Claras Allerleiweltsgedanken

Re-Aktion auf Kakteen

6 Kommentare

Ein Foto hatte sie sich einfach angeeignet, sich selbst per Bildbearbeitung draufgesetzt und findet es nach wie vor wunderbar. Meine Zustimmung zu einer derartigen Nutzung dieses Fotos habe ich ihr nie gegeben. Sie sollte nur gucken, nicht anfassen.
Zitat aus dem letzten Kommentar

Das stachlige Kind

23. März 2010 Bearbeiten 16 Kommentare

Nicht Faschingserinnerungen sollen hier geweckt werden, sondern die Gedanken schweifen an das wunderschöne Schwarze Meer, welches mit seinen Temperaturen dem Körper schmeichelt und mit seinem Salzgehalt das Schwimmen erleichtert.

Mit Luftmatratze, Schwimmflossen, Taucherbrillen und Schnorchel beladen, macht sich unsere allseits bekannte  HCCT-Familie auf den Weg, um zu einer in einer Bucht gelegenen Insel zu schwimmen. Schuhe für den Landgang sind vorsorglich eingepackt. Alle schwimmen, auch der jüngste ist mit seinen 10 Jahren schon ein recht guter Schwimmer, das Gepäck darf auf der Luftmatratze schwimmen.

Auf der Insel  erfreuen sich alle an den wunderbaren Pflanzen, besonders die Kakteen haben es hier zu erstaunlicher Pracht und Schönheit gebracht. Die Brombeersträucher tragen hier besonders viele Früchte – nämlich die dunkelschwarzen, bulgarischen Beeren.  Die  Himbeersträucher lassen anhand der vielen vertrockneten Beeren ahnen, wie viele sie getragen haben. Der Weg zum Abernten ist dem normalen deutschen Tourist eben doch zu beschwerlich.

Da plötzlich ein scharrendes Geräusch, ein Schrei und dann ein ganz klägliches Geschrei, begleitet mit Wimmern.
Alle drehen sich um und rennen zu der Stelle, an der Theres abgerutscht ist und jetzt in einem riesengroßen Kaktus hängt.  Langsam klettert Hannes nach unten und hilft Theres aus dem Kaktus heraus und nach oben. Sie sieht aus wie mit Kaktusstacheln paniert. Alle sind damit beschäftigt, aus Theres die  Stacheln zu ziehen, sie zu trösten, die Wunden zu pusten und die ramponierte Haut  einzucremen, denn der Rückweg durch das Salzwasser steht noch bevor.
Und wie trösten alberne Mütter ihre Kinder mit albernen Sprüchen: “Bis zur Hochzeit ist alles wieder gut!” Auch Clara hat sich solche blöden Sprüche vielleicht nicht verkniffen.
Aber Glück gehabt, es war tatsächlich wieder gut.

Diese Erinnerungen wurden geweckt, weil jetzt rundum bei tonari und  paradalis die wunderschönen Kakteen gezeigt werden, die man “Schwiegermutterstuhl” nennt. – Wir wollten dem “unsrigen” nicht den Namen “Tochterstuhl” verleihen. –

Und hier zeige ich euch mal besetzte Stühle – die vier Schwiegermütter waren offensichtlich so böse, dass sie ihre Gesichter nicht zeigen wollen. – Was dann weiterhin mit ihnen geschah, könnt ihr euch dort ansehen.

Die vier Schwiegermütter beraten über ihre nächsten Taten

Clara hat selten besser gesessen!


      1. 23. März 2010 um 22:03 | #7

        Auf die “Aktion Stachelziehen” kann natürlich prima verzichtet werden. Aber das untere Foto ist ja echt der Brüller! *g

        Auf sowas bin ja noch nicht einmal ich gekommen! :-) )

        Klasse!

        • 23. März 2010 um 22:29 | #8

          Danke, ich freue mich.
          Hallo, auf diesem Blog bist du so neu, dass ich dich erst genehmigen musste, bevor du zu sehen bist.

          Kannst ja mal in den Herrenhäuser Gärten nachfragen, ob du als Model auf den Dingern probesitzen darfst, während dich dein Leibfotograf ablichtet.

