Claras Allerleiweltsgedanken

Die „Folienseuche“ breitet sich aus

18 Kommentare

Dieser Bericht ist nicht nur für interessiertes Fachpublikum – andere, nicht Renovierungswillige, werden auch ihren Spaß beim Lesen haben.

Die nun optisch veränderte 46jährige prahlte mit ihrer neu erworbenen Schönheit,

1907 Schrankwand WZ

so dass die bedeutend jüngere Dame im Schlafzimmer richtig neidisch wurde. Obwohl ERST schlappe 33 Jahre jung, ließen sich auch bei ihr schon so einige Schwachstellen erkennen. Vor ca. 10 Jahren hatte sie sich einer generellen Farbbehandlung unterzogen, all ihre holzimitierten Teile gegen weiß oder dunkelgrün eingetauscht. Aber alle Schönheit ist endlich – der Lack platzte an mehreren Stellen ab. Alle beschädigten Türen taten sich zusammen und riefen laut im Chor: „Wir wollen Auch! Wir wollen auch!“ – als Clara das Gebrüll im Schlafzimmer vernahm, erkundigte sie sich nach dem Grund. Sie trat mit der Führung der Türen in Verhandlung und man einigte sich auf die Erneuerung von 4 grünen und 4 weißen Türen. Was weiß war, sollte weiß bleiben, doch was grün war, sollte NICHT Grün bleiben.

Folie war schnell besorgt, leider gab es die Wunschfarbe nicht in matt oder leicht strukturiert, sondern nur in Hochglanz, was den Reiz der Arbeit um vieles erhöhte.

1907 1 Ursprung SZ

Links und oben kann man den ursprünglichen grünen Originalzustand sehen. Das linke Foto muss wirklich schon längere Zeit her sein, denn jetzt fülle ich den Spiegel besser aus als hier 🙂 – Die auf die Türen geklebten Spiegelfliesen waren mit Jahrtausendkleber befestigt, denn ich hatte beim Gebrauch von Spachtel und Hammer mächtig Angst, dass plötzlich ein explosionsartiger Splittterregen niedergeht. Ging er zum Glück nicht, dafür war der Lack bis auf die Grundfesten weg.

1907 2 Folienarbeit

So, jetzt seht ihr, dass ich mich für LILA entschieden habe – und es noch nicht eine Minute bereut habe. Auf dem Balkontisch in gemütlicher Arbeitshöhe ließen sich alle Kanten sauber bekleben. Der Fön wurde zu meinem Lieblingsarbeitsgerät, der tatsächlich viel richtete, was meine Finger ver“beulten“

1907 3 erste Erfolge

Eine Tür ist fertig. Diese hier habe ich im eingebauten Zustand beklebt, doch das machte sich nicht so gut, ständig über den Fußboden zu robben. Deswegen habe ich die nächsten ausgebaut. Doch baut mal eine Tür mit ihren blöden Scharnieren wieder ein, wenn ihr nur mit 2 Händen ausgestattet seid, obwohl eine dritte für die Taschenlampe und Nummer 4 und 5 für Schraube und Schraubendreher gebraucht werden würden. Gut – Problem Lampe kann man lösen, wie ihr an meinem Foto erkennen könnt. Und zum Halten der Tür kam mir die Idee, Bücher zu miss-brauchenverwenden und die Tür auf ihnen so abzustellen, dass sie einbaufähig ist. Blinkfeuer oder Clementina  – spätestens hier erwarte ich ein Tätschel von euch!!!!

1907 4 Auslaufschwierigkeiten

Die letzten beiden Türen machten noch einmal so richtig Ärger. Eine baute ich aus – beim Wiedereinbau klappte der Bücherturmtrick nicht, da sie in Augenhöhe befestigt ist. Da half nur der Ruf nach einer Nachbarin – denn von dem Kauf eines magnetischen Schraubendrehers, der den Kopf der Schraube hält, konnte ich nur träumen.

Warum das Schloss sich nicht mehr schließen lässt und warum die Folie sich noch einmal kräftig klebrig vertüdelte, das weiß nur der Himmel – und der sagt nichts.

Die fertigen Ergebnisse zeige ich euch später.

 

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

18 Kommentare zu “Die „Folienseuche“ breitet sich aus

  1. Ich mache einen tiefen Knicks und freue mich über dein Lob

    Gefällt mir

  2. Oje, liebe Clara, bei uns soll es auch bald los gehen, mir graut schon davor, aber noch ist es viel zu heiß…., einen tollen Samstag wünsche ich, Klaus

    Gefällt mir

  3. Klasse, du solltest dich in punkto Auffrischung von älterem Mobiliär selbstständig machen, wie wär’s mit einem Job bei dem du beratend zur Seite stehst? Lustig verfasst, liebe Clara. Ich drück die Daumen, dass dein Internet bald wieder funktioniert – is ja echt ne Sauerei.

