Claras Allerleiweltsgedanken


33 Kommentare

Sollte ich je eine Seele gehabt haben …

… jetzt ist sie entfleucht.

Stoßweise durch den Mund – in 1000e von Teilen aufgesplittet. Jeder Zwischenrippenmuskel ist spürbar, wo man sonst gar nicht weiß, dass man Muskeln hat. Auch ALLE restlichen Körperöffnungen haben Flüssigkeiten en masse produziert und … nicht für sich behalten. Entweder ist eine Toilettenpapierrolle oder eine dicke Wisch-und-weg-Rolle mein ständiger Begleiter, denn die kann ich besser portionieren als Taschentücher. – Ich könnte den Hund von Baskerville problemlos vertreten, falls der Hauptdarsteller erkrankt ist.

Natürlich hätte ich mir gestern in der Apotheke Sachen holen können, wenn … Ja was, wenn? Wenn die Uhrzeit, die beim Aufwachen auf meiner Armbanduhr halb acht zeigte, auch wirklich früh halb acht gewesen wäre und nicht 19.30 Uhr. Und bis ich das endgültig geschnallt hatte – ich wollte es nicht glauben, dass ich den größten Teil des 30. Mai VERSCHLAFEN hatte –  kamen sämtliche Einkaufsaktivitäten zu spät.

Nach so viel Schlaf und guten Wünschen kann es nur noch aufwärts gehen, denn heute Abend ist Doppelkopfturnier. Die jagen mich zum Teufel, wenn ich ununterbrochen huste – da ist ja ein Arm blockiert und kann keine Karten bedienen.

Advertisements


13 Kommentare

Sind das die gefürchteten Betonköpfe …

aus Politik und Wirtschaft? Oder nur die aus dem Wedding. Als ich nach dem Besuch in der Druckerei ein wenig schlenderte, liefen standen sie mir im Weg.

1505 Graffitti Wedding 64

Und ganz privat sagen sie: „Hallo, Heiko! Die uns da gerade fotografiert hat, denkt an dich!“


24 Kommentare

Die Clara-Lenny-Metamorphose

Obwohl Clara vor lauter Husten, Schnupfen, Heiserkeit auch so die Augen verleiert, beteuert sie hoch und heilig: Das ist Lenny=Lennox=Lenni und fotografiert hat ihn der Sohn. Doch ich habe mir das Foto rechtmäßiger Weise kopiert, weil ich es einer hundebesitzenden Bloggerin zeigen will, die keinen Fratzenbuch-Zugang hat.

Na, habe ich zu viel versprochen?

2905 Lenny in Eile


16 Kommentare

„Was lange währt …

wird auch mal gut“ ??? !!! ???

so oder so ähnlich heißt doch das Sprichwort, dessen Umkehrung auch heißt: „Ist es noch nicht gut, dann ist es auch noch nicht zu Ende“.

Bei mir kann das Ende jetzt eingeläutet worden, was vor genau einem Jahr begonnen hat. Eine Suche nach diesem Artikel geht aber ins Leere, da ich ihn mir in die eigene Tasche oder hinter den Spiegel gesteckt habe, wo er nicht mehr lesbar ist.

„Pleitegeier“ oder Reichsadler sind lange genug über mir gekreist – die schicke ich jetzt fort, die können sich ein anderes Opfer suchen.

2805 Adler 58

Ich werde meine Mailbox umfunktionieren, damit da ab und an mal ein schöner Kuchen rauskommt.

2805 Mehlbox

Obwohl weder meine Blogadresse noch meine Autonummer auch nur annähernd diese Buchstaben trugen, musste ich in letzter Zeit mehr als seltsame Dinge erleben.

2805 Mut der Schwaben kl

Nicht nur Gottes Mühlen mahlen langsam, die des Gesetzes auch. Wichtig war mir dieser Brief dennoch.

2805 Staatsanwaltsschreiben

Nachtrag: Treue Kunden haben ihre Geschäftsadresse hier gelassen

Daggi denkt Dinkel

 

 


20 Kommentare

Wortspielereien mit vor… und nach…

Ohne konkreten Sinn und Verstand habe ich einfach mal versucht, Wortpaare mit der Vorsilbe „vor“ denen mit „nach“ gegenüber zu stellen. Die Bedeutung ist zum Teil eine vollkommen andere, also nicht unbedingt immer das Gegenteil. – Vielleicht wirkt doch noch der Besuch in der Görlitzer Aufsatz-Aula nach 🙂

