Claras Allerleiweltsgedanken

Brandenburg erkunden – Angermünde 1

19 Kommentare

Angermünde ist nicht aus der Welt … schon gar nicht, wenn ich mit meinem Berlin-/Brandenburgticket 65 + (irgendeine Belohnung muss es ja für das lange Durchhalten bis zu diesem Alter auch geben) überall hinfahren kann und nur eine Stunde in der Bahn sitzen muss. Die Idee zu dieser Kurzvisite von Angermünde kam mir, als ich bei der Landesgartenschau in Prenzlau war.

Mir gefiel dieses kleine Städtchen in der Uckermark recht gut – sehr beschaulich, für mich ein wenig zu beschaulich, aber ich will ja auch nicht hinziehen. Große historische Kenntnisse habe ich mir nicht  angelesen – ich begnügte mich mit den guten Informationen, die der Heimatkundeverein in der Stadt verteilt hat. – Alle besonderen Fotos gibt es heute und übermorgen im Fotoblog.

Über eine ganz besondere Sache, nämlich den „14. Meridian“, stolperte ich gleich zu Beginn – ein Metallstreifen im Boden veranlasste mich, das dazugehörige Schild zu lesen. Ich komme nämlich aus der Stadt mit dem 15. Meridian – da kann man schon mal auf den kleineren Bruder schauen. Zumal Görlitz auch noch als „Basis“ genannt wird – manchmal bin ich stolz, in Görlitz aufgewachsen zu sein – aber diese Momente sind selten.

1807 Meridian 2   1807 Meridian

 Der Weg durch die Altstadt wurde von vielen, vielen Fotostops unterbrochen. Über den Kuhkopf war sogar ich als Nicht-Vegetarierin ein wenig erschrocken – aber er ist ja auch schon von 1800 sonstwas. – Als Gully kenne ich immer nur einen Streifen, keinen Streifen und so weiter – aber hier waren sogar die Gullydeckel abwechslungsreicher gestaltet. 1807 Collage allgemein 2

Das linke Foto in der unteren Reihe zeigt eine figürliche Spielerei an einer Haltestelle und rechts ist das vornehme Wappen über der Post zu bewundern. – Das russische Ehrenmal forderte mal wieder meine Lesekünste heraus – hurra – ich habe die kyrillischen Buchstaben noch nicht vergessen.

Weiter ging es in die Stadt hinein. Wie man sieht, in Angermünde sind die Häuser blauer und die Blumenkästen schöner als anderswo.

1807 Collage allgemein

Vielleicht liegt es daran, dass den Bürgern dieser Stadt an den verschiedensten Stellen ein Licht aufgeht. Passt ihnen mal was nicht, steht der Pranger-Esel auf dem Marktplatz. Heutzutage ist das darauf-Sitzen freiwillig, doch von 1713 bis 1851 war es für  Betrüger und Fälscher Pflicht, eine Runde auf dem Esel abzusitzen.

Der Marktplatz in Angermünde ist ein wahres Kleinod für Skulpturen- und Brunnenliebhaber. Der schön gestaltete Hydrant (ich hoffe, dass das der richtige Begriff dafür ist) bewacht oben die „Flach-Fische“ (die heißen garantiert anders) und unten auf der Collage machen es sich eine Katze und die Handwerkszeuge der damaligen Handwerker bequem. (Die Collagen müssten sich noch ein wenig vergrößern lassen)

1807 Collage Marktbrunnen

Aber die Hauptattraktion ist der Brunnen und das Brunnenpärchen, aber seht selbst.

1807 Collage Marktbrunnen 2

Das Schiff mit den vielen Plätscherstellen ist im Fotoblog, aber die Tauben, die kleine Katze und das Pärchen sind herzerfrischend schön gestaltet. Gleich in der Nähe gab es ein Eiscafé, so dass ich den Ausblick lange Zeit genießen konnte.

Die Fortsetzung gibt es übermorgen im nächsten Post.

Advertisements

Autor: Clara HH

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

19 Kommentare zu “Brandenburg erkunden – Angermünde 1

  1. Viele kleine Städtchen in Brandenburg sind überraschend idyllisch und eignen sich für Tagesausflüge. Neuruppin z.B. dürfte mit dem Brandenburgticket von Berlin auch nur eine Stunde entfernt sein.

    • Einen schönen guten Abend hier auf diesem Blog und viel Spaß bei den Beiträgen.
      Ich komme gerade aus Buckow am Schermützelsee bzw. Buckower See. Es war so wahnsinnig heiß, dass wir keine großen Ambitionen hatten – nur Eis essen, Kaffee trinken und ein Klavierkonzert im Freien – das war richtig schön. Aber die Speicherkarte ist ziemlich leer geblieben.

