Claras Allerleiweltsgedanken


14 Kommentare

Vodafone, ich habe die Nase voll von dir …

… oder hast du dich jetzt doch wieder eingekriegt?

Eine Entwarnungsmeldung habe ich zwar noch nicht, aber alles geht wieder schneller.Vielleicht liegt das daran, dass ich mich gestern ganz intensiv mit Kabel Deutschland und seinem 25er Angebot und mit der Telekom auseinander gesetzt habe, die mir eine 16.000er Leitung für schlappe 35,00 Euro zur Verfügung stellen will. Zusätzlich käme ein neues Modem und Anschlussgebühren. – Vodafone hat mir „eidesstattlich“ versichert, dass meine Leitung nicht über 6000 belastbar ist. Im Klartext, will ich mehr, dann muss ich wechseln. Langsam liebäugle ich doch mit Kabel Deutschland – viel mehr Leistung und viel weniger Geld.

**************

Hätte ich hier nicht bis Anfang August vorgebloggt, wäre seit einer Woche tote Hose, da Vodafone mich und sicher viele andere Kunden hängen lässt. Seit einer Woche kann ich im Feedreader mal gerade Texte lesen, bei Fotos streikt schon die Geschwindigkeit. Will ich einen dieser Blogs aufrufen, ist es wie russisches Roulette: „Kommt er (der Blog) oder kommt er nicht.“ Das ist nichts für Vaters technikbegeisterte Tochter, sooooooooooo habe ich mir das nicht vorgestellt.

Es ist unglaublich, seit 7 Tagen werde ich jeden Tag aufs Neue vertröstet: „Unsere Techniker arbeiten an der Großstörung, die bei uns besteht!“ – Der Erfolg: Es wird eher schlimmer als besser. Um diese wenigen Zeilen schreiben zu können,  habe ich mehrere Minuten gebraucht, bis die Beitrags-Maske empfangsbereit war. Mal sehen, wie lange es dauert, bis sie veröffentlicht werden.

Ich überlege ernsthaft einen Anbieterwechsel, wo es auch ruhig mehr als eine 6000er Geschwindigkeit sein darf. Kabel-Deutschland, eine Vodafone-Tochter, will und werde ich nicht nehmen, denn ich müsste meine Schrankwand abbauen und an der Rückwand mit einem Loch versehen, um an die Kabelanschlussdose zu kommen.

1&1 ist wohl auch keine Tochter der Telekom mehr. Leider kann ich keinerlei online-Erkundungen einziehen – dazu fehlt mir die Geduld, um auf einen Seitenaufbau zu warten. Von Freenet, bei denen ich ganz zu Anfang mal einen Vertrag hatte, hört man gar nichts mehr.

Von O2 sollte man wohl auch die Finger lassen, wie allgemein behauptet wird.

Alice, die ja mal so groß in Berlin verbreitet war, ist wohl auch geschluckt worden – wie ja letztendlich mein Arcor, bei dem ich eigentlich angeheuert hatte, bevor der Riese Vodafone das Maul aufgerissen hat und „haps“ gemacht hat.

Bleibt letztendlich nur der Herrscher und Monopolist über alle Leitungen, der Magenta-Riese, die Telekom. Für dieses Unternehmen gibt es die heftigsten Verneiner, aber auch viele, die nie nicht nichts anderes haben möchten. Doch ich habe noch einen Wunsch, der heutzutage bei einem Neuanschluss wohl nicht mehr erfüllt wird. Ich möchte nicht mit VOIP telefonieren, sondern nach Möglichkeit nach wie vor meine getrennte Telefonleitung haben – so wie jetzt. Deswegen kann ich momentan wenigstens mein Telefon benutzen. Da hatte mir allerdings Vodafone gleich am Anfang eine Möglichkeit angeboten, Festnetzgespräche kostenlos aufs Handy umzuleiten. Ich weiß allerdings nicht, ob das nur bei einem Vodafone-Anschluss möglich gewesen wäre – und den habe ich nicht.

Ich gehe jetzt mal Erkundungen vor Ort einholen. Und denkt bitte alle dran – ich bin nicht untreu, ich bin nur technikbehindert.


7 Kommentare

Folien“liebe“ trägt Blüten und Früchte

Im Schlafzimmer blühen jetzt ohne Wasser oder Dünger – passend zu den lila Schränken – diese lila Blütentöpfe. Inzwischen habe ich das in die Jahre gekommene Fliegengitter am rechten Fenster entfernt und die Scheiben geputzt – und alles sieht noch einmal so schön aus.

2507 Fensterdeko SZ 79

Da ich ja nicht so der große Kochfreak bin, brauche ich auch nicht so viele Küchenkräuter – eine Schale Basilikum auf dem Balkon reicht mir, die restlichen können im Schlafzimmer oder hier am Küchenfenster vor sich hin „wachsen“.

2507 Fensterdeko Kü 65

Im Wohnzimmer laden zwei Balkontüren und ein Fenster zum Bekleben ein – und ich konnte und wollte nicht widerstehen. Für die Mitteltür hatte ich mir zu meinen chinesischen Schriftzeichen und den vielen Steinen im Bad ein Stück Bambus mit Steinen und einer Orchideenblüte samt einer Blattranke ausgesucht. Laut Packungsbeschreibung sollte die Höhe 106 cm betragen und das „Kunstwerk“ türbeherrschend wirken. – Ich habe es extra mal vom Prospekt abfotografiert.

