Claras Allerleiweltsgedanken

Alte und moderne Kunst à la Clara

19 Kommentare

Kunst soll ja angeblich von Können kommen – sagt man so. Bei vielen Sachen, die ich so in meiner Umwelt sehe, fotografiere, hier im Blog bei verschiedenen Projekten vorgeführt bekomme, stimme ich dem absolut zu.

Wenn ein Bildhauer so etwas fertigbringt, dann ist er für mich ein echter Künstler. Im Fotoblog habe ich davon auch ein Beispiel und noch ein anderes.

In Berlin steht die Friedrichwerdersche Kirche, geplant von Schinkel, die seit Jahren als Museum für wunderbare Skulpturen genutzt wird. Das Land Berlin sponsert den Eintritt, damit Kunst auch an das ärmere Volk herangetragen wird. Ich war mit Anna dort und sie war sehr interessiert.

Ist sicherlich anstrengend, tagein, tagaus immer mit ausgestrecktem Arm einen Apfel fallen zu lassen

Nun habe ich wieder vergessen, wer das ist und wer es gemacht hat, aber das finde ich auch nicht soooooo wichtig.

Das zweite Foto benenne ich einfach mit „Das moderne Dornröschen“ – denn wie sollte ich sonst die Spindel deuten?

Und jetzt das ganze Gegenteil – moderne Kunst, lustige Kunst. Diese Leiter, die so absolut frei im Park herumsteht, hat mir natürlich sofort gefallen, denn wie soll sonst Clara in den Himmel hoch kommen?

Und jetzt Clara à la moderne Kunst. Ich nehme kein Margarinepapier zum Spielen, sondern meine „Skulptur“ besteht und entsteht aus Bonbonpapier.

Na gut, vielleicht muss ich noch ein wenig üben – aber ich bin ja noch jung und entwicklungsfähig. Da ich aber doch etwas gschamig bin, verstecke ich mich hinter meiner Lieblingsplastik. Jungfotografin Anna hat das Bild in Szene gesetzt.

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

19 Kommentare zu “Alte und moderne Kunst à la Clara

  1. Die Skulpturen sind wirklich schön. Sehr interessant ist die Leiter. Ich interpretiere das so, dass es, je höher man kommt, immer schwieriger wird, die Sprossen zu erklimmen.
    Schade, dass die Clara-Skulptur ihr Gesicht versteckt, wie bitte muss ich das interpretieren? 🙂

    PS: Vielleicht soll es auch bedeuten, dass man das letzte Stück nach oben fliegen soll, wenn man eh in den Himmel will. Und da machen die fehlenden Sprossen nichts.

    Gefällt mir

    • Mit der Leitertheorie hat jede Recht, die hier irgendetwas schreibt – wir wissen nämlich nicht, was sich der Leiter-Ausdenker und -Hinsteller dabei gedacht hat.
      Das soll Clara als Jungkünstlerin sein. Sie traut sich noch nicht, ihre Werke unter ihrem Namen zu veröffentlichen, sondern möchte lieber anonym bleiben.
      JETZT wäre das natürlich anders, jetzt ist sie ja bekannt wie eben dieser bunte Stierhund auaf dem vorletzten Foto. – Zufrieden mit der Erklärung?

      Gefällt mir

  2. Leider ist es ein absolutes Unikat, da dem Künstler das Material für solche Plastiken oder Skulpturen ausgegangen ist.
    Und du weißt, Unikate sind im Preis nicht billig. Wir können da ja mal in harte Preisverhandlungen treten. 🙂
    Künstlerische Grüße kommen von Clara

    Gefällt mir

  3. In Arztpraxen räkeln sich nie solch dahinfließende Damen….
    Die Leiter will uns was sagen…je weiter es nach oben geht, desto lichter wird es, desto schwerer wird es einem gemacht, desto gefährlicher wird es, desto …..

    Gefällt mir

    • Doch doch, da räkeln sich schon irgendwelche Damen, in den Arztpraxen, doch sie sind oft nicht so mit wohlgefälligem Auge zu betrachten, und vor allem kommt sehr oft aus ihren Mündern nur eine Horrorstory nach der anderen über diese und jene Krankheit, auch werden bei langer Zeit noch die Beschwerden des Ehemannes aufgezählt. Je nachdem, welches Echo diese Damen erfahren, kann das lange Zeit so dahin erzählt werden.
      Mit der Leiter hast du absolut ins Schwarze getroffen!

      Gefällt mir

  4. Du bist doch sonst nicht so schüchtern 😉 Wenn du die Pose einer der Damen aus Stein eingenommen hättest, dann verstände ich es ja 😉
    Diese Kunst-Leiter darf man sicher nicht besteigen? Ich hätte sowieso Angst, dass sie umkippt.

