Claras Allerleiweltsgedanken

Wahlsondersendung

35 Kommentare

Mein Beitrag zur Bundestagswahl am heutigen Tag!

 

Aber halt, ich habe noch was – für 24 Stunden nehme ich in meine Räume je einen Politiker auf

(Die Parteien werden streng alphabetisch aufgeführt, nicht nach Sympathie.)

Kann mal einer den Spülknopf drücken, es stinkt!

Angela, man muss nicht immer alles aussitzen

Da wir beide Mädels aus dem Osten sind und ich die Ältere bin, sage ich jetzt einfach du zu dir. Ich habe dich und deine Partei noch nie im Leben gewählt. Doch deine Haltung zu den Flüchtlingen hat mir imponiert – ich weiß aber nicht, ob das ausreichen wird, an dieser Stelle ein Kreuz zu machen. Ich denke eher nicht.

Hast du denn nicht Lust auf ein bisschen mehr Freizeit, bald deine gute Rente zu genießen und aufzuhören mit der Fingerverbiegerei – es muss doch nicht immer eine Raute sein. Und außerdem könntest du etwas mehr lila vertragen, denn so viel schwarz, wie CDU und CSU zeigen, muss nicht sein. – Dass mit den Violetten soll keine Drohung sein, aber die würden hier ins Zimmer besser passen als die schwarze CDU.

 

Warum heißt die CSU eigentlich Schwesterpartei – die hat doch immer männliche Bosse gehabt, einer fragwürdiger als der andere. Deswegen habe ich den Obergrenzen-Horst auf den Balkon gesperrt. Mal sehen, wie er sich fühlt, wenn er gefangen ist.

Eine Zeit lang waren sie weg vom Fenster, die Politiker aus der FDP. Doch dann haben sie sich wieder berappelt. Ob sie das dem schönen Christian zu verdanken haben? Oder sind das noch Auswirkungen von Guido Westerwelle und seinem Tod?

Die Partei mit der Doppelspitze – Bündnis 90/die Grünen. Jahrelang habe ich rot-grün gewählt, nicht rotrot-grün, sondern nur rot. Doch ganz richtig überzeugen können die Grünen auch nicht.

So langsam ist ja das alte SED-Image weg, denn die heutigen Linken haben sich entweder davon emanzipiert oder haben diese unselige Partei nie erlebt.

Und jetzt kommt der Martin aus Würselen – der Mann, der mit der SPD das Kanzleramt anstrebt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es die Partei ernst gemeint hat mit der Kanzlerkandidatur, denn sonst hätte sie jemand anderes dafür nominiert.

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

35 Kommentare zu “Wahlsondersendung

  1. Mir sind leider entsprechende Worte weggeblieben, allerdings finde ich deine Abgesänge klasse! Die Bildchen oben meine ich!

    Liken

    • Mir persönlich liegt die untere Reihe mit einem Foto je Partei mehr. Geirrt habe ich mich also bei Sahra Wagenknecht, die will die Frau Merkel nicht als Widersacherin in den eigenen Reihen haben. Zwei kluge Frauen vertragen sich vielleicht auch schlecht.
      Was bei Jameica rauskommt, werden wir spätestens nach einem Jahr wissen – vielleicht gibt es ja doch ein wenig Bewegung und nicht nur aussitzen schwieriger Themen.

      Liken

  2. 😀 😀 😀
    Ja, also, mir fällt da jetzt auch nichts mehr ein!
    Ich lache noch und freue mich über unsere eloquente Clara mit dem Blick für Lila! 😀
    den Antrag von Herrn Heinrich unterstütze ich: Clara for President!

    Liken

  3. Liebe CC,
    Dir kommentiere ich immer treu, auch wenn ich zurzeit eher den Wunsch habe, mich in fremde Wälder zu verziehen. Meinen Wahlschein nahm ich mir wie ein Ei zur Brust und verfiel damit den ganzen Mittwoch in dumpfes Brüten. Route mich ein Anflug guter Laune zu überkommen, brauchte ich nur meinen Wahlschein hervorzuziehen, auf dem die Partei die ich wählen wollte nicht stand, weil es sie noch nicht gibt. Die lila Rose-Partei oder die Lilanen oder der Polilatik-Partei. Sie wäre längst überfällig und Deine Vergleiche passen vorherragend. Klar wählte ich am Ende etwas. Allein um den Vollhorsten, Rübennasen und Blumenkohlköppen der anderen Fuzzis was entgegenzusetzen. Holzauge, sei wachsam!
    Mallybeau brachte die Mostköpfe ins Spiel. Die sorgten heute für meinen ersten etwas lauteren Lacher des Tages. Danke, Mallybeau✨
    Ich bin zugematscht und verschwitzt, krabbelte mit dem Mountie im Berg herum. Jetzt müssen wir beide in die Badewanne, erst das Rad, dann ich. Die Wählerströme meines Stadtteil hatten sich wie es mir heute schien, in den Wald ergossen. Immerhin zehn Pilzsammler, 34 Hunde, 23 Mountainbiker mit einem Affenzahn unterwegs, klingelnd und meckernd wie Ziegen und noch ungefähr 42 Wanderer, davon ungefähr 13 Paare und von denen zehn mit Kindern und nein ich höre jetzt hier auf…
    Und gehe Statistiken hüppen…
    Ganz liebe Grüße von der immerfort unschlüsseligen Fee✨

