Claras Allerleiweltsgedanken

Backen ist so gut wie basteln …

28 Kommentare

fängt jedenfalls auch mit „ba“ an, macht aber weniger Spaß …

… mir jedenfalls. Außerdem wird man vom backen dick, wenn man die Endprodukte mit anderen zusammen aufisst, vom basteln eher nicht.

Nach meinen Erfahrungen vor und am dritten Adventssonntag muss ich feststellen, dass ich so gut wie keinerlei Backgene mitbekommen habe, und auf lange Tradition auf diesem Gebiet kann ich auch nicht zurückblicken.

Hier im Netz stand etwas von einfach herzustellenden Marzipankartoffeln (werden weder gekocht noch gebacken) und von Kokosmakronen. Die ersteren ließen sich noch relativ unkompliziert herstellen, obwohl das Unterkneten des Puderzuckers unter das Rohmarzipan ziemlich anstrengend war, bei den zweiten gab es typische (Clara-)Schwierigkeiten..

Bei den Kartoffeln kam in die Mitte ein kleines Würfelchen von einer Nugatschokolade – auch einfach.

Als sie fertig waren, stellte ich fest, dass ich keinen Kakao hatte, um sie zu wälzen. Da ich Kakao in meinem Haushalt überhaupt nicht brauche, versuchte ich es mit Zartbitter-Kuvertüre. Sah gar nicht übel aus und schmeckt auch gut. – Mit viel Überredung wurde die Kuvertüre irgendwann auch fest, nachdem ich den Teller auf den kalten Balkon gestellt hatte. Was hätte ich bloß im Sommer bei glühender Hitze gemacht? – Morgen bringt mir eine Freundin 2 EL Kakao mit, da wird auch der Rest gewälzt.

Dann begab ich mich also zu dem Rezept der Kokosmakronen. Auf Anhieb erkannte ich, dass sie meine Mama immer ganz anders gemacht hat – und jetzt im Nachhinein muss ich sagen, dass sie mir besser geschmeckt haben. Sie waren groß, weich und mit Eischnee und Zucker gemacht. Diese hier bestanden aus ca. 500 g anderen Zutaten (Schlagsahne, Mandelblättchen, Zucker, Butter, Mehl) und nur aus 100 g Kokosflocken.

Die Masse musste auf dem Herd erwärmt und gerührt werden – der Topf sah danach sehr verklebt aus.

Als die Masse fertig war, wollte ich klebrige Haufen aufs Blech setzen. Nach kurzer Zeit entschied ich mich für die Hostien = Oblaten, um zügiger arbeiten zu können.

Mit lila Taschenlampe überwache ich zwischendurch an der Scheibe den Backfortschritt. Gut, dass mein kleiner Ofen auf der Schrankwandplatte steht, beim richtigen Backofen müsste ich mich immer so bücken.

Lecker sehen sie ja aus, aber für meinen Zahnbefund sind sie mir zu hart.

Unter den Backrost wird Backpapier gelegt, damit die Kuvertürearbeit spurenfrei gemacht werden kann.

Die harte Schokolade wird zerschnitten und im Wasserbad erwärmt, gerührt und dann geschmiert.

Dicke Pinselstriche in der Schokolade der Unterseite – damit müssen die Beschenkten leben. Es kann sich überhaupt JEDER, der etwas von meinen Produkten abbekommt, wahnsinnig was darauf einbilden, denn ich erwähnte es schon -zig mal: Backen und Kochen sind nicht meine Lieblingsbeschäftigungen. Sollte eine sehr gute Blogfreundin traurig sein, dass Weihnachten nichts im Weihnachtsmannsack war, weil sie noch gar nicht gebacken waren, gibt es ja noch einen Geburtstag, falls sie bis dahin nicht das Makronenteufelchen auffuttert.

Und dann habe ich sie in einer Büchse verstaut, die auch auf dem Balkon stehen kann, falls die Schokolade wieder weich wird.

Und das war es dann für das Jahr 2017 mit der Backerei.

Advertisements

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

28 Kommentare zu “Backen ist so gut wie basteln …

  1. Oh, liebe Clara! Die Sachen sehen aber lecker aus! Mir blutet das Herz! Ich esse gerade mal wieder Low Carb, da ist das alles „verboten“. Aber das war schon immer so: die verbotenen Früchte sind die leckersten! 😉
    Gruß Heinrich

    • Ach lieber Heinrich, wie ich das mit dem low carb und wenig essen und überhaupt verstehe. Ich habe ja von September bis Dezember 7 kg „verloren“, mit großer Mühe, also habe ich jetzt ein wenig Reserven, aber übertreiben darf ich dennoch nicht.
      Wenn es der eigene Wunsch und Wille ist, dann klappt es auch.