          • 23. März 2010 um 22:40 | #9

            Im Berggarten in Herrenhausen? Dann habe ich schon das Foto dazu. Wir hatten nur unterschiedliche Perspektiven. Guckst Du:

            http://galerie.marmonemi.de/displayimage.php?pid=480&fullsize=1

            Also ran an Photoshop und den Rest erledigen! ;o))

            • 23. März 2010 um 23:34 | #10

              Auf den Wunsch einer einzelnen Dame hat sich Clara selbst aufgeopfert und zeigt dir jetzt gleich das Ergebnis. – Ich hatte bei dir nur die eingefärbten Kakteen gesehen – und die hätten sich sowohl mit der grünen Hose als auch der pinkigen Jacke gebissen. – Bist du es zufrieden mit der Auftragsarbeit?

              • 24. März 2010 um 16:04 | #11

                Perfekt, absolut perfekt! *daumen hoch

                Übrigens:

                “Clara wurde von scriptum zu einem virtuellen Ausflug in die Herrenhäuser Gärten in Hannover eingeladen. Bei einem Päuschen bot sie mir virtuell dieses Plätzchen an. Da sie fotografiert, ist sie nicht mit auf dem Bild. – Wach auf, Clara, dein Stachelalbtraum ist zu Ende!”

                Wer wischt jetzt meinen Kaffee vom Bildschirm und aus der Tastatur? Vielen Dank auch! *gg

      2. 24. März 2010 um 00:10 | #12

        Klasse! *gg

        Das sieht so relaxed aus. Irgendwie mag ich das nicht so richtig glauben. Aber, liebste Clara, es ist DER Hingucker! ;)

      Ich bekam dieses Kaktusfoto nur unter der Voraussetzung geschenkt, dass ich mich darauf setze. Und diese Aufgabe war nach ca. 15 Minuten erledigt.

      *************

      Und dazu gab es weiterhin in meinem Blog: „Sommerfest in Bloggerland“ (13. Juni 2010)

      Skryptorias Blumenstand

      Als wir so weiterschlendern, kommen wir an einem extravaganten  Blumenstand vorbei. Die Frau, die uns freundlich zuwinkt, hat so wie Clara ein Namensschild anstecken. Diese Schilder wurden übrigens von Seelenbalsam für alle spendiert. Das ist günstig, denn wir kennen uns ja alle nur unter unserem Pseudonym. Auf dem Schild steht “Skryptoria” in passendem Blumengrün und da gibt es natürlich ein freudiges Hallo.

      Ihr Stand fällt nicht nur wegen der wunderschönen Blumen und Blüten auf, sondern vor allem wegen der riesengroßen Kakteen, die so bequem wie Polstermöbel zum Sitzen einladen.

      Weil wir noch keine Sitzgelegenheit für unseren Hubschrauber haben, nimmt Clara einfach mal auf so einem Riesenkaktus Platz. (Übrigens ist das die Jacke, die Clara auf ihrem Tempelhofer-Flughafen-Spaziergang trug und die von tonari kurzerhand zur “Gartenjacke” gemacht wurde – jetzt ist sie noch eine “Kaktusjacke”)

      Es gefällt ihr sehr gut darauf, Anna muss auch noch mal probieren – doch sie findet es ein wenig zu stachlig.

      Ohne eine kleine Schlitzohrigkeit kann Clara diesen Markt nicht verlassen. Sie sagt zu Skryptoria; “Dreh dich doch mal bitte um!” und im Handumdrehen hat sie sich eine der schönsten Blüten gemaust: Die Coco Chanel-Blüte. – Skryptoria ist großzügig und schenkt sie ihr.

      Und dazu gab es folgenden Kommentar:

      0406 Kaktuskommentar

Autor: Clara HH

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

6 Kommentare zu “Re-Aktion auf Kakteen

  1. Der aktuellste meiner Kommentare ist der von 8:32 Uhr. Die beiden „Vorgänger“ sind noch ergänzt worden. War kein Problem, da sie hier nicht angenommen wurden.

  2. Liebe Clara, ich kann verstehen, dass Du diesen Post schreiben musstest – ich befürchte nur, so wird hier keine Ruhe einkehren 😦 Wer Dich bislang lesen mochte, wird dies auch weiterhin tun wollen, egal was andere sagen. Oder schreiben.

