Claras Allerleiweltsgedanken

Noch 22 Tage bis Tempelhof

23 Kommentare

… und nicht bis Buffalo 🙂

Ich vermisse sie jetzt schon, meine beiden zwei tollen Nachbarinnen. Wie oft habe ich einfach mal geklingelt, wenn ich nach unten ging, und fast immer kam daraufhin: „Willst du reinkommen, Clara? Willst du einen Kaffee mit mir trinken?“

Nicht der Kaffee oder der Apfeltee bei der anderen Nachbarin, der Pferde-Julia, werden mir fehlen, auch nicht die Möglichkeit, schnell mal eine Zwiebel, ein Ei oder ein Schippchen Zucker zu leihen, weil mein Einkaufsmanagement versagt hat – nein einfach dieses „gedrückt“ werden werde ich vermissen, liebe Patricia und liebe Julia.

Bei meiner neuen Unter-mir-Wohnenden hatte ich mich ganz nett vorgestellt und mich für den Krach in der nächsten Zeit entschuldigt. Das wurde huldvoll entgegen genommen – bis auf die Tatsache, dass sie drei Tage später den Maler wutentbrannt herausklingelte und sich über die zu laute Musik beschwerte. Na gut, ganz leise war das Radio nicht, aber es erschallte nur zu üblichen Arbeitszeiten und höchstens 5 Stunden pro Tag, da er so viel auf der anderen „Baustelle“ arbeiten musste, um den verunglückten Kollegen zu ersetzen.

Heute wird die Liege geliefert – ihr bekommt ein Foto, wenn auch noch ohne Seitenlehne, Rückenkissen und Zierkissen – die ziehen erst regulär um.

Und jetzt ein paar Wohnungs-Farben-Fotos. Alphabetisch gesehen fange ich mit dem Bad an. Die dunklen Handtücher sind natürlich lila, aber das kann der Fotoapparat nicht so richtig. Irgendwie komme ich mir schon ein wenig dekadent vor, 10 neue Handtücher zu kaufen und dafür 10 andere, nur in bunt gemischten Farben, zu verschenken.

0109 RTD neue Handtücher 23

Als ich im Bauhaus die Preise für Spiegelschränke sah, fiel ich fast um. Jetzt bin ich doch geneigt, beide aus meiner Wohnung unterzubringen – ich arbeite dran.

Das ist also das Clara-Zimmer, noch vollkommen unberührt. Der Fußboden ist zwar dunkler, als ich ihn mir vorgestellt hatte, aber sieht sehr, sehr schön aus. Und mit Möbeln wird es noch schöner aussehen.

0109 RTD Clarazimmer 26

Die Küche war noch nicht vollkommen fotografierfertig, deswegen habe ich nur eine Ecke ausgesucht. – Café-Clara freut sich auf ihren ersten richtigen Kaffee in der neuen Wohnung. – Die Kiwi- und Zitronenbretter habe ich zum Geburtstag bekommen – sie gefallen mir sehr.

0109 RTD Küche 25

Und jetzt mein kleines Sorgenkind – die grüne Wand des Wohnzimmers. Alles wird sich relativieren, wenn die Möbel davor stehen, aber jetzt un-glückle ich eben vor mich hin. – Dass die Farbe falsch war und zur richtigen Mischung ins Hauptwerk geschickt  wurde, habe ich schon mal erwähnt. Nun kam das neue Eimerchen, der Maler hat überstrichen – aber es ist nicht das, was ich mir vorgestellt habe, auch wenn es mit dem Farbschnipsel im Fächer übereinstimmt. – Auf jeden Fall habe ich beschlossen, dass nur ein Teppich ins Zimmer kommt – ansonsten wird Parkett gezeigt, dafür ist es viel zu schön, um überall verdeckt zu werden.

0109 RTD Eckschrank 28

Mein bisheriger DSL- und Telefonanbieter Kabel Deutschland hat mich so lieb gewonnen, dass sie mich gar nicht gehen lassen wollen. Sie legen das Telekommunikationsgesetz natürlich so aus, wie es für sie am günstigsten ist. Meinen Mietvertrag habe ich ab 1. August – also habe ich auch zu diesem Zeitpunkt gekündigt – aber KD will noch bis 3 Monate nach dem eigentlichen Auszug weiter bezahlt werden. Wahrscheinlich lohnt sich um diese 50,00 € kein größerer Streit – aber nirgends wo im Gesetz ist es so formuliert, wie es KD auslegt.

