Claras Allerleiweltsgedanken

Kurz vor dem Abflug …

20 Kommentare

aus Eberswalde und aus diesem Projekt

möchte ich noch einmal deutlich erklären, dass es untypisch für mich ist, dass ich mich einen ganzen Monat in einer Stadt aufhalte – vor allem in so einer Kleinstadt. Gut, Fotos hatte ich ausreichend, gefallen haben sie mir auch – aber dennoch war es ein gewisses „Stellvertreterbloggen“. Wer mich kennt, weiß ganz genau, was ich damit meine. Die Aussichten sind aus unterschiedlichsten Gründen mehr als gut, dass sich das wieder ändern wird und ich wieder zu meiner alten Form auflaufe: ein wenig Bissigkeit, ein wenig Ironie, Informationen und viel Grund zum Lachen. Familiäre und gesundheitliche Probleme (letztere fangen bei mir immer mit „Z“ an und enden auf „ahnarzt“), vor allem aber „innerbetriebliche Imponderabilien in der Bloggerwelt“, die bis in den Oktober hinein ausstrahlten, ließen mich oft lustlos den Bloggriffel weglegen. Die Kreise, die es gezogen hatte, ließen mich mehr als einmal ins Grübeln kommen.

Schau’n wir mal, was der November bringt. Im Fotoblog ist alles schon klar – doch hier kriselt es noch ein wenig. Doch genau dieser Blog ist es, wo ich Meinungen äußere und Stellung beziehe – und das kommt auch wieder.

Kurz vor dem Abflug:

2910 Vor dem Abflug 36

Als dann der Start wieder und wieder hinausgeschoben wird, weil es große Turbulenzen im Luftraum gab:

2910 Bewegte Zeiten

… sah man diese Zeitverschiebung den „Fluggästen“ nach einiger Zeit deutlich an, sie waren deutlich gealtert.

2910 Vor dem Abflug 37

*********

Wenn ich jetzt einer dieser Fluggäste bin, weiß ich, dass ich bei meiner Landung irgendwann und irgendwo  weich und abgefedert aufkommen werde und ich werde mich verändert haben – ich lasse mich überraschen. .

2910 Kuckucksblatt

„Ich werde nicht auffallen und bestens in meine Umgebung integriert sein!“ – Ironiemodus wieder aus.

Advertisements

Autor: Clara HH

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

20 Kommentare zu “Kurz vor dem Abflug …

  1. Ich freue mich auch von Herzen auf die Old-Clara, begrüße aber von Herzen und aus gegebenem Anlass die zahme Variante.
    Das sitzt Du aus (und mit längerem Atem) meine Liebe.

    • Vielleicht ist mir nach so vielen Monaten dann die „zahme Clara“ so in Fleisch und Blut übergegangen, dass ich gar nicht mehr anders kann und mir alles, was mich früher geärgert hat und ich auch verlauten ließ, am Poppes vorbeigeht.
      Ich freue mich erst mal auf die „zurücke“ tonari, damit wir – wenn schon nicht die Fahrradtour – doch dann wenigstens den voriges Jahr angedachten Weihnachtsmarktbummel gemeinsam machen können. – Ich sehe, das Netz funzt weiterhin, denn du bist nicht richtig „weg“. – Liebe Grüße an den besten Reisebegleiter, Taschenhalter und hoffentlich „Essen-gut-Vertrager“ von mir

  2. Da kann ich der Moni nur zustimmen, die ‚alte‘ Clara war interessanter.
    Grüßle Bellana

    • Bellana, bei moni habe ich eine relativ ausführliche Begründung für meine leichte Veränderung geschrieben. – Der Tod meiner Mutter wirkt sich auch noch ein wenig aus – aber mehr durch andere Folgeprobleme als durch den Tod selbst. – Ich will nichts übers Knie brechen. – Aber schön, dass du trotzdem liest.