    Liken

    • Meine liebe Fee, das Ergebnis ist also bekannt und – es ist wie in meinen schlimmsten Albträumen befürchtet – weitaus höher als erwartet. Manche Gründe der Wähler und ihren Frust gegen die Große Koalition kann ich ja sogar nachvollziehen – doch den Protest hätte man doch sicher auch anders formulieren können.
      Das ist so lieb von dir, dass du hier so brav kommentieren kommst. Aber noch lieber wäre mir, wenn du dich einfach in so einen grünen Bus mit orangefarbiger Flix-Aufschrift setzen würdest und nach Berlin düst. Allerdings muss ich jetzt einschränken – erst nach dem 2. Oktober, denn an diesem Tag wird mein Blurfußboden gemacht und alle Regale und Schränkchen blockieren das Besucherzimmer.
      Irgendwo soll es doch die Partei der Violetten geben – nur so als Trost, wenn es die Partei der lila Rose noch nicht gibt. „Polilatik-Partei“ ist ja eine Spitzenbezeichnung.
      Du hast mich zum Lachen gebracht, als ich mir vorstellte, dass erst dein dreckiges Mountie in die Badewanne muss und anschließend du in das gleiche Badewasser steigst – mit Wasser und Energie muss doch gespart werden 🙂
      So, jetzt müssen wir erst einmal mit der veränderten Situation, die aber leider zu erwarten war, klarkommen. Ich kann nur hoffen, dass bei 7 Parteien vielleicht doch ein wenig frischer Wind in den Bundestag kommt.
      Ganz liebe Grüße von mir

      Liken

      • Tja, liebe CC, man muss das Beste draus machen, im Idealfall kooperieren. Da die Blaumänner dieses Wort vielleicht auf einer ausländischen Ausschluss-Liste (Ferwirren mit Fremdwörtern) stehen haben, wird es also zur Jagd kommen. Halali! Ich sehe Frau Merkel schon mit Gauland Hasch mich ich bin der schwarze Frühling um den Parlamentstisch spielen. Hoffentlich applaudiert niemand aus Versehen. Das Wahlergebnis macht Zynikern Spaß. Ich bin aber gar keiner, das ist so schade, sonst könnte ich jetzt lachen.
        Jetzt also Berlin. Meine Liebe, meine Sippe, die Wahl und das Wetter stehen mir dermaßen bis fünf vor zwölf Oberkante Unterlippe, dass ich nur noch hoch geschlossen um Luft und Contenance fächele. Das Trumpeltier überm Teich lässt keine Koreaner mehr nach Amerika. Kommen die jetzt auch alle noch zu uns? 🤔Wann komme ich endlich dazu zu Dir zu kommen?
        Schöne Morgengrüße aus dem nebelklammen Teuto von der muckschen Fee.

        Liken

        • Feechen, du wirst Wahlen, Trampeltier, Sippe und Arbeit irgendwann nach dem 2. Oktober einfach mal für (wenige) Tage beiseite schaffen (und wenn es einfach ein verlängertes WE ist) und dich ohne Mountie auf den Weg machen.
          Ich habe vorhin meinen Wahlkreis aufgerufen, um die genauen Ergebnisse zu sehen. Sie sind viel besser als ich dachte. Die Blaupartei ist unter 10 % geblieben, die CDU hat gewonnen. Aber alle Nebenparteien wie Linke, Grüne und Gelbe haben mehr Stimmen als im Bundesdurchschnitt üblich bekommen.
          Und wenn der frustrierte Osten nicht so hoch die Blauen gewählt hätte, wäre das Ergebnis auch nicht so schrecklich. Aber vielleicht lernen sie in den 4 Jahren sogar korrektes politisches Verhalten und unterlassen ihre dämlichen Angriffssprüche. Der G*a*u*leiter, äh land hat schon den entsprechenden Namen dazu, um seine Auffassungen zu vertreten.
          Richtig mucksch bin ich nicht mehr, da meine unmittelbare Umgebung nicht so schlimm gewählt hat wie es eventuell zu erwarten gewesen wäre.
          Den Neben kannst du behalten, die schönen Morgengrüße erwidere ich.

