Claras Allerleiweltsgedanken


16 Kommentare

ClarAnna in der (Unter-)wasserwelt – X

Tja, ihr Lieben, den August haben wir ja jetzt urlaubend miteinander verbracht, na fast den ganzen August. Es ist doch sagenhaft, aus so relativ wenigen Tagen so viel Berichterstattungsstoff zu gewinnen. Aus einer Mücke einen Elefanten zu machen, darin war ich schon immer groß.

Aus dieser wunderschönen Brücke kann der Elefant gar nicht groß genug werden, so schön ist sie. Hier zeige ich sie euch geschlossen, dort bei „Herrn Fotoblog“ lässt sie hochmastige Schiffe durch.

Bei der Fahrt durch Wismar am 23. Juli machten wir ja einen kleinen Innenstadtstop und natürlich auch einen Gang zum Hafen. Der große Dreimaster “ „Fridjof Nansen“ , eine Augenweide für uns Landratten, lag im Hafen und machte sich zur Ausfahrt bereit. Heute im Fotoblog gibt es noch weitere Fotos.

Das ist die Sicht nach oben – den unteren Teil gibt es heute im Fotoblog

Am 25. Juli setzten wir uns ins glühendheiße Auto und fuhren auf der nicht weniger glühenden Autobahn die ca. 90 km zur Seehundstation Friedrichskoog. Es war unterwegs so heiß, dass sich die Klimaanlage heiß kühlte, nur die Seehunde hatten damit offenbar keine Probleme – sie nahmen Wechselbäder: Wannenbäder und Sonnenbäder. Ansonsten sind die wie Kinder: rutschen die Rutschbahn runter und robben sie wieder hinauf.

Das ist eine Robbe, die sich ihr Zusatzfutter durch eine medizinische Untersuchung verdient

„Eine Reise, die ist lustig, eine Reise, die ist schön – ja da kann man was erleben und auch (Fahr)Raddampfer seh’n.“ hollahi, holla ho …. und das sogar vom Mississippi – das Land, wo Annas Papa herkommt

Hamburgs wohl bekannteste Kirche, der Michl, der gerade vor kurzem ein neues Dach bekommen hat, deswegen fehlte mir der so vertraute grüne Anblick – gebaut wird in Hamburg auch ständig und immer

Der Skandal um die Elboper wird auch nicht kleiner, wenn man sie sich vom Hafenrundfahrtboot her aus spitzwinkliger Perspektive betrachtet

 

Hier mal eine Wasserwelt ganz anders – im Hamburger Rathaus fließt in diesem Becken erfrischendes Nass

Advertisements


9 Kommentare

In Hamburg wird geturnt, gespielt und gelacht

(Kopie vom gestrigen Fotoblogartikel)

Zur Entspannung gehen wir in den Niendorfer Forst – dort gibt es schöne Spielplätze. An der Reckstange ist Anna Meisterin, auch beim Stangenklettern, Hangeln, am Tau Schaukeln und was es alles so gibt, was ich in meiner Jugend nienichtnimmer gekonnt habe.

Einmal Schwung geholt und schon ist der kleine Popo über die Stange geschwungen.

Wird es ihr auf der Stange zu langweilig, wird diese gegen ein Pferd ausgetauscht.

Und hilft das alles nicht mehr gegen “Unbeschäftigtsein” , dann gehen wir Springkraut springen lassen.

Je nach Reifegrad springen sie wenig oder mehr

Und auf den Posttitel bezogen: Sollte es aber mal das Gegenteil sein, weil Anna gerade beim Kniffel verloren hat, kann sie auf Knopfdruck sofort eine entsprechende Grimasse ziehen – das können wir beide wirklich perfekt.

Doch bei diesem Gesicht muss sie sich mächtig das Lachen verkneifen, weil der Zorn nur gespielt ist.


