Claras Allerleiweltsgedanken

Auch wenn die Journalistin so ähnlich heißt wie ich …

21 Kommentare

nämlich (C)La(u)ra Himmelhochreich, soll es kein verspäteter Beitrag zu der Diskussion um den blaugelben Frontmann und seine Tatschhände sein. So ein Beitrag wäre schneller gekommen.

***********

Vor einiger Zeit begegnete mir in Bloggershausen ein Foto, was ein wenig anders war als das, was man sonst hier so sieht. Da es nicht wie ein Selbstschussportraitfoto aussah, sah ich mich ein wenig um, wo es denn so „heiße Fotos“ gibt. Und ich fand diesen Hinweis hier: ritter11.de/bordell-berlin/2010/06/15/sehr-popolar/, den ich jetzt allerdings nicht verlinken werde. (Wenn ihr es suchen wollt, dann müsst ihr einfach das http://www. davor setzen) Nicht, dass ich für dieses Etablissement noch ein Dauerabo als Berichterstatterin bekomme, da es ja schließlich in Berlin ist.

In dem Absatz „Sehr popolär“ werden wir alle umfangreich darüber aufgeklärt, was wer wie von dem menschlichen Hinterteil hält. Kann man lesen, muss man aber nicht.

Wer nicht genug bekommen kann von dem Foto, findet es hier auch noch einmal:
http://www.dreamies.de/show.php?gal=ddpynxkt&iawc=1&gali=13&galpage=1&img=ae5jiu5s0da.jpg

Was stört mich an dem Foto? – Dass der Kerl sich einfach nicht entscheiden kann: Will er tätscheln oder will er rauchen – beides zusammen geht ja schon mal gar nicht, nicht nur wegen Herrn Knigge.  Stellt euch vor, die Dame geht in Flammen auf. 🙄

Na gut, das hätten wir jetzt abgehandelt.

Doch nun stellen wir uns mal vor, diese Fotodame wird alt und älter – die Haut legt sich in Falten, der Popo bekommt Gravitationsprobleme, da er einige Kilo zugelegt hat. Bei der Haut spricht man wohl auch von dem „Obsteffekt“ oder war es das andere mit „O“ am Anfang – ach ja, Orangenhaut. Aber so ein in die Jahre gekommener Popo – gleich welchen Geschlechts – sieht nicht mehr so lecker aus wie auf meinen Fotos.

Zur Wahrung der Privatsphäre habe ich nur einen Ausschnitt gezeigt!

Und auch hier habe ich den Schrumpel-Popo diskret verkleidet

Das ist ein Ei mit Orangenhaut – echt und ehrlich!

.Doch das war jetzt alles noch Vorspiel (täteretääääääääää)

Jetzt kommen wir zu den traurigen Wahrheiten des Lebens, wenn 70 Jahre das Essen geschmeckt hat und der Weg unters Messer nicht der bevorzugte war.

Im Zoo Berlins des Lebens konnte ich so meine Erfahrungen machen.  Das ist die Realität – es ist zwar schwerer, aber nicht unmöglich, wie euch meine Beispiele im Fotoblog zeigen. Denn dieser Blog bleibt jugendfrei!

Na Mädels, wieder was gelernt, nööööch?

0402 Panzernashornhinterncollage

Nachsatz: Ich habe überall in der Wohnung Spiegel – doch sie nützen nichts, ich bin trotzdem dicker geworden.

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Hausfrauentipps und -tricks als auch Koch- und Backrezepte müsst ihr wo anders suchen.

21 Kommentare zu “Auch wenn die Journalistin so ähnlich heißt wie ich …

  1. junges gemüse mit obsteffekt – klingt gesund!

