Claras Allerleiweltsgedanken


13 Kommentare

‚Entsorgen‘ ist des Bürgers Pflicht …

… in diesem Hause muss man’s nicht. 🙂

Im Rahmen meiner geplanten Um- und Ausbauarbeiten 🙂 ging ich mal durch, was alles auf der Schrankwand umhersteht – ach nein, herumsteht heißt das ja. Mir fielen zwei gepflegte schwarze Kästen in die Hände, die viele Videos enthielten. Der Videorekorder ging schon lange über den Jordan – jetzt sollte das (evtl.) mit den Videos auch passieren – zumindest aber mit den Kästen.

In altbewährter Manier stellte ich sie auf den Flur, gleichfalls eine abgeschraubte Tür von einem kleinen Schrankwandteil. Ich habe noch ein Foto von 2005 gefunden – bevor ich renoviert, die Wände terrakottafarben gestrichen und die Schrankwand umgebaut habe. Plattenspieler ist verschenkt, Videorecorder defekt und die beiden Kästen unter dem Videorecorder, die sind es.

3006 WZ alt Kästen

 

Nach weniger als einer Stunde ließ man mich getrost die Tür entsorgen – um die Kästen musste ich mir keine Sorgen mehr machen, die waren privat entsorgt. Trotz alledem – ein wenig seltsam finde ich es schon. Beim Renovieren würde ich auch alles auf den Flur stellen, um mich im Zimmer besser bewegen zu können. Was davon müsste ich dann nur noch in die Wohnung räumen? Wäre es Verhandlungssache 🙂

Vor Jahren (2000) habe ich im Friedrichshain bei meinem geplanten Umzug in diese Wohnung hier schon lange vorher mit dem Packen der Umzugskisten begonnen – und alle ganz brav auf dem meterlangen Flur gestapelt. Nach dem Umzug war (leider ) alles noch da.


17 Kommentare

Soll ich oder soll ich nicht? – Mit neuem Foto!

Meine weiße Schrankwand ist so alt wie mein ältestes Kind – und das wird in diesem Jahr 46. Da ich dieses Möbelstück so liebe, habe ich sie schon auf die verschiedensten Arten verändert, aufgehübscht und einmal sogar gestrichen. Ursprünglich war sie um 1,20 m länger, doch dieses Stück musste zugunsten von Computer- und Druckertisch weichen. – Die Wand war 1968 ein Sondermodell einer ganz kleinen Firma, die ich kein einziges Mal in einer anderen Wohnung gesehen habe. Und das war bei DDR-Möbeln eine große Leistung, denn es gab so ein paar Standardhersteller wie Möbelwerke Hellerau, die man in jeder dritten Wohnung fand.

2906 Schrankwand 43

Die oberen Schrankwandteile sind noch vernünftig und bieten viel Platz, aber bei den unteren Teile ist vor allem die Oberfläche ramponiert. Verschiedenste Gerätefüße haben ihre Abdrücke hinterlassen – auf gut deutsch: Der Lack ist ab :-).

Ich bin jetzt auf die Idee gekommen, diese beiden unteren Teile durch eine schwarze TV-Kombination zu ersetzen. Weiß wäre blöd, da es zu verschieden wäre. Beim ersten Gang durch Ikea fiel mir dieses Teil ins Auge:

2906 Unterteil 34

Die Maße stimmen in der Breite, aber nicht in der Tiefe. Die jetzigen Möbel sind 60 tief, dieses Teil nur 49 – wie fülle ich den verbleibenden Spalt aus, damit nicht immer alles „hinten runter fällt“? Kann ich ohne weiteres die Beine weglassen, um sie auf das vorhandene Metallgestell der alten Schrankwand zu stellen? – Bei so viel ungelösten Fragen und der damit verbundenen Arbeit habe ich vielleicht doch keine Lust – sondern lasse die Oberfläche der alten Schrankwand nur mit einer schwarzen Folie beziehen.

Ich habe mir einige Videos zum blasenfreien Aufbringen von Möbelfolie angesehen – nass soll es ja wohl besser klappen als trocken. Dennoch traue ich es mir nicht alleine zu, vor allem das an- und abstöpseln der Technik soll ja so passieren, dass ich nachher auf dem schwarzen Bildschirm wieder bunte Bilder sehen kann und unter den großen Hörern auch was höre. – Es gibt doch im Netz Agenturen, wo (hoffentlich) handwerklich begabte Leute ihre Dienste anbieten. Könnt ihr mir da weiterhelfen?