28 Kommentare

ClarAnna in der Welt des Spiels – IX

Spielen darf nicht vollkommen in den Hintergrund treten, auch wenn es vom Prinzip her ein „Bildungsurlaub“ war – Anna wollte und ich wollte das natürlich erst recht, dass sie viele neue Sachen, Landschaften, Menschen und Tiere  kennenlernt. Hafen, Schiffe, Meer, Ostsee – das sind z.B. solche Begriffe, die ich ihr nahe bringen wollte.

Hier fängt sich das Urlaubskarussel an, ganz langsam zu drehen. Wenn Anna Lust hat, beschleunigt sie es, wenn sie keine hat, bremst sie. – Aber Clara schubst manchmal auch ein wenig an und ab.

Es darf bei ihr beim Spielen gerne hoch und runter und schnell im Kreis gehen. Das hier ist in Gettorf auf dem Spielplatz im Tierpark

Aber auch noch so große Spinnen werden furchtlos bestiegen. Ich weiß gar nicht, wie das mit den viel kleineren lebenden aussieht. Aber das Kind heißt ja Anna und nicht Emily

Sehen die Spinnen in der Normalansicht zu furchterrregend aus, dann wagt sie einfach eine Sicht aus Schweinebammeln heraus

Ich staune immer wieder, welche Kraft und welche Behändigkeit Anna an der Reckstange an den Tag legt – ich habe da immer wie ein nasser oder zumindest gefüllter Sack gehangen.

Hier sind wir beim Kniffle-Spiel, was auch manchmal Yaatze oder so heißt. Über dieses Ergebnis kann sie sich nicht wirklich freuen, denn ich habe es gewürfelt und bekomme dafür 50 Punkte Gutschrift.

Wie bzw. was sie dann für ein Gesicht ziehen kann, zeigt sie im Fotoblog

Ich könnte jetzt sagen, das ist an der Ostsee am Strand – es ist aber an der Elbe. Ich vermute, dass sie den Ostseesand tonnenweise angefahren haben, damit die Hamburger auch ein wenig Strandfeeling bekommen.

.

 

 

 

 

 

 


25 Kommentare

Wildwest in Bloggersdorf??? – Oder …

„Clara wehrt sich“ ……
einige werden sicher „Clara stänkert wieder“ daraus machen. –
Ich weiß, dass ich mit meinen Worten nur die erreiche, die mir wohlgesonnen sind, denn Bloggen ist eine reine Sympathie-/Antipathiesache, die Inhalte der Posts sind nur bedingt ausschlaggebend.

Wird Bloggersdorf allmählich Wildwestterrain mit „schießenden“ Cowboys oder Sherrrifs Bloghütern??? Begeht jemand (hier speziell Clara) einen „Fehler„, in den Augen der „Herdentrieb-Schreiberin“  sogar einen gravierenden Fehler, dann wird erbarmungslos „gefeuert“ .

So geschehen mit meinem Post, für den ich in bester Absicht die Überschrift „Flashmob in Bloggersdorf“ gewählt hatte. Mir stand das Bild von dem Video vor Augen, in dem immer mehr Stimmen und Instrumente auf einen Platz strömen, um gemeinsam Beethovens „Ode an die Freude“ zu singen. – Kurz nach Erscheinen meines Artikels wurde ich wohlmeinend von einer Bloggerin darauf hingewiesen, dass das zu Irritationen führen kann, und ich änderte die Überschrift in „Gedankenkette in Bloggersdorf“.

Dabei war der Anlass für meinen „Bäumeartikel“ gar nicht freudig, eher das Gegenteil. Ich wollte einer  kranken guten Freundin, (der ich den Post natürlich vorher gezeigt hatte), gute Wünsche mitgeben für ihren Weg. Da ich vermutete, dass das auch noch andere  wollen,  räumte ich die Möglichkeit des Rebloggens ein, was aber nichts mit einer Aufforderung  oder gar einem „Befehl“ zu tun hatte.  – Zwei Bloggerinnen haben einen Reblog gemacht, bei manchen hat es technisch nicht geklappt, andere haben eigene Artikel erstellt.

