Claras Allerleiweltsgedanken

Eine Kofferodyssee

16 Kommentare

Ich verreise in diesem Jahr ungefähr so oft wie in den 10 Jahren zuvor.

Ich meine jetzt echte Reisen, nicht Verwandten- oder Bekanntenbesuche, die inzwischen aus verschiedensten Gründen stark reduziert sind. Vielleicht kann ich in ein paar Jahren so etwas gar nicht mehr machen, also will ich es dieses Jahr noch einmal wissen.

Da meine mangelnden Hör- und Fremdsprachkenntnisse mich zu unsicher sein lassen bei eigenen Fahrten, habe ich doch welche von einem Reiseunternehmen gewählt. Bis auf eine nach Prag ist es das Unternehmen, mit denen ich in Jordanien war.

Mein Schlaf- und Schnarchverhalten (trotz Operation!) erlauben es mir nicht, eine Begleitperson in ein Doppelzimmer zu locken. Vor längerer Zeit hatte ich es versucht – wurde aber nachts immer durch einen Schlag mit dem Kleiderbügel vom Schnarchen abgehalten. Die Betten standen getrennt – und damit sie nicht immer aufstehen musste, um mich zu rütteln, nahm sie den Bügel. – Es war ein ungemein erholsamer Urlaub *Ironiemodus aus*

Im Juli geht es los und dann Schlag auf Schlag.

Die Reise nach Prag für zwei Personen habe ich gewonnen – wir müssen nur den Saisonzuschlag bezahlen. Es ist also ein Doppelzimmer. – Wie es mir und ob es mir überhaupt noch nach der Reise geht, erzähle ich euch danach.

Die anderen beiden Reisen werde ich noch in eine Wolke der Geheimniskrämerei hüllen. Kommt Zeit, kommt Berichterstattung mit Text und Foto.

Was ich euch aber schon mal zeige, ist der Koffer, den ich mir für die Reisen kaufen wollte – muss ich zum heutigen Zeitpunkt des Textens schreiben. Der vorhandene ist wirklich zu klein – der reicht für einen Kurztrip, außerdem machen mindestens 2 von den 4 Rollen, was sie wollen.

Die Farbe lila ist ja nicht zu übersehen – ob er deswegen Angst hatte, zu mir zu kommen? – Jetzt, wo ich den Artikel schreibe, hätte er schon einige Tage bei mir sein sollen – doch irgend etwas ist schief gegangen. Den ersten habe ich am 7. März bestellt. Die DHL-Paketverfolgungs-App zeigte eine Einlieferung in das erste Paketzentrum an – doch dann 10 Tage lang nichts mehr. Ein Telefonat zu Amazon und das Geld wurde auf mein Konto erstattet.

Den zweiten bestellte ich am 13. März – der war als Aktion sogar 7,00 € preiswerter. – 4 Tage nach der Versandbenachrichtigung rief ich wieder  an und das zweite Mal wurde eine Überweisung getätigt, weil kein Koffer kam.

Aller guten Dinge sind drei – am 19. März bestellte ich den gleichen Koffer zum dritten Mal. Der große Versandriese war sogar so kulant, mir die ca. 7,00 € zu erstatten, die der „Aktions“koffer preiswerter war.

Dieser Artikel erscheint ja erst am 24. März – mal sehen, was sich bis dahin tut. – Irgendwann werde ich diesen Koffer nicht mehr bestellen können, weil keine mehr da sind – alle liegen bei DHL auf Halde 🙂 – Falls er nicht kommt, so HÄTTE er so ausgesehen. – Aber am 22. kam er dann doch, aber nicht ohne heftige Geburtswehen. Und vor allem ist es eher ein Lucie-Gedenkkoffer, denn die von mir in lila erhofften Teile sind eher blau – aber ich bin ja nicht pingelig.

 

Der dritte wurde mit UPS geschickt – ein recht zuverlässiges Unternehmen – dachte ich. Der Überbringerbote stand in aller Herrgottsfrühe (nach meinem Maßstab) vor meiner Haustür. Warum ich das Klingeln nicht gehört habe, bleibt rätselhaft – ich hoffe, er HAT geklingelt.

Und dann fand ich im Briefkasten diesen Zettel:

Ein Nachbar und ich – nichts konnten wir lesen. Bei Nachbar oder Access Point war kein Kreuz gesetzt. Da meine Adresse auch eine -Damm-Adresse ist, ging ich zur Hausnummer 39, aber dort war kein Name, der auch nur annähernd stimmte.