  1. vor-her – nach-her
  2. Vor-beter – Nach-beter
  3. Vor-bild – Nach-bild(ung)
  4. vor-bohren – nach-bohren
  5. vor-denken – nach-denken
  6. Vor-kommen – Nach-kommen
  7. Vor-schlag – Nach-schlag
  8. Vor-sicht – Nach-sicht
  9. Vor-spann – Nach-spann
  10. Vor-spiel – Nach-spiel
  11. Vor-teil – Nach-teil
  12. Vor-behandlung – Nach-behandlung
  13. Vor-stellen – nach-stellen
  14. vor-datieren – nach-datieren
  15. Vor-druck – Nach-druck
  16. Vor-tigall – Nach-tigall

Und von Leserinnen ergänzt:

  1. vor-laden – nach-laden

 

und so weiter, und so fort. – Keiner darf mich heute nach dem Sinn des Textes fragen, der liegt offenbar nur in der Überschrift.

 

 


28 Kommentare

Bei Clara ist ’ne Schraube locker …

bitte nicht sagen: „Clara hat ’ne Schraube locker“ – da sind Welten dazwischen .-)

Nachdem ich jetzt mehrmals Claras Ordnungsliebe gelobt oder belächelt habe, kommt heute ein anderer Fimmel von ihr dran: „Ich kann das alleine! Das will ich machen“ – So hat sie jeden Mann zur Verzweiflung gebracht, wenn sie alle Löcher mit Schlagbohrmaschine selbst in die Wand donnern wollte, jedes Brett zurechtsägen und jede Elektroleitung selbst außer Strom setzen wollte. – Im Laufe der Zeit ist sogar was hängen geblieben und als alle Männer erfolgreich vergrault waren, blieb ihr gar nichts anderes übrig, alles allein zu machen, wenn sie sich nicht finanziell in den Ruin handwerkeln wollte.

Und so kam ihr eines Tages die Idee, die vor Monaten abgeschraubten Seitenlehnen am Computerstuhl wieder anzuschrauben.

2505 Schraube locker 49

Wäre ich nicht schon grauhaarig – diese eine Schraube hätte das geschafft. Der richtige Inbusschlüssel stand oder lag bereit – aber da er sich platzmäßig nicht entfalten konnte, war das Festziehen eine Millimetersache. – Ist das sehr männerfeindlich, wenn ich sage, das hat bestimmt ein Mann so konstruiert!

2505 Armlehnenmontage 52

Es war ganz schön schwierig, die richtige Stellung Position zu finden, um arbeiten zu können. Dass von 6 Schrauben eine aus der Reihe tanzt, ist wohl besser als im echten Leben – da sieht das Ergebnis vielleicht nicht so gut aus.

Und das ist dann das Ergebnis:

2505 Armlehnenmontage 54


22 Kommentare

Fassaden kann man verzieren …

1. Mit Wandmalereien. Davon hatte ich ja schon einige rasante Beispiele hier im Blog.
https://chh150845.wordpress.com/2012/03/24/illusion-versus-realitat/
2105 Schiff  Kunst Malerei2z.B. das durch das Haus gefahrene Schiff (Charlottenburg, Wintersteinstraße 20; Gemälde ist von Gerd Neuhaus) oder die Generationen, die sich an einem Giebel vereinigen.

2105 Teltow 41
Ich finde es immer so interessant, wenn ich genau hinsehen muss, was ist Illusion, was ist Realität.

2105 Hauswandmalerei 73

2105 Hauswandmalerei 74

 

2. Mit Buchstaben – diese hier finde ich ein wenig schwer lesbar

2105 FB Buchstaben an Hauswand76

oder
3. Mit lebenden Menschen – mir würde vor Angst das Herz stehen bleiben, wenn ich so an der Häuserkante hocken müsste.

2105 Bauarbeiter 89

 


16 Kommentare

Je älter ich werde …

desto mehr verschwindet die feurige „Löwin“ in mir – (das kann doch nicht nur eine Frage des zahnärztlichen Befundes sein?)

2105 Löwe rothaaarig

… und es kommt die ordentliche, unschuldige „Jungfrau“ in mir durch.

2105 Jungfrau

Vor einiger Zeit habe ich euch schon einmal mit Fotos meines Schrankinnenlebens verschreckt. Ich fürchte, heute ernte ich ähnliche Gefühle, die von „Bedauern“ bis hin zu „Unverständnis“ reichen 🙂

Als ich in der Voranzeige eines Discounters mit „A“ las, das folgende Teile

2105 Ordnungsteile 56ab Donnerstag in zwei Ausführungen für sehr preiswertes Geld im Angebot sind, wollte ich sie schon Mittwoch gegen 20 Uhr heimführen. Doch das klappte nicht, weil sie diese und andere  begehrten Waren wirklich erst fristgemäß den Beutezügen der Kunden freigaben.

