Claras Allerleiweltsgedanken

Clara und die Mode

21 Kommentare

Das Wort MODE konnte ich bestimmt schon in der ersten Klasse mit ungelenken Großbuchstaben schreiben, denn es ist ja keine große Leistung, sich 4 Buchstaben zu merken.

Was aber in diesem Wort steckt und was es bedeutet oder beinhaltet, habe ich bis heute nicht verinnerlicht.

Wie kann man die halbe Menschheit dazu bringen, dass in diesem Jahr nur diese und jene Farben Glück bringen, also Mode sind, alle anderen Kleidungsstücke kann man entweder in die Altkleidersammlung geben oder gleich entsorgen – denn wer will schon in Farben herumlaufen, die nicht Trend sind? 🙂 😉

Mit den Farben ist es die eine Seite, da kann man sich ja noch getrost darüber hinwegsetzen. Doch wie sieht es aus, wenn Herr Modeschöpfer Carl L., der smarte Wolfgang J., die jugendfrische Jil S., der Mehrfachmilliardär Giorgio A. oder die CC = Coco Chanel festlegen, dass die Rocklänge kurz oder lang, die Kleider tailliert oder locker fallen oder die Hosenbeine mit Schlag und weit oder hauteng sind. – An diesem Diktat kann man sich sicherlich vorbeimogeln, aber es fällt schon mehr auf als bei den Farben.

Und da bin ich auch schon bei des Pudels Kern. Ich habe eine lila Hose, das Kaufdatum liegt wirklich schon einige Jahre zurück. Ich gehe damit Doppelkopf spielen und prompt sagt eine zu mir: „Trägst du deine Hose aus den 70er Jahren auf?“

Ich fahre zu Besuch zu meiner Schwägerin – in einer Hose, die gut und viel Luft von unten in die Hosenbeine lässt. Nach ihrem Kommentar komme ich mir fast vor, als begehe ich ein Sakrileg.

Und jetzt fange ich an, mich umzuschauen. Nicht nur die blutjungen und schlanken Mädchen tragen hautenge Hosen. Ich überlege, ob sie sich da mit dem Schuhanzieher reinquälen, denn auf natürliche Weise kann das gar nicht klappen. Und dazu gehört dann ein kurzes Stück freies, nacktes Bein und irgendwelchen Markenturnschuhen. Von weitem sieht es aus, als wenn die jungen Damen in Strumpfhosen rumlaufen würden.

Und das soll schön sein?????? Ich habe das Gefühl, von 100 Hosenträgerinnen haben 3 keine hautengen Jeans oder andere Hosen an. Das sind dann die Außenseiterinnen. Ich mache mir überhaupt nichts daraus, auch Außenseiterin zu sein … … bis …

Jede versteht bestimmt, dass ich nach 7 kg abgegebenem Speck das Bedürfnis hatte, zwei neue Hosen zu kaufen. Außerdem bin ich schnapszahlensüchtig. Als auf der Waage wirklich und wahrhaftig die 66,6 erschien, musste ich mich belohnen. Ich ging zu einem Kleidungsdiscounter und probierte ewig. Ganz besonders beliebt waren dort die K-Größen – wahrscheinlich für das obligatorische nackte Stück Bein! Wollte ich aber nicht.

Hauteng wollte ich auch nicht, aber richtig weite und bequeme Hosenbeine wollte ich auch nicht – wenn schon eine neue Hose, dann kann sie ja nach der sicher bald wieder wechselnden Mode sein.

Und jetzt einen kleinen bildlichen Eindruck. Ich könnte mir vorstellen, dass diese Jeans zu meiner Lieblingshose mutiert.

Bei dieser Hose hätte ich nichts gegen eine andere Farbe gehabt, aber andere Farben waren nur in kurz zu haben.

Da war je der „Stress“ mit der Uhrenrückstellerei ein Kinderspiel dagegen.