Dann kam mir die Erleuchtung, dass das Mariend(orfer) Damm heißen könnte. Also suchte ich per Netz in der 39 einen UPS Access Point. Der wäre erstens sehr, sehr weit weg von mir und zweitens gibt es dort keinen.

Auf die letzte Lösung bin ich ziemlich zufällig gestoßen und konnte ihn dann im Mariendorfer Damm 439 abholen. Sind ja nur poplige 400 Hausnummern dazwischen.

Ich habe mir den QR-Scanner auf dem Handy installiert und der hat mich dann dorthin geführt, wo mein Koffer sehnsüchtig nach mir rief.

Wenn ich mir die beiliegenden Informationen so ansehe, braucht man ja ein Koffer-Hochschulstudium, um das alles zu begreifen. Das mit dem integrierten Schloss verlangt gute Augen, denn die sichtbaren Zahlen sind so klein, dass ich sie kaum erkennen kann. Sicherheitshalber werde ich meinen Koffer anders verschließen, damit ich nicht einen Urlaub mit verschlossenem Koffer verbringen muss.

Advertisements

Autor: Clara HH

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

16 Kommentare zu “Eine Kofferodyssee

  1. Liebe Clara,
    da kann man wirklich sagen „Ende gut, alles gut“ ♥
    Angenehmen Freitag und liebe Grüße
    moni

    • Liebe moni, wie heißt es abgewandelt zu deinem Sprichwort: „Am Ende wird alles gut. Wenn es noch nich gut ist, dann ist es noch nicht am Ende“ – und das passt hier wirklich wie die Faust aufs Auge, was auch ein sehr unsympathisches Sprichwort ist.
      Hier ist Sonne und ich bekomme bald Besuch.
      Und tschüss sagt Clara

  2. Liebe Clara!

    Im Grunde ist es ja ganz gut, dass Du ein Einzelzimmer hast. Es ist schon dreist, was sich so manche Mitreisenden erlauben, und ihrer friedlich schlafenden Zimmernachbarin mit dem Kleiderbügel einfach eins über die Rübe ziehen. Gut, dass Dir nichts passiert ist 🙂
    Bei den vielen nicht eingetroffenen Koffern hätte ich jetzt auch gleich vermutet, dass die bei den DHL-Boten so gut ankommen und dann mal rasch was mit nach Hause genommen wird. Vermutlich weiß dort jeder, dass Du hinter Deinen Bestellungen immer fix hinterher bist und Dir sowieso einen neuen bestellst, wenn der andere nicht eintrifft 🙂
    Tja und dass Du es dann noch geschafft hast, den Koffer an der richtigen Haustüre abzuholen, war vermutlich die Koffermeisterprüfung vor dem Urlaub. Wer weiß, wie oft Euch in den Ferien Euer Gepäck auf einem Bahnhof, Flugplatz, Hotel etc. abhanden kommt und ihr hinterhereilen müsst. Gut, dass Du schon Vorsichtsmaßnahmen triffst und Dein eigenes Schloß anbringst. Vielleicht kannst Du den Koffer bis zum Urlaub auch darauf trainieren, dass er auf Deine Zurufe hört, so à la Hund. Dann erübrigt sich die lästige Sucherei 🙂

    Liebe Grüße von der urlaubsfreien Alm
    Mallybeau

    • Hallihallo, liebe Mallybeau,
      eigentlich müsste ich fleißig sein und alles für meinen Besuch vorbereiten. Aber deren Abfahrt verschiebt sich um eine Stunde, die habe ich jetzt also geschenkt bekommen.
      Ich fand das damals unverschämt von dieser mitreisenden Frau. Aber das ist mir noch einmal passiert – nur ohne Kleiderbügel, dafür bin ich bis früh 3.00 Uhr wach geblieben, nur damit sie schlafen kann. Man hatte uns zwei Einzelzimmer angeboten, aber sie weigerte sich, noch einmal 10 km zu fahren – die Leidtragende war ich. – Aberalles lange vorbei.
      Es ist schon verwunderlich, wo die zwei ersten geblieben sind. Mir ist bisher noch nieeeeeeeeeeeeee etwas abhanden gekommen. Allerdings habe ich mich auch gewundert, dass A. soooooooooooo schnell das Geld erstattet hat. Vielleicht gab es Unstimmigkeiten zwischen A. und DHL über den Lieferpreis und die Koffer sind an den Ausgangspunkt zurück gegangen – dann wäre alles klar. – Egal, er ist hier.
      Wie, wie gut ist es, dass du mich immer wieder aufklärst. Ich hatte noch nie von einer Koffermeisterprüfung gehört – aber ist doch klar, dass es so eine gibt, die ich bestehen musste.
      Wenn der Besuch abgefahren ist, hole ich ihn wieder runter und trainiere mit ihm. Mit „Sitz“ und „Platz“ fange ich an und dann kommt „Bei Fuß“. Wenn er das kann, werde ich in ein anderes Zimmer gehen und nach ihm pfeifen.
      Mir ist bloß noch nicht klar, womit man einen Koffer belohnt. Auch mit Hundefutter oder Leckerlis?
      Hier ist auch erst einmal alles noch urlaubsfrei. Ich darf gar nicht sage, wann ich das erste Mal erst verreise.
      Und tschüss und liebe Grüße back von Clara