 

2507 Prospekt 68

Als es dann an der Tür klebte, war es soooooooooo mickrig (82 cm Höhe), dass ich sofort ein Foto mit angelegtem Zollstock machte, um ein Argument im Baumarkt für die Rückgabe zu haben.

2507 Prospekt Realität

Und da wollte mir der Verkäufer bei 24 cm Differenz etwas von Toleranzen und Messungenauigkeiten erzählen. Wenn ich so für blöd verkauft werden soll (vielleicht, weil ja Frauen keinen handwerklichen Verstand haben dürfen), könnte ich fuchsteufelswild werden. – Ich diskutierte nicht lange und suchte mir stattdessen diese unteren Blumentöpfe mit Buchsbaumkugeln aus.

2507 Fensterdeko WZ 85

Für das Fenster kamen dann bald zwei kleine Orangenbäumchen und ein Oliventopf dazu – hier erst einmal durch das Fenster hindurch fotografiert.

2507 Windows Sticker WZ 91

Und da sie so schnuckelig aussehen, habe ich meinen beiden Hunden aufgetragen, gut auf sie aufzupassen, dass sie kein stehlfreudiger Nachbar diebt.

2507 Windows Sticker WZ Hunde 96

Das endgültig letzte Projekt (mehr Fensterscheiben habe ich nicht),  ist ein großes Mandarinenbäumchen für die zweite Balkontür geworden.

 

2507 WZ 42

Gibt es eine Therapeutin für Deco-Sticker-Erkrankte? Ich glaube, bei mir ist die Krankheit hochgradig vorangeschritten, wie die abschließende Collage aller Musterbeispiele zeigt.

2507 Collage

 


13 Kommentare

Wenn Vodafone nicht bald flotte Füße macht …

.. und endlich einen Techniker zu mir schickt, um des Übels Wurzel auszurotten, werde ich wohl zwangspausieren müssen, denn meine vorgebloggten Einträge sind Anfang August zu Ende.

Diese wenige Zeilen schreibe ich nachts oder besser, in den ganz frühen Morgenstunden, da kann ich dem Aufbau meiner Seite von der Geschwindigkeit her wundervoll mit den Augen folgen. Jedes Foto rollt sich im Zeitlupentempo auf.

Vielleicht muss ich meinen vor zwei Jahren – als ich ähnliche Schwierigkeiten mit der Netzgeschwindigkeit hatte – erstrittenen Sofortkündigungstermin jetzt wahrnehmen 🙂

In ganz freundlicher und sehr verbindlicher Manier erklärt mir die Kundenbetreuung, dass eine „Großstörung“ in meinem Bereich vorliege. Aber auch die muss ja mal bearbeitet sein, so dass man sich vielleicht auch um mein Anliegen kümmern kann. – Ich gebe Laut, wenn sich was getan hat.


8 Kommentare

Lila-nicht-Liebende blättern schnell weiter …

denn sonst bekommen ihre Augen einen Schock.

Da mich ja sonst keiner lobt oder tadelt, muss ich das Ergebnis meiner Folienbezieherei aus dem Schlafzimmer noch schnell zu Papier Bildschirm bringen.

In mein Schlafzimmer gibt es noch einen Blick in groß im Fotoblog.


22 Kommentare

In Berlin herrscht ein raues Klima …

und das wird nicht besser werden.

Ich fahre mit meinem kleinen „Leon“ zum Doppelkopf – ein wenig in Eile, da auf den letzten Pfiff. Die Ampel wird grün und ich pfeife um die Kurve unter eine Bahnunterführung. Da muss ich so etwas von auf die Klötzer gehen, das alles im Auto nach vorn fliegt. Grund: Ein Fußgänger geht in aller Gemütlichkeit verkehrswidrig über die Straße. Ich hatte keine Lust auf „Mann auf der Motorhaube“, aber einen kleinen Huper konnte ich mir nicht verkneifen.

Seinetwegen muss ich an der roten Ampel anhalten. Im ersten Moment geht er weiter – doch dann dreht er um und haut mir mit voller Wucht gegen die hintere Scheibe. Ich konnte nur denken: „Dieses Jahr habe ich es aber mit Scheiben“ – doch die Scheibe hat gehalten.

Es war nicht etwa ein eigenartig aussehender Jugendlicher, der so reagiert hat – nein, ein ganz normal aussehender Erwachsener mittleren Alters. – Mittelschwer erschrocken (oder erschreckt?) setzte ich meine Fahrt fort.

Das liegt bestimmt daran, dass die „Liebe unter den Menschen“ zur billigen 1-Euro-Massenware verkommen ist. 🙂

2107 Liebesschlösser  Dumpingangebot

Im Schloss – in diesem Einkaufszentrum, das Einser-Zeugnisse mit halbpreisigen Eiskugeln belohnt – wird gar eine Valentinsbrücke gebaut, um inflationär die Schlösser zu beherbergen.

2107 Liebesschlösser

SOOOOOOOOOOOOO kann das mit der Liebe unmöglich gemeint sein und funktionieren.