Claras Allerleiweltsgedanken

Wenn es brennt … bei C(haos)C(lara)…

9 Kommentare

na gut, ganz so weit ist es nicht gekommen, aber weit weg war es nicht. Der Heilige St. Florian muss hier wieder seine beschützenden Hände im Spiel gehabt haben.

Folgendes: Ich stecke was zum Aufbacken in den offenen Grill – und der feuert richtig, da bleibt nichts in der Umgebung lange kalt. Die 3 Minuten will ich nutzen, um eine Mülltüte zu entsorgen. Vor den Tonnen entdecke ich, dass ich statt des Wohnungsschlüssels den Autoschlüssel in der Hand habe – kein Handy und keine Scheckkarte, um nach Kriminalfilmmanier die Tür zu öffnen. Und es war ein Sonntag Nachmittag, wo die meisten Familien unterwegs sind. Bei einer von diesen im Haus habe ich nämlich wohlweislich einen Ersatzschlüssel deponiert. Und die waren zum Glück nicht zum Sonntagsspaziergang ausgeritten/-gefahren/-gegangen.

Fazit: Die Feuerwehr musste nicht ausrücken – und die Versicherung hätte nicht gezahlt, weil das unter „grobe Fahrlässigkeit, wenn nicht gar Dummheit“ fällt.

Als „Chaos-Clara“ mit brandroten Haaren würden sich diese Mädels gut eignen – aber Zöpfe möchte Clara nicht.

0705 ChaosClara

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Hausfrauentipps und -tricks als auch Koch- und Backrezepte müsst ihr wo anders suchen.

9 Kommentare zu “Wenn es brennt … bei C(haos)C(lara)…

  1. Na sach mal..tztztz, vielleicht solltest du dir zukünftig einen Schlüssel um den Hals machen, oder vor der Haustür unter den Abtreter legen. Gaaaanz schön leichtsinnig, liebe Clara. Ich bekam schon Herzklopfen beim lesen. Ich wünsch dir alles Gute und einen ruhigen, schönen, entspannten Sonntag.

    Gefällt mir

    • Liebe Nixe, wenn ich eine Idee hätte, wo ich noch einen Schlüssel verstecken könnte, hätte ich das schon längst getan, denn mit meiner Schusseligkeit wird es bestimmt nicht besser werden. – Ich wollte ihn schon von unten an eine Fensterbank kleben, aber das erschien mir dann doch zu gefährlich. Früher hatte ich ein Schuhregal draußen stehen – da war er in einer Schuhsohle eingelassen bei einem Paar alte Schuhe. Aber das musste ich wegnehmen. Wenn du eine Idee hast, kannst du sie mir ja mal mailen.

      Gefällt mir

  2. Danke, moni – ich glaube, ich würde hier nichts erzählen, was wirklich richtig schief gegangen ist – Situationen, in denen ich nicht noch eine Portion Humor finden würde. – Jetzt sitze ich gerade und sehe nebenbei „Let’s dance“, was für mich ein toller Wochenausklang ist.
    Liebe Grüße aus dem verregneten Berlin zu dir!

    Gefällt mir

  3. Du dachtest wohl, du hast die Feuerwehr jetzt lange genug besichtigt, jetzt sollen die mal zeigen, was sie können 🙂 Gut, dass nichts passiert ist.

    Gefällt mir

    • Ute, das Schlimme ist, ich habe das ja schon zum zweiten Mal gemacht. Das letzte Mal bin ich einfach aus dem Haus gegangen und habe den Grillofen angelassen – da hat die Schrankwandoberfläche fast schon geglüht. Damals das war wohl noch gefährlicher.

      Gefällt mir

  4. Puh, das hätte ins Auge gehen können.
    Empfehle zur Vermeidung der Verwechslungsgefahr dringend , etwas Markantes an den Autoschlüssel zu hängen. Fuchsschwanz, Hasenpfote oder so 😉

    Gefällt mir

    • Ach Britta, mit einem einigermaßen vernünftigen Maß an Konzentration kann man diese beiden Schlüssel nicht verwechseln. Das eine Schlüsselbund besteht aus 5 Schlüsseln, das andere nur aus einem Autoschlüssel mit einem ganz fetten Löwen daran. – Mir hat mal ein Arzt mein schlechtes Gedächtnis und meine schlechte Konzentration folgendermaßen erklärt: Wenn ich „hauptamtlich“ von anderen Gedanken abgelenkt bin, dann gelangt nichts ins Langzeitgedächtnis, dann verwechselt man schon mal die Tüten – schmeißt die Handtasche in den Müll und hängst dir die Mülltüte um.

      Gefällt mir

  5. Glück gehabt!!
    Wenn ich „Chaos Clara“ lese, habe ich die Assoziation, dass beständig starke Stürme durch Wohnung und Geist rasen….
    Ruhe und Entspannung und Kontemplation und liederliches Rumdösen unbekannt?

    Gefällt mir

    • Sonja, durch Wohnung weniger, durch Geist schon eher. Meine innere Ruhe ist wirklich dahin, es gibt zu viel, was nicht so läuft, wie es auch nur annähernd sein müsste. In fast allen Situationen zu wenig zu verstehen, seit drei Jahren ständigen Zahnarztärger und noch so vieles, was ich hier nicht ausbreiten möchte – da ist so oft die Konzentration nicht das, was sie sein sollte. Aber meist habe ich ja doch immer noch einen Schutzengel, der das schlimmste verhindert.
      Aber hauptsächlich sollte das CC ausgedrückt werden, manchmal eben auch durch „Chaos“ interpretiert.

      Gefällt mir