Claras Allerleiweltsgedanken

Nicht nur unter Regenschirmen …

4 Kommentare

… gibt es Liebe und mehr, auch unter Schüsseln

… aber die sind nicht ganz so stürmisch – sie bleiben (brav) auf ihrem Platz.

Dass ich einen Farbknall habe, ist ja hinlänglich bekannt. Liegt das mehr daran, dass es im echten Leben nicht immer oder eher sogar sehr selten bunt und zufriedenstellend zugeht oder ist das eben einfach so.

Über lila wurde schon genug geplaudert, heute ist mal wieder rot dran.

Über kunterbunt79 wurde ich auf die Firma „FIFTYEIGHT PRODUCTS“ aufmerksam. Sie veranstaltete eine Verlosung, in der für mich eine lila und eine rote Schüssel von Interesse war. Ich habe nicht gewonnen, und mich deshalb selbst auf die Suche gemacht.

Nachträglich finde ich es sehr bedauerlich, dass ich meinem A-Händler untreu geworden bin – denn dort hätte ich für meine gewünschte rote Schüssel 7,00€ weniger bezahlt – und das finde ich nun schon richtig Geld. Wenn ihr genau hinschaut, dann könnt ihr oben auch die Adresse der Seite erkennen.

Gut, wer nur wegen eines Farbknalls für die rote Küche eine rote Schüssel und rote Stullenbretter bestellt, der muss sich nicht beklagen.

Die Neue wurde also ausgepackt und sofort in das Regal gestellt. Der Kussmund war sofort zur Tat bereit. Fast augenblicklich ergab sich eine Sympathie zwischen der schmunzelnden und der küssenden Schüssel. Die „Dame“ im Hintergrund fühlt sich zu Recht benachteiligt und zieht deswegen eine nicht zu übersehende Schippe.

Da es vorher an dieser Stelle drei weiße Schüsseln gab, musste also eine ausgelagert werden. Sie leckt sich ganz genüsslich den Mund, weil sie erstens die Streitereien im Nachbarfach hört und zweitens hier unmittelbar vor ihrer Nase einen Keks liegen hat, den sie gleich verspeisen wird.

Aber dort gibt es ja nicht nur Tassen, Schüsseln, Eierbecher, Kaffeekannen und mehr, nein, es gibt auch Stullenbretter mit den gleichen Motiven. 7,50 € für ein Stullenbrett finde ich wiederum einen stolzen Preis, aber hier muss man wohl die Ideen und den Einmaligkeitsfaktor bezahlen.

In der Galerie sieht man auf dem ersten Foto, dass ich ein Schnittenbrettchen gleich an die Schranktür geklebt habe, denn ich finde die Küchenmöbel nach wie vor ziemlich langweilig.

Auf dem dritten und vierten Foto sieht man noch ein paar Postkarten. Die habe ich als Belohnung bekommen, weil ich so viel bezahlen musste.

Wenn ich mir die Fotos und die Galerie so ansehe, bereue ich es nicht, dass ich (unüblich) viel Geld für so wenige Sachen ausgegeben habe.

Advertisements

Autor: Clara Himmelhoch

Auf meinem PR = purple Roller fahre ich durch die Bloggerwelt und mache PR = Public Relation. In meinem Gepäck habe ich fast täglich eine "Überraschung" für meine LeserInnen. Obwohl Oma aus Leidenschaft, gibt es kaum omahaftes hier - und Hausfrauentipps und -tricks müsst ihr wo anders lesen.

4 Kommentare zu “Nicht nur unter Regenschirmen …

  1. Die Schale ist aber auch echt ein Eyecatcher 8)….

    Gefällt mir

  2. Liebe Clara!

    Mit den Gesichtsschüsseln kannst Du ja nun eine Partnervermittlung für Geschirr aufmachen. Da hast Du bestimmt ein gutes Händchen.
    Besonders geehrt fühle ich mich ja, dass ich im Besitz der grünen Eierkarte bin. Da habe ich von Deinem teuren Einkauf sogar noch etwas abbekommen.
    Und es überrascht mich immer wieder, dass Du noch Platz in Deiner Wohnung für neue Dinge findest. Die müsste doch mittlerweile aus allen Nähten platzen. Aber zur Not kannst Du ja selbst einen Onlineshop eröffnen und alles wieder verkaufen 🙂

    So, und bevor uns das Aprilwetter wieder mit einem Regenguss überrascht, räume ich schnell die Terrasse auf.

    Liebe Grüße
    Mallybeau 🙂

    Gefällt mir

    • Hallo Mallybeau,
      wenn in einer Wohnung von 71 qm für EINE Person nicht Platz für genügend Schnullifix bliebe, dann habe ich etwas falsch gemacht.
      Ich ringe ja immer noch mit mir, ob ich mir eine Mitbewohnerin suche – kann mich aber nicht so richtig durchringen. Für sie ist ja schon ein Teil des Geschirrs abgezweigt.
      Ich esse lieber aus Schüsseln – nicht aus Blech wie im Roman „Wer einmal aus dem Blechnapf frisst“ – als von Tellern. Die vier grün/schwarzen sind immer als erstes weg aus dem Schrank – und erst dann kommen die Gesichter an die Reihe.
      In meinem Zimmer kann ich mir offensichtlich nur 2 freie Fächer für lila Schön-Dinge leisten, weil ich so viele Bücher online „verschleudert“ habe – von Verkaufen kann ja bei diesen Preisen keine Rede sein. Aber wer liest schon die meisten Bücher zweimal – ich nicht.
      Gute Blogfreundinnen bekommen auch gute Eierkarten.
      Ohne Spaß, bevor ich mir etwas kaufe oder bestelle, überlege ich mir den zukünftigen Ablegeplatz. Ich gebe zu, dass ich sehr viele „Stehrumchen“ habe, aber die alle mit Sinn und Verstand (meinem natürlich) aufgesucht und hingestellt. Von den alten Sachen wurde wirklich einiges aussortiert.
      Bei eB…ay Kleinanzeigen was verkaufen wollen, das kann man dann gleich einem Händler auf dem Trödelmarkt schenken – das kommt fast aufs gleiche raus.
      Da sie mir voriges Jahr Fahrradkorb und eine Gepäcktasche (von Ortlieb) geklaut haben, musste ich mir jetzt einen neuen Korb kaufen – und der kann angeschraubt werden. An die Montage mache ich mich jetzt zum Wochenende.
      Liebe Grüße von mir

      Gefällt 1 Person

Ich freue mich, wenn du etwas kommentierst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s