          Liken

  4. Herrlich interpretiert, liebe Clara,
    es ist ja diesmal wirklich eine Qual mit der Wahl, gell.
    Lieben Sonntagsgruß
    von einer, die diese Wahlqual bereits hinter sich gebracht hat,
    moni

    Liken

    • Liebe moni, wie sagt man so schön: Erstens kommt es schlimmer zweitens als man denkt.
      Ich habe noch nie so lange hintereinander Fernsehen geschaut, doch in allen Sendungen wurden meine Bedenken nicht kleiner, sondern sie wurden höchstens noch schlimmer.
      Vielleicht ist der einzig positive Aspekt, dass durch die Vielseitigkeit jetzt etwas mehr Bewegung in unseren Bundestag kommt.
      Liebe Grüße an dich von Clara

      Liken

  5. Liebe Wahlsondersendungsleiterin Clara!

    Wir hatten ja bereits schon mal angedacht, dass wir eine Pflanzen Partei gründen und Du den Chefsessel übernimmst. Natürlich würde dann alles ganz anders ablaufen als in der „normalen“ Politik. Ist ja klar, sonst würde es schließlich keinen Spaß machen. Ist bestimmt ganz amüsant, wenn man dann seine Parteikollegen gelegentlich mal gießen muss, damit sie nicht die Köpfe hängen lassen. 🙂
    Deine optischen Blumenvergleiche sind natürlich mal wieder einsame Spitze und peppen das langweilige Wahlprozedere so richtig auf. Auch als Wahlplakate hätten sich Deine Collagen wesentlich besser im Stadtbild präsentiert als die ewig gleichen Mostköpfe. Im Grunde wärst Du auch eine hervorragende Wahlkampfleiterin. Aber Du eignest Dich ja zu so vielen Dingen. Da ist es wohl wirklich besser, wenn man seine Hände nicht zu einer Raute verbiegt und den Lebensabend mit fantasievollen Dekoarbeiten verbringt 🙂
    Die ersten Hochrechnungen werde ich mir heute Abend ansehen, aber dann widme ich mich lieber einem schönen Strauß Blumen, der hält sein Versprechen und blüht … wenigstens eine Weile 🙂

    Liebe Sonntagsgrüße
    Mallybeau

    Liken

    • Meine liebe Mallybeau, da ich ja mit der Demokratie erst seit 1989 konfrontiert wurde, fällt es mir manchmal immer noch schwer, sie in der heutigen Form richtig gut zu finden. Das soll um Himmels Willen nicht aussagen, dass ich eine Diktatur für besser halte.
      Eine Partei der Blumen, Bäume und Pflanzen würde zumindest keinerlei Schaden anrichten. Dennoch wäre sie dann eine Partei und hätte was mit Politik zu tun – und aus der möchte ich mich wirklich und wahrhaftig raushalten, ich habe keine Ahnung davon und will auch keine bekommen.
      Eines würde ich auf jeden Fall verbieten, wenn ich was zu sagen hätte: Und das ist das Verschandeln des Stadtbildes mit den unzählig vielen Wahlplakaten. Die Gesichter und Köpfe ko….. mich spätestens am dritten Tag ihres Hängens an. Auch die vielen Werbespots im Fernsehen – die sollen durch gute Arbeit überzeugen und nicht durch Werbung.
      Ich werde es heute Abend ziemlich genau verfolgen. Und dann will ich morgen mich darüber informieren, wie mein Wahlkreis gewählt hat. Natürlich weiß ich dann nicht, ob die A,B,C oder D-Wähler in meinem Haus wohnen und wer es war. Aber insgesamt habe ich das Gefühl, die Ecke hier ist ziemlich rechts, wenn ich an die vielen Nazischmierereien denke, die hier überall auf Fahrpläne oder ähnliches geschmaddert werden.
      Du kommst mit ideinem Blumenstrauß bestimmt besser.
      Liebe Grüße schickt die von Kopf bis Fuß lila gekleidete Clara

      Gefällt 1 Person

  6. Die Sprüche zu den Grünen und Roten: *haha*

    Liken

  7. Liebe Clara,
    Ihre Wahlsondersendung ist ja wohl einmalig!
    Ich wähle Sie zur Bundeskanzlerin!
    Gruß Heinrich

    Gefällt 1 Person

  8. Da wäre noch was, speziell, wenn ein Land von Demokratie faselt. In Demokratien ist die KP nicht verboten, eher nirgends. Gut, hier und da, beim Saudi, klar.
    Selbst heutige Verfassungsrichter schreiben über das korrupte Adenauer- Nazi ff. Regime und dessen hörigen Verfassungsrichter, klagen die aber nicht an. Oder heben das Urteil auf. Das war ja begründet u.a. damit, dass es allen dufte geht. Den Murks glaubt die sehr beschränkte Chefin des Elends wohl selber kaum. Über Trump labern aber Adenauer anhimmeln- nehmen wir doch einen Kaiser, Fürsten, Hohenzollern oder eben diesen Hitler- dagegen ist der GasGerd ja noch … zivil.

    Liken

    • Ich habe von Jahr zu Jahr mehr Schwierigkeiten bekommen, mit der bundesdeutschen Demokratie richtig klarzukommen und sie als eine wirklich erstrebenswerte Politik- und Lebensform anzusehen. Sicher, es gibt keine bessere, aber unsere scheint mir zu sehr aus dem Ruder gelaufen zu sein.
      Ich bin auf den Ausgang und alles danach gespannt.
      Wahlen sind für mich das einzige Thema, wo ich mich mal für Politik interessiere.

      Liken