 

 

 

Advertisements

Autor: Clara HH

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

23 Kommentare zu “Noch 22 Tage bis Tempelhof

  1. Na, so tolle Nachbarinnen kann man sich nur wünschen. Wie es aussieht bleiben dir diese Freundschaften auch erhalten. Was macht da ein wenig Entfernung schon aus.

    Herzlichen Gruß
    Barbara

  2. Liebe Clara, es ist schön, wenn man solche Nachbarn hat. Manchmal passt es eben. Dann ist auch das Alter kein Problem.
    Einen lieben Gruß schickt dir die Gudrun.

  3. Meine liebe Christine,

    Ich freue mich sehr für dich, dass du in deiner neuen Wohnung ein neues zu Hause gefunden hast. Du bist nicht nur eine nette Nachbarin von neben an gewesen sonder auch eine tolle Gesprächspartnerin und Freundin geworden. Ich freue mich schon sehr auf unser nächstes Treffen und auf denn leckeren Kaffee, denn wir gemeinsam genießen. Ich drücke dich ganz doll!

    • Patricia, warum konnte ich dich noch nicht nach deinem wundervollen Urlaub in die Arme nehmen? Julia hat mir gesagt, dass du pünktlich zum Schulbeginn wieder zurück bist – und ich habe noch nichts von dir gehört und gesehen. Das werden wir gleich ändern. – Und dann gehen wir mit allen 4 oder 5 Kindern und allen zwei zugehörigen Müttern in Marienfelde Eis essen – da ist eine exzellente Eisdiele – und auf dem Weg dahin schauen wir mal, was schon alles geworden ist. – Bis bald!

  4. Hallo liebe Christine
    Ja. Dein Artikel zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht. Wir freuen uns sehr für Dich und mir gefallen die Bilder von Deiner neuen Wohnung sehr gut. Du bist und bleibst Kreativ und das ist Klasse!
    Ein bisschen wehmütig bin ich aber schon. Du wirst ein großes Loch in unserem Haus Nummer 18 hinterlassen, dass nicht zu ersetzen ist.
    Also wir packen dann einmal Kaffee und Apfeltee ein und kommen zu Dir :p
    Danke für Deine lieben Worte.
    We will miss U

    • Julia-Mädchen (bei diesem Altersunterschied darf ich das schreiben, ohne, dass es überheblich klingt) – den Kaffee braucht ihr gar nicht mitzubringen, den Apfeltee nur sehr bedingt – aber euch müsst ihr mitbringen, wenn ihr das erste Mal kommt. Momentan gibt es noch so gut wie keine Sitzgelegenheiten, deswegen eher noch nicht.
      Deine Worte fließen richtig warm durch meine Adern.
      Lass dich drücken, du Liebe!!!!!!

  5. Hier noch ein Artikel zum Sonderkündigungsrecht bei Umzug
    http://www.schlaubi.de/provider-wechseln/sonderkuendigungsrecht-internet-und-telefon#sonderkndigung_bei_umzug_1258025590

    Kann der Anbieter den Vertrag auch am neuen Wohnort erfüllen, läuft der Vertrag weiter. Bietet das Unternehmen die Leistung dort nicht an, kann der Verbraucher mit einer Frist von drei Monaten zum Monatsende vorzeitig kündigen.
    Quelle: http://www.teltarif.de/umzug-zusammenziehen-internet-telefon-anschluss-kuendigen/news/48293.html

    Vielleicht hilft es Dir ein bißchen.
    Vermutlich beruft sich KD darauf, daß Du die Kündigungsfrist nicht eingehalten hast.

    • Hallo rookie – herzlich willkommen, nicht nur wegen des Artikels.
      Ich weiß nicht, auf was sich KD beruft. Ich habe im Juni für Ende September gekündigt. Aber sie pochen wie die Bekloppten darauf, dass mein Auszugstemin erst der 23. September ist und zählen erst von dort an die 3 Monate Kündigungsfrist. – Jedes Mal werde ich mit einem anderen Standardschreiben abgefertigt, was nichts mit meinem Einwand zu tun hat.
      Jetzt hat die Telekom meine Standardrufnummer zur portieren angefordert. – Was macht KD: Sie teilen mir eine dritte Nummer mit, damit ihrerseits der Vertrag erfüllt ist. – Ich glaube, am Ende lasse ich es nicht auf eine Vertragsstrafe hinauslaufen – und damit rechnen sie.

    • Ich nochmal, ich müsste so ein Gesicht ziehen wie du jetzt auf deinem zugeteilten Avatar und damit bei KD aufkreuzen, die ja wohl in Berlin sitzen oder in Erfurt? – Morgen rufe ich die Bundesnetzagentur für Kommunikation an.

