Claras Allerleiweltsgedanken


28 Kommentare

Backen ist so gut wie basteln …

fängt jedenfalls auch mit „ba“ an, macht aber weniger Spaß …

… mir jedenfalls. Außerdem wird man vom backen dick, wenn man die Endprodukte mit anderen zusammen aufisst, vom basteln eher nicht.

Nach meinen Erfahrungen vor und am dritten Adventssonntag muss ich feststellen, dass ich so gut wie keinerlei Backgene mitbekommen habe, und auf lange Tradition auf diesem Gebiet kann ich auch nicht zurückblicken.

Hier im Netz stand etwas von einfach herzustellenden Marzipankartoffeln (werden weder gekocht noch gebacken) und von Kokosmakronen. Die ersteren ließen sich noch relativ unkompliziert herstellen, obwohl das Unterkneten des Puderzuckers unter das Rohmarzipan ziemlich anstrengend war, bei den zweiten gab es typische (Clara-)Schwierigkeiten..

Bei den Kartoffeln kam in die Mitte ein kleines Würfelchen von einer Nugatschokolade – auch einfach.

Als sie fertig waren, stellte ich fest, dass ich keinen Kakao hatte, um sie zu wälzen. Da ich Kakao in meinem Haushalt überhaupt nicht brauche, versuchte ich es mit Zartbitter-Kuvertüre. Sah gar nicht übel aus und schmeckt auch gut. – Mit viel Überredung wurde die Kuvertüre irgendwann auch fest, nachdem ich den Teller auf den kalten Balkon gestellt hatte. Was hätte ich bloß im Sommer bei glühender Hitze gemacht? – Morgen bringt mir eine Freundin 2 EL Kakao mit, da wird auch der Rest gewälzt.

Dann begab ich mich also zu dem Rezept der Kokosmakronen. Auf Anhieb erkannte ich, dass sie meine Mama immer ganz anders gemacht hat – und jetzt im Nachhinein muss ich sagen, dass sie mir besser geschmeckt haben. Sie waren groß, weich und mit Eischnee und Zucker gemacht. Diese hier bestanden aus ca. 500 g anderen Zutaten (Schlagsahne, Mandelblättchen, Zucker, Butter, Mehl) und nur aus 100 g Kokosflocken.

Die Masse musste auf dem Herd erwärmt und gerührt werden – der Topf sah danach sehr verklebt aus.

Als die Masse fertig war, wollte ich klebrige Haufen aufs Blech setzen. Nach kurzer Zeit entschied ich mich für die Hostien = Oblaten, um zügiger arbeiten zu können.

Mit lila Taschenlampe überwache ich zwischendurch an der Scheibe den Backfortschritt. Gut, dass mein kleiner Ofen auf der Schrankwandplatte steht, beim richtigen Backofen müsste ich mich immer so bücken.

Lecker sehen sie ja aus, aber für meinen Zahnbefund sind sie mir zu hart.

Unter den Backrost wird Backpapier gelegt, damit die Kuvertürearbeit spurenfrei gemacht werden kann.

Die harte Schokolade wird zerschnitten und im Wasserbad erwärmt, gerührt und dann geschmiert.

Dicke Pinselstriche in der Schokolade der Unterseite – damit müssen die Beschenkten leben. Es kann sich überhaupt JEDER, der etwas von meinen Produkten abbekommt, wahnsinnig was darauf einbilden, denn ich erwähnte es schon -zig mal: Backen und Kochen sind nicht meine Lieblingsbeschäftigungen. Sollte eine sehr gute Blogfreundin traurig sein, dass Weihnachten nichts im Weihnachtsmannsack war, weil sie noch gar nicht gebacken waren, gibt es ja noch einen Geburtstag, falls sie bis dahin nicht das Makronenteufelchen auffuttert.

Und dann habe ich sie in einer Büchse verstaut, die auch auf dem Balkon stehen kann, falls die Schokolade wieder weich wird.

Und das war es dann für das Jahr 2017 mit der Backerei.