Claras Allerleiweltsgedanken

Die Vorgängerversion von jetzt

29 Kommentare

Ausgangssituation: Ein Bad, ca. 5 qm groß oder klein, von oben bis unten mit grau geflammten Fliesen zugefliest, auch auf dem Fußboden die gleichen 12 x 12 oder 15 x 15 hellgrauen Quadrate. Keine Zierborte, keine Abwechslung, keine Augenfreude.

Wer es dann schafft, nichts an den Wänden anzubringen, nichts aufzukleben, ist in meinen Augen ein Fliesenheiliger – ich habe es nicht geschafft, mir war es zu eintönig. Außerdem hatte ich in diesen Jahren noch oft Kinderbesuch, da ich über den Großelterndienst und das Jugendamt Kinder betreut habe. Die haben immer gejuchzt vor Freude, wenn sie in mein Bad kamen. Da leuchtete die Fisch-Lichterkette, da fluoreszierten die Sterne am Himmel, der Mond leuchtete ganz besonders hell, wenn ich ihn vorher mit Licht aufgepumpt hatte.Tja, von nichts ist nichts, auch kein glimmender Mond.

Zwischendurch immer mal ein bisschen manisch angehaucht, kann es manchmal nicht genug sein – das noch und das noch und das auch noch. Manchmal wird einiges wieder entfernt, zum Beispiel die Steine vom Fußboden, aber ich kann mich gut an viel gewöhnen.

An der Wand tummelten sich Seesterne, eine Riesenschildkröte paddelte durch das Fliesenmeer, Muscheln lagen am „Strand“, überall konnte man hinter Steinen seine „Juwelen“ verstecken,  wenn man in die Fluten tauchen wollte.

Und besser als jetzt: Das Wasser floss üppiger und ließ sich gradgenau auf die Wunschtemperatur einstellen.

In 15 Jahren darf man auch schon mehrere Toilettenbrillen verschleißen – aller 5 Jahre eine neue ist ein sparsamer Durchschnitt. Mr. Erdmann war der absolute Hammer – um den hat es mir sehr leid getan, als ich ihn verlassen musste. Und jetzt passt er nicht auf meiner vornehmen WC-Brille mit Selbstschließautomatik.

Advertisements

Autor: Clara HH

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

29 Kommentare zu “Die Vorgängerversion von jetzt

  1. Oh, dann bin ich auch eine Fliesenheilige. Ich brauche es wahrscheinlich etwas unbunter. Nackig ist es deshalb trotzdem nicht. 🙂

    • Hallo Gudrun, da kann mir ja nichts passieren – ich bin von lauter Heiligen umgeben 🙂 😉
      Ich wollte es eigentlich in diesem Bad ansders angehen, aber als ich die vielen eingearbeiteten Fliesenmotive sah, die NICHT mein Ding sind, da mussten dann eben doch wieder Fliesenfische und anderes her. – Und die ganzen greifbaren Fische, die ich schon hatte, wollte ich um nichts in der Welt wegwerfen – und geeignete Schenkempfänger fielen mir nicht ein.
      Einen schönen Abend – die ca. 13 % schmecken mir gar nicht, überhaupt nicht.

  2. Dass Kinder da juchzen – kein Wunder! Ich mag, wie sehr du Kinder magst!

  3. Liebe Clara,
    ich war und bin Zeit meines Lebens (nur) ein Mieter und vermutlich schon allein deswegen eine „Fliesenheilige“. Schließlich muss bei einem Auszug alles wieder makellos sein und da habe ich mir immer die Arbeit schon im Ansatz erspart.
    Das einzig bunte im Bad ist meine „Quietscheenten-Sammlung“, aber die passt problemlos in einen Karton und hinterlässt keine Spuren.
    Hab einen feinen Sonntag. Bei Dir scheint ja die Sonne, gell. Wir haben den Regen und ganz dicke, schwere Kopfweh-Wolken…
    liebe Grüße
    moni

    • Liebe Moni, jetzt noch schnell eine Antwort, aber in das Mikrofon vom Phone gesprochen. Vor Fehlern warne ich, aber du musst sie einfach überlesen. In der vorigen Wohnung war ich ja auch Mieter. Diese Aufkleber sind in einer Minute Pro Aufkleber entfernt das war überhaupt kein Problem. Er hat seinn Bad genauso langweilig oder unberührt zurück bekommen, wie ich es übernommen hatte. Nur mein damaliger Vormieter hatte viele Löcher in den Fliesen hinterlassen, die ich zum Teil mit den Aufklebern überdeckt habe. Auch mit Regen wünsche ich dir einen schönen Sonntag

      PS: Mein Handy hat es ewig nicht abschicken wollen und dann an die falsche Stelle platziert. Deswegen musste ich doch noch mal an den PC.