      • Ist doch ganz klar: Ein Koffer ernährt sich von Kleidung und anderen Gepäckstücken, die Du ihm dann gibst, wenn er brav war. Und wenn er nicht folgt, bleibt er leer 🙂 Ich bin gespannt, ob Deine Dressurversuche von Erfolg gekrönt sind….

        • Wenn ich auch nur 25 % deiner Filmkünste „geerbt“ hätte, könnte ich dir ja nach einiger Zeit vorführen, wie er hinter mir herdackelt oder besser: herkoffert. Sitz und Platz ist einfach zu demonstrieren, aber einen bellenden, schwandwedelnden laufenden Koffer auf die Leinwand zu bekommen – ich fühle mich überfordert. – Aber das mit der Belohnung war erst schon mal gut. Ich werde ihm dann alle meine Kleidungsstücke einzeln zuwerfen.
          Frau und Koffer haben es nicht leicht!!!

          • Ja ein Film wäre toll. Vielleicht kann ja im Urlaub eine Deiner Mitreisenden ein kleines Smartphonefilmchen drehen 🙂
            Und Achtung bei der Fütterung: wenn der Koffer zu heißhungrig ist, kann es durchaus passieren, dass er die Kleidungsstücke mit seinen Reißverschlusszähnen in Fetzen reisst 🙂

          • Sage mal, woher hast DU diese Erfahrung? Hast du schon mal einen Koffer dressiert? Oder einen Hund?
            Ich komme bei dir aus dem Staunen nicht raus.
            Mache dir wenig Hoffnung, denn unsere Zeit in Prag werden wir anders verbringen wollen.
            Und tschüss!

          • Ich habe rasch in meinem Koffer-Pedia nachgeschlagen, dort finden sich sämtliche Einzelheiten zu Koffern, Taschen und anderen Behältnissen 🙂

          • Ich hoffe, dass auch ich im Netz darauf zugreifen kann. Gut, dass es nicht nur Wiki- gibt.

          • Dann werde ich Dir umgehend eine virtuelle Koffer-Pedia-Leitung von der Alm in Deine lila Wohnung legen lassen 🙂

          • Danke – doch jetzt gehe ich erst einmal zum Bahnhof, um meinen Besuch zu holen.

  3. Hoffentlich werden deine Reisen wesentlich unkomplizierter als der Kofferkauf 🙂

  4. Wenn ich bedenke, dass die Zusteller oft aus Ländern mit anderen Buchstaben kommen- dass di Misere denen das durchgehen lässt!- ist das 1A geschrieben.
    QR habe ich ja schon eeeewiiiiig…. https://dinkelschnitte.files.wordpress.com/2011/10/unitag_qrcode.png
    Oder ist der schon vergammelt….

    • Hallo Daggi, vor langer Zeit hatte ich auch diesen Barcodeleser oder QR-Leser installiert – doch die Firmeninsormationen interessierten mich so gut wie nie – also habe ich ihn gelöscht. – Es ist ja kein großer Aufwand, ihn schnell mal wieder zu installieren.
      Wenn man es weiß, ist es gut zu lesen. Und wenn wir nicht auch eine Straße mit „Damm“ am Ende wären, wäre ich sicher schneller auf den Mariendorfer Damm gekommen. Aber die 39, wie er schrieb, ist mehr oder weniger unser Nachbarhaus.
      Mich in die 39 zu locken, wo es die 439 ist, das war schon eine größere Falle.
      Dein Schriftführer hat ja einen wundervollen Code – einfach klasse. Ich probiere jetzt mal aus, ob mein Handy den nimmt. – Huch, er ist echt und du bist drauf und es geht um Schwalben.
      Wie ihr das immer so hinkriegt – Hut zieh, ganz tief. Aber junge Leute sind eben pfiffig – nicht alle!

Ich freue mich, wenn du etwas kommentierst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s