    • Ach Helma, ich habe lange überlegt, wie ich mich in dieser kniffligen Situation verhalte. Die beiden oben angeführten Posts sind knapp drei Monate auseinander – da war also von einem Ende der Leihfrist noch keine Rede, in den nächsten drei Jahren auch nicht.
      Es gibt ja auch Dauerleihgaben. Und da es nie zurückgefordert wurde, konnte ich davon ausgehen, dass es eine Dauerleihgabe oder sogar ein Geschenk ist. Gut, mit dem letzten bin ich offensichtlich im Irrtum – aber jetzt ist doch mehr Clara und mehr Schrift als Kaktus auf dem Foto zu sehen. Es ist so, als wenn ich ein geliehenes Buch auf dem Deckel so bemalt hätte, dass ein unkenntliches Exemplar rausgekommen ist.
      Wenn ich die Collage aber nun zurückgeben möchte, kann ich die doch nur mit Clara drauf zurückgeben, denn das Ursprungsbild habe ich gar nicht mehr, ich habe es ja auch nicht als Ursprungsbild verwendet.
      Soll ich jetzt auf diese Collage schreiben: Kakteenfoto: Skryptoria oder Skriptum und dann Personenfoto: Clara Himmelhoch.
      Ob das aussieht? Ob ich das mal probiere? Ich weiß ja noch nicht mal, wie das Copyright-Zeichen gemacht wird, weil ich das auf keinem meiner Fotos habe. Aber das lässt sich erfahren.
      Ich habe was, aber das ist bestimmt nicht gut genug. Ob das jetzt klappt, weiß ich nicht – ich habe noch nie ein Foto in einen Kommentar eingebunden oder wenn, dann habe ich es vergessen, wie man es macht. Notfalls kannst du es dir auf meinem Drittblog ansehen. http://jauchzend-normal-betruebt.blogspot.de/2013/06/kaktus-copyright.html
      Jetzt aber ins Bett, ich bin hundemüde.
      Clara auf Kaktus
      Ich werde mal basteln. Copyright-Zeichen gelöst, ist (c) – klappt aber hier offenbar nicht, auf der Wordseite hat es geklappt. Mal sehen, ob dann Alt + 0169 funktioniert: © – ha, das geht. – Ist hier ein wenig zu klein, Schrift kaum zu erkennen.

  3. 1) Es handelt sich nicht um die „Herrenhäuser Gärten“, sondern um den Berggarten Herrenhausen, wie ich hinter dem Artikel „Das stachelige Kind“ https://chh150845.wordpress.com/2010/03/23/das-stachlige-kind/ auch geschrieben hatte.

    2) Es war eine einmalige Spaß-Aktion. Das Foto mit dem Schwiegermutter-Kaktus ist Dir von mir keinesfalls geschenkt worden, schon gar nicht um es dann für alle Zeiten wahllos zu verwenden. Es war Teil meiner damaligen Galerie (wie sich aus dem Link http://galerie.marmonemi.de/displayimage.php?pid=480&fullsize=1 ergibt), das allein widerspricht schon Deiner Interpretation. Das Blumenfoto weiter unten hatte ich Dir geschenkt. Das ergibt sich zwar nicht aus meinem Kommentar aber es entspricht ausnahmsweise mal der Wahrheit. Aber trotzdem schön an den Urheber denken! Und einmal schenkte ich Dir ein Foto während Deines ABC-Tierprojektes, was Du unbedingt geschenkt haben wolltest. Auch hier gilt die Urheberschaft. Die wiederholte Verwendung des Kaktus-Fotos, insbesondere in dieser „Bearbeitung“, hatte ich lediglich geduldet, weil ich keinen Stress wollte. Den machst Du mir nun sowieso seit bald zwei Wochen (Start: prov. Komm. am 22.04. gegen A.), also können wir auch richtig klaren Tisch machen.

    Mein in dem neuen Beitrag verwendetes Zitat aus meinem vorherigen Kommentar „Ein Foto hatte sie sich einfach angeeignet, sich selbst per Bildbearbeitung draufgesetzt und findet es nach wie vor wunderbar. Meine Zustimmung zu einer derartigen Nutzung dieses Fotos habe ich ihr nie gegeben. Sie sollte nur gucken, nicht anfassen.“ widerspricht nicht meinen bisherigen Ausführungen; weder damals noch dieser Tage. „Nur gucken, nicht anfassen“ hätte ich in Anführungszeichen setzen müssen. DAS war missverständlich, ja. Dass ich mit der derartigen (= dauerhaften) Nutzung (ohne Urheber- etc.-Vermerk) einverstanden wäre, ergab sich aus keinem meiner damaligen Worte. Es war, wie gesagt, ein einmaliger Spaß innerhalb des damaligen Themas. Mehr nicht.

