Claras Allerleiweltsgedanken

„Bastelarbeit“ der anderen Art

39 Kommentare

Vor noch nicht langer Zeit misslang fast alles, was ich in die Hand nahm. Woran das lag, kann ich nicht sagen – vielleicht haben die Schmerzen im Bein meinen gesamten Verstand vernebelt.

Doch jetzt geht es mit Riesenschritten wieder bergan, es kommen sehr viele gute Dinge, nicht nur der Nikolaussack.

Von der Staatsanwaltschaft habe ich Bescheid bekommen, dass es kein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung bei dem Autounfall geben wird. Uff … Stein gerollt … großer Stein. Und der Herr Polizeipräsident schrieb mir, dass er gern 35,00 € für die Ordnungswidrigkeit haben möchte, dass ich einem anderen Auto den Popo „geküsst“ habe. Sofort und gleich am selben Tag noch überwiesen – bevor er es sich anders überlegt und mehr haben will 🙂 . – Und das Leben ohne Auto ist weniger schlimm als ich befürchtete.

Einfügung: Ahnte ich es doch, dass der Herr Polizeipräsident mehr Geld von mir will. Ich bekam eine Aufforderung, 15.00 € für falsches Parken zu bezahlen. Der einzige „Haken“ daran war, dass das 10 Tage nach meinem Unfall und 7 Tage nach dem Autoverkauf stattgefunden hat. – Ich war knickerig und habe nichts überwiesen.

Ich hatte doch von dem Mikrofon erzählt, dass ich mir beim Akustiker gekauft hatte, damit ich Nuschler und Schnellsprecher eventuell besser verstehe. Zu meiner großen Freude bezahlte es mein Sohn, weil er auch die Hauptperson ist, für die ich es brauche. –

Eines Tages wollte ich es einsetzen und suchte es wie eine Bekloppte. Mir fiel ein, dass ich es in der oberen Jackentasche meiner roten Jacke verstaut hatte. Das Pech war nur, dass die Jacke zwischenzeitlich 2 Stunden durch die Wachmaschine gejagt worden war. – Das Mikrofon sagte natürlich KEINEN Piep mehr. – Und jetzt die gute Nachricht: Die Herstellerfirma hat es auf Garantie repariert und ich muss nichts bezahlen. Da bekommt aber der Akustiker einen Schein in sein Trinkgeldschwein.

Das nächste Missgeschick ging dann auch wieder besser aus als zuerst angenommen.

Nach über zwei Jahren waren die fast weißen Bezüge der Stühle waschmaschinenreif. Dieses Mal kein Mikrofonschaden, sondern ein Einlaufschaden. Laut eingenähtem Waschzettel waren 40° erlaubt –

ich nahm nach meiner Meinung sogar nur 30° – und dennoch passten die Bezüge nicht mehr auf die Kissen grrrrhhhhh!

Die Besuche bei Polsterfirmen waren ziemlich deprimierend, die Stoffe sollten ca. 100,00 € pro Meter kosten. Doch da ich keine Thronsessel beziehen wollte, ging ich zu einem anderen. Der suchte einen Rest raus und wollte insgesamt 120,00 € für die drei Stuhlsitze haben. Der Stoff wird nur getackert und es ist keine aufwändige Arbeit.

Der Stoff passte von der Farbe her nicht zu den zwei Tischdecken, die ich immer verwende, also wurde auch das verworfen. – Auf dem (türkischen) Stoffmarkt am Maybachufer gibt es Stoffe über Stoffe. Den ich genommen habe, hat 10,00 € pro Meter gekostet. Die Eigentümerin des Stoffstandes bot mir an, dass auch das Beziehen gemacht werden konnte. Mit 60,00 € war ich dabei. Ich hätte bestimmt handeln können, aber das liegt mir so überhaupt nicht.

Und wenn jetzt Kissen beziehen, dann gleich richtig. Ich habe noch Stoff nachgekauft und beziehe noch zwei andere Kissten. Leider fehlt mir dafür meine Nähmaschine sehr – sie steht jetzt beim Sohn im Geschäft – dort kann ich ja auch hingehen, Lenny freut sich immer sehr, wenn ich ihn besuche.

