Claras Allerleiweltsgedanken


13 Kommentare

Wer sein Parkett „baden“ lässt …

… muss es nachher auch schön einölen,

damit es keine Runzeln und Falten bekommt.

Watt’n Glück, dass die Zeit seit der Aufarbeitung des Parketts und die Parkettbade-Orgie zeitlich übereinstimmen. Der Parkettmensch hatte mir gesagt, ich solle es jedes Jahr einmal ölen, damit es nicht austrocknet. Er hat nicht gesagt, ich solle es jedes Jahr einmal wässern, damit es nicht austrocknet. Der wusste eben nicht, dass ich nicht mehr so gaaaaaaaaaanz gut hören kann, deswegen habe ich die Wässerungsvariante gewählt, die war körperlich nicht so anstrengend.

Aber: Wat mutt, dat mutt, also alle Vorbereitungen getroffen. Manchmal, z.B. jetzt, wäre ich durchaus zufrieden, wenn mein Wohnzimmer nur 10 qm klein wäre. Zum Glück sind von den 24 qm einige durch einen Teppich mit Couch und 2 Sesseln bedeckt – dieser Bereich muss schon mal nicht GEÖLT werden.

Das Öl hatte der Parkettleger mir aufgeschwatztredet, er wollte sicher auch noch was nebenbei verdienen.

Dann das Hanadwerkzeug bereit gestellt: Einen Schwamm zum Auftragen, ein Gefäß für das Öl und ein Kissen für die Knie, denn an den Knien will ich nicht auch noch schmerzende Druckstellen haben. – Wenn ihr genau hinschaut, seht ihr, dass sich der Erfolg langsam vorarbeitet – die noch zu bearbeitende Fläche wird kleiner und kleiner!

Die letzten Quadratmeter schaffe ich nun auch noch.

1208 Parkett 67

Anfangs bekam ich schon einen Schreck, dass es so glänzend bleibt – denn genau das wollte ich bei der Renovierung nicht. Aber so nach und nach zog alles ein und es sah aus wie vorher.- Zum Glück habe ich jetzt ein Jahr Ruhe. Wie gut, dass ich auf dem Balkon keine Holzfliesen genommen habe, sonst hätte ich das dort auch jährlich machen müssen.

Vor fast genau einem Jahr schrieb ich über das Parkett schon mal einen Artikel

Zur Gedankenauffrischung: 1208 Parkett geschliffen 36