    Du schriebst bei einer Deiner zusätzlichen, von mir lediglich geduldeten Verwendungen des Kaktus-Fotos (Beitrag vom 17.06.2010, Dein Kommentar vom 30.06.2010): “Skriptum meinte, sie borgt mir das Bild, wenn ich mich darauf setze.”. Zu sehen hier: http://clarahimmelhoch.wordpress.com/2010/06/17/sitzen-sie-gut Seit wann genau gehst Du davon aus, dass ich es Dir geschenkt habe?

    3) Ich vermisse den Copyright-Vermerk auf dem Foto / den Fotos und jeweils den Hinweis, wer Urheber und Rechteinhaber ist (also ich). Und zwar in jedem Fall der Verwendung. Also so, wie es sich gehört, wenn man etwas verwendet, dessen Urheber oder Eigentümer man nicht ist. Du schriebst es doch in Deinem einen Post wegen Verwertungsrechtsmissbrauch: „[…] Auch gekaufte Fotos behalten ihren Urheber – oder wer hängt sich einen Macke oder einen Feininger in die Stube und gibt den dann als eigenes Gemälde aus? Das glauben dann nur Kunstbanausen und loben die “Eigentümerin” […]“. Zu sehen hier: https://chh150845.wordpress.com/2012/02/02/sprichwort-fotos-2/ Also forderst Du es von anderen ein, tust es selbst aber nicht. Logik? Fehlanzeige! Dreistigkeit? Wahrscheinlich! Und Du gingst bei meinem Kaktus-Foto sogar angeblich (seit wann genau?) von einer Schenkung aus, statt von einem Kauf. Dann ist es doch wohl erst recht selbstverständlich, einen ordnungsgemäßen Herkunftsnachweis etc. bezüglich des Urhebers zu führen. Bei einem Kauf von Bildern und Texten ist es übrigens Verhandlungssache.

    Tipp: Wenn ich von jemandem ein Foto bekomme, was ich zukünftig irgendwo und -wann verwenden möchte, bringe ich unverzüglich einen entsprechenden Copyright-/Urheber-Vermerk auf dem Foto an, so dass es niemals zu Missverständnissen oder Fremdfederbeschmückungen kommen kann.

    Apropos „Federn“ … da fällt mir ja gleich noch etwas bzw. viele „Etwasse“ ein, die Du ohne entsprechende Vermerke, direkt auf oder an den Fotos, verwendet hast. Einmal erwähntest Du, wer der Fotograf war und danach wurden die Fotos über Tage auf Deinen Blogs ohne jeden Urheber-Vermerk auf oder bei den Fotos verwendet. Man gut, dass es in dem Fall nicht auch meine waren. (Nachtrag: Huch, der komplette Gänseauflauf ist bei Blogspot plötzlich gelöscht! Na sowas, warum nur? Der Link-Button auf dem Hauptblog sollte dann aber auch ratzfatz weg, hm?! Na ja, macht nix, hier ist noch was http://clarahimmelhoch.wordpress.com/2011/05/08/wildgans-fur-wildgans/ Falls das auch plötzlich und unerwartet in den Katakomben der Vergessens-Entdeckungen landen sollte: Stichwort “Screenshot”)

    Und das Dich zeigende Foto, auf das Du ein Nest mit vier Eiern doppelt drauf geklatscht hast: http://clarahimmelhoch.wordpress.com/2011/04/23/tiere-von-a-z-vogelclara/ Wer der Urheber/Rechteinhaber dieses Nest-Fotos ist, hast Du auch vergessen zu vermerken. Versehentlich, ganz klar.

    Ach herrje … wenn sich da mal jemand die Mühe macht, auf Deinen Blogs alles zu durchsuchen …

    Und nur für den Fall, dass Du nun auch noch so impertinent sein solltest zu behaupten, dass das ja doch gar nicht mein Kaktus-Foto ist, hier noch gleich ein Link zu einer meiner eigenen Verwendungen auf meinen skriptum-Blog: http://skriptum.wordpress.com/2008/02/17/neulich/

    Der in Deinem obigen Beitrag enthaltene Link zu „Bestechende Kinderlogik“ führt ins Leere. Auch gelöscht wegen Rechtsmissbrauch?