Advertisements

Autor: Clara HH

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

21 Kommentare zu “Clara und die Mode

  1. „frenetisches Gelächter“ – wie geht das? Aber lass mal, ich kann es mir gut vorstellen. Kommentare wie der vom fiesen Hausherrn bekommen oft die, die nicht korrekt spießig gekleidet sind….ich sah gestern eine elegante Dame, die umherschritt, als sei sie eine russische Zarentochter, so mit Pelzmütze und sonderbar schwingendem Kleid, alle glotzten. Sie gefiel mir so gut…

  2. die moden wechseln wirklich in einer irren geschwindigkeit.neulich war ich in einem jeansladen und wollte einen klassiker. da gab mir die nette junge verkäuferin eine hose vom vergangenen jahr…

  3. Liebe Clara,
    trage nur Garderobe, die Dir gefällt und in denen Du Dich wohl fühlst.
    Ich habe es genau so mein Leben lang gemacht, mich nicht wirklich um Mode und Trends gekümmert und ich bin gut damit durchs Leben gekommen.
    Denn nur Du leidest, wenn Du Dich nicht wohl fühlst. Die dummen Sprüche sollten bei Dir auf taube Ohren treffen.
    Die Hose steht Dir übrigens ausgezeichnet und wer etwas anderes sagt, möge schweigen!!! 😉
    Lieben Gruß
    moni

    • Liebe moni, zu 98 % habe ich immer Sachen getragen, in denen ich mich wohlfühle, weil ich mir noch nie viel aus Mode gemacht habe – vielleicht in ganz jungen Jahren, aber jetzt war ich meine eigene Jury in dem, was ich anziehen wollte.
      Nicht immer kann ich blöde Sprüche wegstecken, manchmal gehen sie doch unter die Haut.
      Es ist leider so, dass vieles bei mir auf „taube Ohren“ stößt, weil ich es einfach nicht verstehe – und da sind bestimmt viele gute Sachen dabei – aber manchmal höre ich auch die miesen Sachen.
      Danke für deine nette Aufmunterung.
      Heute Abend ist wieder Doppelkopfturnier – mal sehen, ob ich endlich mal wieder gute Karten bekomme. Es geht mir nicht darum, unter den ersten drei zu sein, also mehr oder weniger auf dem Treppchen zu stehen, sondern um den Spaß an der Freude.
      Lieben Gruß schickt dir Clara

      • Ich drück mal beide Daumen, liebe Clara, dass Du heute ganz viel Glück im Spiel hast! ♥♥♥

        • Ich gebe dir nach dem Turnier natürlich Bescheid.

        • moni, nicht dass du denkst, das soll jetzt eine Kritik sein, aber du musst ein wenig abgelenkt gewesen sein beim Daumendrücken, denn ich wurde im letzten Drittel platziert.
          Ist aber auch egal.
          Lieben Gruß

          • Nen ne, Du, liebe Clara,
            ich habe schon kräftig genug gedrückt. Weiß der „Sowieso“, was da die Schwingungen gestört hat. Aber, immerhin, Du warst platziert! 😉

          • Ich will dir jetzt nicht völlig den Mut nehmen, liebe Moni. Aber wir werden alle platziert und der beste Preis ist meistens der letzte Komma aber bis dahin habe ich es dann doch nicht geschafft.
            Ich nehme das überhaupt nicht tragisch, auf welchem Platz ich bin, hauptsache es macht Spaß

  4. Schick, deine neue Hose. Genau die Weite, die ich auch mag. Andererseits ist es mir inzwischen ziemlich egal, was „die Leute“ sagen bzw. was Mode ist. Ich ziehe das an, was mir gefällt und vor allem die Kleidung, in der ich mich wohl fühle. Tja, das Alter hat eben auch seine Vorteile.