Und was wurde jetzt daraus gemacht?

(Zitate von E.M.): Ich versteh’s einfach nicht. Da komme ich gerade auf einen Blog aus meiner Blogroll(damit war Lucies Blog gemeint) …

… und man wird gebeten ihn ebenfalls weiter zu verbreiten, keine Nachfragen zu stellen und die Kommentarfunktion auszuschalten (im Originalblog hört sich das anders an!)

Und tatsächlich lassen sich reihenweise Blogs darauf ein. (Ich weiß gar nicht, ob zwei Blogger mathematisch schon eine Reihe sind)

Weiter geht es mit  Beschimpfungen für die beiden, die rebloggt haben.

(Zitat E.M.) Geht’s noch Leute? Oder hat euch jetzt allen die Hitze das Hirn verdreht? (Zwei sind „alle“? –  Mir schrieb ein Leser: „Herr, lass Hirn regnen für diese Bloggerin!“)

Nun haben die Empfängerin meines Posts und ich Glück gehabt, dass ich nicht zu „ehrenrührigen“ Aktionen oder ähnlichem in diesem „Aufruf“ (???) angestachelt habe, sondern nur gute Wünsche übermitteln wollte.

(Zitat E. M:) Gut – es steht nichts in diesem Aufruf drin, das augenscheinlich verwerflich oder ehrenrührig ist.

Und flugs wird auch aus meinen Worten von den guten Gedanken etwas Negatives gestrickt oder gezaubert.

(Zitat E.M:)... und nun unsere guten Gedanken braucht. Und jeder soll sich dazu denken, was er will. Na großartig!

Und mit dem letzten Absatz wird dem ganzen die Krone aufgesetzt,  denn weder wurde ein Schneeball-Kettenbrief in die Bloggerwelt gesetzt noch wurde jemand  zum Kadavergehorsam verdonnert.

(Zitat E.M.:) Für mich gehört das in die Schublade “Kettenbriefe” und Aktionen im Schneeballsystem, wo sich Menschen manipulieren lassen ohne wissen zu wollen, worum es eigentlich geht. Kadavergehorsam ist ein böses Wort dafür.

***********

Hier wehrt sich eine ebenfalls betroffene Bloggerin früher als ich gegen diese „Wildwestmethoden“

Es gibt ein schönes Sprichwort, dass aus verschiedenen Gründen hierher passt.
Jeder kehre vor seiner eigenen Tür, dann wird die ganze Straße sauber!

Zum Schluss zwei Fotos gleichen Inhaltes – Interpretation freibleibend

Die volkstümliche Variante

Die eher akademische oder künstlerische Variante


16 Kommentare

Hamburg ganz groß

 

In diesen Spiegel musste der Fahrer schauen, wenn wir nach rechts abbiegen wollten, jetzt nutzt ihn Anna

An den Alsterarkaden überraschten diese beiden Schwebenden ihr Publikum mit dem Trick, wie man “auswendig” sitzen und stehen kann. Es muss aber recht anstrengend sein, ständig fast bewegungslos zu sein. – Dafür waren die Münzen der Zuschauer auch zahlreicher als bei anderen.

Bei den Allerleiweltsgedanken habe ich die beiden anderen Fotos von diesem hübschen Jugendstilhaus gezeigt.

Löwen gibt es überall – auch im Hamburger Hafen lauern sie auf unschuldige Passanten.

Zur Erholung wurde auch mal am Elbestrand geruht und gebudelt und gespielt, bis uns ein leichter Schauer ins Auto trieb.

Im Rathaus, in dem auch der Hamburger Senat seinen Platz hat (übrigens schönen Dank für die Mail, dass ich alle Fotos veröffentlichen darf), gibt es schöne Sachen für den Fotoapparat zu sehen.

