Claras Allerleiweltsgedanken

Ich bin wieder im großen B und spaziere über die IGA

14 Kommentare

Allein dieser Artikel wäre noch keine Garantie dafür, dass ich gesund und munter und voller positiver Eindrücke wieder zurück bin – ihr kennt ja meine Masche, vorzuposten. Sind die Fotos nicht unbedingt termingebunden, kann ich sie auch mal nach hinten schieben.

Und genau das habe ich mit diesen Fotos von der IGA gemacht.

Als ich vor längerer Zeit mal dort war, wollte ich unbedingt mit einer Gondel mit Glasboden über das Gelände schweben. Vor mir und hinter mir standen viele, viele Schüler und Schülerinnen – ich muss gestehen, ich erwartete nicht das Allerbeste, wenn ich mit ihnen in der Gondel saß. – Auf Anhieb erklärten sie mir, dass ich dann auf eine Gondel warten muss, die mit viel Reklame beklebt ist. Bingo, sie hatten Recht. Und dann innen waren sie super!!! Sie zogen ihre Füße nach oben auf die Bänke, machten mich auf fotografierwürdige Motive aufmerksam und erzählten mir, dass sie aus einem Gymnasium in Karlshorst kommen. Wer Berlin kennt, weiß wo das liegt. – Ich jedenfalls war begeistert von meinen 5 MitfahrerInnen. – Leider sind die Fotos nicht so toll, da der Glasboden mächtig zerkratzt ist. Wollte ich was fotografieren, war das Motiv schon wieder weg. – Na gut, ich kann damit leben, werde aber nicht wieder auf eine der 5(?)  vorhandenen Reklamegondeln warten.

Im Laufe des Parkspaziergangs kam ich an „Holz“ vorbei. Ich sage das so neutral, weil ich nicht so richtig weiß, ob dieses schöne Turm-Holz-Gebilde noch einen anderen Zweck als die Ästhetik hat. Um das besser zu wissen, hätte ich das Hinweisschild fotografieren müssen. – Das Forschungsfloß sieht zwar gut aus, wird aber sicher keine Forschungsaufgaben zu  erfüllen haben.

Vor längerer Zeit hatte ich ja mal das Spiegel“labyrinth“ erwähnt. Die Bezeichnung „Labyrinth“ ist 100 %ig falsch, denn ICH habe mich SOFORT darin zurechtgefunden, da es nach dem Schneckenhausprinzip gebaut ist. Mit Schnecken kenne ich mich aus – wenn auch mehr mit denen ohne Haus. – Hier ein paar nette Bilderchen. Und „Clara in Teilen“ lässt sich nicht verhindern, denn alles spiegelt.

Zum Schluss gibt es noch ein galeriefreies Foto, weil ich dieses „Fächergrün“ so herrlich fand. Und dann verabschiede ich mich auch schon wieder – bis zum nächsten Beitrag.

Advertisements

Autor: Clara HH

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

14 Kommentare zu “Ich bin wieder im großen B und spaziere über die IGA

  1. Hilfe! In so was steig ich nicht ein!
    Allein das Wort: Gondel …!
    Und dann noch mit Fußboden, der nur so tut.
    Nein!

  2. Viel Vergnügen und eine schöne Zeit in B 🙋

    • Das Vergnügen hier in meinem B wird erst wieder ungebremst eintreten, wenn die mit den Bauarbeiten fertig sind, der Balkon wieder nutzbar ist und alle Folien von den Fenstern verschwunden sind.

  3. Liebe Clara!

    Schön, dass Du wieder in B. bist und uns gleich einen wunderbaren IGA-Beitrag bescherst.
    Glasböden sind in der Tat wirklich praktisch, genau wie bei Schiffen, wenn einem eine ungewöhnliche Perspektive auf Dinge geboten wird, die einem sonst verborgen sind. Bei dem Turm-Holz-Gebilde könnte ich mir gut vorstellen, dass es neben seinen optischen Reizen auch als Kletterhilfe für Pflanzen dienen soll. Liegt ja nicht allzu fern auf der IGA. Oder aber ein Korbflechter ist mit seinem Handwerk nicht rechtzeitig fertig geworden und nun steht eben das Korbgerippe da 🙂 Die Spiegel finde ich aber nach wie vor am besten. Hast Du ja bereits schonmal kurz gezeigt. Aber nicht mit Dir in zerschnittener Ausführung. Das finde ich ein fantastisches Fotomotiv (natürlich nicht Du in zerstückelter Form sondern die Spiegel 🙂 ). Wenn man da einen geeigneten Ausschnitt erwischt, kommt er sicher auch gut als vergrößertes Foto in der Wohnung zur Geltung. Aber vermutlich musst du da erstmal alles auf Vordermann bringen, wenn die Handwerker weg sind. Oder sind sie etwa schon verschwunden?

