Claras Allerleiweltsgedanken

Brandenburgticket genutzt – Fürstenberg/Havel besucht -1

20 Kommentare

(Achtung, viele Fotos)

Da am Ostersonntag für mich weder Familie noch Ostereiersuch-/-versteckorgien anlagen, wollte ich das schöne Wetter auswärts nutzen. Ich suchte mir als Zielort Fürstenberg/Havel aus, am nördlichen Rand von Brandenburg.

Fürstenberg ist blindenfreundlich, denn ich habe noch nie solche Hinweisschilder an Treppengeländern gesehen.

0304 FB Bahnhofscollage

Clara Himmelhoch wird ab jetzt eine besondere Beziehung zu Fürstenberg pflegen.

Fürstenberg ist eine sehr wasserreiche Stadt.

0304 FB Landkartencollage

0304 Wassercollage

In Fürstenberg kamen mir viele DDR-Erinnerungen, denn wer sonst kann mit „Volkssolidarität“ und „VEB“ etwas anfangen

0304 FB DDR Erinnerungen

Fürstenberg – die Stadt der Kanuparkplätze, der Fahrradstellplätze und der den Besen reitenden Hexen-Clara (noch nicht, aber vielleicht bald). Der Kanusport wird in einer Stadt, die überall Wasser hat, natürlich groß geschrieben. Überall am Ufer findet man diese Gestelle, wo man sein Boot „parken“ kann, wenn man als Wasserwanderer seine Vorräte auffüllen möchte oder einfach nur essen gehen will.

0304 Fahrradständercollage

Beim Essengehen wünsche ich allen mehr Glück, als ich es hatte. Aus einem bestimmten Grund bestellte ich ein vegetarisches Essen, was die Bedienung auch noch sehr lobte. Als ich dann aber diesen undefinierbaren Brei serviert bekam, der überall vor Fett bzw. Öl triefte, traute ich mich nicht, den Teller zurück gehen zu lassen. Als ich am Ende nach meiner Meinung gefragt wurde, sagte ich diese ziemlich unumwunden. Die Reaktion: „Da sind Sie aber die Erste, allen anderen schmeckt es hervorragend!“. Darauf ich nur noch: „Aber das Auge isst mit …!“

***************

Jetzt will ich erst einmal unterbrechen, sonst überschütte ich euch mit Fürstenberger Havelwasser einer Bilderflut, schließlich haben sich ja in jeder Collage viele Bilder versteckt.

Advertisements

Autor: Clara HH

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

20 Kommentare zu “Brandenburgticket genutzt – Fürstenberg/Havel besucht -1

  1. Ich finde es gut, dass du dich aufmachst zu so schönen Ausflügen. Jeder neue Eindruck bringt Spannung und genau die macht das Leben schön. Fürstenberg werde ich nie kennnelernen und deshalb freue ich mich auf deinen Eindrücke.
    Gruß von der Gudrun.

    • Gudrun, so ganz viel Wesentliches hast du nicht verpasst, wenn du Fürstenberg nicht siehst. – Aber ich muss doch mein Ticket ausnutzen und meinen Fotoapparat beschäftigen.
      Jetzt in drei Minuten ist dein Geburtstag vorbei, der sicher sehr schön war.
      Liebe Grüße von mir

  2. wäre ja echt was fürs rudern! so eine tolle wasserstadt!

    • Barbara, ich kann dir gar nicht genau sagen, ob dort mehr gepaddelt wird oder ob es tatsächlich auch solche Ruderboote gibt, in dem du dich immer auf dem Wasser bewegst.
      Versprochen, wenn die Saison angefangen hat, fahre ich noch einmal hin, um mir den Verkehr auf den Wasserstraßen anzusehen.
      Es ist schon toll, wie viel Wasser die in der Stadt und drumherum haben.
      Ob dort die Kinder sicherheitshalber gleich mit Schwimmflossen geboren werden?

  3. Wasser ist immer schön und ich wäre glücklich, wenn es bei uns in der Nähe mehr davon gäbe, egal ob See oder Bach. Ein toller Ausflug. Schade, dass das Mittagessen so schlecht war.