Diese Tür ist wirklich ein Kunstschmiede-Kunstwerk – hier sind zweimal Kunst wirklich angebracht. – Hingegen, was ich abends in St. Pauli so vor die Augen bekam, hatte mit Kunst nichts mehr zu tun, auch nicht mit Glas-Blas Bläser-Kunst.

Und teuer waren die … ich musste meine Canon wieder einsetzen, da ich das Ladekabel für die Akkus der kleinen vergessen hatte. – Und in die Herbertstraße haben sie mich wieder nicht hineingelassen, dabei bin ich doch nun wirklich keine Konkurrenz mehr.

Da war es im Niendorfer Gehege richtig erholsam, wie ihr euch hier gern überzeugen könnt.

Der Bock ist doch wie ein kleiner Rattenschiss, ach nein, Schattenriss.

Oder hier, dieses immer hungrige Maul, das sich unter, über oder zwischen dem Zaun durchstreckt:

Und Schluss mit lustig – von Hamburg und der Elbe kommen noch ein paar Fotos, ihr habt doch noch gar keine Schiffe gesehen. – Das Reh sieht aus wie diese eigenartige großäugigen und -ohrigen Hunde, Chihuahua mit Namen.



9 Kommentare

ClarAnna in der Hamburger Großstadtwelt – VIII

28. Juli bis in den August hinein

In großer Besetzung brechen wir auf. „Groß“ heißt in diesem Fall einfach, dass Ingrid mitkommt, die uns die letzten Tage so wunderbar beköstigt hat und uns auch ein Bett mit einem Dach über dem Kopf zur Verfügung stellte. Weiterhin ist nicht zu unterschätzen, dass wir durch ihren einen Bekannten einen sachkundigen Führer durch die Rendsburger Schiffs- und Brückenwelt bekamen und mit dem anderen im Wohnmobil durch Hamburg fahren konnten.

Von hier aus nochmal ein ganz herzlicher Gruß und ein großes Dankeschön von uns Berlinern.

In Hamburg erwartet uns Barbara mit einem leckeren afrikanisch angehauchten Essen. LeserInnen mit gutem Gedächtnis, die schon lange hier lesen, werden sich vielleicht an die Geschichte mit den Büffelhörnern erinnern, die ihr Sohn vertreibt. – Und in einem Stöckchen verriet ich mal, dass ich mit Barbara in der ersten Klasse mit negativem Erfolg versuchte, ein Diktat mit Spickzettel zu schreiben. Solche Erlebnisse schweißen natürlich zusammen, *grins*.

29.07. Tja, womit fange ich bei dieser schönen Stadt an, die immer noch meine große Liebe ist, auch wenn Heiko dort nicht mehr zu finden ist. – In den letzten Tagen war ich ja mit Fotos etwas zurückhaltender. Da ich Hamburg nur in Fotoblog (morgen) und hier aufteilen will und nicht noch weiter, kommen heute mehr Fotos.

In Hamburg scheinen diese coolen Sprüche zu fruchten – Berlin bleibt trotz pfiffigster Texteragentur dreckig und müllig. – Der Hansestädter und somit auch die Touristen achten auf ihre Stadt.

Ich überlege ernsthaft, ob es die gleiche Agentur ist, denn „Kippen gehören eingelocht“ steht auf vielen der dickbäuchigen Orangenen in Berlin.

Das ist ein „absichtlich verwackeltes unscharfes Foto“, das durch das Tempo des Wohnmobilfahrers zustande kam. – Nein, die Hamburger Maiden sind etwas spröder und zeigen ihre Schönheit nicht auf den ersten Blick.

An den Landungsbrücken stiegen wir tief hinab und liefen unter der Elbe auf die andere Seite hinüber. Fotos davon zeige ich später. Der Hafen hat für mich immer und immer Anziehungskraft, die bekannten Blickpunkte wie das Feuerschiff und die Rickmer Rickmers werden fast wie alte Bekannte begrüßt, von denen es auch später Bilder gibt.

