Claras Allerleiweltsgedanken


19 Kommentare

Wenn du „arm“ bist …

musst du länger dulden.

Vor einigen Tagen war ich mal wieder in der Orthopädiepraxis. Dieses Mal hatte ich mir den anderen Arzt ausgesucht, bei dem die Wartezeiten nicht so lang sind – weder die auf einen Termin noch die im Wartezimmer. Das Hüftgelenk ärgerte mich in jeder Lage: sitzend, stehend, laufend und liegend. Zwei davon fand ich zu viel.

Ich begrüßte ihn in seiner Muttersprache mit „Dzien dobry“ – worauf ein erstaunter Blick kam und dann die fragende Feststellung: „Polnisch ist aber nicht ihre Muttersprache!?“ Daraufhin entschloss ich mich prompt, jegliche weitere Kommunikation nur noch in Deutsch zu führen 🙂 – Wir haben übrigens sehr viel gelacht – ich sollte mir immer viel jüngere Männer aussuchen, nicht nur als Ärzte, da gibt es mehr zu lachen als mit alten.

Er schlug mir eine Stoßwellentherapie vor – eine Behandlung, die bei den Krankenkassen als umstritten gilt und dementsprechend auch nicht von ihnen weder bezahlt noch bezuschusst wird.

Drei Sitzungen sind das Minimum. Eine Sitzung dauert ca. 10 Minuten und kostet rund 86,00 €. Hätte ich nicht schon gesessen, so wäre das unmittelbar nach dieser Eröffnung erfolgt.

Was macht frau nicht alles, wenn sie diese unangenehmen Schmerzen loswerden will – sie startet diesen Versuchsballon.

Auf dem Heimweg rief ich bei Lucie an, von der ich wusste, dass sie das vor längerer Zeit an ihrem Fuß hat durchführen lassen. Als sie meinte, ihre Therapie hat pro Sitzung ca. 112,00 € gekostet, fand ich fast, dass ich hier ein Schnäppchen mache 🙂 😉 Ich überlegte, ob ich eine Zusatzbehandlung buche, hielt mich dann aber zurück. Doch dann fiel mir ein, dass sie jedes Mal eine Betäubungsspritze gegen die Schmerzen bekam – die kostet ja auch Geld.

Die erste Behandlung war gleich einen Tag später (damit ich es mir nicht noch einmal anders überlege 🙂 ) und tat RICHTIG weh – doch ich wurde immer wieder von ihm getröstet. Auf dem Höhepunkt der Quälerei sagte ich zu ihm: „Gestern konnte ich Sie noch gut leiden!“ – doch das hat er lächelnd hingenommen!

Bei der zweiten Behandlung erzählte ich ihm, dass es anderswo ohne direkte Behandlung gemacht wird, sondern der Schallkopf wird auf dem betroffenen Gewebe befestigt. Seine Erklärung: „Wenn der Patient schon so viel Geld bezahlen muss, dann hat er den Arzt gratis als Zugabe dabei!“ – Das hat mir gleich die folgenden 10 Minuten versüßt, die nicht viel weniger schmerzhaft waren als beim ersten Mal.

Wir haben dennoch so viel gelacht, dass ich wirklich fast versucht war zu verlängern – unter der Option, dass die sechste dann als Rabatt gewährt wird. – So richtig hoch erfreut hat er nicht zugesagt – falsch – er hat gar nicht zugesagt.

Tja, und was ist das:

0308 Therapeutenschuhe

Richtig: zwei Paar Schuhe und zwei Füße. Dass die linken von mir sind, ist selbsterklärend – und die anderen sind von meinem Physiotherapeuten. Der Orthopäde hat nämlich eine Breitbandtherapie verordnet: Die oben besprochene Stoßwellentherapie, 6 x manuelle Therapie und 3 x Ostheopathie. Und für die manuelle Therapie ist der Herr mit den großen Schuhen zuständig. Wer solch große Füße hat, hat auch große Hände – und große Hände können kräftig zupacken und -drücken undundund – und Clara winselt und wimmert und fleht, dass der Schmerz aufhören möge. Ein bisschen ist es wohl aber auch Show, denn sonst könnte sie nicht immer noch dumme Witzchen machen und lachen.

Am Ende steige ich dann aus dem Jungbrunnen, feiere meinen 50. Geburtstag und denke: Ohne Fleiß Schmerz kein Preis ?

0308 Clara Jungbrunnen