  4. Da muss ich mich auch zu den Fliesenheiligen zählen 🙂 Clara, dieser Ausdruck ist es Wert, im Duden aufgenommen zu werden 🙂

  5. Liebe Clara!
    Ist das auf dem Bild ganz rechts Mr. Erdmann? 🙂 Schade, dass er jetzt mit seiner Brille nicht mehr durch Deine Klobrille sehen kann 🙂 Aber so trübe Aussichten in der Kanalisation sind ja auch nicht ganz einfach, da hat er sich den Ruhestand verdient.
    Ansonsten gehts in Deinem Bad, wie sonst in Deinem Leben scheinbar auch, sehr bunt zu. Da haben doch nicht nur Kinder eine Freude. Ich bin mir sicher, selbst die Klebefische können sich kein schöneres Aquarium vorstellen.
    Ich werde mich jetzt am langersehnten Regen erfreuen und gleich mal ein paar Regentropfen filmen 🙂
    Liebe Grüße in Dein aquamarines WC
    Mallybeau

    • Hallihallo, liebe Mallybeau,
      auch wenn du sicher ebenfalls zu den Fliesenheiligen zählst, hast du doch noch ein lustiges Auge für mein vorhergehendes Bad übrig. – Du hast Recht – das ist Mr. Erdmann. Du kannst übrigens die Fotos aus einer Galerie (wenn sie immer so nahe beieinander gerückt erscheinen) einzeln anklicken und dann werden sie vergrößert. – Der Kerl war so lustig – immer, wenn jemand den Deckel hob, der noch nicht in meinem Bad war, gab es einen Juchzer – zumindest von denen, die das lustig fanden.
      Bezüglich der Bitte von gestern: ich bin Dritte geblieben beim Turnier – bei 9 Leuten keine Glanzleistung. Das erste Geschenk, das ich mir ausgesucht hatte – eine Gartenschürze – musste ich leider umtauschen, da die Handhabung schwer bis unmöglich war. Stattdessen habe ich mir ein kleines „Tochterschwein“ zu meinem großen lila Schwein ausgesucht – die beiden sind ganz glücklich miteinander.
      Liebe MM, vielleicht geht es in meinen Bädern und in anderen Räumen so bunt zu, weil mir das im echten Leben fehlt. – Gerade habe ich ich erfahren, dass eine von den eingeladenen Gästen für den Oktober mit Leber-, Lungen-, Zwerchfell- und Hirnmetastasen im Krankenhaus liegt – primär Mamma-Ca. Wenn ich das nicht alles schon einmal in all seiner Grausamkeit erlebt hätte, wäre meine Hoffnung größer – doch so geht es nur noch um Wochen oder vielleicht auch Monate.
      Danke schön – ich muss raus in die Natur und werde nicht in den Britzer Garten gehen, da ist es am Sonntag zu laut – ich will in einen ganz ruhigen Park.
      Liebe Grüße von mir

  6. Dann bin ich auch nur ein Fliesenheiliger – wie könnte es anders sein….
    Gut, dass mein Mann hier nicht reinschaut 🙂
    Liebe Grüße Barbara

    • Liebe Barbara, natürlich lässt sich über Geschmack und (Un-)geschmack nicht streiten.
      Das vorhergehende in grau von Kopf bis Fuß mit den gleichen Fliesen erinnerte mich eher an einen Fleischerladen denn an ein schönes Bad.
      Wenn meine „Kinder“ juchzten und sich freuten, konnte ich an Schildkröten und Riesenseesternen auch meine Freude finden.
      Und in diesem hier gefiel mir schon die Fliesenfarbe mit bahamabeige nicht – aber näheres schrieb ich schon bei Leonie zur Antwort.
      Hätte ich ein Bad, eingerichtet nach meinem Geschmack mit edlen Fliesen, an drei Wänden NICHT bis hoch an die Decke gefliest, eine tolle Bordüre – da käme ich sicher nicht auf die Idee, das Bad durch Aufkleber verändern zu wollen.
      Dieses bei Leonie gezeigte Motiv wiederholte sich ja in verkleinerter Form an vielen, vielen Stellen.