    Gefällt mir

  2. Ach Clara, du bist wirklich eine Marke. Schön, wie du über solch ernste Themen palawern kannst. Und du machst das gleich und wartest nicht ein Jahr wie die Namensähnlichkeit. 😀

    Gefällt mir

    • Ich muss noch einen Zusatz loswerden: Es ist unglaublich, was ich manchmal für eine elend lange Leitung habe. Hat wahrscheinlich auch was mit dem Alter zu tun. Oder so ähnlich. 😀

      Gefällt mir

      • Ach Gudrun, GsD gibt es auch welche mit einer längeren Leitung. Wenn es alles solche Blitzmerker wären, dann hätten wir (hier) nur Kurzschluss. Ich habe aber das Gefühl, es hat sich kaum jemand den Link zu dem Foto angesehen oder eben nicht verstanden, was mein Hauptanliegen war.

        Gefällt mir

    • Knaller, Nuss, Marke, Schwester im Obst – ich erweitere mein Repertoire der Bezeichnungen für mich. Aber auf all diese Namen bin ich stolz – alle hart erarbeitet und erschrieben im Schweiße meines Angesichtes.

      Gefällt mir

  3. Du solltest überlegen in eurer Tageszeitung zu berichten – dir fällt immer etwas interessantes ein. Brauchen die nicht noch eine *vogelfreie* Reporterin?? Das wär doch was, oder? Und dann noch ein paar nette Mäuse dafür bekommen…. 😀 Oooo..Orangenhaut
    ich krieg Appetit auf Apfelsinen

    Gefällt mir

    • Ich glaube, Isis, ich möchte auch vogelfrei bleiben, nicht für Geld und gute Worte schreiben müssen, sondern für meinen und euren Spaß schreiben wollen und dürfen. – Wäre ich ein paar Jahrzehnte jünger, da würde es mich reizen – u.a. wollte ich nach dem Abi auch Journalistik studieren – aber es hat eben nicht sollen sein, und dabei bleibt es jetzt auch.

      Gefällt mir

  4. Da war ich mir sehr sicher, die „Journalistin“ und die Himmel….. sind die selbe Person.

    Gefällt mir

  5. Ein ganz klein wenig geht es mir ja doch um die Aufschrei-Diskussion. Und ich wollte – vor allem mit den Fotos im Fotoblog sagen – wenn ich oder jede andere die Hände auf meinem Popo in groß oder klein will und dulde, dann ist alles in Ordnung – aber wenn ich das nicht will, dann ist das auch in Ordnung.

    Gefällt mir

  6. Wenn das Problem mit dem Gewicht hier nicht so überaus fröhlich und patent abgehandelt würde, würde es immer fetter und von höchster Bedeutung, was Lebensqualität abziehen würde und niemandem zuträglich ist. Das Rhinozeros zeigt ja schon, an welcher Stelle ihm das vorbei geht….

    Gefällt mir

    • Liebe Sonja, vielleicht ist mein Anliegen etwas versteckt – aber hier geht es vielleicht zu 0,1 % um das Gewicht – wenn, dann geht es um (unerwünschten) S*e*x, um diesen im Alter und um Fotoverwendung, vielleicht um letzteres am meisten. – Anfang Februar komme ich offenbar immer auf solche Gedanken.

      Gefällt mir

  7. „Obsteffekt“ und „Fallobst“, ja liebe Clara, das bringt das Alter 🙂

    Gefällt mir

  8. Ich weiß nicht, ob ich da mit dir konform gehe. Ich würde mich wohl nicht mehr vernaschen wollen, rein instinktiv oder intuitiv oder so ein anderes Fremdwort, was so ähnlich klingt.

    Gefällt mir

  9. Schwester- Obst im Blog. *wink*

    Gefällt mir

  10. Das ist mir auch aufgefallen, dass die Frau (fast) heißt wie Du! 😉 Die Popos unten sind genial! (Was issn das Weiße unter den Orangen?)
    Ansonsten fällt mir zur Popogeschichte nix ein 😀 , außer dass Du ein echter Knaller bist. Aber das wussten wir bereits.

    Gefällt mir

    • Ruth, das ist ein Ei mit „Orangenhaut“ – das fand ich so herrlich, dass ich es lange Zeit nicht essen wollte. – Clara ist ein Knaller, eine Nuss und eine „Schwester im Obst“ – ach, was bin ic wieder glycklich!

      Gefällt mir

  11. Pingback: Last und Lust mit Orangenhaut « Himmelhohes Fotogeflüstere