Advertisements

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

39 Kommentare zu “„Bastelarbeit“ der anderen Art

  1. Hallo Clara,
    ich habe vor Kurzem auch 2 Ikea-Stühle auseinander gebaut und den Bezug abgezogen. Das war schon eine Hammer Arbeit.
    Dann wurden die Bezüge gewaschen und sie passten auch nicht mehr. Dann hab ich sie wieder passend gemacht und den Stuhl zusammengebaut. Frei nach dem Handwerkermotto:
    Was nicht passt wird passend gemacht.
    Wiederholung allerdings ausgeschlossen.
    Ja und was deine Lösung des Mikrophonproblems betrifft, da ist mir mal was ganz ähnliches passiert, und obwohl es an mir lag, bekam ich eine Leinwand komplett neu.
    Schönen 3. noch!
    Jürgen aus Loy (PJP) – auch Hobbyhandwerker

    Gefällt mir

    • Das Abschrauben der Sitzkissen mit den 8 Ab- und Anschrauben fand ich nicht so schlimm – aber dass die Bezüge nicht mehr passten, hat mich geärgert. Als es mein Nachbar mit kräftiger Hand versuchte, riss eine Naht auf. Aber jetzt sind sie fertig und praktischer als mit weißen Bezügen.
      Gute Nacht !

      Gefällt mir

  2. Ein schöner Nichtschadensbericht!
    Das Mikroding sieht nach Tampon aus.
    Das Leben ohne eigenes Auto gefällt mir zunehmend! Ich darf ja das einer Nahfamilie fahren, tu das aber nur äußerst selten, mich nervt die Raserei und das Lümmelverhalten.
    Mach so weiter, hab Freude!

    Gefällt mir

    • Danke, danke, danke, du sagst genau das Treffende über andere Autofahrer: drängeln, schneiden, rasen, bei rot fahren, Stinkefinger zeigen – besonders die BMWer und die Audis – die finde ich wirklich am schlimmsten.
      Mein Sohn hat einen Caddy – er würde ihn mir borgen, wenn er ihn gerade mal selbst nicht braucht – aber mir wäre er zu groß und Sohn mit Auto vor allem viel zu weit weg.
      Alter ist eben Veränderung – und das eingesparte Geld kann ich sicher wo anders auch gut nutzen.
      Wenn Tampon dann aber Größe XXXXXXL, Marke „Bratwurst in die Röhre schieben“ 🙂

      Gefällt mir

  3. Liebe Clara!

    Na das läuft doch super. Wahrscheinlich haust irgendwo zwischen Deinen lila Glitzerkugeln und Dekoartikeln eine kleine Glücksfee, die endlich den richtigen Zauberspruch gefunden hat.
    Einen Grund, den lieben Lenny aufzusuchen ist auch immer gut. Mit Dir teilt er bestimmt auch ein leckeres Würstchen. Naja, okay, fragt sich, wer es lieber für sich alleine hätte 🙂
    In jedem Falle freue ich mich für Dich, dass sich alles in allem noch zum Guten gewendet hat.
    Jetzt kann das Wochenende kommen …

    Liebe Grüße von der Alm
    Mallybeau

    Gefällt mir

    • Liebe Mallybeau, zum Glück bist du und auch viele andere hier im Blog in der „Glas-ist-halb-voll-Partei“. Aus bestimmten Gründen bin ich ja ab und an mal Vorsitzende der Gegenpartei.
      Wenn ich nicht gestern Abend beim Doppelkopf mein Handy vergessen hätte, wäre ich jetzt bei einem wichtigen Termin. Zeitpunkt wusste ich noch halbwegs, aber nicht die Hausnummer auf der bestimmten Straße. – Mein Handy war leer und ich musste es zum Aufladen in die Steckdose stecken – und da wird es jetzt noch stecken, bis mich die Mitarbeiterin anruft und sagt, wann ich es holen kommen kann.
      So, momentan ist alles halbwegs im grünen Bereich – schau’n wir mal, was ich mir noch alles einfallen lasse.
      Ganz lieben Gruß zu dir von
      Clara

      Gefällt 1 Person

  4. Kann passieren. Ich habe eine rote Plastikwäscheklammer mit gewaschen, G.s.D. war es keine Kochwäsche. Na ja, in dem Fall finanzieller Schaden = null. Deine Unfallgeschichte ist, wie ich finde, sehr positiv ausgegangen.

    Gefällt mir

    • Ich hätte auch lieber eine 2,5 Cent teure oder besser billige Wäscheklammer mitgewaschen als ein 150,00 € wertvolles Mikrofon. – Ich glaube, dass die Wäscheklammer auch Kochwäsche überlebt hat.
      Außer, dass mein Auto weg ist und ich jetzt bei dräuendem Frost und schüttendem Regen zu Fuß unterwegs bin, ist die Unfallgeschichte gut ausgegangen – bis zu „sehr positiv“ kann ich mich allerdings nicht durchringen. – Ich war ja von Anfang an der Meinung dass der andere Fahrer gar kein Schütteltrauma haben kann, da ich ihn während des Aufpralls beobachtet habe. Ich kam ja ganz schräg von hinten und er hat sich bei dem Knall kein bisschen nach vorn und hinten bewegt.