  2. ok, ich vernasche dann lieber, dann wollen wir uns mal auf Weihnachten freuen, Klaus

  3. Die kleine illustrierte Backangelegenheit hat mir gefallen. Ich dachte, du leuchtest mit einem Lippenstift in den Backofen!
    Mit bisschen Puderzucker und lila Lebensmittelfarbe wäre auch was gegangen. Kriegen die lieben Nachbarn davon was ab?

    • Liebe Sonja, wenn ich so richtig überlege, waren die lieben Nachbarn der Hauptgrund, dass ich den „Gemütliche-Hausfrauen-Sektor“ verlassen habe und mich in den gefahrenreichen „Backsektor“ begeben habe. Sie haben wirklich alles, bekommen jeden Tag zwei oder drei Pakete mit neuen Sachen – da kann ich nur etwas verschenken, was aufgegessen und ausgetrunken werden kann. Für das Trinken eignet sich Bier aus meiner „Haus- und Hofbrauerei“ am besten – meist ruft es einen Überraschungseffekt hervor.

      Bringen Lippenstifte auch Erleuchtung? Ich habe schon lange keinen mehr.
      Wenn du es so sagst: Lila Lebensmittelfarbe, das wäre noch eine Option. Ich habe noch Kokosflocken übrig, und die dieses Mal mit Eischnee und Zucker auf Oblaten – und die Krone in lila gestrichen, das fetzt.
      Es kommt noch so weit, dass ich mich für Teile des Backens begeistere.

  4. Backen ohne Dinkel- ist es möglich….

  5. Hast du doch super gemacht, liebe Clara. Die „Schokoladenschmiere“ wäre mir schon zu viel gewesen 🙂 Sieht aber lecker aus.

    • Ute, erstens hatte ich die „Schmiere“ besorgt, weil es so im Rezept stand. – Als sie fertig waren, dachte ich, ich muss das Ausbrechen von Krümeln nach unten verhindern – und habe deswegen die Schokoladenglasur dick und reichlich aufgetragen. Das ging ja mit einem Pinsel relativ schnell.

  6. Liebe Clara!

    Also dafür dass Du ohne Backgen ausgestattet bist, hast Du Dir wirklich unendlich viel Mühe gegeben und perfekte Leckereien produziert. Diese Kokoshäufchen habe ich auch schon mal gemacht, aber extra noch den Boden mit Schokolade bestreichen, das wäre mir zu umständlich gewesen. Ich glaube, Du unterschätzt da Dein Talent ein wenig. Aber das kommt vielleicht auch von Deiner handwerklichen Begabung im Haushalt. Wer gut Folien kleben kann, hats mit Weihnachtsplätzchen nicht schwer 🙂
    Und ehrlich gesagt glaube ich, dass es bei vielen sog. perfekten Hausfrauen so in der Küche aussieht, bevor dann am Ende die Plätzchen auf dem Tisch stehen. Das bringt das backen nun mal mit sich.
    Also ich bin absolut begeistert und kann es förmlich rieeeechen … lecker 🙂

    Ganz liebe Grüße in die lila Etage
    Mallybeau
    PS.: Künftig sehe ich mir nur noch Deine Kochsendungen an 🙂

    • Manchmal kann ich auch egoistisch sein, liebe Mallybeau. Ich kommentiere schon deswegen bei dir so gerne, um dann im Gegenzug deine wunderbaren Kommentare hier bei mir zu lesen. Das baut mich immer auf, notfalls sogar für einen ganzen Tag, falls es nötig ist.
      Und wenn ich sehe, wie sich hier Krümelmonster mit Begeisterung über die Kekse hermacht, sollte ich ihn vielleicht einladen, solange noch was da ist. Obwohl ich alle „Köstlichkeiten“ nur sehr sparsam in die Tütchen gepackt habe, sind die Vorräte dahingeschmolzen wie Butter in der Sonne.
      Gucke mal hier, da hatte ein Post auch schon mit Basteln oder Backen zu tun:
      https://chh150845.wordpress.com/2016/01/29/basteln-oder-backen/
      Bloß damals (2016) war ich noch so klug und „ließ backen“ – würde ich jetzt auch gleich wieder machen, wenn es eine geeignete Person gäbe.
      Über den Nachsatz mit der Kochsendung habe ich schallend gelacht – ich in Konkurrenz zu Tim Mälzer, Lafer oder wie die Kochgrößen alle heißen???
      Bevor mich das Krümelmonster noch ganz verrückt macht mit seiner Fressgier, gehe ich jetzt zur Post, um ein Care-Paket zu versenden, na gut, es ist nur ein Päckchen.
      Mit lieben Grüßen von mir

