Claras Allerleiweltsgedanken

Hurra, ich bin ein Schulkind …

12 Kommentare

… und nicht mehr klein …

Genau vor einer Woche stand dieses Ereignis im Mittelpunkt – und aus diesem Grund war auch eine dreiköpfige Besucherdelegation aus Berlin in den fernen Süden der Heidelberger Gegend gereist.

Die Hauptperson des Tages rücke ich jetzt mal an das Ende des Posts, um die Spannung zu erhöhen. Ich fange mit der zweiten Hauptperson an, dem kleingroßen Allrounder der Familie.

Ich sage immer, der „B/Engel“ hat gar nicht so viel Zeit wie er Interessen und Ideen hat. Diese Graffiti auf seinem Schulhof kommen allerdings nicht aus seiner Dose. – Ich habe den beiden große Tierplakate mitgebracht, die nur aus Umrissen bestanden. Vielleicht findet er die Zeit, aus seinem Elefantenbild und aus dem Löwen, die er sich ausgesucht hat, ein ganz individuelles Wandbild zu machen.

Sein Lieblingsinstrument ist wohl eindeutig das Klavier bzw. der Flügel, obwohl die Klarinette, die er seit einem reichlichen Jahr in bester Giora-Feidman-Manier bläst, vielleicht mal dem Klavier den Rang abläuft. – Na gut, um ehrlich zu sein, an Feidman kommt er noch nicht ran, aber Omas haben eben manchmal einen idealisierenden Blick. (Die Montagen lassen sich durch Anklicken vergrößern)

Damit ihr nicht denkt, wir haben immer nur ernsthaft Musik gemacht – nein – wir haben auch unernst den Affen oder die Katze gemacht.

Im Hintergrund der berühmte Brillenaffe aus dem Heidelberer Zoo.

Und jetzt geht es für das Schulkind treppauf – von Wissensquelle zu Wissensflut – immer treppauf. Ich merke, ich liebe Wendeltreppen – und solche schön zugewachsenen auf jeden Fall.

Die Schulanfänger hatten viele schöne und ideenreiche Schultüten – doch diese hier, total selbst gebastelt und mit selbst gefundenen Hühnergöttern bestückt, die so super zum Ranzen passte, war schon eine echte Augenweide.

Die Schulanfänger werden – wie inzwischen an vielen Orten – vom ADAC mit Sicherheitswesten ausgestattet – eine gute Sache. Na gut, für den Weg vom Parkplatz vor der Schule bis hin ins Klassenzimmer gerät ihre Bedeutung ein wenig ins Hintertreffen, aber viele legen den Schulweg ja bald mit dem Fahrrad zurück. – Diese Montage gibt es in voller Größe.

Die restlichen Bilder zu diesem Wochenende gibt es morgen auf dem Fotoblog.

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

12 Kommentare zu “Hurra, ich bin ein Schulkind …

  1. Pingback: In Deutschlands Süden unterwegs « Himmelhohes Fotogeflüstere

  2. Mögen die kommenden Schuljahre voller Freude und Elan verlaufen 😉

    Liebe Grüße zu dir,
    Anna-Lena

    Liken

    • Ana-Lena, die haben dort traumhafte Klassenzusammensetzungen. Aus ca. 60 Kindern wurden drei Klassen gebildet – in Berlin wären es zwei. Als ich die drei Klassenlehrerinnen bei der Schulfeier sah, wünschte ich der Kleinen genau diese Lehrerin, die sie dann auch bekommen hat. Meine Tochter sagt, dass alle von ihr begeistert sind. – Die ersten Schuljahre sind wohl fast die wichtigsten, um gute Grundlagen zu legen.
      Na, schon ein bisschen ausgeruht??? Fragt Clara

      Liken

      • Die längerfristige Motivation eines Schülers steht und fällt oft mit den Lehrern.
        Klassenstärken mit 20 – traumhaft, die haben wir oft erst in der Sek 2 oder bestenfalls in leistungsdifferenzierten Hauptfächern.

        Ich ruhe mich immer noch aus, denn morgen habe ich frei 😆

        LG Anna-Lena

        Liken

  3. dann wuensche ich viel Glueck zum Schulanfang, bei uns gibt es ja keine Schultueten, und am ersten Schultag habe ich meinen Enkel hingebracht – ueberhaupt die erste Woche. Auch habe ich schon alle Schulanfaenger in den Computer der Schulbuecherei eingegeben und sie koennen ab jetzt auch dann Buecher tauschen, nur meinem Enkel habe ich eine besonders nette Nummer aufgehoben, die kann er sich dann leicht merken, 3 mal die 2. Die Nummern bleiben ja bis zum Schulabschluss der Grundschule.

    Liken

    • Der Schultütenbrauch ist schön, denn manche hatten wirklich sehr ausgefallene, wo sich die Eltern beim Basteln ganz viel Mühe gegeben haben.
      Hingebracht wird sie wohl noch lange, denn sie geht im Nachbarort zur Schule. Aber der Große fährt entweder mit dem Fahrrad oder mit der Bahn – das Hinbringen mit dem Auto findet er blöd – und ich stimme ihm bei.

      Liken

  4. Wie schön, wenn außer den Eltern auch noch andere Familienmitglieder das miterleben können. Ich erinnere mich noch gut, dass ich beim ersten dabei war und beim zweiten nur der Papa. Ich musste arbeiten 😦

    Liken

  5. Ein schöner fröhlicher Bericht, liebe Clara. Wenn ich die Erstklässler sehe, dann finde ich immer, sie sind noch vieeeel zu klein, um in die Schule zu gehen. Aber uns ging es ja auch nicht anders.

    Liken

    • DAS sage mal meiner Enkeltochter – sie sei noch viel zu klein für die Schule – die guckt dich nicht mehr mit dem Hintern an. – Die liest alles perfekt – da kann Annas Freundin in der 3. Klasse viel schlechter lesen, sie rechnet auch schon recht gut. – Bei ihr wird es wirklich Zeit, finde ich jedenfalls.

      Liken

  6. Liebe Clara,
    das sind ganz wunderschöne Collagen, so bunt und fröhlich sollte jeder Schritt in ein „neues“ Leben sein!
    Wünsche Dir ein entspanntes Wochenende
    liebe Grüße
    moni

    Liken

    • Das entspannte WE wurde mir gestern Abend ein wenig verleidet – mein Bildschirm zeigt nichts mehr an – aber er hat noch Garantie und ist knapp 2 Jahre jung. – Jetzt habe ich ihn weggebracht und einen Winzling als Leihgabe hier. – Oh, ist das schön mit einem Breitbildschirm.
      Dir keine solche Panne! Herzliche Grüße von Clara

      Liken