  4. 1) Es handelt sich nicht um die „Herrenhäuser Gärten“, sondern um den Berggarten Herrenhausen, wie ich hinter dem Artikel „Das stachelige Kind“ https://chh150845.wordpress.com/2010/03/23/das-stachlige-kind/ auch geschrieben hatte.

    2) Es war eine einmalige Spaß-Aktion. Das Foto mit dem Schwiegermutter-Kaktus ist Dir von mir keinesfalls geschenkt worden, schon gar nicht um es dann für alle Zeiten wahllos zu verwenden. Es war Teil meiner damaligen Galerie (wie sich aus dem Link http://galerie.marmonemi.de/displayimage.php?pid=480&fullsize=1 ergibt), das allein widerspricht schon Deiner Interpretation. Das Blumenfoto weiter unten hatte ich Dir geschenkt. Das ergibt sich zwar nicht aus meinem Kommentar aber es entspricht ausnahmsweise mal der Wahrheit. Aber trotzdem schön an den Urheber denken! Und einmal schenkte ich Dir ein Foto während Deines ABC-Tierprojektes, was Du unbedingt geschenkt haben wolltest. Auch hier gilt die Urheberschaft. Die wiederholte Verwendung des Kaktus-Fotos, insbesondere in dieser „Bearbeitung“, hatte ich lediglich geduldet, weil ich keinen Stress wollte. Den machst Du mir nun sowieso seit bald zwei Wochen (Start: prov. Komm. am 22.04. gegen A.), also können wir auch richtig klaren Tisch machen.

    3) Ich vermisse den Copyright-Vermerk auf dem Foto / den Fotos und jeweils den Hinweis, wer Urheber und Rechteinhaber ist (also ich). Und zwar in jedem Fall der Verwendung. Also so, wie es sich gehört, wenn man etwas verwendet, dessen Eigentümer man nicht ist. Wie Du ja in Deinem einen Post wegen Verwertungsrechtsmissbrauch selbst schriebst: „[…] Auch gekaufte Fotos behalten ihren Urheber – oder wer hängt sich einen Macke oder einen Feininger in die Stube und gibt den dann als eigenes Gemälde aus? Das glauben dann nur Kunstbanausen und loben die “Eigentümerin” […]“. Zu sehen hier: https://chh150845.wordpress.com/2012/02/02/sprichwort-fotos-2/ Also weißt Du es, forderst es von anderen ein und tust es selbst trotzdem nicht. Logik? Fehlanzeige! Dreistigkeit? Wahrscheinlich! Und Du gingst bei meinem Kaktus-Foto sogar angeblich (seit wann genau?) von einer Schenkung aus, statt von einem Kauf. Dann ist es doch wohl erst recht erforderlich, einen ordnungsgemäßen Herkunftsnachweis etc. bezüglich des Urhebers zu führen.

    Tipp: Wenn ich von jemandem ein Foto bekomme, was ich zukünftig irgendwo und -wann verwenden möchte, bringe ich unverzüglich einen entsprechenden Copyright-/Urheber-Vermerk auf dem Foto an, so dass es niemals zu Missverständnissen oder Fremdfederbeschmückungen kommen kann.

    Apropos „Federn“ … da fällt mir ja gleich noch etwas bzw. viele „Etwasse“ ein, die Du ohne entsprechende Vermerke, direkt auf oder an den Fotos, verwendet hast. Einmal erwähntest Du, wer der Fotograf war und danach wurden die Fotos über Tage auf Deinen Blogs ohne jeden Urheber-Vermerk auf oder bei den Fotos verwendet. Man gut, dass es in dem Fall nicht auch meine waren.

    Und das Dich zeigende Foto, auf das Du ein Nest mit vier Eiern doppelt drauf geklatscht hast. Wer der Urheber/Rechteinhaber dieses Nest-Fotos ist, hast Du auch vergessen zu vermerken. Versehentlich, ganz klar.

    Ach herrje … wenn sich da mal jemand die Mühe macht, auf Deinen Blogs alles zu durchsuchen …

    Und nur für den Fall, dass Du nun auch noch so impertinent sein solltest zu behaupten, dass das ja doch gar nicht mein Foto ist, hier noch gleich ein Link zu einer meiner eigenen Verwendungen http://skriptum.wordpress.com/2008/02/17/neulich/ auf meinem skriptum-Blog.