      Meine Fische haben Tradition und die passen und sollen nicht ins Schilf.
      Lasse mal deinen Mann ruhen, der hat genug gearbeitet und muss mir mein Bad nicht umbauen – dazu seid ihr viel zu weit weg und der Zustand in meinem Portemonnaie ist viel zu flüssig – mit anderen Worten – es fließt weg.
      Einen schönen Sonntagsgruß von Clara

      • In meinem neuen Bad habe ich die helle Variante von bahamabeige – ist wieder im kommen- und auch bis an die Decke gefliest – ist auch wieder im kommen, wegen der Feuchtigkeit.

        • Liebe Barbara, aber man kann doch nicht aller paar Jahre das Bad umfliesen, nur weil sich der Trend geändert hat. Das Anbringen der neuen Fliesen verträgt man ja akustisch noch, aber das Abschlagen der alten ist ja schrecklich – ich habe es hier im Haus bei anderen schon erlebt – da haben alle was von.
          Meine Schwägerin ist auch dafür, bis an die Decke zu fliesen. Die Wand hinter der Wanne – okay, aber wozu sollte ich alle anderen Wände bis oben hin fliesen – erschließt sich mir absolut nicht. Ich dusche Hautarztempfohlen so ca. aller drei Tage, sonst wird nur gewaschen. Da hält sich die Feuchtigkeit in Grenzen, bei einem Bad mit Fenster sowieso.
          Ich weiß wirklich nicht, was ich nehmen würde, wenn eine Umgestaltung anstünde.
          Noch einen lieben Gruß

  7. Du scheinst ja wirklich eine sehr kreative Ader zu haben. Dagegen sieht es bei mir wirklich schlicht aus :-). Liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünscht Dir Leonie

    • Hallo Leonie, jede soll und darf es so haben, wie es ihr gefällt. In diesen Jahren wurde oft und viel geändert im Bad, wenn mir was zu viel war, wurde es entfernt – ging ja problemlos, ist ja nicht wie hier in diesem Bad, wo das Bild über 12(?) Fliesen verteilt unauslöschlich in die Fliesen eingebrannt ist. Da hat der Nachfolger (ich) ein Problem, wenn ihm dieses Bild

      nicht gefällt. Und leider gefiel es mir nicht.
      Schlappe 18.000 bei G.Jauch gewonnen und das Bad wird umgearbeitet, mit neuer Toilette, neuem Waschbecken, neuer Dusche, neuen Wand- und Bodenfliesen, neuen Badmöbeln. – Doch das wird es zu meinen Lebzeiten nicht mehr geben, denn es kostet ja nicht nur Geld sondern macht auch unendlich Dreck und Krach, von Arbeit mal abgesehen.
      Ein schönes Restwochenende wünscht dir Clara

      • Hast Du tatsächlich bei G. Jauch gewonnen oder würdest Du Dein Bad umbauen, wenn…..Oder doch nicht wegen zu viel Dreck und Lärm. Irgendwie komme ich wohl nicht richtig mit. Wie auch immer. Ich wünsche Dir einen wunderschönen Restsonntag. Liebe Grüße, Leonie

        • Nein, liebe Leonie ich habe nicht gewonnen. Und ich würde mir sogar überlegen, ob ich mein Geld dafür ausgeben würde. Wahrscheinlich nicht, das wäre für mich dann Luxus pur

  8. Ich hab es nur zur Fliesen(schein)heiligen gebracht. 😉
    Hier klebt nur ein aus Gomera eingeschleppter Gecko auf ´ner Kachel.

    • Hätte ich mir meine Badfliesen oder -kacheln (ich weiß nie genau den Unterschied) und das ganze Drumherum selbst ausgesucht, hätte es vielleicht anders ausgesehen. – Doch wie gesagt, mein Bad wurde sehr, sehr oft von Dreckspatzenkindern benutzt, und die kamen sich vor, als wären sie im Meereskundemuseum.

  9. Keine Tintenfische? Die können ja angeblich ein Jev*r öffnen, behauptet der Schriftführer, wenn ich Bestandskontrollen mache.

    • Daggi, ist das nicht so, dass Tintenfische Tinte spritzen? 🙂 😉 – Und das wollte ich nicht, auch im vorigen Bad nicht – und in diesem erst recht nicht.
      Zum Glück trinke ich Alster immer mit anderen Verschlüssen.

Ich freue mich, wenn du etwas kommentierst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s