Claras Allerleiweltsgedanken


20 Kommentare

ABC-Hund: Grünfläche mit Hund und Blumen

Manche Hunde haben ja richtig Glück – die haben Wald, Wiese oder Weidenflächen vor der Tür, auf denen sie sich austoben können, wenn sie die Kühe erschrecken. Manchmal toben sie auch einfach nur mit anderen Hunden herum.

Pech haben die Hunde und ihre Besitzer, bei denen die Grünflächen so aussehen. Diese Hunde müssen dann an allen Pfoten starke Klebepads haben, damit sie überhaupt bis zum grünen Kreis gelangen.

Auf Wunsch einer einzelnen Dame habe ich die Grünfläche jetzt noch beblümt, da ja „Blüm“ gerade Mode ist, aber in negativem Sinne. Hier soll es positiv sein.

0701 Grünfläche mit Hund u Blumen

Interesse für Hundebedarf?

http://hundeladen-berlin.de/ oder
 info@hundeladen-berlin.de
030 / 4202 7562

_________________________

Kalenderwissen der unnützen Art:

Die heutige Frage finde ich schon interessanter. Sie lautet „Wann küsste sich „Schwarz“ und „Weiß“ erstmals in einem Hollywoodfilm? Anfangs war es so wie bei der beknackten Stadtwette von „Wetten dass“ – der schwarze Schauspieler wurde von einem weißen dargestellt und nur dunkel geschminkt.

Erst 1957 wurde echt geküsst zwischen schwarz und weiß – inzwischen gab es so bekannte Schauspieler wie Harry Belafonte oder Sidney Poitier. Aber ein Schwarzer durfte nach wie vor keine weiße Frau küssen – nein, die schwarze Schauspielerin Dorothy Dandridge wurde von John Justin geküsst.

Es ist unglaublich, was sich die Menschheit mit heller Haut für Vorurteile gegenüber denen mit anderer Hautfarbe herausnimmt. – Der Weltenerschaffer hätte es mal immer auf der Erde ganz dunkel lassen sollen – da hätten sich die Menschen nur an ihren Stimmen, Gerüchen und Umrissen erkannt, nicht an ihren Hautfarben. Da wäre es vielleicht nie zu solchen Vorbehalten gekommen nach dem Motto: „Nachts sind alle Katzen schwarz.“

Quelle: BROCKHAUS Was so nicht im Lexikon steht
Advertisements