    Der in Deinem obigen Beitrag enthaltene Link zu „Bestechende Kinderlogik“ führt ins Leere. Auch gelöscht wegen Rechtsmissbrauch?

  5. 1) Es handelt sich nicht um die „Herrenhäuser Gärten“, sondern um den Berggarten Herrenhausen, wie ich hinter dem Artikel „Das stachelige Kind“ https://chh150845.wordpress.com/2010/03/23/das-stachlige-kind/ auch geschrieben hatte.

    2) Es war eine einmalige Spaß-Aktion. Das Foto mit dem Schwiegermutter-Kaktus ist Dir von mir keinesfalls geschenkt worden, schon gar nicht um es dann für alle Zeiten wahllos zu verwenden. Es war Teil meiner damaligen Galerie (wie sich aus dem Link http://galerie.marmonemi.de/displayimage.php?pid=480&fullsize=1 ergibt), das allein widerspricht schon Deiner Interpretation. Das Blumenfoto weiter unten hatte ich Dir geschenkt. Das ergibt sich zwar nicht aus meinem Kommentar aber es entspricht ausnahmsweise mal der Wahrheit. Aber trotzdem schön an den Urheber denken! Und einmal schenkte ich Dir ein Foto während Deines ABC-Tierprojektes, was Du unbedingt geschenkt haben wolltest. Auch hier gilt die Urheberschaft. Die wiederholte Verwendung des Kaktus-Fotos, insbesondere in dieser „Bearbeitung“, hatte ich lediglich geduldet, weil ich keinen Stress wollte. Den machst Du mir nun sowieso seit bald zwei Wochen (Start: prov. Komm. am 22.04. gegen A.), also können wir auch richtig klaren Tisch machen.

    3) Ich vermisse den Copyright-Vermerk auf dem Foto / den Fotos und jeweils den Hinweis, wer Urheber und Rechteinhaber ist (also ich). Und zwar in jedem Fall der Verwendung. Also so, wie es sich gehört, wenn man etwas verwendet, dessen Eigentümer man nicht ist. Wie Du ja in Deinem einen Post wegen Verwertungsrechtsmissbrauch selbst schriebst: „[…] Auch gekaufte Fotos behalten ihren Urheber – oder wer hängt sich einen Macke oder einen Feininger in die Stube und gibt den dann als eigenes Gemälde aus? Das glauben dann nur Kunstbanausen und loben die “Eigentümerin” […]“. Zu sehen hier: https://chh150845.wordpress.com/2012/02/02/sprichwort-fotos-2/ Also weißt Du es, forderst es von anderen ein und tust es selbst trotzdem nicht. Logik? Fehlanzeige! Dreistigkeit? Wahrscheinlich! Und Du gingst bei meinem Kaktus-Foto sogar angeblich (seit wann genau?) von einer Schenkung aus, statt von einem Kauf. Dann ist es doch wohl erst recht erforderlich, einen ordnungsgemäßen Herkunftsnachweis etc. bezüglich des Urhebers zu führen.

    Tipp: Wenn ich von jemandem ein Foto bekomme, was ich zukünftig irgendwo und -wann verwenden möchte, bringe ich unverzüglich einen entsprechenden Copyright-/Urheber-Vermerk auf dem Foto an, so dass es niemals zu Missverständnissen oder Fremdfederbeschmückungen kommen kann.

    Apropos „Federn“ … da fällt mir ja gleich noch etwas bzw. viele „Etwasse“ ein, die Du ohne entsprechende Vermerke, direkt auf oder an den Fotos, verwendet hast. Einmal erwähntest Du, wer der Fotograf war und danach wurden die Fotos über Tage auf Deinen Blogs ohne jeden Urheber-Vermerk auf oder bei den Fotos verwendet. Man gut, dass es in dem Fall nicht auch meine waren.

    Und nur für den Fall, dass Du nun auch noch so impertinent sein solltest zu behaupten, dass das ja doch gar nicht mein Foto ist, hier noch gleich ein Link zu einer meiner eigenen Verwendungen http://skriptum.wordpress.com/2008/02/17/neulich/ auf meinem skriptum-Blog.

    Der in Deinem obigen Beitrag enthaltene Link zu „Bestechende Kinderlogik“ führt ins Leere. Auch gelöscht wegen Rechtsmissbrauch?

Ich freue mich, wenn du etwas kommentierst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s