Claras Allerleiweltsgedanken

Ein Buch für Anna – 9

6 Kommentare

 

Anna, das Lernkind

Anna, das Lernkind …

… denn wir beide machen nicht immer nur Dummfug und Feinfug. Keiner hat es bisher überlesen, überhört oder übersehen, dass tief in mir drin auch eine kleine, aber ungeduldige Pädagogenseele lauert oder schlummert.

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

6 Kommentare zu “Ein Buch für Anna – 9

  1. Brave Pädagogenseele Du! ♥

    Gefällt mir

  2. Du meinst wohl, wir alle haben es nicht gemerkt, was in Dir schlummert?
    Aber SO klein ist diese didaktische Seele nun auch nicht…man kann viel von Dir erfahren und lernen…Letztens sagte jemand, der ultimative Tipp zum Glücklichsein sei es, jeden Tag irgendwas zu tun, was man noch nie getan hat….da bist Du nahe dran, oft, finde ich!

    Gefällt mir

    • Wenn die Generationen über und unter mir in diesem Beruf gearbeitet haben oder arbeiten, muss etwas bei mir natürlich auch so sein. – Aber die beiden Genannten hatten Geduld und Verständnis für Schüler, die nicht zu den Besten zählen. Ich brauche, wie ich schon bei Isis schrieb, Kinder die wissen wollen, die was lernen wollen.
      Du glaubst, ich mache oft was neues – ich finde, das ist nur auf technischem Gebiet so, ansonsten empfinde ich mich manchmal ganz schön in Routine verstrickt.

      Gefällt mir

  3. Jaaa, die Pädagogenseele macht das hervorragend, du hättest Lehrerin werden sollen, dann hätte meine Tochter nie Migräne bekommen. Meine Hochachtung!!
    Isis

    Gefällt mir

    • Nie und nimmer hätte ich Lehrerin werden dürfen, dazu bin ich viel zu ungeduldig. Vor allem hätten es Kinder schwer, die nicht gleich und vor allem gleich richtig begreifen. Ich könnte leider nur mit klugen und vor allem mit wissbegierigen Kindern umgehen. – Ich will nur nicht Lob und Ehre für etwas einstecken, was ich nicht geleistet habe. – Aber ganz generell danke für dein Lob. –

      Gefällt mir