  6. Die sind aber auch edel, die gleichfarbigen Handtücher ! Die Café-Wand in der Küche statt Fließen gefällt mir auch sehr gut

  7. Die rote Wand in der Küche ist für mich ein highlight 🙂

    • Danke, liebe Ute. meine Küche wird langsam richtig heimelig. Der kleine weiße Tisch steht mit einem weißen Klappstuhl – anderes Jungvolk muss auf Hockern sitzen. – Für den Fußboden hatte ich einen total passenden beigefarbenen Teppich. Da ich ja nicht so viel koche, sondern mehr im hinteren Teil der Küche „mikrowelle“, müsste das durchaus gehen.
      Vom Essplatz aus sieht man alle roten Fliesen, die hübschen neuen weißen Geräte und den blauen Himmel – PERFEKT!!!!!!!!!

  8. Liebe Clara, es wird immer hübscher und einladender bei dir…sehr erfreulich deine Fotos.
    Das mit dem Krach war und ist bei uns in der Whg. ein bleibendes Problem. Die Wände sind dick aber die Decke läßt den Schall so gut durch, dass ich die Nachbarin über mir anhand dessen in jedes ihrer Zimmer laufen höre….ich wußte gar nicht,dass man so viel hin und herlaufen muß wenn man sich sein Frühstück u.a. macht.
    Grüßle und einen guten Tag wünsch ich dir

    • Liebe Nixe – das mit dem Hin- und Herlaufen kann mir ja nun nicht passieren. Ich weiß, die Leute über mir haben ab und an auch einen „Laufzwang“. Besonders barfuß „trampelt“ man besonders mit der Ferse auf, was sich so überträgt. Mit Hausschuhen ist es viel, viel leiser.
      Von dem Malheur mit der heute gelieferten Liege berichte ich in Kürze.
      Lasse dich drücken, liebe Nixe

  9. Es spielt sich alles ein, mit der Zeit findest du in deiner neuen Bleibe bestimmt auch ein paar nette Menschen. Da du ein offener Mensch bist, regelst du das schon. Ich habe es getan – neue Handtücher für das Bad. Brauchte das einfach zum wohlfühlen.

    Lieben Gruß
    Barbara

    • Hallo Barbara, wie du es sagst: Es spielt sich alles ein mit der Zeit – irgendetwas wird werden.
      Ich sollte jetzt nicht jammern, dass ich mir neue Handtücher gekauft habe, weil ich es ja schon gemacht habe. Doch wenn ich all das Elend sehe, was täglich vor sich geht, komme ich mir dekadent vor, nicht nur wegen der Handtücher, auch wegen des vielen Wohnraums, den ich habe. Doch ich weiß nicht, ob ich mich dazu entschließen könnte, Flüchtlinge aufzunehmen, obwohl es fast ein Gebot der Menschlichkeit wäre. Ich denke nach, ich denke nach.
      Liebe Grüße zu dir!

  10. Das gefällt mir, wie uns hier deine neue Wohnumgebung präsentiert wird!
    Das mit dem Cafe-Druck in der Küche ist doch feinhübschschön, finde ich!
    Und: neue Handtücher kaufen verleiht saubere Gefühle – wie in frischbezogene Betten zu steigen, hmmmm!

    • Sonja, das freut mich, dass dir meine Wohnungspräsentation gefällt. So stelle ich mir das Thema in der Schule im Kunstunterricht vor: „Bebildert eure Wohnung“
      Jetzt müsste ich die neuen Handtücher natürlich erst noch waschen – aber das mache ich dann erst, wenn die Waschfee vor Ort schnurrt.
      Morgen wird wieder fotografiert, denn morgen bringe ich einiges schon in die Wohnung. Am Ende werden die Umzugsleute kaum noch was zu tun haben – nur die Möbel auseinander nehmen und wieder zusammen setzen.
      Richtig los geht es für mich, wenn die Kisten geliefert werden, dann arbeite ich wie ein Roboter.

  11. http://www.bundesnetzagentur.de/cln_1412/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Verbraucher/Anbieterwechsel/TippsZumWechsel/TippsZumAnbieterwechsel-node.html ich habe in der Dienstvilla monatliche Kündigungsfrist, aber dafür fällt das Netz auch nicht so oft aus wie Untymed+ KD und AKW in der Ukraine zusammen. ha!

Ich freue mich, wenn du etwas kommentierst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s