Claras Allerleiweltsgedanken

Er scheint die Wartezeit wert zu sein

4 Kommentare

Ihr erinnert euch, am 19. Februar habe ich mir schon ein paar Gedanken über meinen neuen Hausarzt gemacht. Und heute widme ich ihm schon wieder einige Zeilen. Liegt das daran, dass mein GG-Zustand vielleicht gerade nicht der beste ist? Wobei das erste G für Gesundheit und das zweite für Gemüt steht.

Eine seiner zahlreichen Assistentinnen – eine hübscher als die andere, eine schlanker als die andere, eine langhaariger als die andere, doch alle mit zum Dutt oder Pferdeschwanz gebändigter Haarpracht, so dass keinem Patienten bei irgendeiner Untersuchung „vertrauensvoll“ die Haare im Gesicht kitzeln – hat die Aufgabe, einige Zeit vor dem Termin telefonisch an diesen zu erinnern. – Diesen Service hatte ich noch nie, aber solch lange Terminwartezeiten hatte ich eben auch noch nie.

Drei Wecksignale beauftragt, mehr als rechtzeitig losgefahren, angekommen in einem mittelprächtig vollen Wartezimmer, so dass dann immer noch 30 Minuten Wartezeit bis zum Betreten des Sprechzimmers blieben. Offenbar ist er mit seinen ca. 50 Jahren ein Arzt der alten Schule. Wir kamen auf meinen Verschlaf-Termin zu sprechen. In seinem Kommentar kam der „Erzieher“ durch – na gut, hat er umsonst, wenn er sonst gut ist.

Und genau diesen Eindruck machte er. Er erklärte mir, dass Hausbesuche uneffektiv seien, da er außer seinem Stethoskop, einem Blutdruckmessgerät, seinen Händen und seinen forschenden Augen nichts dabei hätte, um zu helfen. – Vielleicht hat er ja Recht – er macht jedenfalls keine. – Dann schnitt er Themen wie meine seit langem mit einem kalten Knoten ruhende Schilddrüse und meine Haut an – meine Stirn sieht aus wie bei einem pubertierenden Pennäler. Er vermutet eine Nickelallergie gegen das im Metallbrillengestell enthaltene Nickel. Leider habe ich nur Brillengestelle mit Metall und kann das auch nicht so ad hoc verändern, so dass ich seine Idee nicht verfolgen kann. Aber zur Hautärztin kann ich endlich mal wieder gehen, denn deren Hautcrememixtur hatte vor einiger Zeit dem Übel ein Ende bereitet.

Dann verordnete er ein riesengroßes Blutbild, um sich ein inneres Bild von mir zu verschaffen. Für das von der Neurologin empfohlene B12 (gegen Schwindel) stellte er widerspruchslos ein Rezept aus, ich holte es in der im EG liegenden Apotheke und bekam gleich die erste Ampulle IM gespritzt.

Er nahm sich sehr viel Zeit. Doch als er eine Magenspiegelung anschnitt, wollte ich gar nicht weiter zuhören. – Doch warum eigentlich, mit PROPOFOL ist alles zu überstehen.

 

Advertisements

Autor: Clara HH

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

4 Kommentare zu “Er scheint die Wartezeit wert zu sein

  1. Ist der Schwindel weg? (Was ich sehr hoffe!)

  2. Ich wünsche dir, liebe Clara, dass du den richtigen Arzt gefunden hast. Die Einstellung zu den Hausbesuchen kann ich allerdings nicht ganz nachvollziehen. Was ist, wenn du mal wirklich nicht aus dem Haus kannst? Eine telefonische Diagnose ist noch schlechter als eine „nur“ mit Stethoskop und Blutdruckmessgerät.

    • Hallo Ute, seiner Meinung nach kann ich dann den Notarzt oder den medizinischen Dienst der Krankenkassen rufen oder die 112 anrufen. Es gibt offenbar wenige Ärzte, die Hausbesuche mache. – Ich werde mich von ihm erst einmal richtig durchchecken lassen und dann überlegen, was ich weiter mache.

Ich freue mich, wenn du etwas kommentierst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s