Fast am Hafen ist das Zeitungsverlagsgebäude von Gruner & Jahr, doch diese Statue von Hermes, dem Götterboten, erinnert an einen Segelbedarfsladen, der bis zum Ende seiner Tage sein Gelände nicht an den Zeitungsriesen verkauft hat . Hermes stand auf seinem Dach.

Auf diesem Foto http://www.fotocommunity.de/pc/pc/display/3126434 steht Hermes im Vordergrund, auf diesem von mir Anna. – Als wir von unserem gefahrenen und gelaufenen Stadtbummel heimkamen, setzte schlagartig Hamburger Wetter ein, nämlich Starkregen, der uns aber nicht mehr störte.

Im Nachbarhaus besserten wir unsere Schokoladenreserven auf und hier unsere Kenntnisse über Jugendstil.

Wir wurden zu einer Käseverkostung gebeten – leckerer Schweizer Käse, über dessen Vermarktung ich etwas sagen sollte. Den Geschmack fanden wir beide sehr gut – dennoch wurden die Häppchen nicht aufgefüllt, die Verpackung jedoch scheußlich. Dennoch bekamen wir zur Belohnung jeder eine Tafel Schokolade von feinster Schweizer Art (lebt deswegen auch nicht mehr).

Von Kunst kann man kaum noch leben, aber ohne Kunst auch nicht. Und deswegen kann man auch in jungen Jahren schon mal was von Kunst hören. Vielleicht bleibt der Begriff „Jugendstil“ hängen.

Mit „Jugendstil“ habe ich mich ja inzwischen angefreundet – mit Barock werde ich das den Rest meiner Tage nicht mehr tun.

An einem anderen Tag machten wir zwei Weiber allein einen Stadtbummel. Wir holten uns eine wirklich preiswerte Tageskarte (für beide 5,60 €) und waren den ganzen Tag auf Achse. Das Rathaus wollte ich schon immer mal genauer sehen, vor allem von innen.

Vom Rathaus und seinen Lampen gibt es bestimmt schönere Fotos, aber irgendwann war bei mir auch mal die Luft raus beim Bearbeiten der Fotos.

Nachdem ich definitiv weiß, dass ich Innenaufnahmen auch bloggen darf, zeige ich euch diese schöne Tür und das eben so hübsche Mädchen – fällt euch auf, dass wir den gleichen Farbgeschmack haben? Lila ist ihre Lieblingsfarbe.

Brave Mädchen kommen in den Himmel – böse Löwen kommen überall hin!

Vor dem Rathaus an den Alsterarkaden standen bzw. schwebten diese beiden Straßenkünstler. In voller Aktion zeige ich sie im Fotoblog. Hier seht ihr, wie geheimnisvoll die Platzeinnahme vor sich ging, damit ihnen niemand hinter das „Geheimnis“ der schwebenden Konstruktion kommt.

Sie schwebt, er wuselt noch.

An einem anderen Tag fuhren wir mit  Barbara an den Elbestrand, und auch nach Blankenese, das Viertel der Reichen und Schönen, wie es allgemein genannt wird. – Hier in Berlin tobt(e) ja schon der Bär, als es um die Verlegung der Flugrouten ging, die bisher immer nur den „ärmeren Norden“ getroffen haben, jetzt soll der „wohlhabendere Süden“ auch seine Phons abbekommen. – Und so ähnlich müssen die Blankeneser auf den Pudding gehauen haben, als ihnen die Firma Airbus ihre schöne Aussicht nahm und ein reines Fabriktionsgelände vor die Nase setzte, wo es vielleicht sogar ab und an laut ist. Den Leuten in diesem Stadtviertel ist es bestimmt ziemlich egal, ob da drüben Arbeitsplätze für die Stadt geschaffen werden – sie verdienen oder verbrauchen ihr Geld auf andere Art.

