Claras Allerleiweltsgedanken

Claras leicht boshaftes Gesundheitslexikon – RB

31 Kommentare

Im Juni 2011 und in der Zeit drum herum habe ich mich mit der Gesundheit beschäftigt – aber natürlich auf Clara-Weise. Hier zum Wiederaufwärmen habe ich natürlich den Artikel mit „C“ herausgesucht, welchen Buchstaben hättet ihr denn erwartet???

Charakterschwäche ist mehr als eine Krankheit, sie ist nur mit größter Disziplin heilbar, und wer bringt die schon auf. Aber lest doch, was ich am 22. Juni 2011 auf den Bildschirm gebracht habe.

************

Link: Clara und die Gesundheit

22. Juni 2011 19 Kommentare

Charakterschwäche

Im Gegensatz zu vielen anderen Schwächen ist sie schwer heilbar, wenn das Leiden länger als 30 Jahre besteht.
Sie ist besonders ausgeprägt in Verbindung mit Süchten wie da sind Wein = Alkohol, Weib und Gesang oder  Computer, Spielautomaten und Zigaretten. Die wirklich harten Drogen wie Kokain, Heroin und ähnliches lasse ich ganz bewusst außen vor, da möchte ich mich nicht dazu äußern.

So lange ein Mann seine Frau nicht als Wetteinsatz verloren hat und das Haus nicht gepfändet wurde – gibt es noch einen Weg zurück, bei sehr viel Charakterstärke.
Aber: Der Mensch kann nicht immer stark sein, er muss auch zu seinen Schwächen stehen. Denn bekanntlich heißt es ja:

Alkohol und Nikotin,
rafft die halbe Menschheit hin –
doch nach gutem altem Brauch

stirbt die andre Hälfte auch!

Hier seht ihr einen Alkoholsüchtigen, der alles dafür tut, um an seinen “Stoff” zu kommen!

Wenn die Sucht etwas stärker fortgeschritten ist, müssen die Geschütze auch größer werden, vielleicht so: (Foto aus dem Netz)

Es stellt sich mir wie so oft die Frage:
Lieber intensiv und kurz oder gesund und lange, aber langweilig???

 

Advertisements

Autor: Clara HH

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

31 Kommentare zu “Claras leicht boshaftes Gesundheitslexikon – RB

  1. Hallo Clara,

    ich kenne das eigentlich so

    Alkohol und Nikotin,
    rafft die halbe Menschheit hin –
    ohne Alkohol und Rauch
    stirbt die andre Hälfte auch!

    Aber vllt. kenne ich ja nur die verballhornte Fassung. 😉

    MfG

    rookie

    • Hallo, rookie, da müssen wir doch erst mal anstoßen auf deinen ersten Kommentar bei mir.
      Und dabei werden wir uns doch nicht wegen peanuts auseinandersetzen, denn deine und meine Fassungen sagen ja inhaltlich das gleiche: Egal, ob man trinkt und raucht oder auch nicht – unter die Erde kommt man auf beide Arten.
      Mit Gruß von Clara

  2. Wie sagt man auch so nett: Jeder ist seines Glückes Schmied…also: gern lang und gesund möcht ich leben, aaaaber spannend soll es schon sein! Und süchtig bin ich nicht, aber genießen will ich alles gern 😉
    Liebe Grüße

  3. Liebe Klara, gesund und lange muss ja nicht unbedingt langweilig sein. Auf keinen Fall. Es kommt ja auch darauf an, was jeder persönlich unter „lange“ versteht. Also, ich finde „gesund und lange“ schon sehr erstrebenswert. „Krank und lange“ ist natürlich eine ganz andere Sache, obwohl….Stephen Hawking ist 73, schon lange schwer krank, aber ich habe nicht den Eindruck, dass ihm langweilig ist.
    LG von Rosie

    • Liebe Rosie, wahrscheinlich bin ich viel zu sehr von dem Bild meiner Mutter und in den letzten 7 Jahren auch von dem Bild der Mitbewohner im Heim geprägt, als dass ich das auch nur annähernd als erstrebenswert ansehen könnte. Dabei war meine Mutter bis auf das letzte Jahr noch ziemlich gesund, außer sehr schwerhörig. – Doch wenn ich wüsste, was dann alles wegfallen würde, was ich nicht mehr könnte (ich merke ja jetzt schon viele Einschränkungen), dann reizit mich uraltwerden gaaaaaaaaaaaaaar nicht. Ich für mich finde ein Alter zwischen 85 und 90 sehr erstrebenswert, mehr nicht.
      Vielleicht kommt es auch ein wenig darauf an, welchen Familienanschluss man hat und welche finanziellen Mittel man zur Verfügung hat, um sich das Alter schön und erstrebenswert zu machen.
      Ich bin von sehr viel (moderner) Technik umgeben, die mir viel bedeutet. Wenn da etwas kaputt geht, kann ich es jetzt noch meist selbst beheben. Kann ich das nicht mehr – ich kenne niemand, der mir da groß behilflich sein könnte – und offizielle Firmen sind mir zu teuer.
      Liebe Grüße von CCCCCCC-lara

  4. Verrucht und souverän- das ist die Wirkung des Portraitfotos auf mich! Da ist sicher was dran…Mir gefällt`s!

    • Hallo, Frau mitten-auf-den-Kopf-Trefferin! Verrucht war mehr das ganze Umfeld, in der das Foto entstand. Meine mitgebrachten Kleidungsstücke entsprachen nicht dem üblichen Standard. Da sind einige Fotos aus dieser Serie im Tresor (etwas übertrieben), aber zumindest nicht enkeltauglich. Der arme Kerl (Hobby-Fotograf und Schulkamerad aus Görlitz) brauchte ab und an eine Pause – irgend etwas muss ihn zu sehr aufge-, ange-, erregt haben – ich weiß ja auch nicht, ICH wollte nichts von ihm 🙂
      Mir gefällt das Foto übrigens auch!