      • Das ist ja lustig. Auf Deiner Seite schneit es sogar. Toll!
        Und Konkurrenz mit den übrigen TV-Köchen kannst Du locker machen, denn bei Dir gefallen mir die Beiträge viel besser. Im Fernsehen wird oft so nerviges Zeug erzählt, da macht mir das zusehen keinen Spaß. Außerdem kriegt man nicht mal das gekochte Gericht. Ich finde, das ist das mindeste. Erst machen die Köche uns den Mund wässrig und dann essen sie es selber. 🙂

        • Liebe Mallybeau, Schnee ist bei WP so reichlich vorhanden, du musst ihn dir nur wünschen oder besser diese Option einstellen, dann schneit es bis Anfang Januar ununterbrochen, bis wir hier alle zugeschneit sind.
          Da hast du recht – die Produkte der Koch- oder Backsendungen oder -seiten MÜSSEN an die Zuschauer oder LeserInnen verteilt werden – so viel Caritas oder charity muss sein, vor allem Weihnachten.
          Aber vielleicht wollen die Köche auch Enttäuschungen vorbeugen – wer weiß, wie das schmeckt, was sie gekocht haben? Oder gebacken?
          Grinsgrinsgrins als Antwort zu dir

          • hihi, stimmt. wahrscheinlich sieht es immer nur lecker aus und schmeckt ganz fürchterlich 🙂
            Die Schnee-Option habe ich leider nicht… zumindest noch nicht entdeckt…aber vielleicht ist sie auch einfach schon zugeschneit …

          • Meine Schützenhilfe ist etwas missglückt – der rote Rahmen sollte um die Sache mit dem Schnee sein – aber ich habe die Größe geändert.
            Einstellungen – allgemein – ziemlich unten – abspeichern nicht vergessen.

        • Bei dir würde man den Schnee wahrscheinlich gar nicht sehen, weil Seite und Hintergrund nach meiner Meinung nach weiß sind. Habe ich dich also umsonst aufgeklärt

          • Habe ich auch gerade gedacht. Zumal die WordPress-Themen ja auch unterschiedliche Darstellungsoptionen haben. Bei manchen kann man mehr machen, bei anderen weniger … ich lasse mich bei Dir berieseln 🙂

          • Ja, mit meinem dunklen lila Rand und dem extra eingefügten Header, der ja auch dunkel ist, kommen die Miniflocken so richtig zur Geltung. – Aber Schnee gibt es wohl für alle Themen, so man will und nicht auf der Alb genug davon hat.

  7. Wow, wenn das mein Hund Baxxter riechen würde…
    Ich persönlich kenne das gemeinsame Weihnachtsbacken nur noch von früher aus meiner Kindheit.
    Heute hab ich mich zu einem respektablen Pizzabäcker gemausert. Ansonsten lass ich lieber backen.
    Guten Appetit!!
    Jürgen aus Loy (PJP)
    P.S. Bitte um eine Kostprobe per mail…lässt sich das machen? 🙂

    • Lieber Jürgen aus Loy, es tut mir so leid, dass du so lange im Spam ausharren musstest, weil ich wegen der verschiedensten Weihnachtsaktivitäten nur die wichtigsten Sachen am Computer erledigt habe.
      Heute sah ich, dass 79 Kommentare auf das endgültige Entsorgen warten. Zum Glück, bin ich aber die 4 Seiten durchgegangen – und da habe ich dich herausgefunden und natürlich sofort heraus gefischt.
      Nun tut es mir sehr, sehr leid, dass es nichts mehr mit einer Kostprobe per Mail wird – alles ist weg, verschenkt, verpackt, verspeist.Aber eine Kokosmakronenaktion steht noch aus – da könnten wir in Verhandlungen treten. 🙂
      Und tschüss sagt Clara

Durch das Anklicken der Checkbox erlaube ich der Blogbetreiberin die Speicherung und Verwendung meiner Daten wie in der Datenschutzerklärung beschrieben: Die Spamprüfung erfolgt über Akismet. Darüberhinaus wird die eingegebene E-Mailadresse an den Dienst Gravatar Auttomatic, USA weitergegeben, um zu prüfen, ob die Kommentierenden dort ein Profilbild hinterlegt haben. Details hierzu sowie Details zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten verweise ich auf meine Datenschutzerklärung. Sie können gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen oder die Mailadresse weglassen.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s