„Schön“ soll das Foto nicht sein, nur informativ.

Da ich bei einer lieben Freundin war, konnte ich Anna unbesorgt am Abend bei ihr lassen, um die Tageskarte noch weiter zu nutzen und zu einer Nachtkarte zu machen. Ein Besuch auf St. Pauli, dem Vergnügungs- und Freudenviertel der Stadt, war angesagt. Auch hierzu Ergänzungen im Fotoblog.

Was an diesem Viertel die „Große Freiheit“ sein soll, hat mir früher schon nicht, aber heute gleich gar nicht eingeleuchtet.

Sogar die Geldautomaten bekommen auf St. Pauli und der Reeperbahn einen sexuellen Touch.

Das kleine, daneben knieende Männchen mit den erhobenen, flehenden Armen habe nicht ich da hineingesetzt. 🙂

Und jetzt noch ein wenig Normalität. Das Niendorfer Gehege, dicht bei Barbaras Wohnung, ist ein beliebtes Erholungsgebiet.

Der Kerl kann ganz schön was umschaufeln, vielleicht muss er die Pferdeäppel wegfegen, die das Pferd vom nächsten Foto hinterlässt.

 


5 Kommentare

Auf Tierparkpfaden wandeln

Nicht diese, sondern andere werden uns zwitschernd und singend begrüßen, nicht unbedingt  erwarten.

Ist es denn nicht süß, wie es sich auf sein Fressen stürzt, das Gürteltier.


22 Kommentare

ClarAnna in der Tier(park)welt von Gesa – VII

Immer noch 27. Juli, ein Samstag

Warum die Tiere hinter den Skulpturen zurückstecken mussten, weiß ich auch nicht so genau, aber es ist, wie es ist. Mein Navi fuhr mich zielsicher die ca. 30 km bis auf den Parkplatz vom Tierpark. Ich habe übrigens ein ganz lustiges Navi mit einer ganz sexy Ansagestimme. „Werner“ sagt mir genau, dass ich nach 800 m, nach 300 m, nach 100 Metern und genau jetzt abbiegen muss. Manchmal ist er mir ja ein wenig überfürsorglich – ich denke, zweimal würden reichen. Andersherum, vielleicht hat er mitbekommen, dass meine Ohren das unattraktivste an mir sind und sagt es deshalb so oft. – Egal, er passt auf. – Ich hingegen muss auch heftig auf ihn aufpassen, denn er ist ein kleiner Schussel. Immer wieder mal tönt er „GPS-Signal verloren“. Bin ich allein mit ihm, frage ich „Soll ich anhalten? Suchen wir gemeinsam?“ – doch meist hat er es in dieser kurzen Zeit schon allein gefunden. Hat er sich über den plötzlichen Verlust zu sehr erschreckt, gibt er plötzlich eine vollkommen unsinnige Anweisung, aber meist klappt es ohne Schrecksekunden.

Doch jetzt zu den Tieren. Das Trampeltier mit seinen Zahnstein-Zähnen, das mich an meinen Zahnarztbesuch nach dem Urlaub erinnern sollte, habe ich euch ja gleich am Anfang gezeigt. Jetzt habe ich die Prophylaxe auch erledigt. Dieses Trampeltier höckert hier so schön über den Zaun. Wenn es nach meinem geliebten Alphabet ginge, gehörte ja das Trampeltier ziemlich an den Schluss und ich hätte mit den Alpakas anfangen müssen.

Hier gibt es also die schwarzweiße Variante – ClarAnna in einer Person, sage ich doch immer. – Habt ihr schon einmal von einem „Brückentier“ gehört – ich eigentlich vorher auch nicht. Da ich aber nicht genau weiß, wer oder was sich in diesem Übergang von einem zum anderen Käfig gerade auf dem Weg befindet, nenne ich es jetzt einfach Brückentier. Ihr dürft mich gern eines besseren belehren.

