Claras Allerleiweltsgedanken

„Ruhelos durch den Tag …“

18 Kommentare

… schlunzt die Clara, weil sie’s mag.

Ich kann mich stundenlang mit NICHTS beschäftigen und nachher mit ehrlichstem Gewissen behaupten, ich hätte schwer gearbeitet.

NICHTS ist eben nicht gleich Nichts oder gar nichts. Gestern war mein großer „Schreddertag“ – ich habe das meiste NICHTS durch den Reißwolf gejagt, denn weder meine alten Versicherungsunterlagen noch meine zarten (überflüssigen) Jugendbildnisse müssen im allgemeinen Papiercontainer landen.

Ansonsten: Ich wurde gepfählt!!! (na Sonja, ist das nicht ein Wort?)

Und das kam so: In einem großen Abwaschlappen hatte sich ein spitzer, spitzer Zahnstocher versteckt. Als ich den Lappen auswringen wollte, bohrte sich ein zartes Spitzchen in die Innenhand. Leider müssen Pfahlspitzenspurenelemente (schönes Galgenmännchenwort!) in der Hand geblieben sein – denn am nächsten Morgen Röte (oder mehr Gelbe), Dicke und eine ansehnliche Schwellung. Der Hausarzt wollte mich nicht verarzten, doch beim Chirurgen wollte ich wegen dieser läppischen Kleinigkeit nicht meine Zeit absitzen – also lange, lange Hand in Seifenlauge gewässert. Und dann verrichtete eine notdürftig sterilisierte Stecknadel ihr Werk. Leider war die Miniwunde an der rechten Hand und mit links kann ich so schlecht stechen 🙂

Aber nur so viel: Ich und vor allem meine rechte Arbeitshand – wir sind fast vollkommen genesen.

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

18 Kommentare zu “„Ruhelos durch den Tag …“

  1. Da könnte was dran sein, dass arme Leute keine Zahnstocher brauchen, denn wo nichts ist, kann sich auch nichts zwischen die Zähne setzen.
    Aber ich habe die Dinger nicht als Zahnstocher verwendet, sondern für Käsehappen beim Doppelkopf, damit wir uns nicht die Finger fettig machen.
    Durch das Eis ist ja die Stelle auch ein wenig betäubt.

    Gefällt mir

  2. moni, meine „Pferdekur“ hat angeschlagen – es ist nur noch ganz wenig von der Wunde zu sehen.
    Und gute Nacht und tschüss!

    Gefällt mir

  3. Autsch!! Tut schon weh beim lesen.. Gute Besserung!

    Gefällt mir

  4. Du Arme ! aber wieso war ein Zahnstocher in einem Abwaschlappen ? wollte er auch umziehen ? das war aber eine hinterlistige Attacke !
    Gute Besserung

    Gefällt mir

    • Du weißt doch, sind die augen, geh zu ruhnke. Mir war das Gefäß mit den Zahnstochern runtergefallen und wahrscheinlich hatte ich einen übersehen als ich kurz danach gewischt habe und der hatte sich dann im lappen verfangen . hinterlistig auf jeden fall!

      Gefällt mir

  5. Wieso wollte dich der Hausarzt nicht verarzten?

    Gefällt mir

  6. Das mit dem NICHTS beschäftigen kenne ich auch, das muss irgendwie am Alter liegen. Vor dem Umzug war es bei mir besonders schlimm. Ich konnte mich nicht entschließen, was kommt mit, was nicht. Zumal es von einem Haus in eine Wohnung ging. Bringe mal die Sachen von 140 m² auf 72 m² unter. zwangsläufig musste sehr viel weg. Sehr viel, wo mein Herz dran hing.
    Dann hast du deine Zahnstocher – Attacke ja nochmal überlebt.

    Gefällt mir

  7. Boah, ich bin beeindruckt! Vor einer Blutvergiftung hattest du keine Angst?
    „Gepfählt“ – ein furchtbares Wort, das mich an die Holzstangen der Menschenfressergrills denken lässt 😦
    Gute weitere Genesung!

    Gefällt mir

    • Mein Kinder Glaube ist unerschütterlich- es wird erst gefährlich, wenn ein roter Streifen kommt
      Dieses Pfählen machen wir fleischfresser ja mit Schweinen oder hühnern oder sonstwas, was über dem Feuer gebraten wird

      Gefällt mir

  8. Gute Besserung! Weiterhin viel Erfolg bei deinen Umzugsaktivitaeten. LG

    Gefällt mir