    Gefällt mir

  4. Liebe Clara 😉

    Einfach wieder einmal köstlich, deinen Schreibstil zu lesen, mich darin zu suhlen und mich lachend fallen zu lassen. Du rettest mir den Tag mit deinem, dir eigenem Humor, in dem ich mich auch, ab und an mit meinem Schreibstil ein wenig wiederfinde.

    Möbelteile miteinander und mit dir kommunizieren lassen, darauf muss Mensch erst mal kommen……….. doch das liebe Clara stemmst du mit einer wunderbaren Leichtigkeit, die dir angeboren scheint……….. ❤

    Und nun kommen noch ganz viele Tätschel- Einheiten, die du dir redlich verdient hast mit deiner Kreativität………. Brauche ich dann irgendwann auch mal einen Tipp vom Heimwerker- Profi………….. dann wende ich mich gerne an dich, denn da bin ich mir fast sicher *lächel* Da werde ich geholfen!

    Ganz liebe Grüße lass ich dir nun hier liegen und wünsche dir auch ein ganz tolles Wochenende, nicht zu heiß und nicht zu kalt, viele Sonnenstrahlen die dir sanft vom Sommer erzählen…………….. ach, ich lass dir einfach von allem ein bisschen da 😉 Oder darf`s auch ein bisschen mehr sein? Meine eine nimmt sich heute auf alle Fälle hitzefrei *lächel*

    Liebe Grüße
    Heike

    Gefällt mir

    • Leider habe ich kein Netz Punkt auf dem Handy ist es so mühsam Punkt deswegen nur kurz danke schön Punkt außerdem habe ich einen dicken Finger Bindestrich entzündeter Insektenstich Punkt ganz liebe Grüße von Clara und danke für deinen wunderbaren Kommentar Punkt

      Gefällt 1 Person

      • Liebe Clara, dann schick ich dir einfach erst mal einen ganz großen Strauß voller „Gesundundheilemachenden“ Pusteblumen rüber für deinen Finger….. und wünsche dir ganz schnelle und gute Besserung.
        Es freut mich riesig, wenn dir mein Kommentar zu deinem Beitrag gefallen hat………… doch du bist es ja auch selbst „schuld“ wenn du immer so tolle Sachen schreibst *hihi*
        lG
        Heike

        Gefällt mir

        • Ich werde jetzt als Antwort immer nur sprechen Punkt ich hole mir jetzt doch die Antibiotika comma die mir der Artzt gestern verordnet hat Punkt liebe Grüße zu dir und danke für die Heil Blumen Strauss tschüss

          Gefällt 1 Person

          • gerne doch liebe Clara…………. von den Sträußen habe ich noch jede Menge hier liegen. Also wenn du weiteren Folge- Bedarf hast, du weißt ja, wo du mich findest *lächel*

            Übrigens und PS: könnte mich glatt an den momentanen, neuen Schreibstil gewöhnen Punkt …… hat was, was mir ein Lächeln an die Mundwinkel wirft und daran kleben bleibt 😉

            Gefällt mir

        • Ach übrigens eine Frage hat dir dein beinahe Namensvetter am 13 juli gefallen Fragezeichen Fragezeichen Fragezeichen

          Gefällt mir

  5. Selbst ist die Frau. Alle Achtung, da hast du wirklich etwas geleistet und darfst dir selbst kräftig auf die Schulter klopfen. Übrigens wie ich sehe hast du wieder Netzanschluss.

    Gefällt mir

  6. Tja, das ist ja handwerklich einwandfrei gelöst. Aber einen Tätschel—-Moment, Daggi hat ein noch bekloppteres Blogwesen als das mit Dinkel entdeckt, ein Rote Bete Blog, hui!….Leute gibt es….
    .und Leute, die nach Tätschel lechzen aber wohl ob der Hitze die Verwalterin des Tätscheldepots Clementina nennen! Das wäre fast ARIEL!
    Aber das nur nebenbei. Seit das Tätscheldepot geschlossen wurde, fürchte ich ja die Versetzung. Hoffentlich wird es nicht Karstadt.
    Also, was eure bekloppten Politiker dem Berggruen alles geglaubt haben…hihi…einem Milliardär. Der einen Konzern für 1€ kauft….ne, vor den Spezialdemokraten flüchte ich lieber wieder nach China.* KaDeWe hat er aber nicht für’nen EURO weiter veräußert.
    Ob der Schriftführer wohl mitkommt?
    * Könnte da 1b Klebefolie mit seltenen Rohstoffen besorgen….günstig., semi- aromatisch aber nur. Doch, günstig! Nur weil die in zivilisierten Staaten nicht verkauft werden darf, also ehrlich….eine marktkonforme Diktatur muss das schlucken. lassen.

    Gefällt mir