Claras Allerleiweltsgedanken

… Tagesticker … Tagesticker … Tagesticker …

14 Kommentare

Ist eine „Bürgerbeschwerdeeinrichtung„, die einmal pro Woche für eine Stunde  geöffnet hat, wirklich für die „BBB = Behebung der Beschwerden der Bürger“ gedacht oder eher ein Deckmäntelchen für die Beschwerden-Verursacher, indem sie pro forma dem Gesetz Genüge tun?

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

14 Kommentare zu “… Tagesticker … Tagesticker … Tagesticker …

  1. Die Missstände in der deutschen Politik und in den Amtstuben scheinen schon zum Himmel zu stinken. – Mal sehen, vielleicht bekomme ich einiges noch „gebacken“, ohne die große Beschwerdekeule zu schwingen, denn dadurch sind ja die meisten nur verärgert und es wird nicht wirklich besser.

    Gefällt mir

  2. Es gibt doch nichts, über das man sich beschweren kann, oder? Jedenfalls ist das wohl die Annahme dieses Amtes. Ich glaube, dass es hier bei uns so etwas gar nicht gibt.
    Grüßle Bellana

    Gefällt mir

    • Bellana, seitdem es Qualitätssicherheitsstandards gibt, ist eine Beschwerdestelle vorgeschrieben. Doch eine Einschränkung auf eine Wochenstunde dämpft die Begeisterung der Beschwerdewilligen gewaltig. Denn zu Papier und Stift greift ja so schnell keiner. – Aber es ist kein Amt und keine staatliche Stelle, sondern eine caritative Einrichtung.

      Gefällt mir

  3. Du hast natürlich Recht: Das muss genügen. Blöd ist nur, dass es eine Einrichtung ist, die vordergründig auf „Nächstenliebe“ ausgerichtet ist. Aber bei zu knappem Personalschlüssel hilft auch die größte Nächstenliebe-Bereitschaft wahrscheinlich nichts – und sicher hilft es auch nichts, wenn ich mich nächste Woche in der entsprechenden Stunde beschweren könnte. – Manchmal ist alles ganz schön kompliziert.

    Gefällt mir

  4. moni, wunderschön war der Restmittwoch erst ab jetzt, denn jetzt gehe ich beim Skat entspannen, den Ärger abarbeiten.
    Es sind keine Beamten. Heute habe ich nochmals auf das Beschwerde-Management geachtet. Gut, ich muss zugeben, es ist zusätzlich eine private Telefonnummer angegeben. Mal sehen, ob ich von der noch Gebrauch machen muss.
    Liebe Abendgrüße an dich von Clara

    Gefällt mir

  5. Genau, liebe Moni. Das reicht! Und außerdem: Wir wollen doch nicht noch mehr Kosten verursachen, gell. 😀

    Gefällt mir

    • Ich denke mal, hier geht es nicht so sehr um Kosten, denn die Beschwerden-Entgegennehme-Kraft arbeitet wohl ehrenamtlich – und da war wohl nicht mehr als eine Stunde pro Woche drin. Und man hat dem Gesetz Genüge getan.

      Gefällt mir

    • So ist das, wenn man euch mal ein paar Stunden alleine lassen muss. Ich hatte wieder mit dieser Ärgerniseinrichtung zu tun, sah mich wieder bestätigt in meinem Ärger.
      Aber Fotos – die gibt es davon nicht!

      Gefällt mir

  6. Hö? Welche Aufnahmen?

    Gefällt mir

  7. Da würde ich mich mal beschweren, aber hallo! Die arbeiten sicher in Restzeit díe Mailbeschwerden blitzschnell ab!
    (Welche Aufnahmen denn? Habe ich ein Klick übersehen?)

    Gefällt mir

  8. Tolle Aufnahmen gefallen mir sehr gut,auch wenn es für die Bürger gedacht ist,die es meistens doch nicht wahrnehmen.Wünsche einen schönen Tag Gruss Gislinde.

    Gefällt mir

    • Jetzt bin ich endlich zu Hause – ich war lange wieder in der Einrichtung, in der ich mich am liebsten beschweren möchte – geht ja nicht, ist ja keine Spechstunde.
      Du scheinst hier was zu verwechseln, Gislinde – Fotos gibt es heute nicht. Und falls du den vorhergehenden Post meinst mit dem Friedrichshainer Park – das oder den nehmen die Bürger schon wahr.
      Auch ich wünsche dir einen schönen Tag!

      Gefällt mir