Ich, die ich so gern länger schlafe, stand 8.05 im Laden, der schon rappeldicke voll war. Zum Glück wollten nicht alle meine Kisten, so dass ich meine drei Trophäen heimführen konnte.

Es wird ja immer gelästert und gespottet, dass der „Sechs“ des Alters im Café stattfindet – bei mir muss da bei der Programmierung was falsch gelaufen sein, meiner findet nach wie vor im Schlafzimmer statt und sieht in etwa so aus.

Vorspiel:

2105 Ordnungsteile 53Alles in Erwartung, mit guten Gaben gefüllt zu werden.

Bei(schlaf)spiel:

2105 Ordnungsteile 54Ein Teil der „Arbeit“ ist gemacht, zufriedenes Lächeln umspielt die Lippen der Beteiligten 🙂

Nachspiel:

2105 Ordnungsteile 61Alle sind glücklich und zufrieden und das vollkommene Glück wird einziehen, wenn ich in den vielen Schachteln und Schubladen auch wirklich das finde, was ich suche.


14 Kommentare

Ein Klassentreffen wirft seine Schatten hinterher

Die Fotos im Fotoblog sind nach meiner Auffassung sehenswert.

Und was ist jetzt noch für hier übrig?

Wir alle hoffen, dass sich die Türen zueinander nicht wieder für 30 Jahre schließen

Wir alle hoffen, dass sich die Türen zueinander nicht wieder für 30 Jahre schließen

Die Innenhöfe sind immer wieder eine Überraschung wert

Die Innenhöfe sind immer wieder eine Überraschung wert

Ich wusste gar nicht, dass Jesus in die Bäcker-Gilde gegangen ist. - Ich finde den Namen unpassend und unangebracht, aber vielleicht bin ich zu empfindlich.

Ich wusste gar nicht, dass Jesus in die Bäcker-Gilde gegangen ist. – Ich finde den Namen unpassend und unangebracht, aber vielleicht bin ich zu empfindlich.

So verhutzelt, verholzt und unbeweglich wollen wir alle NICHT bei unserem nächsten Treffen sein.

So verhutzelt, verholzt und unbeweglich wollen wir alle NICHT bei unserem nächsten Treffen sein.

1905 Stadtbummel 91Ein Denkmal, dass an alle Kriegsopfer erinnern soll – denn die Soldaten waren wohl noch mit am unschuldigsten an den Gräueltaten dieser Zeit.

1905 Stadtbummel 90

Und jetzt sage ich tschüss und winke, winke – zumindest aus Görlitz! Ich zwinkere euch durch das B meines Geburtsnamens mit dem rechten Auge zu. – Görlitz war und ist schön!

1905 133 Christine

 

 


6 Kommentare

Kultur und Politik in Görlitz …

… etwas anders dargestellt

Görlitzer Kulturschänderin gesucht – läuft sonnenbebrillt herum!!!

1705 FB Brunnen

Anfang oder Ende der Frevelei??? Die Schänderin wurde ob ihrer auffälligen Jacke sofort identifiziert und von einem aufmerksamen Görlitzer der Presse gemeldet.

 

Auf dem Höhepunkt der Frevelei - von einer Klage wegen unsittlicher Berührung wurde Abstand genommen.

Auf dem Höhepunkt der Frevelei – von einer Klage wegen unsittlicher Berührung oder Beleidigung von Brunnen“heiligen“ wurde Abstand genommen.

*******************

Als diese Brunnenschänderin noch einen einwandfreien (politischen) Leumund hatte, stellte sie sich dem Volk zur Wahl als Bürgermeisterin. Das Ergebnis:

Görlitzer wollten keine „ausländische“ Bürgermeisterin aus Preußen – nur Schlesier sind erwünscht! 🙂 Dabei hat sie doch oberschlesische Wurzeln. Aber Görlitz ist Niederschlesien – und das mit Überzeugung!!!

1705 Bürgermeister 25

Die „Monarchin“ vor Ort 🙂 *grins* *haha*

Sie versicherte sich des Beistandes von Justizia

Als Bestechungsgeld für die Wählergemeinde wurden wohlschmeckende, schmelzende Kugeln unter das Volk verteilt.

1705 Eis

1705 Bürgermeister 27

Nachdem die Nichtgewählte den Wahlort verlassen hat, wird beobachtet, dass sie sich mit fragwürdigen Männergestalten in der Stadt herumtreibt.

1705 Bürgermeister 23

Macht sie Wahlwerbung für die nächste BürgermeisterInnenwahl? – Tröstet sie sich? – Lauter unbeantwortete Fragen.

Im Fotoblog gibt es zwei Fotos der neuen „Schulkleinodien