Claras Allerleiweltsgedanken

Gestüt Himmelhoch bereitet sich zum Ausritt vor – 2

20 Kommentare

Wenn Anna und ich auf Tour gehen wollen, begleiten uns noch mehr Pferde. Bisher hatten wir das bodenständige Pferd, das Kinderschaukelpferd, das Land- und Navigationspferd als auch das gepanzerte Pferd, das von unserem Auto allen Schaden abhalten soll. Von dem langsamen will ich hier nicht weiter reden, mein Auto ist schon langsam genug.

Aber es kommen heute und übermorgen noch ein paar weitere Pferde mit, die ich euch vorstellen möchte, denn in meinem Motor stecken noch ein paar mehr. Vielleicht guckt ihr mal unter euren Motorhauben, was sich da alles versteckt (außer kabelknabbernden Mardern zum Beispiel)

Das wichtigste Pferd wollen wir nicht vergessen: Das Otto-Normalverbraucher-Pferd – dieses Pferd sagt allen anderen Pferden, wann sie was zu machen haben. Guckt es denn nicht sehr klug und aufmerksam?

Tja, und jetzt kommt das Fress- und Saufpferd, denn so von ganz alleine laufen ja die Pferdchen unter der Motorhaube nicht, die wollen mindestens aller 400 km teures stinkendes Wasser saufen, was an der Tankstelle aus dem Zapfhahn fließt. Ich werde jetzt mal seine Nahrung auf E10 umstellen, mal sehen, was es dazu sagt. Wenn es immer mit Gras zufrieden wäre wie hier, dann würde ich mir auch ein größeres Auto mit mehr Pferden leisten. (stimmt nicht, würde ich nicht)  (Das Pferd steht im Park am Märkischen Museum in Berlin)

Und, was haben wir noch für ein Pferd im Angebot? Dieses hier stand im Schaufenster des KdW und wird von mir als Pflasterpferd bezeichnet – nicht, weil es unter dem Sattel so hübsches, buntes Pflaster hat – nein, weil es vorzüglich auf Pflaster laufen kann. Es rutscht durch seine spitzen Beine nicht so ab.

Beinahe hätte ich vergessen, eines der allerwichtigsten Pferde ein- und anzuspannen: das Spaßpferd – denn was ist ein Urlaub ohne Spaß??? Trister Alltag. – Auch dieses habt ihr schon einmal bei mir im Einsatz gesehen. – Ich überlege, ob ich das Pferd „Anna“ taufe oder wegen der steil aufgerichteten Ohren doch „Clara“ oder am besten „Claranna

 

Für heute nähern sich die Pferde langsam dem Ende, übermorgen sind auch noch welche im Angebot.

Wir haben noch gar nicht über den so ungeliebten Stau gesprochen, der sich immer wieder dann bildet, wenn mindestens die Hälfte aller Berliner Autofahrer in die gleiche Richtung wie ich wollen und einer dabei Mist baut, so dass es durch einen Unfall zum Stau kommt – und dieses Stau- oder Standpferd behält dann die nötige Ruhe, vor allem, wenn ein Polizist hoch zu Pferde angeritten kommt und für Ordnung sorgt.

Zwei „habbich“ noch. Was auf keinen Fall fehlen sollte, ist das geflügelte Pferd, denn so interessant kann der längste Stau nicht sein, dass man nicht irgendwann mal über die Autos vor einem hinwegfliegen möchte. Voilà: (Wenn es nicht mit uns gerade fliegt. steht es auf dem Konzerthaus in Berlin am Gendarmenmarkt auf dem Dach)

Und nun das allerletzte Pferd für heute:Das wertvolle Pferd. Wäre es nicht so geschmacklos und hässlich, hätte ich es ja meinen lieben Gastgebern mitgebracht. Ich hätte es etwas gefleddert, so dass jeder ein paar Perlen, einen goldenen Huf und Edelsteine bekommen hätte. Ich habe es bei einer dieser „Pflichtstops und -shops“ in der Türkei auf einer Reise fotografiert. Alle sollten da rein – es gab tolle Fotomotive.

*********

Doch jetzt noch einen „Witz“, der aber gar kein Witz ist, sondern wirklich erlebte Wahrheit. Beim Doko am Donnerstag erzählte mir eine Mitspielerin, dass sie zu ihrem Polo kam und im Lenkrad ein großes Loch entdeckte. Sie fuhr zur Polizei, um zu melden, dass man ihr den Airbag und die Hupe geklaut hätte, obwohl das Auto total unbeschädigt aussah. Sie erfuhr, dass sie die neunte Schadensmeldung dieser Art aus der Gegend sei. Die Löcher in den Lenkrädern betrafen überwiegend VW-Autos, wie sie auf der Straße noch bei anderen feststellen konnte. – Per Klick ging das Auto zu öffnen und zu verschließen, aber nicht mehr per Schlüssel. Schnelles Spezialwerkzeug hatte das Auto geöffnet, dabei jedoch den Schließzylinder zerstört.

Also: Nehmt nicht nur die Codekarte vom Auto mit nach oben, sondern auch eure Airbags „kicher“ „wieher“ „prust“, so ihr in einer solchen kriminellen Stadt wie Berlin wohnt.

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

20 Kommentare zu “Gestüt Himmelhoch bereitet sich zum Ausritt vor – 2

  1. Hurra, mein Pferdchen reitet auch wieder. Bei mir wars das Avirapferd, das gescheut hat. Du hast ja eine nette Sammlung beisammen. Ach ja, und dann sollte man noch wissen, wo sich der Motor befindet, ob vorne oder hinten. Es gab schon Spezialisten, die den Motor im Kofferraum gesucht haben. 🙂

    Gefällt mir

    • Hihi, liebe Ute. Erst einmal schön, dass dein scheuendes Avira-Pferd wieder im Einsatz ist. Du hast gefehlt hier, mir, überhaupt.
      Hm, warum muss ich denn wissen, wo mein Motor ist??? Wo mein Tankeinfüllstutzen ist, dass muss ich wissen, um die Pferde zu tränken – aber ich könnte doch am Motor eh nichts machen – da soll ihn doch der ADAC oder ein anderer Mechaniker suchen – ich gebe ihm auch gute Tipps, denn ich weiß ja, wo er ist.