    • Hallo Ute, mit Wasser ist Berlin und seine weitere Umgebung in Brandenburg wirklich reichlich gesegnet. Deswegen habe ich ja auch mit zwei Männern aus meiner Vita gesegelt.
      Vielleicht hätte das Mittagessen anderen wirklich geschmeckt – mir war es einfach zu fettig – da war wirklich richtig Öl darüber gegossen worden.
      Am 5. kommt der zweite Teil.

  4. Boah, lange nicht mehr solche alt belassenen Fassaden gesehen!
    Verwundert, weil es nicht von Menschen wimmelt auf den Fotos, keine Paddler, Segler, Ruderer, keine ostereisuchenden Kinderlein, keine Radfahrer – und nur zu gerne würde ich dieses Breivegetarische sehen!
    Klingt VEB und so für Dich nach Kinderzeit?

    • Sonja, ich weiß nicht, ob dein „boah“ wirklich berechtigt ist – ich denke, das Haus hat KEINEN Eigentümer und ist deswegen nicht saniert worden. – Zum Glück gibt es solche Fassaden jetzt nur noch ganz selten – eher werden die Häuser abgerissen als saniert – ich glaube, das ist billiger.
      Ich glaube, auf den ganzen kleineren Wasserarmen darf man nicht segeln, nur auf den größeren Seen. Aber es war so ziemlich der erste warme Tag – offensichtlich wird erst Mitte April zu Wasser gelassen. Im Paddelboot erfrierst du dir deine Unschuld, denn du bist dicht über der eiskalten Wasseroberfläche. – Aber ansonsten hast du Recht, es gab schon Leute, aber ich warte meist, bis sie weg sind und aus dem Bild. Vor der Eisdiele hätte ich viele fotografieren können, aber das passte nicht in meine „Story“
      VEB klingt natürlich nach Kindheit, aber mehr nach Schule und Jugendzeit, denn da hatten wir z.B. „UTP = Unterrichtstag in der Produktion“ – und kleinere private Betriebe haben natürlich keine Schulklasse angenommen – sondern nur die großen, also die Volkseigenen Betriebe.

  5. Finde ich super, dass du alleine so schöne Ausflüge machst. Da ist ja so viel Wasser, dass es schon fast wie eine Überschwemmung aussieht. Das Mittagessen musst du einfach vergessen.

    Lieben Gruß
    Barbara

    • Barbara, bei Leonie lobte ich schon meine Fahrkarte, die für ganz Brandenburg gilt.
      Ich habe in der Vergangenheit viele Fahrradtouren zu zweit gemacht – aber es hat selten harmoniert aus den unterschiedlichsten Gründen. Die eine, mit der ich nach Kopenhagen wollte, die saß immer nur im Café rum, wenn wir nicht auf dem Sattel saßen. –
      Und ich habe einen ganz eigenartigen Besichtigungsstil – Hinterhöfe und ähnliches eingeschlossen – und das macht sich wirklich allein am besten – oder mit jemand, wo die Interessen ähnlich gelagert sind.
      Das Essen hatte ich (fast) schon vergessen, als ich wieder vor die Tür trat.
      Mit lieben Grüßen von mir

  6. Danke fürs Mitnehmen. Toller Ausflug mit interessanten Bildern. Danke. Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag, Leonie

    • Ich bin meinem Alter sehr dankbar, denn sonst hätte ich dieses tolle Ticket nicht. Für ca. 45,00 € kann ich in ganz Berlin (A, B, C) und ganz Brandenburg herumfahren, das finde ich ausgesprochen günstig. Und deswegen mache ich mich eben auch öfter mal auf die Strümpfe, um wo anders zu schnuppern.
      Lieben Gruß von mir

  7. Für einen Wasserfan wie mich schaut diese Stadt sehr verlockend aus. Das war bestimmt ein schöner Ausflug !

Ich freue mich, wenn du etwas kommentierst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s