Claras Allerleiweltsgedanken

Ein Gäbelchen für „Oma“, …

25 Kommentare

… ein Gäbelchen für Ola und 3 Gabeln voll für einen jungen Mann, …

der sich in näherer Beziehung zu einer der beiden vorgenannten Personen befindet.

Ola überraschte mich mit dem Angebot, einmal für uns zu kochen. Da ja die Tätigkeit des Kochens bei mir auf der Sympathieliste nicht Rang 1 – 5 einnimmt, habe ich freudig zugestimmt. Da ich fast alles esse, mussten keine Sonderregeln festgelegt werden. Die niederen Dienste wie Tisch decken übernahm ich gern.

1901 Essen für 5 41

Als das Essen fertig war, fragte ich mich, wer denn außer uns beiden noch geladen ist – denn es hätten gut und gern 5 Personen satt werden können.

1901 Essen für 5 40

Es schmeckte hervorragend und irgendwann ging beim besten Willen nichts mehr in mich hinein. Die junge Dame isst sehr zurückhaltend – deswegen ist sie auch so schlank.

1901 Essen für 5 42

Danke, liebe Ola – schon deswegen habe ich die Richtige ausgesucht, weil du gern kochst!

Wäre Ola zum Zimmerbewerbungsgespräch in ihrem tollen lila Bademantel erschienen, hätte sie das Zimmer gleich und sofort bekommen.

Wir haben gerade eine Selbstaufnahme gemacht und daran dürft ihr jetzt teilhaben. Trotzdem habe ich ihr sicherheitshalber eine „Nichterkennungsbrille“ aufgesetzt, damit sie niemand auf der Straße entführt – dann muss ich wieder hungern oder selber kochen 🙂 .

1901 Ola u Clara

Advertisements

Autor: Clara HH

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

25 Kommentare zu “Ein Gäbelchen für „Oma“, …

  1. Boah, da hast Du ja mal wieder Riesenglück gehabt mit „meiner Nachfolgerin“ 😉

  2. Das liest sich wunderbar!
    Ola wirkt sehr sympathisch.
    Alles Gute für Euch Beide✨

  3. Na, da haben sich ja zwei gefunden!
    Goldrichtig!

  4. Hey, das sieht wirklich lecker aus – und auch Ola sieht sehr sympathisch aus, hatte sie mir anders vorgestellt 🙂 Am meisten aber freu ich mich für Dich, dass dieses Projekt „WG“ geglückt ist und es keine bösen Überraschungen gab. Letztlich sind sich ja beide fremd und man weiß nie, was man bekommt – beiderseits 🙂 Das ist echt schön zu lesen!

    • Liebe Helma, da ich das immerwährende Alleinsein im Moment so satt hatte, stieg auch meine Kompromissbereitschaft. Doch diese ist hier gar nicht gefragt – sie ist auf beiden Seiten vollkommen selbstverständlich da. Ich hoffe nicht, dass ich den Tag vor dem Abend lobe, denn ich habe mich ja schon mal so ab und zu gründlich in Menschen getäuscht – doch hier habe ich wirklich ein sehr gutes Gefühl. Es ist schön, zu sehen, wie sie nach und nach ein wenig mehr auftaut.
      Jetzt kann ich dir nur noch eine gute Nacht wünschen – notfalls auch die nächste, wenn du es jetzt nicht mehr lesen solltest.
      Und tschüss sagt Clara

  5. Das sieht lecker aus. Was ist das bitte genau? So eine Köchin könnte ich auch gebrauchen.

    • Entschuldige bitte, aber ich verborge sie nicht 🙂
      Eigentlich wird eine kleingeschnittene Zwiebel angeschmort – aber wegen des Herrn mit den drei Löffeln, der gar nicht mitgegessen hat, ließ sie die Zwiebel weg – sie dachte, ich esse vielleicht auch keine. – Dann wurden 500 g Hackfleisch angebraten, dazu kamen grob geschnitzelte Möhren und am Ende die mit kochendem Wasser übergossenen Glasnudeln. Mit Sojasauce und Gewürzen abgeschmeckt – habe ich gegessen, bis ich Bauchschmerzen hatte – oder bis kurz davor.

  6. Da hätte ich auch gern mitgegessen ! Leider hätte ich bei Dir als Anwärtering auf ein Zimmer kein Glück, da ich das Kochen langsam verlerne…ich habe auch mein persönlicher Koch zu Hause….
    Schöne Bild übrigens, nur die Umrandung der Brille hätte lila sein können !
    Herzliche Grüße aus dem kalten Bonn

    • Liebe ;; , ich war ja nie und nimmer so vermessen, diese Eigenschaft bei der Zimmervergabe abzufragen – das wäre mir dann doch unverschämt vorgekommen. Es hat sich wirklich ganz einfach so ergeben und ich habe keinerlei Klage dagegen erhoben. Ich würde sogar eine „benutzte“ Küche nachher reinigen, wenn ich als Gegenwert was Leckeres zu essen bekäme.
      Berlin ist momentan auch ein wenig unterkühlt, nur in meinem Zimmer ist davon nichts zu merken.
      Lasse dich knuddeln – und dein Mann soll weiter lecker für dich kochen!

  7. Das sieht sehr lecker aus….
    Zurückhaltend essen – das sollte ich mir auch mal hinter die Ohren schreiben.

    Lieben Gruß
    Barbara

  8. Bis zum echten Kochblog ist es aber noch weit.

Ich freue mich, wenn du etwas kommentierst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s