild! Vom Spannungsaufbau bis zu den Farben her …
    Und wenn ich mich auf den Kopf stelle kann ich sogar mit viel Fantasie ein herz erkennen 😉 …
    Liebe Grüße, Anette

    Gefällt mir

    • Danke, Anette, dass du (auftragsgemäß) das Herz erkennst, (das ich dir hier schenken will). – Mit den Metern dazwischen schrieb ich weiter unten: Ich konnte es nicht sehen, schätze aber auf jeden Fall 10 Meter, denn kein Ballonfahrer könnte es wagen, von einer leichten Bö wirklich in den Turm gedrückt zu werden..
      Und, wie steht es sich im Kopfstand? Ich probiere mal, dir ein lustiges Minivideo zu schicken.
      Lieben Gruß von Clara

      Gefällt mir

  6. Ich fand die „Maserung“ von diesem Ballon im Kontrast zur Himmelsfarbe so herrlich. Auch bei den Spinnakern – den seidigen großen Vorsegeln – bin ich am meisten von den Farben beeindruckt.
    Sonnig auch, a…kalt auch, aber froh, da meine Schlafzimmerheizung gerade instandgesetzt wurde.

    Gefällt mir

  7. Ich gestehe, dass ich durch meinen Begleittext die Sache gefährlicher gemacht habe, als sie es je in Wirklichkeit gewesen sein wird. Dabei sollte es doch nur eine Fabel sein oder so etwas ähnliches. – Wie so oft im Leben, ist es nur eine Frage des Standpunktes, wie man eine Sache sieht und beurteilt. (Das war Claras philosophische Ader!)

    Gefällt mir

  8. Da ich keinen Knall vor Ort hörte, keine Zeitungs- und Fernsehmeldung über Cottbus zu lesen und zu sehen war, gehe ich einfach mal davon aus.

    Gefällt mir

  9. … und, hat es Wärmflasche geteilt? Wenn es klug ist, dann sicher – denn wer weiß, wo es sonst nächste Nacht nächtigen muss 🙂
    Sei nicht so sensationslüstern, hier und wo anders passiert nichts mehr, der Himmel wurde bereinigt und Kirche und Ballon gehen sich aus dem Weg.
    Ich habe herrlich geschlafen – bis 6.25 Uhr – und das war definitiv zu wenig.
    Bestens von Clara

    Gefällt mir

  10. Danke für das Lob, aber ich muss widersprechen. Es war nicht genau der „richtige“ Augenblick, aber meine „Canone“ schießt zu langsam. Wenn ich auf „qualitativ hochwertig“ eingestellt habe, braucht sie viel zu lange, um ein Foto auf der Speicherkarte unterzubringen, und in der Zeit kann ich neu fotografieren, in der Zeit ist der Ballon gestiegen und schwebt – als optische Täuschung – genau über dem scharfkantigen Turmstern. Und das hat K. erfasst – und ich nicht.
    Von der „Frühschicht“ schon zurück grüßt
    Clara

    Gefällt mir

  11. Wieder eine tolle Sprichwort-Foto.Kombination. Solch eine Ballonfahrt reizt mich schon irgendwie. Allerdings müsste dann drumherum ein Gitter sein, bis ganz oben. Mein letzter Höhenflug war vor ca.20 Jahren eine Fahrt im Riesenrad, einem kleinen Riesenrad. Ich habe Blut und Wasser geschwitzt.
    Liebe Grüße,
    Elvira

    Gefällt mir

    • J-EIN – einesteils reizt sie mich, andererseits ist es mir für 2 Stunden Nervenkitzel einfach zu viel Geld, das ich bezahlen müsste. Ich würde sicher mitfahren, wenn die mir dieses Geld auszahlen 🙂
      Es soll wirklich toll sein, haben mir Er-Fahren(d)e gesagt. – Ich war in London in diesem Riesen-Riesenrad, wo die Gondeln so groß wie kleine Straßenbahnwagen sind. Da war ich so mit Fotografieren beschäftigt, dass ich gar keine Zeit für Angstgefühle hatte. Aber ansonsten schwitze ich ähnliches aus mir heraus.
      Frohe Grüße an dich
      Clara

      Gefällt mir

  12. Siehste, liebe Clara, „angiegeln“ sagt man dazu in Sachsen.
    Ich wünsche mir, dass du den Tag heute richtig gut meisterst. Gelle?
    Liebe Grüße von der Gudrun, die gleich dem Jan seine Wohnung übergeben muss. Und dann ist er endgültig fort.