Der Clou war für mich das Gürteltier – vor allem besuchten wir es gerade während der Fütterung. Die Tierpflegerin war sher engagiert und freute sich offenbar über meine vielen Fragen. Wie üblich – ihr kennt es ja schon langsam – größere, vielleicht auch schönere Fotos im Fotoblog, morgen.

Hier ist es ja, das Gürteltier, das im Fotoblog in voller Schönheit prangt. Hier macht es Männchen, auch wenn es ein Weibchen ist, und bettelt um sein Futter.

Die nette Tierpflegerin zeigte uns die Sache von unten – von der Seite, die das Gürteltier normalerweise versteckt, vor allem vor seinen Feinden. Aber wir durften schon mal gucken, ob es Männchen oder Weibchen ist, habe aber leider die Antwort wieder vergessen.

Ganz leicht war es wohl nicht, denn sie atmete nach einiger Zeit etwas schwer.

Bevor wir jetzt zu Gesa gehen, putzen wir uns zwar nicht gerade wie ein Pfau heraus, aber waschen uns zumindest die Hände, damit sich Herr Hund Anton nicht gleich angeekelt abwendet.


25 Kommentare

ClarAnna kommen in Gesas Welt – VI

Unser erlebnisreicher Besuch bei Gesa = gzi-notiert, bei dem engagierten Gesa-Begleiter rundumkiel, (auch wenn der Blog gerade Pause macht, weil M.J. wichtige Aufgaben übernommen hat, nämlich Nazis nicht hochkommen zu lassen) ihrem kleinen, aber sehr schönen Ort, dem Tierpark und den schönen Skulpturen und den vielen, vielen Federtieren fand am 27. Juli 2012 statt.

Da Gesa am Vormittag Perlen-Gezaubere hatte, gingen wir zuerst in den Tierpark, doch diese Fotos zeige ich euch beim nächsten Mal. – Anna bestaunte die vielen Enten, Hühner und Kanarienvögel mit Respekt, aber auch mit Neugier. Wo hat man schon mal so dicht echte Enten schnattern, wenn man mal die Freiläufer im Tierpark außen vor lässt. Mit Michael ging sie aus dem Stall die Hühner von ihren (ab-)gelegten Produkten befreien. Ganz stolz kam sie mit einem Korb und 8 (oder 9) Eiern in der Hand wieder. Ich war nicht dabei – brüh- bzw. legewarm waren sie nicht mehr, also hat sie sie nicht den Hühnern aus dem Popo gezogen.

Bevor es zu einem wunderbaren Grillabendbrot ging, machten wir uns in den Ort auf, um den Marktfrauen und dem Teufel einen Besuch abzustatten. Noch mehr Teufel und Anna gibt es hier: aber wieder erst morgen.

Zuerst schaute Anna den Marktfrauen – nicht unter den Rock – sondern in die Körbe. Aber da war nur Dauerhaltbarkeitsware drin.

Vielleicht guckt sie hier so keck, weil sie denkt, sie ist zu Haus.

Hier ist eindeutig Anna die Siegerin über dieses gehörnte Schwanzwesen oder geschwänzte Hornwesen oder über den Teufel

Jetzt lockt er und ruft – aber Anna hat die Nase voll von der Balgerei mit diesem Untier. Sie zeigt ihm ihre kalte Schulter.

Und jetzt ein kurzer Abstecher zum Tierpark bzw. zum verkehrten oder verrückten Haus. Ich habe mich absichtlich nicht um eine Fotoerlaubnis für die Innenaufnahmen gekümmert, weil ich der Meinung bin, dieser Besuch lohnt sich nicht. Mit ein wenig Phantasie kann sich jeder vorstellen, wie es wäre, wenn alle Möbel verkehrt herum stünden. Preis / Leistung stehen hier in keinem angemessenen Verhältnis.