      Gefällt mir

  2. Ich wünsche dir, dass alle deine Pferdchen dich flott und sicher an die Orte bringen, die du anfahren/besuchen willst. Wäre doch schön, wenn die als Glückbringer *funktionieren* würden (nicht, dass wir abergläubisch sind, nöööö)
    Allzeit Gute Fahrt
    wünscht dir
    Isis

    Gefällt mir

    • Nienichtnimmerniemals bin ich abergläubisch, toitoitoi und schnell auf Holz geklopft, bevor eine schwarze Katze von hier nach dort meinen Weg kreuzen könnte.
      Jetzt langsam fange ich an, zu überlegen, was die Pferdchen alles transportieren müssen.
      Ich glaube und hoffe, dass Anna mein bester Talisman ist.
      Danke für die guten Wünsche, doch einmal Pferde müsst ihr noch ertragen.
      Lieben Gruß von Clara

      Gefällt mir

  3. Bärbel, das ist erst Beitrag Nummer 2 – dieses Mal mache ich es richtig dramatisch – weil Anna mitkommt – es kommt noch eine Pferdefortsetzung und dann am 18. der eigentliche „tränenvolle“ Abschied – Quatsch, dann sind wir endlich weg.
    Wir fahren hin wahrscheinlich Landstraße, weil wir in Neubrandenburg Zwischenstop machen wollen.
    Laut Liste verträgt meiner E10.
    Keiner macht auch nur eine Bemerkung über den geklauten Airbag – ihr denkt wohl alle, das war ein Witz?!?! NEIN – das ist traurige Wahrheit.

    Gefällt mir

  4. Hach, da habe ich es gut: Isch ‚abe gar keine Motorhaube. 😀
    Manchmal hat das auch Vorteile.

    Gefällt mir

    • Da kannst du dich ja mit Tina zusammen tun – die findet ihre auch nicht oder hat auch keine! *grins*

      Gefällt mir

      • Aber als ich noch ein Auto hatte, sogar ein Neues, wusste ich nicht, wie das Ding aufgeht.. Ich musste erst an der Tankstelle …
        Ach ist das peinlich. 😀

        Gefällt mir

        • Üüüüüüüüüüüüberhaupt nicht – meinen Trabant kannte ich in und auswendig, den kleinen Toyota noch so halbwegs. Da ich den Clio 11 lange Jahre hatte, kannte ich seine Bedienelemente auch recht gut – doch hier beim Twingo stelle ich mich auch immer wieder „ungeschickt“ an. Ich glaube, ich habe auch mal die Tankklappe nicht aufbekommen, wusste nicht, was ich tanken soll. Alles menschlich, alles fraulich!

          Gefällt mir

  5. In Berlin gibt es doch sicher auch eine Rennbahn. Diese Vollblüter sind die elegantesten Vertreter ihrer Art.
    Grüßle Bellana

    Gefällt mir

    • Bellana, vor Jahren gab es sogar zwei Rennbahnen – eine mit Sulky-Wagen und eine in Hoppegarten mit normalem Rennsport Aber da war ich schon mindestens 100 Jahre nicht. Wäre eigentlich auch mal wieder eine Option.
      Liebe Grüße zu dir, liebe Bellana!

      Gefällt mir

  6. Hätte ich ja auch nicht, da wir ja erst am Donnerstag dumm auf der Straße stehen werden – notfalls auch auf der Autobahn, mal sehen, wie es uns beliebt.
    Gute Erholung mit Spaß und Wetter für dich und ihn!!!!
    Lieben Gruß von Clarissima – der dieser Name sehr gefällt

    Gefällt mir

  7. ich mag Pferde sehr und würde auch gerne mal wieder ausreiten, aber zurzeit geht das leider nicht. Dir danke ich für den Post und wünsche einen wunderschönen Sonntagsritt. Liebe Grüße Leonie

    Gefällt mir

    • Liebe Leonie, ich gehöre ja mehr zu den passiven Bewunderinnen von Pferden. Ich habe zwar schon mal auf dem Rücken eines Pferdes gesessen, aber mehr skeptisch und klammernd als reitend und genießend. – Ich werde mich heute ein wenig auf mein Fahrrad setzen und mir dort meinen Popo „wund reiten“.
      Schöne Sonntagsgrüße von Clara

      Gefällt mir

  8. Liebe SPS, wenn du den Beitrag übermorgen auch noch dazu rechnest, sind es tatsächlich 20 geworden – na gut, nicht alle sind vollkommen verschieden, aber lasse dich einfach überraschen. Alle haben eine andere Aufgabe.
    Sage mal, hast du deine Motorhaube verschlampert, dass du nicht darunter nachgucken kannst? 🙂 Oder hast du sie verloren??? Vielleicht liegen stattdessen die Pferde bei dir unterm Bett! Irgendwo müssen sie doch geblieben sein!
    Euer Pferd samt Reiter vor dem Bahnhof sind ja noch schön zu nennen – die Berliner am Hauptbahnhof und die in Heidelberg trifft es da schon entschieden härter. Die wissen nicht so genau, ob sie sich unter einem Kunst-Pferd oder unter einem Monstrum treffen.
    Viel Spaß beim Pferde suchen!!!!

    Gefällt mir