Dass dieses Prinzip meiner uralten Schrankwand noch heute gebaut wird, konnte ich an diesem Foto sehen, dass ich auch bei Ikea gemacht habe. Nur die Fernseher waren damals noch nicht so groß und auch nicht so bunt.

2906 SW Ikea 26

Manchmal, aber wirklich nur manchmal, ist es doch Mist, wenn ich für alle Probleme allein zuständig bin.

Hier kommt noch ein Beweisfoto. Der Sohn, der jetzt einiges über 40 ist, und nicht nur einen Hund hat, steht hier ganz stolz mit seinem neuen Roller vor der ebenfalls noch fast neuen Schrankwand. Da war sie noch weiß, glatt und unversehrt.

2906 Sohn mit Roller

Auf Görlitz-Pirsch 2 – Galerie

11 Kommentare

This gallery contains 0 photos


12 Kommentare

Lang, lang ist’s her – 2

So, jetzt sind wir also schon den dritten Tag auf Fototour in Görlitz, denn den Beitrag aus dem Fotoblog habe ich natürlich dazugezählt. – So eine altehrwürdige Stadt wie Görlitz darf an einigen Stellen auch ein wenig marode sein – das gehört einfach dazu.

2706 Alte Ziegelmauer 65

Doch jetzt zu Sachen, die wirklich ansehenswert sind, z.B. die vielen Brunnen. Morgen kommen im Fotoblog auch noch Fotos davon. – Dieser Engel hockt in der Steinstraße, dicht am Demianiplatz – und machte auf mich einen – vorsichtig gesagt – eigenartigen Eindruck, wie er sich so das Wasser durch die Finger rinnen lässt.

 

2706 Brunnen Görlitz Engel 76

Ich hatte das Gefühl, er ist so dünn, dass man ihm durch die Rippen pusten konnte.

2706 Brunnen Görlitz Engel 78

Das „Gegenstück“ dazu scheint mir diese Figur zu sein, die mit voller Kraft aus ihren Nüstern das Wasser speit.

2706 Brunnen Görlitz 15

Nun wieder zur Architektur, für die Görlitz so berühmt ist. – Ein heftiges Streitobjekt der Vergangenheit war das Jugendstil-Kaufhaus am Demianiplatz. Es wurde zuletzt von K*a*r*stadt geführt, doch dann geschlossen. Die Görlitzer haben wohl seine Wiedereröffnung erkämpft.

2706 Görlitz Kaufhaus 71

Von außen an der Fassade lang fotografiert:

2706 Görlitz Kaufhaus 69

In der Altstadt wäre fast jedes Haus ein Foto wert, doch das wäre langweilig. Hier nur eines. Details daraus hatte ich schon gezeigt. – Es ist eine Schule. Ich weiß nicht, ob Görlitzer Schüler sorgsamer mit der Vergangenheit umgehen als Berliner – hier wäre es sicher schon besprayt und schlimmer.

2706 Architektur Görlitz 88

Ich sehe gerade, das ist heute der Post der Hochkantfotos, aber was kann ich dafür, wenn der Engel so lang und dünn und groß ist?

Wolltet ihr schon immer wissen, wo die EU ihre Butterberge lagert???

2706 Butterberg

In einem hübschen Restaurant an der Neiße, das sich „Obermühle“ nennt. Aber sie geben davon reichlich an ihre Gäste ab. Und damit das alles ganz gerecht zugeht, wacht dieses Tier mit Weisheit und Verstand über die Verteilung.

2706 Garten Eule 59

 Zum Schluss noch die gleichen Fotos als Galerie, wenn sie sich jemand lieber so ansehen möchte.

Auf Görlitz-Pirsch I – als Galerie

11 Kommentare

Damit alles von Görlitz an einer Stelle ist – deshalb hier das Regeblogte. Im Fotoblog ist auch noch die Langform.

Himmelhohes Fotogeflüster

Ich bin ja bei mehr als 5 Fotos Galeriefan – die ist übersichtlicher und man kann dennoch jedes Foto einzeln betrachten.

Ursprünglichen Post anzeigen

This gallery contains 0 photos