  5. Liebe Clara,
    herrliche Schnappschüsse!!!
    Ich gestehe, ich bin auch eher für kurz und dafür intensiv!!!
    So begeistern könnte mich auch „gesund sterben“ nicht wirklich!
    Also fröne ich weiterhin meinen klitzekleinen Lasterchen….

    Angenehmen Freitag und liebe Grüße
    moni

    • moni, ich schwöre und gelobe: Nicht Gesundheits- oder Krankheitsgedanken waren mein Grund für den Nikotinzuführungsabbruch – nur Geldprobleme. Ich habe 3x aufgehört in den letzten Jahren, immer dann, wenn ich wieder arbeitslos wurde.
      Ganz so richtig „schnapp“schüssig waren sie ja wohl nicht, die Fotos – das mit dem Bären im Bierglas wurde gut inszeniert – und über das letzte Foto schreibe ich gleich bei Wildgans was dazu.
      Lasse es dir gutgehen!

  6. Lenkt so eine Bierbüchse mit 20000l nicht den Lneker vom Lenken ab? Und überhaupt: L E N K E R heißt es.

  7. Wir wissen das Alkohol langsam tötet…..aber wir haben Zeit…
    Viele Grüße
    Reine

    • Hi du in deiner fernen Ex-Hauptstadt. Vielleicht sollte ich mal auf „richtigen“ Alkohol umsteigen, damit es nicht bis 90+ dauert. Das bisschen Alsterwasser, was ich hauptsächlich trinke, verwässert ja höchstens den Magen und das Gehirn – und alte Leute trinken eh zu wenig, also kann das mal gar nicht schaden.
      Schön, auch mal hier wieder von dir zu hören. – Geht alles gut voran? Wir haben ja vor ein paar Tagen telefoniert.
      Liebe Grüße zu dir

  8. Ach, ich möchte schon lange leben. Vielleicht komme ich dem Ziel nun ein Stücke näher, seit es die Glimmstängel nicht mehr gibt in meinem Leben. Sie fehlen mir in keinster Weise. Charakterstark war das, glaube ich, weniger.
    Gruß von der Gudrun

    • Als ich es mir 2004 abgewöhnte, war es ca. 2 Wochen lang wirkliche Charakterstärke, denn ich habe gelitten wie Hund. Meine Ärztin wollte es mir fast verbieten, bei der psychischen Anspannung (ich war gerade das dritte Mal und wahrscheinlich für immer arbeitslos geworden und kroch nervlich auf dem Zahnfleisch. Doch als diese Zeit vorbei war, hat es mir nie, nie mehr gefehlt.
      Gudrun, was ist lange?
      Für mich würde ich es so benennen: Sterben bis 30: sehr, sehr tragisch; Sterben unter 50: Harter Schicksalsschlag; Sterben zwischen 51 und 75: für heutige Zeiten relativ früh, kommt auf den Gesundheitszustand an, ob überraschend oder weniger überraschend; Sterben ab 75 – 90: Gesegnetes Alter, dass z.T. noch als Segen empfunden werden kann, bei vielen aber schon zur Last wird
      Ein Alter über 90: Dazu habe ich eine ziemlich feste Meinung, schreibe ich aber jetzt nicht
      Gruß von der Clara, die sich altersmäßig noch im dunkelgrünen Bereich aufhält

      • Wenn ich weiter so gequarzt hätte, könnte ich jetzt hier nichts schreiben. Ich hab einen Schuss vor den Bug bekommen, der das Aufhören leicht machte. Gut, es gibt auch welche, die rauchen auf dem Krankenhaushof und zerren den Tropf hinter sich her. Ach nee, es ist gut so wie es ist. Und nun will ich ganz alt werden. Ich richte mich schon ein so lange es geht. Und wenn es mal nicht mehr geht, ja dann eben nicht. Dann wachsen mir Flügel.

  9. Ich bin für intensiv und kurz 🙂

  10. Tolle Bilder und das letzte mag ich besonders … Einen lieben Guss um die Ecke. Melanie

  11. Interessante Gedanken liebe Clara….wen beschäftigen die nicht von Zeit zu Zeit? liebe Grüße Leonie

    • Bis jetzt sind meine „Suchtgedanken“ immer noch recht sparsam, da ich von der Technik gar nicht weg will – damit kann ich besser kaschieren, dass ich gar nicht weg KANN, weil sie mir sonst viel zu sehr fehlen würde.
      Und an den Alterstod denke ich bisher auch noch wenig – gegen den Sekundentod durch irgend etwas kann man eh nichts tun.
      Liebe Grüße auf die Insel

Ich freue mich, wenn du etwas kommentierst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s