    Gefällt mir

    • „Festgemauert in der Erde, steht die Himmelsleiter da …“
      Du weißt ja, manchmal mache auch ich „fishing for compliments“ – irgendwie musste ich doch das Foto an den anderen Text anbinden. – Du meinst, ich hätte „Dornröschen“ spielen sollen? Nie und nimmer? 🙂
      Doch, man darf – sie steht sogar dicht an einem Kinderspielplatz. Die Sprossenabstände sind aber so, dass kleinere Kinder wohl kaum hochkommen. Und auf die sollen ihre Eltern aufpassen. – Kurz vor dem ganz großen Abstand ist ja schon mal ein größerer. – Ich versuche mich gerade zu erinnern, ob der große Abstand mit Plexiglas zugedeckt ist. Falls ich mal wieder auf die Pfaueninsel fahre und die Leiter entdecke, dann schaue ich nach.

      Gefällt mir

  5. Den Grund dafür habe ich bei Elvira gemutmaßt – denn wer weiß, welche Himmelsstürmer es sonst probieren würden.

    Gefällt mir

  6. Das habe ich auch gleich gedacht, als ich meinen Senf dazu gab – wollte aber nicht gleich wieder auf meinen bald erscheinenden Post aufmerksam machen. Es ist der gleiche Stil, wahrscheinlich die gleiche Zeit, als die griechische Schönheit als das höchst Erstrebenswerte galt. Unsere Augen können sich auf jeden Fall daran erfreuen.

    Gefällt mir

  7. Die Friedrichwerdersche Kirche ist ein wunderbarer Ort. Ich bewundere an den Skulpturen (nicht nur dort) diese Leichtigkeit. Immer wieder muss ich der Versuchung widerstehen die Gewänder nicht andauernd anzugrabschen um sicherzugehen, dass sie wriklich aus Stein sind. Und auf die Leiter bist Du nicht geklettert?
    Liebe Grüße von Elvira

    Gefällt mir

    • Elvira, wir sind sehr ähnlich strukturiert – ich stelle mich auch immer kurzzeitig so, dass mich kein Aufpasser sehen kann, um kurz mal die „Echtigkeit des Steins“ zu überprüfen. So viel Realität kann es ja gar nicht geben, denke ich so bei mir. Aber peinlich bedacht bin ich darauf, nur eine kompakte Stelle zu berühren, denn ich möchte nicht die Verursacherin eines Fingerverlustes o.ä. sein.
      Auf die Leiter (im Park auf der Pfaueninsel gefunden) würde ich steigen, wenn ich wirklich via Aufklatscher auf dem Fußboden direkt in den Himmel wollte. Aber zur Verhinderung für solche Himmelfahrtsideen und irgendwelche Idioten, die das im alkoholisierten Zustand bestimmt probieren würden, hat man ja fürsorglich ab der entsprechenden Höhe die Sprossen weggelassen (oder entfernt)
      Liebe Grüße zu dir von Clara

      Gefällt mir

  8. Edel…. die Skulpturen, sie erinnern mich sehr an die Künstler, die in der Meißener Manufaktur ihr Können zur Schau stellen. Mein Angetrauter mußte mir fast ne Ohrfeige geben damit ich den tollen Ort meiner Begierde verlassen wollte – ohne unser Girokonto gänzlich plattzumachen 🙂 .
    Ich finde, dass deine Skulptur schon sehr nach Stier ausschaut – du hast Talent- weitermachen, dann wird es bald ein Löwe.
    LG von Isis, die die zweite Nacht kaum geschlafen hat *gääähn*

    Gefällt mir

    • Den Grund für deinen zweiten Nachtschlafentzug weiß ich gerade nicht, aber ich wünsche dir, dass der Schlaf zu dir zurückfindet. Tipp: Eine große Fahne ans Bett, dann langweilst du dich so, dass du gleich schlafen kannst.
      Danke mit der Skulptur – irgendein Hörnertier sah ich auch darin, ist ja kaum zu übersehen.
      Mir steht nur so wenig Grundmaterial dieser schönen Farbkombination zur Verfügung, ich esse keine Bonbons oder kaum.
      Liebe ausgeschlafene Grüße aus Berlin von Clara

      Gefällt mir

  9. Das hat Anna super geknipst, von der können wir noch was lernen 😉

    Gefällt mir

    • Ob wir von Anna auf jeden Fall von ihren Fotografierkünsten lernen können, lasse ich einfach mal so dahingestellt – es gibt ja noch Fotobearbeitungsprogramme. Das Spielzeugregal im Hintergrund habe ich nämlich gegen das neutrale weiß getauscht, es war sonst so verwirrend. – Auf jeden Fall könnten wir und kann ich von ihrer Unbeschwertheit und Fröhlichkeit profitieren – und neuerdings auch von ihrer Schlagfertigkeit. Ich bin wirklich angetan.

      Gefällt mir