    • Liebe Ute, es hat ja nun auch schon lange Zeit gedauert, bis mir überhaupt auffiel, dass alle in hautengen Hosen rumlaufen. Da ich ja viel an Bus- und S- und U-Bahn-Haltestellen warte, kann ich gute Beinstudien machen. Es ist wirklich erstaunlich, wie dieses „Modediktat“ befolgt wird.
      Im Normalfall ziehe ich auch an, was mir gefällt. Aber jetzt mussten mal oben engere Hosen her, 7 Kilo machen doch was aus.
      Würde ich wieder rauchen, da ginge es ganz schnell. Aber dann hätte ich kein Geld mehr für Hosen *grins*

  5. Liebe Clara!

    Na Deine Beine kannst Du wahrlich herzeigen. Die Hosen sehen sehr chic aus und bestimmt nicht zu eng. Auch die Schuhwahl sieht sehr sportlich jugendlich aus, da geht ja regelrecht der Jugendwahn wieder los 🙂
    Bei vier Uhren im Haus hat man natürlich was zu tun mit der Umstellerei, aber Du hast mir ja schon neulich berichtet, wie geschickt Du das hinbekommen hast. An den Uhrendesigns erkennt man auch sofort, wie vielseitig dekorativ Du Deine Wohnung gestaltet hast. Wunderbar. Und da nun auch Deine Beine ein neues Outfit erhalten haben, passt Du ganz hervorragend in Dein Etablissement.
    Hier wartet jetzt der Großputz, also dann, Besen schwingen und los … 🙂

    Liebe Samstagsgrüße
    Mallybeau

    • Hallo, meine liebe Putzfee Mallybeau, das ist ja eine unangenehme Tätigkeit für den Samstag, aber irgendwann muss es ja sein.
      Weißt du, wenn ich schon gehe und lahme wie eine 80jährige, dann muss ich ja von Kleidung und Schuhwerk nicht noch aussehen wie eine 70jährige. In meinem Kopf ist ja noch so viel Knete, dass es gut und gern für eine 60- oder gar 50jährige ausreichen würde. *grins*
      Bei den Uhren kann man eindeutig zuordnen, welche wohin gehört bzw. dort hängt. Ich liebe zwar Funkuhren, aber das Design geht über die Technik. Das Uhren verstellen ist ja nur im Oktober kompliziert, weil man die Uhrenzeiger nicht rückwärts drehen soll.
      Ich gehe jetzt mit meinen pludrig weiten Hausanzughosen, die mir als Schlafanzug dienen, mit größtem Genuss von Uhr zu Uhr, besser von Zimmer zu Zimmer. Eine etwas größere Wohnung mit Lauffreiheit hat schon was, wenn frau sich viel bewegen soll, auf der Straße aber keine Ausruhbänke stehen.
      Im Grunde genommen kann ich mich nicht beklagen, der Bus hält entweder fast genau vor der Tür oder auf der anderen Straßenseite. Das Auto habe ich bisher nur mental vermisst, nicht für die Fortbewegung. Und gestern habe ich meine ausführliche Antwort an den Herrn Polizeipräsidenten abgeschickt, die ich mir vorher vom ADAC-Anwalt habe absichern lassen.
      Putz-ige Grüße schickt dir die Nicht-Putzfee Clara

  6. Ich trage zwar auch enge Jeans aber genauso gerne ganz weite auffällig gemusterte Pluderhosen womit mich manche komisch beäugen. Ich finde und fand es schon immer schrecklich wenn alle gleich rumlaufen und sich nicht trauen mal etwas ausserhalb der Norm zu tragen. Ich trage was mir gefällt und das gefällt bestimmt nicht allen anderen. Ich wünschte ich könnte nähen…ich hab soviele Ideen im Kopf …l.g.Anja

    • Liebe Anja, das mit den vielen Ideen in deinem Kopf, das kann ich mir mehr als lebhaft vorstellen. Deswegen lässt du bei deinen Mützen auch immer ein Loch, nicht nur für den Pferdeschwanz, nein, auch für die Ideen.
      Klappt das mit dem Nähen wegen des eingeschränkten Sichtfeldes nicht? Aber du bist auf anderen Gebieten kreativ genug, da musst du nicht auch noch nähen.

Ich freue mich, wenn du etwas kommentierst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s