Claras Allerleiweltsgedanken

Hineingeschaut – RB

6 Kommentare

Seit Jahren erscheint ein Artikel von mir mal nicht um 00.05 Uhr! Eine gewisse Regelmäßigkeit muss in meinem unregelmäßigen Leben sein. Aaaaaaaaaber – die Technik hat mal wieder verrückt gespielt und sonst kam auch alles anders, als ich dachte.
Als ich FF auf die 34er Version neu installierte, ging mein geliebter Feed nicht mehr, der mir alle Blogs, die es erlauben, in voller Schönheit zeigte. Ca. 5 Stunden hat es mich gekostet, es immer und immer wieder neu zu probieren. – Abends bei der Feier meines Sohnes sagt mir ein Programmierer, dass sich der Feed und die neue Version noch nicht miteinander vertragen. – Also einen anderen ausgesucht. Als ich die vorhandenen Blogs einfügte, waren es über 1.200 Artikel, da er alles einlas, was von den Blogbetreibern freigegeben ist. Und die musste ich dann erst mal alle löschen – ein wenig zeitaufwändig. Aber es ist geschafft, ich bin es auch, und jetzt kann es wieder weitergehen.

Die Eröffnungsparty war sehr schön – besonders freute ich mich, dass ich einige der „jungen Leute“ traf, mit denen mein Sohn Anfang der 90er in einem besetzten Haus gewohnt hat. Ich war unheimlich gerührt, welchen Eindruck ich wohl hinterlassen hatte. Einer sagte: „Wir haben Clemens immer beneidet, der hatte die coolste Mutter“. – Als wir dann gegen 2.00 Uhr aufbrachen, wollte ich nicht mehr nach Haus fahren, sondern bei meinem Sohn übernachten. Doch das ließ die „Lütte“, die mir damals immer die Haare geschnitten hat, nicht zu, sie nahm mich mit in ihr kaltes, lautes  Altbaupflanzenparadies und wir grunzten dann ab 4,00 friedlich in ihrem Doppelbett. Nach dem Aufstehen hätte ich in keinen Spiegel gucken wollen, so müde und unausgeschlafen fühlte ich mich noch.

************

20. September 2010

Hineingeschaut …

Claras Allerleiweltsgedanken

… nicht in das Fernsehprogramm, nicht in den letzten Modehauskatalog – nein, hineingeschaut in die verschiedensten Spiegel.

Mit einer Geschichte wie der, die gerade hier gelaufen ist, können geschickte Leser in den Spiegel der Seele der Schreiberin schauen. Aber nur ein bisschen, denn alles will frau ja doch nicht von sich preisgeben.

Die Spiegel, die wir alle in der Wohnung hängen haben, zeigen unser äußeres Abbild, und wir sind manchmal so schockiert, dass wir sie am liebsten abhängen möchten. Doch was würde es uns nutzen – die anderen sehen uns doch sowieso. Und zum Glück ist es oft so, dass andere mit uns weniger kritisch sind  als wir selbst. Vielleicht sind wir ja gar nicht zu dünn, zu dick, zu alt, zu hässlich, zu pickelig, zu blass und und und, weil die anderen nicht nur unser Äußeres wahrnehmen, sondern auch unsere Art, die vieles wieder ausgleicht.

In der Natur gibt…

Ursprünglichen Post anzeigen 158 weitere Wörter

Advertisements

Autor: Clara HH

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

6 Kommentare zu “Hineingeschaut – RB

  1. uiii… schick a la wahnsinn clara … gutes bild:)

  2. Liebe Clara,
    wollte nur mal kurz loswerden, dass mir dein Header sehr gut gefällt, eine feine Zusammenstellung.
    Angenehmen 3.Adventssonntag
    moni

    • „KnutschKnutschKnutsch!!!“ – heute hatte ich Besuch – und ein Teil der lila Kerzen (die in den Gläsern) und verschiedene andere Kerzen wurden „beleuchtet“ – aber die Lütte war mir zu unruhig. Auf dem Tisch stand ein Porzellanbaum mit vier Kerzen. Als sie es schaffte, fast die Tischdecke mit allem darauf runter zu reißen, wurde die Tischbeleuchtung gelöscht.
      Jetzt habe ich alles aus und sitze im anderen Zimmer am „geliebten“ Computer.
      Einen lieben Restadventssonntagsgruß von mir

  3. Fein, das alles:
    Bild, Text und die Frau unterwegs in den Spiegelwelten.
    Ein Sonntagmorgenspaziergang mit Claras Art der Poesie.
    Am besten gefiel mir natürlich der Kuss, der einen kleinen Unfall verursachte…

    Liebe Grüße von der Fee

    • Meine Bekannte, der der Mercedes gehört, war von der Erklärung nicht begeistert. Ich fand, man sah üüüüüüüüüüberhaupt nichts an der Stoßstange, aber ich fahre eben auch keinen Mercedes
      Tschüss mit Gruß zu dir!

Ich freue mich, wenn du etwas kommentierst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s