  3. Liebe Clara,
    ich freue mich auch schon sehr auf die „alte“ Clara ♥ 🙂
    Schönen Abend und liebe Grüße
    moni

    • Aber moni, du weißt ja, die alte „alte Clara“ hat ja missliebige Äußerungen getan, die einer Bloggerin wider den Strich gingen, so dass sich die alte Clara mit der jungen Polizei treffen musste und nun wartet, ob sie noch einen feschen Staatsanwalt kennenlernen darf. – Ein wenig bremst das schon. Von „Schuld und Sühne“, wie ja der Roman heißt, soll hier überhaupt nicht die Rede sein. – Vielleicht habe ich es aber inzwischen auch verlernt, die „alte Clara“ zu sein.

  4. So ähnlich sieht es hier im Bergischen Land auch aus…nur noch hier und dort ein Blatt am Baum. Die meisten Blätter lassen sich aber durch die Straße und in die Luft pusten – von einem stürmischen Wind, dem es hier offensichtlich gut gefällt…..smile*
    LG von Rosie

  5. Ein paar Stacheln würd ich aber ausfahren, so als Abprallschutz. 😉

  6. Wie hieß jetzt noch gleich die Kleinstadt, aus der die Fotos waren? Gleich komm ich drauf………….

    • Du irrst – die Fotos sind aus Deutschlands größter Stadt – ganz frisch aufgenommen, extra für diesen Post, der also nicht schon wochenlang auf Halde lag, sondern nur so aus meinen Tasten gequirlt ist.
      Gestartet sind die Blätter in Berlin-Lichterfelde, Turbulenzen gab es vor meinem Balkon (ebenfalls dort) und gelandet ist der Fluggast in der Nähe vom Bahnhof Zooloigscher Garten.

      • Also fliegt doch etwas in Berlin! Man hört da ja Geschichten vom Flugbetrieb….z.B. hat man den, der da was von versteht, aus seiner Zeit als Chef beim richtigen Flughafen in Ffm, ja gefeuert. Solche Leute kann der Mä ja nicht gebrauchen.

  7. Dazu fällt mir ein Spruch ein, der ähnlich geht wie: Es kann der Klügste nicht in Freiheit leben, wenn es dem doofen Nachbarn nicht gefällt….aber wir wollen können, nicht wahr!

    • Na ja – mit einem „mea maxima culpa“ will ich ja nicht ableugnen, dass ich an der Länge und Ausdehnung der geduldeten Ausschreitungen nicht ganz unbeteiligt war. Ich hätte gleich nach dem ersten Artikel in aller Deutlichkeit schreiben sollen: „DU KANNST MICH MAL – AM ABEND BESUCHEN“ und dann alles abprallen lassen. Doch das kann ich so schlecht – ich bin immer für Gerechtigkeit und Wahrheit und wollte vieles einfach nur richtigstellen, zumal es ja mich betraf.
      Ist nicht, war nicht, wird auch nicht sein – also zumindest bis zum Ende des Jahres müssen dieses und andere traurige Kapitel verarbeitet sein. Wird schon – eine Sache tut zumindest nicht mehr weh.

  8. Ich freu mich auf DICH, Clara 🙂 Dein Fotoblog gefällt mir – aber die andere Clara vermisse ich noch mehr 😉

    • Helma, die hat sich nur versteckt – sage ich jetzt mal ganz vorsichtig, damit die NSA oder andere Spähorgane bei „deiner schon mal aufgefallenen Person“ nichts anderes entdecken. – Wird alles wieder. Gucke mal, deine Schmerzattacke dauert bei dir auch viel, viel länger als du es gewohnt bist, fast länger, als du es ertragen kannst – und du erträgst es, du verlierst deinen Mut nicht. Und das mache ich auch nicht!
      Ganz liebe Grüße zu dir von mir hier aus dem sonnigen Süden von Berlin

Ich freue mich, wenn du etwas kommentierst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s