  2. Angermünde ist eine Stadt mit vielen interessanten Sehenswürdigkeiten, liebe Clara. Manchmal würd man auch den einen oder anderen auf solch ’nen Esel setzen – das wär doch ’ne gute Idee. Da würden mir schon einige illustre Personen einfallen, die es verdient hätten.

  3. In Mainz gibt es auch so ein MeridianBändchen im Pflaster…
    Für was hättest Du im Mittelalter auf dem Prangeresel gesessen?
    Es gibt ja so herrliche Verbrechen…
    Alles schön, was hier gezeigt wird!

  4. Schön war sie, deine Stadtführung. Du plauderst entspannt und angenehm. Für mich war es eine Freude, deine (doch recht persönliche) Geschichte zu hören, oder besser natürlich zu lesen. Bei der zweiten Führung komme ich natürlich mit.
    Die haben hier aber einen schönen Pranger. 😀 In meinem Heimatort zwisschen Altenburg und Zeitz gab es gar keinen. Da lkam ein Landsknecht und verkündete, dass man sich am niemundniebzigsten Herbst in Zeitz am Pranger einzufinden hatte, damit man seine Strafe erhielt. Also sind die losgertippelt. Oder auch nicht. Und dann wurde man mit einr Horde Landsknechte geholt. Oh. Dann doch lieber das Eselchen. 😀

    Gruß von der Gudrun

    • Liebe Gudrun, genau solche Kommentare, die ich immer und immer wieder von euch bekomme, die machen mir am Gestalten meiner Beiträge so einen Spaß. Ich spüre, dass es euch ‚Spaß macht, mit mir und den Augen meiner kleinen Minicam Brandenburg oder sonst etwas zu entdecken.
      Deine Prangergeschichte ist in der Tat nicht so erfreulich wie diese Eselei hier. In anderen Städten habe ich auch schon sehr viel unangenehmere Pranger-Einrichtungen gesehen.
      Das mit der Horde Landsknechte, die einen holen kommen, ist ja fast so, als wenn man zu DDR-Zeiten nicht wählen ging – da kamen die doch auch spätestens gegen 17 Uhr angelatscht. Aber die waren wohl selbst die Esel 🙂

      • Es gab zur Zeit des dreißigjährigen Krieges in meinem Ort eine Maria, die wohl etwas liederlich gelebt haben soll. Sagt der Pfarrer. Die wurde von den Landsknechten abgeholt, tippelte auch erstmal mit und erzählte nebenbei, dass sie die Pest habe. Die Landsknechte bekamen flinke Füße und Maria ging wieder nach Hause. Den Pfarrer regte das mächtig auf und er schrieb die Geschichte in Kirchenbuch nieder. 🙂

        • Heutzutage kommt man vielleicht um eine Vergewaltigung drumrum, wenn man dem Kerl glaubhaft versichert, man habe AIDS. Zum Glück musste ich noch nie testen, ob es funktioniert. – Maria Magdalena aus der Bibel wäre vielleicht auch eine, die von frommen Pfarrern an den Pranger gestellt worden wäre.

  5. Jetzt habe ich hier die Stadtführung noch einmal ausführlich genossen. Ich war nämlich zuerst im Fotoblog.

    • Im Fotoblog sind die „schönen und großen“ Fotos – und hier sind die Informationen, denn Clara schwatzt ja auch gern ein wenig – und das mit dem Meridian bot sich ja förmlich an.

  6. Ich kannte nur den Begriff „Plattfisch“ (auch Fischfrikadellix supermartikus oedus), aber siehe dort: http://www.raetsel-hilfe.de/kr-Flachfisch
    Und den Eselpranger möchte ich umgehend in Bayern sehen! Reite los!

    • Das war es, die Dinger wie Schollen und andere heißen Plattfische – aber die haben doch noch nichts mit Fischfrikadellen zu tun, die kommen doch ganz am Ende der Nahrungskette. – Mit dem Esel vom Eselpranger mache ich dir keinerlei Hoffnung – der würde es noch nicht mal in das dicht gelegene Berlin schaffen, so alt und marode und auf der Stelle trampelnd der ist. In Berlin gäbe es ja schon genügend Leute, die ihren Hintern dort darauf drapieren sollten. – Die in Bayern finden bestimmt einen eigenen.

  7. wunderschön .. einfach nur wunderschön diese bilder und farben und formen und du auf dem esel .. hahahahaha

Ich freue mich, wenn du etwas kommentierst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s