    Liebe Grüße aus G. nach B.
    Mallybeau

    • Liebe Mallybeau, ich weiß gar nicht genau, was ich am Computer zuerst machen soll.
      Zum Glück habe ich schon einige von den Urlaubsfotos gleich gelöscht, so dass nur noch knappe 150 übrig geblieben sind. Ein großer Teil davon ist schon bearbeitet, der Rest kommt vielleicht heute noch – schließlich will ich ja die Artikel über Bonn und Bochum nicht erst im August einstellen.
      Mit dem Inhalt im Feedrader war es viel voluminöser. Da du ja immer so guten Zuspruch findest, wirst du hoffentlich meine Kommentare nicht ganz so sehr vermissen. Gelesen habe ich alles und zu dem „Telefonkopfschaf“ will ich unbedingt noch was schreiben. – Der Vorrat an Artikeln ist leider bisher erst auf 70 geschrumpft, da ja immer wieder neue dazu kommen.
      Der IGA-Beitrag war natürlich vorgepostet, denn jetzt war ich noch nicht wieder dort. Das wird sich morgen ändern – wir gehen mit dem Großelterndienst hin und bekommen eine (hoffentlich gute) Führung mit tollen Erklärungen. Da kann ich ja gleich mal fragen, ob das runde Holzgestell nur schön oder auch nützlich ist.
      Ich musste einiges an Geld überweisen, was sich leider komplizierter als sonst heraus stellte.
      Und dann hatte ich eine fette Mahnung mit 10,00 € Strafe im Briefkasten, weil sie die 10,00 € für eine neue elektronische Jahreskarte nicht abbuchen konnten. Da ich die vorhergehende durch das Loch zerstört hatte, sah ich diese Maßnahme auch ein – aber nicht den Rest. – Ganz am Ende stellte sich raus, dass ich der BVG ein falsches Konto angegeben hatte. Nicht totale senile Verblödung, aber ich hatte nicht mitbekommen, dass die Sparda neben dem normalen Girokonto noch ein „Sparkonto“ eingerichtet hat, auf das meine Genossenschaftsanteile eingezahlt werden. Und von Sparkonten kann natürlich nicht abgebucht werden. – Schaun wir mal, ob ich einen „Altersbonus“ bekomme. In solchen Fällen stelle ich immer mein biblisches Alter ganz besonders heraus.
      Das mit den Spiegeln wäre natürlich eine Idee – aber ich verkleinere die Fotos ja immer gleich, weil ich keine 2 oder gar 5 MB große Fotos speichern will. – Aber schön, dass es dir gefallen hat – reicht aus als Selbstbespiegelung.
      Ich suche noch immer nach einer Möglichkeit, die für den Balkon gedachten Glasbilder an den beiden Scheiben anzubringen – OHNE Nagel!!!!
      Sie, die Herren Handwerker, sind noch nicht verschwunden. Mein Balkon nähert sich seiner Fertigstellung. Als letztes kommt dann die Markise wieder dran und lässt sich HOFFENTLICH problemlos ausrollen und bleibt nicht hängen, weil alles hinter ihr so dick ist. – Heute früh haben sie sich mit weißer Farbe zu dritt auch meinem Balkon getummelt – diesmal alles in deutsch. Ich denke, ich habe sie mit Kaffee und Keksen so animiert, dass es jetzt aussieht wie fertig. Mal sehen!
      Liebe Grüße zu der lieben MM im kleineren G von der schwer „schuftenden“ Clara

      • WOOOOW!
        Ich merke, dass Du bereits wieder schwer am schuften bist. Scheinbar hat Dir der Urlaub sichtlich gut getan und reichlich neue Energie zugeführt. Ich weiß jetzt nicht genau, wie groß und schwer Deine Balkonbilder sind, aber hast Du es schonmal mit Tesa-Powerstrips versucht? Ich war da anfangs skeptisch, ob die auch wirklich so super halten, wie es die Werbung immer versprochen hatte, aber bei mir klebt das so fest, dass ich einen Spiegel nur mit Gewalt wieder von der Wand bekam und sogar ein wenig Putz mit abgebröckelt ist 🙂 es gibt den natürlich in verschiedenen Klebestärken, sodass Deine neue Wand nicht beschädigt würde. Ansonsten gibt es noch die umständlichere Variante, indem man eine Schiene oben anbringt und an dünnen Schnüren die Bilder aufhängt. Ist aber eher für Innenräume praktisch, wegen Wind. Ein Ständer á la Staffelei würde natürlich auch gehen, je nachdem wie viel Platz vorhanden ist. Vielleicht fällt mir ja sonst noch was ein …
        Bis dahin, machs gut. Viel Erfolg bei Deinem weiteren Schreibmarathon 🙂
        Mallybeau

        • Hallo, Frau Haus- und Hofhandwerkerin par excellence!
          Wie lieb von dir, dass du dir solche Gedanken machst. – Die neuen Wände werde ich wirklich in Ruhe lassen. Auf Rauputz kann man auch nicht unbedingt etwas ankleben. Der Ort für die Bilder sollen also die beiden Seitenscheiben sein, die auch etwas uneben sind.
          Mit Power Strips gibt es zu wenig Klebefläche. Die Bilder haben eine aufgeklebte Metallplatte, aus der ein schmaler Steg als Aufhängung vorsteht. Und dann gibt es unten noch zwei Abstandshalter aus Kunststoff. – Mir fällt – vielleicht mit Hilfe eines Bauhausmitarbeiters – garantiert noch was ein – im Moment sieht es noch so aus, als wäre eine Putz- und Mörtelbombe auf meinem Balkon explodiert.
          Staffelei will ich nicht, da der Platz frei bleiben soll und Fadenaufhängung wäre bei dem hier manchmal herrschenden Sturm nicht gut – da sind dann Scheibe und Glasbild kaputt.
          Notfalls könnte ich ein Fenster verkleiden und dann darauf alle Bilder anbringen – kommt aber auch erst als letzte Lösung.
          Und tschüss von mir

Ich freue mich, wenn du etwas kommentierst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s