    Gefällt mir

    • Lasse dich einfach in den Arm nehmen für deinen allerletzten Satz. – Als wir ähnliches vor Jahren bei meinem Sohn machten, ging er nach Irland und kam erst nach sehr langer Zeit wieder zurück, aber nicht nach Berlin, sondern nach Hannover – aber damals habe ich noch nicht gebloggt, erst, als er seine Wohnung dort aufgab, konnte ich sie nochmals als Quartier nutzen, um mit Tina durch den Zoo von Hannover und durch Hameln zu fotospazieren. – Und du weißt, Jan ist nicht so unendliche km weit weg – und der InterConnex fährt relativ schnell und auch einigermaßen preiswert hin und her.
      Ich gebe mir Mühe mit dem meistern …
      Mit lieben Grüßen von Clara

      Gefällt mir

  13. Ui, da wäre mir in diesem Ballon gar nicht wohl gewesen, auch wenn es vielleicht von unten schlimmer aussieht als es ist.

    Gefällt mir

    • … alles hinter dem Komma ist richtig. Da ich aber nach physikalischen Gesetzen nicht an zwei Stellen gleichzeitig sein konnte, war es mir nicht möglich abzuschätzen, wie viele Meter noch zwischen Kirchturm und Ballon wirklich waren. Ich denke, es waren mindestens 10, denn jeder Ballonfahrerkapitän muss auf Sicherheit seiner Fahrgäste achten.

      Gefällt mir

  14. Was für ein Glück, dass ich heute nicht mit einem Ballon zurückfliegen muss :-). Liebe Grüße

    Gefällt mir

    • Wat du nicht sagst – und damit hast du so etwas von Recht. Und weiter oben wäre es noch kälter als auf der Erde. – Willkommen hier als leonieloewin, der neue Name veranlasste eine Neuzulassung deines Kommentars – aber gern geschehen. Da du ja den Nachsatz „loewin“ nur zwangsweise wählen musstest, darf ich dich doch unangefochten „Leonie“ nennen, zumal du ja noch so mit Zweitnamen heißt.
      Liebe Grüße

      Gefällt mir

  15. Klasse, die Aufnahme, liebe Clara. Da hilft wohl nur noch kräftig heizen 🙂

    Gefällt mir

    • Da< spricht eine Fachfrau – und genau das hat der "Pilot?" gemacht, denn der Ballon stieg zusehends und schwebte förmlich über dem Stern – und meine lahme Kamera verarbeitete gerade dieses Foto und war zu keiner Neuaufnahme bereit. Da ist die neue kleine aus anderem Schrot und Korn – die feuert ziemlich schnell hintereinander hervorragende Fotos.

      Gefällt mir

  16. Uiiih, mein Extraaufbleiben hat sich gelohnt….rasant, brenzlig sieht das aus…zwar kein rotes Schwein – aber eine tolle Aufnahme!

    Gefällt mir

    • Na, nicht alle Leute können rote Schweine in die Luft jagen – ich nehme stattdessen diesen Cottbuser Fesselballon. Die Freundin, mit der ich dort war, hat noch eine bessere Aufnahme gemacht, wo sich wirklich fast der Stern in den Ballon bohrt, aber sie hat es nicht auf die Reihe gebracht, mir diese Aufnahme zu schicken. Gut so, da konnte ich meine nehmen.
      Ich dachte, du bist auch eine Nachteule???
      Gute Nacht!

      Gefällt mir