      Gefällt mir

  5. Sach mal … :-O
    Nimm mal den Kopp bisschen zusammen!
    Utensilien zum Hören muss man wie seinen Augapfel hüten!

    Der Rest hingegen ist einfach nur großes Pech. Das passiert – geht aber zum Glück auch irgendwann wieder vorbei. Gut, dass du auch mit der Exekutive wieder auf gutem Fuß stehst! 😉

    Gefällt 1 Person

    • Pech und Dusseligkeit gehen weiter. Gestern Abend habe ich dort, wo ich immer Doppelkopf spiele, mein Handy vergessen. Deswegen kann ich jetzt um diese Zeit nicht zu einem Termin gehen, auf den ich sehr lange gewartet habe. Aber ich weiß weder die genaue Zeit noch den Ort, wo ich hin möchte. Ach, wer weiß, wofür das gut ist.

      Gefällt mir

    • Jetzt habe ich den Computer aufgemacht – auf dem immer noch vorhandenen Ersatzhandy lässt es sich nicht so gut „operieren“. Ich warte jetzt auf den Anruf aus dem Doppelkopfspielort, damit die mir sagen, wann ich mein Handy holen kann.
      „Exekutive“ – wie vornehm. Ich erinnere mich, es auch gelernt zu haben, dass es eine Legislative und eine Exekutive gibt. Ich glaube, es gab noch eine dritte Instanz, ich google mal gleich. Ich habe es – es war die Judikative, aber da weiß ich noch nicht mal, was das ist. Frau muss ja nicht alles wissen.

      Gefällt 1 Person

  6. Herzliche Adventsgrüße, Clara. Pass auf dich auf! 🙂

    Gefällt mir

  7. Mitten aus dem Leben berichtet. Wie immer hautnah und virtuos. Mit Bildern belegt als Beweismittel. Du machst das prima, liebe lilabegeisterte Clara!
    Liebe Grüße zur Nacht vom Lu

    Gefällt mir

    • Lieber Lu, ich schummele selten, und wenn dann so offensichtlich, dass es jeder sieht oder merkt. Etwas schusselig war ich ja schon immer, deswegen konnte ich das ja früher bei meinem Sohn auch so gut verstehen und verzeihen. Aber jetzt nimmt die Schusseligkeit überhand. Ist ebenso. Lass dich ganz lieb grüßen von mir

      Gefällt 1 Person

      • Schusselig sein und nett darüber schreiben, liebe Clara, so wie du da die Fähigkeit hast, ist viiiel besser als schummeln, das ist wahr!
        Lass es dir gutgehen 🙂
        LG vom Lu

        Gefällt mir

        • Eine Bemerkung dazu, ohne dass ich bemitleidet werden will. Aber das so fürchterlich schlecht hören können, überfordert mich wirklich. Ich muss bei Gesprächen in der Öffentlichkeit immer probieren, aus den Worten der anderen einen Sinn zu erkennen oder zu erraten. Natürlich geht dann vieles doch den Bach runter. Grimmig werde ich erst dann, wenn mir lautstark vorgeworfen wird, darüber hätten sie doch gesprochen.
          Neue Ohren wären ein tolles Weihnachtsgeschenk – sie dürften auch gebraucht sein, aber nicht so schlimm wie meine. Den schäbigen Rest wie Zahnarztbefund und Orthopädenbefund nehme ich dann (gern) in Kauf.
          Diesen Avatar von dir mag ich am allermeisten – da bist „du“ so wunderschön.

          Gefällt mir

  8. „Leben ohne Auto“, da gibt es doch bald den 1. dt. richtig abgetrennten Radweg in Berlin. Weiß jetzt nicht mehr, wo das ist, aber der ist grün angemalt UND vom Straßenverkehr durch Metallpfähle getrennt. Da parkt niemand, kann keiner die Beifahrertürin gegen donnern. Ach. http://cdn2.spiegel.de/images/image-1211215-860_poster_16x9-eomx-1211215.jpg gut, Hund ist immer noch da, aber einst dachte der Schriftführer, so ein schwarzes Hollandrad schreckt die mehr als farbige Modelle. War aber anders. Mitgeführtes Leitungswasser mit Zitrone angereichert, das riecht Hundi nicht gerne.

    Gefällt 2 Personen

Beim Schreiben eines Kommentars werden Mailadresse (die mM nach auch weggelassen werden kann) und IP-Adresse von WP erfasst. Ich werde diese Daten nicht weitergeben. Auf die Nutzung von WP habe ich keinen Einfluss. -

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.